Aktuelle Zeit: Mi Dez 12, 2018 17:27
Liebe Community,

wie viele von Euch bereits festgestellt haben, ist der Traffic in unserem Forum durch die Entwicklung im allgemeinen Social Media Bereich stark zurückgegangen, beziehungsweise kaum noch vorhanden. Aus diesem Grunde haben wir uns entschlossen, das Forum für weitere Interaktionen zu schließen. Alle bisherigen Inhalte bleiben weiter verfügbar und einsehbar, weitere Posts oder Interaktionen sind ab sofort jedoch nicht mehr möglich.
Wir bedanken uns für Euer jahrelanges Interesse und Eure Mitgliedschaft in unserer Community und wünschen Euch weiterhin viel Erfolg beim Erreichen Eurer sportlichen Ziele!

Viele Grüße

Euer PEAK-Team


Neues Thema erstellenAntwort erstellen Seite 1 von 1   [ 5 Beitr√§ge ]
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: T4 --> T3 Absinken durch Guggulsterone abfangen???
BeitragVerfasst: Mo Jan 02, 2006 23:38 

Registriert: Do Sep 29, 2005 18:00
Beiträge: 152
Hallo

ich habe aus einem anderen Forum die Info gefunden, das durch längere Einnahme von Ephedra/Ephedrin die Umwandlung von T4 zu T3 sinkt.

Ist dies richtig??? Habt Ihr Infos dazu?

Desweiteren wurde behauptet das Guggulsterone die Umwandlung postiv beeinflussen.

Ist dies richtig?

In Thermo Stack sind ja Guggulsterone. Wie groß sollten aber die Mengen sein, um den Effekt der T4-->T3 wirklich merklich positiv zu beeinflussen.

Ich dachte die Umwandlung von vorhandenen T4 zu T3 wäre hauptsächlich eine Sache von Jod???


Vielen Dank f√ľr Eure M√ľhe im voraus.

MfG LANDO


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Di Jan 03, 2006 9:13 

Registriert: So Jan 16, 2000 1:01
Beiträge: 8487
Hallo,

T3 (ist etwa 10 mal so potent wie T4) wird zu einem geringeren Teil in der Tyroid Dr√ľse selbst synthetisiert und zum gr√∂√üeren Teil in Nieren, vor allem aber in der Leber aus T4 umsynthetisiert.

Dass Ephedra diese Umsynthetisierung signifikat st√∂ren w√ľrde, ist in der g√§ngigen Literatur nicht zu finden (es mag sein, dass es mittlerweile eine Reagenzglas-Studie dar√ľber gibt - aber selbst wenn das so sein sollte, w√ľrde ich nicht viel darauf geben ob sich das wirklich nennenswert bemerkbar macht, denn sonst w√§re es sicher in der Standartliteratur vermerkt).
Wenn eine wirklich seriöse Studie genannt werden kann, lasse ich mich aber gern belehren bzw. auf den allerneuesten Stand bringen (nicht jedoch ohne seriöse Studie).

Bekannt ist allerdings, dass Leute mit Schilddr√ľsen√ľberfunktion kein Ephedra nehmen sollen, was aber damit zusammenh√§ngt, dass in einem solchen Fall die Nebenwirkungen von Ephedra noch verst√§rkt und das gef√§hrlich werden kann.

Guggulsterone und auch Ashwangandha (indischer Ginseng) verbessert die Synthese von T 3 und T 4 (aber vor allem von T3) in der Schilddr√ľse.

Weiterhin T3/T4 optimierend wirken:
Tyrosine, Forscolin, Jod, Kupfer, Phosphor, Selen, Zink

Der Verzehr von zu viel Fett senkt die T3/4 Eigenproduktion.

Intensives Training senkt kurzzeitig T3/4 (trainingsinduzierte verst√§rkte T3-4 Verstoffwechslung), allerdings f√ľhrt diese kurzzeitige Senkung √ľber einen Negativen Feedback Mechanismus zur Aussch√ľttung von Thyrotrophin (TSH), wodurch der Organismus SENSIBLER f√ľr T3/4 wird.

SORGT MAN DANN DURCH EINE GEEINGNETE NACHTRAININGS-SUPPLEMENTIERUNG (sorry, aber hier ist mal wieder Createston zu nennen) f√ľr die schnelle Resaturation von T3/4 und am besten auch der anderen metabolisierten Hormone (Testosteron usw). dann reagiert der Organismus UM SO BESSER hinsichtlich Aufbau und Regeneration.

Ich bin extra etwas ausf√ľhrlicher auf die Frage eingegangen um nochmals zu verdeutlichen, wie wichtig Createston mit seinen darin enthaltenen Hormonmodulatoren ist.... es ist eben mehr als nur ein Dextrose-Creatine-Whey Drink UND ICH HOFFE DASS ZUNEHMEND MEHR UND MEHR ATHLETEN so tief wie du hier in die Hintergrundproblematik eindringen und die kleinen Tricks auf die es ankommt, verstehen.

Armin


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Di Jan 03, 2006 17:23 

Registriert: Do Sep 29, 2005 18:00
Beiträge: 152
Hallo


und Danke f√ľr die ausf√ľhrliche Antwort. Jetzt sind mir wieder einige Zusammenh√§nge klar geworden. Und Createston benutze ich schon seit mehreren Monaten mit Erfolg- Allein schon die Regenerationszeiten habe sich dadurch schon sehr stark verk√ľrzt.

Ausgangspunkt der Diskussion war dies hier:

The thermogenic effect of a single oral dose of ephedrine (1 mg/kg body weight) was studied by indirect calorimetry in five women with 14% overweight before, during and 2 mo after 3 mo of chronic ephedrine treatment (20 mg, perorally, three times daily). Before treatment and 2 mo after its cessation a similar thermogenic response to ephedrine was observed. The total extra consumption of oxygen was 1.3 1 before and 1.2 1 after cessation of the chronic treatment. After 4 and 12 wk of treatment ephedrine elicited a more sustained response, the extra oxygen consumption in the 3 h following ephedrine intake being 7.0 and 6.9 1, respectively. The ratio of serum T3 to T4 increased significantly after 4 wk of treatment (15.6 +/- 1.3 vs 19.4 +/- 2.4; p less than 0.05), but decreased below the initial value after 12 wk treatment. The mean body weight was significantly reduced after 4 and 12 wk of treatment (2.5 and 5.5 kg, respectively). An improved capacity for beta-adrenergic induced thermogenesis may be useful in the treatment of obesity.


Astrup, Arne, et al. "Enhanced Thermogenic Responsiveness During Chronic Ephedrine Treatment in Man", The American Journal of Clinical Ntrition 42: July 1985, 83-94

MfG LANDO


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Do Jan 05, 2006 9:20 

Registriert: So Jan 16, 2000 1:01
Beiträge: 8487
Hallo,

so ein "Abstract" wird gern benutzt um marketingtechnisch etwas zu behaupten.... aber das geht so nicht, wenn man seriös arbeiten will.

Man muss sich schon die M√ľhe machen die Studie genau durchzuarbeiten und dabei vor allem das "Studienumfeld" zu beachten.

Da ist von √úbergewichtigen geredet!
Wie sah die Ernährung und die körperliche Aktivität vor und während und auch nach der Studie aus (durch Ephedrine essen viele Leute weniger - das allein kann schon Auswirkungen auf die Hormone haben - noch drastischer wird das, durch mehr körperliche Aktivität die oft auch mit Ephe einhergeht).
Eventuell wurde sogar während der Testzeit trainiert (vorher und nachher evtl. nicht mehr), denn meist gibt man ja Übergewichtigen nicht einfach ein Mittel, sondern behandelt sie komplex usw usw.

Ephedrine ist als Arzneimittel gut erforscht (klinische Studien), man m√ľsste mal da nachsehen ob etwas √ľber T3/T4 bekannt ist.
Ephedra wird jahrhunderte in Fernost eingesetzt und da ist in der Literatur nichts dergleichen bekannt -- mag auch an geringeren Dosierungen hängen usw.


Armin


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beitr√§ge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Neues Thema erstellenAntwort erstellen Seite 1 von 1   [ 5 Beitr√§ge ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu: