Aktuelle Zeit: Sa Aug 18, 2018 21:41
Liebe Community,

wie viele von Euch bereits festgestellt haben, ist der Traffic in unserem Forum durch die Entwicklung im allgemeinen Social Media Bereich stark zurückgegangen, beziehungsweise kaum noch vorhanden. Aus diesem Grunde haben wir uns entschlossen, das Forum für weitere Interaktionen zu schließen. Alle bisherigen Inhalte bleiben weiter verfügbar und einsehbar, weitere Posts oder Interaktionen sind ab sofort jedoch nicht mehr möglich.
Wir bedanken uns für Euer jahrelanges Interesse und Eure Mitgliedschaft in unserer Community und wünschen Euch weiterhin viel Erfolg beim Erreichen Eurer sportlichen Ziele!

Viele Grüße

Euer PEAK-Team


Neues Thema erstellenAntwort erstellen Seite 1 von 1   [ 4 Beitr√§ge ]
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Armin: Fortsetzung des Postings: Lactalbumin
BeitragVerfasst: Mi Dez 20, 2000 21:53 

Registriert: So Nov 12, 2000 1:01
Beiträge: 126
Wohnort: 40 047
Entschuldige die erneute Frage...
Aber aus welchem Grund wird durch reine Aminosäuren die Durchblutung gefördert ??
Liegt das etwa an diesen sekundären Melassestoffen ?

Was sind und wie wirken denn diese Stoffe ? (Betain, Uridin(=Uracil)...)

Ich w√ľrde da gerne genau bescheid wissen, was ich schlucke, deshalb diese Neugier.

Danke im Voraus

P.S: Dies ist eine Frage auf deine Antwort in Posting "Lactalbumin"


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Armin: Fortsetzung des Postings: Lactalbumin
BeitragVerfasst: Fr Dez 29, 2000 17:46 

Registriert: So Jan 16, 2000 1:01
Beiträge: 8487
Hi,
ich weiß nicht was du mit Durchblutung im Bezug auf Aminosäuren meinst?
Melasse hat eine Vielzahl von ern√§hrungsphysiologisch extrem wertvollen Inhaltsstoffen. Betain zB. ist ein Methylgruppendonator, der in meinen Augen der beste Fettburner √ľberhaupt ist. Uridin ist ein Supern√§hrstoff. Zum einen kann er im Organismus direkt in AKTIVE Ribose umgewandelt werden und ist daher herk√∂mmlicher D-Ribose (normale Ribose-Supplements) deutlich √ľberlegen. Uridin ist praktisch eines der Haupt-Coenzyme (vielleicht sogar das wichtigste) im ganzen Kohlenhydrat-Energiestoffwechsel. Es "wirkt" als Energiesubstrat bis in die Zellebene.
Es arbeitet hervorragend mit ATP (bzw. Creatinmonohydrat) als Energielieferant.
Leider ist Uridin sehr teuer (knapp 1000 DM per kg).
Armin/Nutrisearch


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Armin: Fortsetzung des Postings: Lactalbumin
BeitragVerfasst: Fr Dez 29, 2000 22:19 

Registriert: So Nov 12, 2000 1:01
Beiträge: 126
Wohnort: 40 047
Im Posting Lactalbumin von marc23 hattest Du geschrieben:

"Wenn du zB. 10-20 Kapseln AAPQ etwa 30 Minuten vorm Training nimmst, wirst du im Training einen verstärkten Muskeldurchblutung bzw. Muskelpump feststellen,..."

Deshalb meine Frage.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Armin: Fortsetzung des Postings: Lactalbumin
BeitragVerfasst: Sa Dez 30, 2000 8:05 

Registriert: So Jan 16, 2000 1:01
Beiträge: 8487
Hi,
das hat nichts mit dem Laktalbumin zu tun.
Durch Laktalbumin wirst du kein Pump oder dergleichen feststellen.
Die Aussage bezieht sich auf BCAA¬īs.
BCAA¬īs also L-Leucine, L-Valine und L-Isoleucine sind die einzigen Aminos√§uren, die direkt aus dem Darm heraus in die Muskelzellen gelangen. Sie m√ľssen nicht, wie andere Aminos√§uren, den Umweg √ľber die Leber gehen, daher wirken BCAA¬īs auch so schnell (30-40 Minuten). Zus√§tzlich bewirkt L-Leucine eine Insulinsensibilisierung, was das hineindr√ľcken der BCAA¬īs in die Muskelzellen verbessert. Beim Eindringen der BCAA¬īs in die Muskelzellen entsteht dieses Pumpgef√ľhl. Intrazellul√§re, teils osmotische
Vorg√§nge spielen dabei eine Rolle, aber wie gesagt, normalerweise kannst du es etwa 30-40 Minuten nach der einnahme versp√ľren.
Obwohl Laktalbumin auch BCAA¬īs enh√§lt, findet der SCHNELLE Eintritt in die Zellen nicht statt. Das h√§ngt gro√üteils mit Resorptionskonkurrenzen im B√ľrstensaum des Darmes zusammen. Zus√§tzlich ist Laktalbumin zwar leicht und schnell verdaulich, aber das mittlere Molekulargewicht ist dennoch 100 mal h√∂her als bei den freien BCAA¬īs, dh. die BCAA¬īs m√ľssen erst √ľber Peptase im Darm freigesetzt werden was nat√ľrlich eine gewisse Zeit dauert.
BCAA¬īs sind f√ľr mich immer noch ein Topsupplement f√ľr Muskelaufbau und wenn einige im Forum dagegen sprechen, dann wohl deshalb weil sie die "milden -aber konstanten - anabolen Eigenschaften" der BCAA¬īs mit ihren Steroidcoktails vergleichen - und da kann unser Amino Anabol nat√ľrlich nicht mithalten.
Daf√ľr kann es aber auch mit den Nebenwirkngen nicht mithalten - und das ist wohl gut so - oder?
Jedenfalls BCAA¬īs kannst du ein langes Leben lang nehmen und damit die Muskulatur aufbauen und erhalten. Die Steroidcoktails die oft noch mit Aufputschern gemischt werden, kann man auch ein Leben lang nehmen, wahrscheinlich wird es aber dann etwas k√ľrzer.
Armin


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beitr√§ge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Neues Thema erstellenAntwort erstellen Seite 1 von 1   [ 4 Beitr√§ge ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu: