Aktuelle Zeit: Fr Aug 17, 2018 9:01
Liebe Community,

wie viele von Euch bereits festgestellt haben, ist der Traffic in unserem Forum durch die Entwicklung im allgemeinen Social Media Bereich stark zurückgegangen, beziehungsweise kaum noch vorhanden. Aus diesem Grunde haben wir uns entschlossen, das Forum für weitere Interaktionen zu schließen. Alle bisherigen Inhalte bleiben weiter verfügbar und einsehbar, weitere Posts oder Interaktionen sind ab sofort jedoch nicht mehr möglich.
Wir bedanken uns für Euer jahrelanges Interesse und Eure Mitgliedschaft in unserer Community und wünschen Euch weiterhin viel Erfolg beim Erreichen Eurer sportlichen Ziele!

Viele Grüße

Euer PEAK-Team


Neues Thema erstellenAntwort erstellen Seite 2 von 2   [ 18 Beitr√§ge ]
Gehe zu Seite Vorherige  1, 2
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Ausdauertraining "sch√§dlich"?
BeitragVerfasst: Do Nov 22, 2001 0:43 

Registriert: So Sep 09, 2001 0:01
Beiträge: 85
Hy an alle !!!

Will auch mal wieder einen Beitrag zu diesem Thema leisten.

Anfangen werde ich mit dem morgendlichen Ausdauertraining.

Wie MacsRevenge schon kurz erw√§hnt hat, spricht sehr viel f√ľr ein morgendliches (auf n√ľchternen Magen) Ausdauertraining.

1. Liegt bereits eine lange Zeit zwischen der letzten Mahlzeit und dem Ausdauertraining. √úber die Nacht etwa 8 - 12 Stunden.
Durch eine Mahlzeit (Kohlenhydrate) sch√ľttet der K√∂rper auch gleichzeitig Insulin aus und dieses Hormon verhindert einen guten Fettabbau.
Dieses Problem haben wird morgens schon mal nicht.

2. Über die Nacht (wie oben 8 - 12 Stunden) sind unsere Kohlenhydratspeicher bereits gut reduziert worden (durch das nächtliche Fasten).
Dieser Zustand veranlasst den K√∂rper bez√ľglich der mangelnden Glykogenverf√ľgbarkeit mehr Fett zur Energiegewinnung heranzuziehen.

Hier wären wir auch schon bei dem Thema "Fettverbrennung erst nach 30 Minuten".

Es handelt sich hierbei nicht um einen Irrglauben, sondern es ist tatsächlich etwas Wahrheit dran.
Bei einem Training mit gef√ľllten Glykogenspeichern zieht der K√∂rper anf√§nglich (etwa 20 - 30 Minuten) noch viele Kohlenhydrate mit zur Energiegewinnung heran und die Fettverbrennung ist dementsprechend etwas niederiger als sie eigentlich sein k√∂nnte.
Das heißt jedoch nicht, dass die ersten 20 - 30 Minuten kein Fett verbrannt wird, sondern nur in einem noch nicht zu gutem Verhältnis.

3. Wird z. B. unmittelbar oder bis zu eingen Stunden vor dem Ausdauertraining etwas gegessen, wird der K√∂rper auch einen gro√üen Teil der Nahrung zu Energiegewinnung heranziehen, bevor er sich in einem g√ľnstigen Verh√§ltnis an den K√∂rperfettdepots zu schaffen macht.

4. Die Menge der im Blut mitstömenden Kohlenhydrate ist morgens geringer (durch das nächtliche "Fasten").
Wieder ein Pluspunkt f√ľr eine schnellere Fettverbrennung.

@MacsRevenge
Ich denke ich habe mit dieser Antwort auch in Deinem Sinne gehandelt.

Wem die "anabole Diät" oder auch "ketogene Diät" ein Begriff ist, hier ein weiterer Vorteil dieser Diät in Bezug auf Ausdauertraining:

Bei der "anabolen Diät" wird ja so gut wie gänzlich auch Kohlenhydrate verzichtet. Der Vorteil hierbei ist, dass die Glykogenspeicher fast immer geleert sind.
In solch einem Zustand setzt die optimale Fettverbrennung nat√ľrlich wieder etwas fr√ľher ein (vor 20 - 30 Minuten).
Also ein Ausdauertraining zur Fettreduktion in Kombination mit einer ketogenen Diät ist mein TIP?
Nat√ľrlich hat die ketogene Di√§t mehr Vorteile f√ľr eine Gewichtsreduktion wie nur die leeren Glykogenspeicher.
Oben habe ich ja schon erwähnt, das Insulin den Fettabbau behindert...

Wenn irgend jemand Ausdauertraining zur Fettreduktion betreibt, ist ein Verlust der Muskulatur (ohne Drogen) unumgänglich.

Will ich das Ausdauertraining jedoch nur dazu verwenden um meine Ausdauer beizubehalten und mein K√∂rperfett unter Kontrolle zu halten, w√ľrde ich nicht mehr als 2 - 4 mal/Woche Ausdauer traininieren.

Mehr Ausdauertraining fordert die Regenertation des Körpers gewaltig. Und will ich ja kein Ausdauersportler werden, sondern Muskeln aufbauen.
Ausdauer und Muskelaufbau beißen sich halt.

Befinde ich mich jedoch in einer Definitonsphase kann dass Ausdauertraining ruhig die 4 mal/Woche √ľbersteigen, denn mit einem Muskelmasseverlust mu√ü ich mich in dieser Zeit halt mal abfinden.
Will dieses Thema aber jetzt nicht zu stark ausschweifen. W√§re schon wieder ein Thema f√ľr sich.

Sehr förderlich, habe gute Erfahrungen damit gemacht, ist auch ein Intervalltraining.

D. h. ich trainiere mit einer niedrigen und zugleich mit einer hohen Herzfrequenz.

Z.B. nehme ich mir vor 35 Minuten zu Laufen.
Hierbei laufe ich 8 Minuten aerob (niedriger Puls = etwa bei 130 s/min). Nach diesen 8 Minuten sprinte ich 2 Minuten anaerob (Puls etwa auf 160 - 170 s/min).
Hiernach laufe ich wieder 8 Minuten aerob und erholen mich von dem Sprint, danach wieder 2 Minuten anaerob, usw...

Die Pulsfrequenz ist nat√ľrlich f√ľr jeden unterschiedlich zu w√§hlen.

Auch wäre eine Art des Intervalltraining die, dass ich einen Crosslauf absolviere.
Sprich, ich gehe z. B. in den Wald und laufe Berg auf und Berg ab.
Hierdurch erreiche ich auch unterschiedliche Pulsfrequenzen.

Welchen Vorteil hat nun ein Intervall-Training?
Durch die gelegentlich hohe Belastung entleere ich nat√ľrlich auch wieder schneller meine Glykogenspeicher und hierdurch setzt die optimale Fettverbrennung schneller ein (auch sehr gut mir der ketogenen Di√§t zu kombinieren).

Weiterhin dauert durch die gelegentlich hohe Belastung (anaerob) die Nachverbrennungsphase l√§nger an, als nur bei einer aeroben Belastung. Hierdurch verbrennen ich nat√ľrlich auch wieder Fett (mehr Fett)

Abschlie√üend m√∂chte ich noch anmerken, dass ein Intervalltraining w√§hrend der Masseaufbauphase nicht √ľbertrieben werden sollte, da ein Zulange oder Zuviel die Regeneration sehr stark fordert.

Auf alle Vorherigen Kontoversen/Fragen werde ich jetzt nicht mehr eingehen. Denke mein Beitrag ist schon lang genug und hierdurch auch schon recht un√ľbersichtich.
√úber diese ganzen Themen schreiben ja schlie√ülich manche ganze B√ľcher.

Gruß
Natural


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Ausdauertraining "sch√§dlich"?
BeitragVerfasst: So Nov 25, 2001 23:15 

Registriert: Sa Sep 22, 2001 0:01
Beiträge: 101
Hallo Gregor,

wie NaturalBB schon geschrieben hat, sprechen besonders 2 Gr√ľnde f√ľr ein Training am Morgen:

1) die nächtliche Fastenperiode verringert die Glykogenspeicher und die Glukose im Blut,

2) Der Inslulinspiegel ist niedriger,.

Zudem ist der Stoffwechsel auch nach dem Training noch erhöht. Das bedeutet, dass auch Stunden nach dem Training vermehrt Kalorien verbrannt werden (abhängig von Trainingsdauer- und Intensität). Wenn man schon Morgens mit dem Training beginnt, hat man im laufe des Tages mehr davon, als wenn man erst Abends trainiert (zumal der Stoffwechsel im Schlaf stark absinkt).

Ein morgendliches aerobes Training hat aber auch andere Vorteile:
1. Aussch√ľttung von Endorphinen
2. Der ‚Äěaktivierte Stoffwechsel‚Äú macht wach und ‚Äěfit f√ľr den Tag‚Äú.
3. Es reguliert den Appetit
4. Das morgendliche Aufwachen und Aufstehen zur selben Zeit fällt leichter
5. Wenn man morgens trainiert, hat man es schon hinter sich, abends nach der Arbeit fällt es oft schwerer und man lässt es eher mal ausfallen.

Fazit: Ein morgendliches aerobes Training hat viele Vorteile und sollte deswegen von jedem ernsthaften Athleten in Betracht gezogen werden.

Greets,
MacsRevenge


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beitr√§ge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Neues Thema erstellenAntwort erstellen Seite 2 von 2   [ 18 Beitr√§ge ]
Gehe zu Seite Vorherige  1, 2


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu: