Aktuelle Zeit: Fr Sep 21, 2018 22:39
Liebe Community,

wie viele von Euch bereits festgestellt haben, ist der Traffic in unserem Forum durch die Entwicklung im allgemeinen Social Media Bereich stark zurückgegangen, beziehungsweise kaum noch vorhanden. Aus diesem Grunde haben wir uns entschlossen, das Forum für weitere Interaktionen zu schließen. Alle bisherigen Inhalte bleiben weiter verfügbar und einsehbar, weitere Posts oder Interaktionen sind ab sofort jedoch nicht mehr möglich.
Wir bedanken uns für Euer jahrelanges Interesse und Eure Mitgliedschaft in unserer Community und wünschen Euch weiterhin viel Erfolg beim Erreichen Eurer sportlichen Ziele!

Viele Grüße

Euer PEAK-Team


Neues Thema erstellenAntwort erstellen Seite 1 von 1   [ 4 Beiträge ]
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Createston - neue Erkenntnisse ĂĽber Creatinwirkung
BeitragVerfasst: So Jan 25, 2004 15:37 

Registriert: So Jan 16, 2000 1:01
Beiträge: 8487
Hallo Jungs,
ist folgender Text verständlich????

Creatine Power – CreaTeston mit neuen Erkenntnissen zu optimalen Resultaten

Wer einigermaĂźen realistisch ist, wird kaum bestreiten, das Creatine das effektivste Supplement zur Verbesserung der Muskelenergie, sowie zum Kraft-, Schnellkraft- und Muskelaufbau ist.

Creatine fördert die ATP-Synthese, dh. die Hauptenergiequelle für Muskelkontraktionen, verhindert starke Säureansammlungen im Muskel und fördert die für die Energiebereitstellung bzw. Aktivität der Muskelfasern wichtigen Enzyme. Diese Effekte induzieren die drastischen Kraftsteigerungen von bis zu 30 % genauso wie die Schnellkraftverbesserung und Muskelmassezunahme.

Auf Grund neuer Studien und theoretischer Schlussfolgerungen wird derzeit Creatine die Eigenschaft, direkt die Muskelproteinsythese zu fördern abgesprochen. Genauer gesagt wird zwar diese Eigenschaft als indirekte Wirkung über die durch Creatine ermöglichten intensiveren Trainingsreize zugestanden, die direkte Förderung der Muskelproteinsynthese in Zweifel gestellt. Es wird sogar davon gesprochen, dass Creatine eventuell sogar negativ wirken könnte, weil die Muskelproteinsynthese u.a. ja auch durch nach dem Training minimieraten ATP-Speichervorräte stimuliert wird und Creatine gerade diese Entleerung verhindert.

Aus den derzeit vorliegenden und unten im Anhang aufgefĂĽhrten Studien kann man, wenn man die Informationen nicht im Zusammenhang auswertet eigentlich alles Gute und genauso gut alles Schlechte bezĂĽglich Creatine vermuten.

Das Ganze fügt sich erst zum richtigen Bild, wenn man die Studien mit gesundem Menschenverstand und Blick auf die tagtägliche sportliche Praxis auswertet. Spätestens dann muss jeder unweigerlich zum Creatine Fan werden und folgendes anerkennen:

• Creatine steigert die Kraftleistungen und zwar dramatisch
• Creatine steigert die Schnellkraftleistungen und zwar erheblich.
• Creatine hilft auch Ausdauersportlern sich schneller zu regenerieren.
• Creatine steigert die geistig-mentale Leistungsfähigkeit
• Creatine steigert die Proteinsynthese
• Creatine verbessert die Fettverbrennung
• Creatine vitalisiert nahezu den gesamten Stoffwechsel und ist eine Anti-Aging-Substanz.


Das Prinzip ist eigentlich ganz einfach:

Creatine fördert die ATP-Synthese wie kein anderes Supplement. ATP ist das grundlegende Energiemolekül für alle Körperzellen und verstärkt damit ALLE zellenergetischen Vorgänge.
Diese Vorgänge sind nicht nur die Kontraktion von Muskelfasern (also Kraftleistungen), sondern genauso die Aktivität der Gehirnzellen, der Einbau von Substraten in die Zellen, die Umwandlung von Fettsäuren zu Bewegungsenergie und und und.

Die Tatsache, dass für manche Reaktionen (also etwa Muskelproteinsynthese) ein vermindertes ATP zu ADP Verhältnis bzw. entleerte ATP-Speicher notwendig sind, ist natürlich vollkommen richtig. Man muß aber schon ein – mit Verlaub gesagt – absolut theoretischer „Sesselfurzer“ sein, um anzunehmen, dass nach einem hochintensiven Krafttraining eine Creatine-Supplementierung diese notwendige Entleerung verhindern würde.

Also keine Angst, selbst eine dauerhafte Creatin-Supplementierung von 3 g pro Tag wird die notwendige kurzzeitige Entleerung der ATP-Speicher nicht verhindern – SOFERN ein echtes Training (und nicht, wie in der o..g Negativstudie zwei ganze zwei Monate auseinanderliegende Trainingseinheiten mit 20 Sätze a 10 Wiederholungen einbeiniges Beistrecken) durchgeführt wird.
Das supplementierte Creatine wird jedoch die leeren ATP-Speicher schnell wieder aufladen (aber die Entleerung muss ja nur kurz und intensiv sein, damit die Proteinsynthese angeregt wird) und damit die zur Regeneration, zum Zellaufbau usw. notwendige ATP-Energie liefern.

Jeder vernünftige Athlet muss sich doch fragen, was es bringen sollte, seine ATP-Speicher länger als (zur Stimmulation der Muskelproteinsynthese) notwendig zu entleeren und damit auf die Energie, die er für Kraft-, Schnellkraft, Regeneration, ja sogar für den verstärkten Muskelzellaufbau braucht, zu verzichten.
Genauso gut könnte man dem Ausdauer-Athleten empfehlen, seine Kohenhydrat-Speicher länger als notwendig leer zu lassen. Das Prinzip ist nämlich bei Kohlenhydraten und Creatin genau identisch, in beiden Fällen muss eine kurzzeitige intensive Entleerung stattfinden, damit die Reize zum verstärkten Aufbau gesetzt werden, aber dann sind die leeren Speicher möglichst schnell zu füllen, damit der Reiz auch positiv vom Organismus genutzt wird und wirklich Leistungszuwachs stattfinden kann.

Die Auswertung der angehängten Studien in Verbindung mit der sportlichen Praxis hat auch zu folgenden neuen Erkenntnissen über die Verzehrsempfehlungen von Creatine, Protein, Kohlenhydraten und Co-Substraten geführt:

• Das alte einwöchige Creatine-Laden mit 20 g Creatine pro Tag ist out!
• Die sogenannte 4-6 wöchige „Erhaltungsphase“ von 2-5 g Creatine pro Tag ist out!
• Die früher empfohlene Creatine-Einnahme-Pause von einigen Wochen zwischen den sogenannten Creatine-Kuren ist out!
• Die alte Dextrose-Taurin-Trainsport-Matrix ist überholt, mittlerweile gibt es wesentlich effizientere Nährstoff-Synergismen um die Wirkung von Creatine und Aminosäuren dramatisch zu erhöhen!

Die neuen All-in-One-Supplements werden durchgehend verzehrt. Das hat den Vorteil, dass die ATP-Vorräte im Organismus dauerhaft und ohne Unterbrechung optimal sind und der gesamte synergistische Substratkomplex dieser neuen Supplements tagtäglich zur Regeneration, zum Aufbau von Muskelfasern und allen oben genannten positiven Eigenschaften voll verwertet wird. Dabei sind die Nährstoff-Substrate in den wirklich empfehlenswerten All-in-One-Produkten so genau aufeinander abgestimmt (zB auch nicht zu viel Creatin ect), dass alle, aber auch wirklich alle förderlichen metabolischen Prozesse ideal stattfinden.

Der Verbraucher muss bei diesen neuen Produkten jedoch folgendes beachten:

Der aus der alten Creatine-Schnell-Lade-Zeit bekannte schnelle Kraft- und Massezuwachs erfolgt nicht mehr in wenigen Tagen (außer man nimmt zu den All-in-One´s noch extra Creatine) sondern über etwa einen Monat .
Der Kraft-, Muskelmasse- und Leistungszuwachs ist wesentlich konstanter als frĂĽher und fĂĽhrt auf Dauer, also ĂĽber Monate und Jahre gesehen zu deutlich besseren Ergebnissen.
Die Qualität des gewählten All-in-One-Supplements ist allentscheidend. Technologisch führende Hersteller „verstecken“ ihr Kow How meist unter dem Begriff „Aroma“ oder sogenannten „aromatischen Pflanzenextrakten“ um sich u.a. vor Kopien der Mitbewerber zu schützen. Dies kann dazu führen, dass identisch beschriebene und beworbene Produkte in der Effizienz meilenweit voneinander liegen und der Verbraucher letztendlich nur durch den „Selbstversuch“ die wirklich hervorragenden Produkte herausfinden kann.

Tipp:
Die besten All-in-One´s (dazu gehört - bitte bewerten Sie es nicht als Selbstlob sondern als puren Fakt – Createston) enthalten u.a. als Tagesverzehrsmengen:

• 3 g Creatine
• 40 g einer speziellen vom Hersteller meist nur ungenau beschriebenen Kohlenhydratmatrix
• 30 g einer speziellen vom Hersteller meist ungenau beschriebenen Proteinmatrix
• 300 % des täglichen Vitaminbedarfs
• Mineralien und Spurenelementen in nicht die Hypotonie zerstörender Menge
• Meist nur ungenau beschriebene Co-Substrate wie Ribose, Inosine, ALA, 4-Hydroxy-Isoleucine, D-Pinitol, Beta-Ecdysterone, Polypeptid P, Spezialpetide, HCA und viele weiter insulogene und hormonmodulierende Extrakte. Diese Extrakte sind für die Wirkung des Produktes von großer Bedeutung, da sie sowohl die Assimilation Creatine als auch Aminosäuren optimieren und den Ansatz von Körperfett unterbinden.

Referenzen:
fĂĽrge ich erst ein wenn Artikel unter Aktuelles auf unsere Page kommt.


Armin


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: So Jan 25, 2004 23:40 

Registriert: Sa Sep 29, 2001 0:01
Beiträge: 78
Hallo Armin

Also ich fand den Artikel schon verständlich. Du sagst relativ klar, was Sache ist und läßt den Leser nicht lang rumraten und eigene Schlüsse versuchen.
Interessant wären dann natürlich noch die Quellen, um den Text auf evetuelle Gegenargumente besser prüfen zu können.

Und mal abgesehen vom eigentlichen Thema, auf das Du in dem Artikel rauswillst, habe ich auch neue Sachen gelernt (z.B. dachte ich immer die ATP-Energie ist nur die Energie, die den Muskel kontrahieren läßt und nicht auch für andere Dinge wie Zellaufbau usw.)

GrĂĽĂźe
Elric


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mo Jan 26, 2004 9:00 

Registriert: So Jan 16, 2000 1:01
Beiträge: 8487
Hallo,
ohne ATP läuft im Körper gar nichts, es ist das grundlegende Energiemolekül für alle Stoffwechselvorgänge sogar für Denkarbeit.
In einer Studie wurden Probanten mit Creatine versorgt und dadurch stieg die Fähigkeit Zahlen zu Addieren signifikant, was nicht verwundern kann, da ja die Gehirnleistung stark von ATP abhängt.
Der Einbau von Protein, Aminosäuren, Mineralien... in die Körperzellen ist energieaufwendig und ohne ATP kann er nicht stattfinden.
Armin


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mo Jan 26, 2004 13:34 

Registriert: Do Nov 06, 2003 14:36
Beiträge: 254
Hallo Armin,

Du wirst doch nicht behaupten das ein Training das 2 Monate auseinander liegt und mit 10 Sätzen a 20 Wiederholungen kein intensives Training ist :D :D :D jetzt weiß ich auch warum das bei mir nichts wir :D :D :D ......

Nein im Ernst! Der Text ist meines Erachtens schon verständlich. Jeder der Creatin in welcher Form auch immer schon ausprobiert hat wird die positiven Eigenschaften bestätigen können.

GrĂĽĂźe

Andreas


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Neues Thema erstellenAntwort erstellen Seite 1 von 1   [ 4 Beiträge ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu: