Aktuelle Zeit: Mo Sep 24, 2018 0:34
Liebe Community,

wie viele von Euch bereits festgestellt haben, ist der Traffic in unserem Forum durch die Entwicklung im allgemeinen Social Media Bereich stark zurückgegangen, beziehungsweise kaum noch vorhanden. Aus diesem Grunde haben wir uns entschlossen, das Forum für weitere Interaktionen zu schließen. Alle bisherigen Inhalte bleiben weiter verfügbar und einsehbar, weitere Posts oder Interaktionen sind ab sofort jedoch nicht mehr möglich.
Wir bedanken uns für Euer jahrelanges Interesse und Eure Mitgliedschaft in unserer Community und wünschen Euch weiterhin viel Erfolg beim Erreichen Eurer sportlichen Ziele!

Viele Grüße

Euer PEAK-Team


Neues Thema erstellenAntwort erstellen Seite 1 von 1   [ 3 Beitr√§ge ]
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Das Chemische Element Chrom und seine M√∂glichkeiten
BeitragVerfasst: Do Sep 18, 2008 16:57 

Registriert: Mi Aug 03, 2005 11:15
Beiträge: 44
Mist bin zu dumm ihr habt ja schon chrom zink supps nadann.
Viel spaß beim lesen :)

Guten Abend liebe Gemeinde.
Da das hier ja ein Diskussionsforum ist wollte ich mal eure Meinung zum Chrom wissen.

Es ist 1960 erkannt worden das das 3 wertige Chrom als aktive Komponente des Glucosetoleranzfaktors Identifiziert worden ist. Hier durch konnte eine Verbesserung der Glucosetoleranz nach Diäten bewissen werden.

Nach neueren Studien und Analysen ist die aktive Verbindung in den Geweben von Säugetieren das Chromodulin, welches ein Oligopeptid mit niedrigem Molekulargewicht, das sich aus den Aminosäuren Glycin,Cystein,Asparaginsäure und Glutaminsäure zusammensetzt und 4 trivalente Chrom-Ionen bindet.

Jetzt kommen wir zum interessanten stelle
Die Funktion des Chroms:
Verstärkung der Insulinwirkung
Positive Effekte auf das Lipidprofil im Blut (Gesamtcholesterin sinkt, LDL-Cholesterol sinkt,Trigyceride sinken, HDL Cholesterol steigt)

Chrom hat bei K√§lbern dazu gef√ľhrt das der Cortisonspiegel gesunken ist das die Immunglobuline im Serum gestiegen sind.

Chrom sorgt auch daf√ľr das, das Insulin besser zu verwerten ist. Aus dem Englischen (Vincent JB 200 J Nutr 130:715-718)
Proposed mechnism fort he activation of insulin receptor kinase activity by low-molecular-weight chromium-binding Substance / Chromodulin in response to insulin.

Die Sch√§tzwerte f√ľr Chrom liegen bei Jugendlichen und Erwachsenen bei 30-100 ug/Tag

Es gibt von NutriSport das Chromium Picolinate welches angeprisen wird mit (The most recent and best supplement for bodybuilders,athletes ans dieters for increasing muscle weight ans especially muscle: fat ration.

Die Toxizität ist beim 3 wertigen Chrom sehr wenig toxisch doch das 6 wertige ist wohl Krebs erregend.

Warum schreibe ich das alles ?
Wollte mal wissen in wie weit Peak an so was gedacht hat. Und wenn sie daran noch nicht gedacht haben mal dar√ľber diskutieren ob das sinn macht oder nicht in einem gewissen Anteil mit beizumischen?

Gruß
Balko

_________________
No pain no gain


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Das Chemische Element Chrom und seine M√∂glichkeiten
BeitragVerfasst: Fr Sep 19, 2008 12:03 

Registriert: So Jan 16, 2000 1:01
Beiträge: 8487
Hallo,

dieses "most recent and best supplement for bodybuilders,athletes....." habe ich schon 1994 unter dem Label Strength Systems im Programm gehabt (habe mir daf√ľr sogar in Deutschland
eine sog. Ausnahmegenehmigung f√ľr den freien Verkauf geben lassen).

Diese Chromverbindung steht nicht auf der EU Positivliste, dh. sie ist grundsätzlich als Zusatzstoff verboten.

Ich sehe auch keine Notwendigkeit, zu versuchen, wiederum ein Riesentheater mit Studien zu machen umd das in der EU verkäuflich zu machen, weil es genug gute Chromverbindungen
gibt, die genau so gut resorbierbar sind und zugelassen sind.

Der eine oder andere muss sich mal davon befreien, zu glauben, Supplements seinen Zaubermittel, die ihre Zauberwirkung auf Grund von schönen Namen oder einen komischen Professor
haben.

Es handelt sich bei Chrompiccolinate um nichts anderes als um ein sehr gut bioverf√ľgbare Chromform und die Wirkung kommt einzig und allein vom Chrom.
Da es aber gleichwertige andere Chromformen gibt haben diese genau sie selben Effekte .

Wer keinen Chrommangel hat, der wird eh nichts von solchen Produkten sp√ľren, eher kann er sich sogar dadurch vergiften (Chrom ist immerhin toxisch).
Wer Chrommangel hat, der wird von allen gut bioverf√ľgbaren Chromformen die selben Effekte versp√ľren.

Wir bei Peak setzen Chrom und Zink als chelatgebundene Elemente in Hefe ein, das ist mindestens gleich gut bioverf√ľgbar wie Chrompiccolinate oder Chromnictinate.
Auch mit diesen Hefen kann man sich leicht vergiften, dh. man muss schon wissen, wie man damit umgeht und soll sich nicht bedenkenlos damit vollstopfen.

Bei den Tabletten, setzten wir Chromchoride ein, das ist in der Tat nicht so gut bioverf√ľgbar wie Hefen oder Piccolinate oder andere Chelate, ABER IST IST IMMER NOCH GUT
GEN√úG VERF√úGBAR UM EINFACH DIE NAHRUNG ZU ERG√ĄNZEN BZW SOGAR EINEN GEWISSEN CHROMMEHRBEDARF ZU DECKEN.

Die Hefen nehmen wir bei unseren Createston und ähnlichen Pulvern (aber relativ sparsam) , weil wir davon ausgehen bzw. weil es Studien gibt, die nachweisen, dass bei
häufig oder gar täglich traininerenden Sportlern (ANDERS ALS BEI FITNESSSPORTLERN DIE OHNE WEITERES AUCH MIT CHROMCHLORID AUSKOMMEN) der Verdauungstrakt
weniger gut Mikroelemente aufnimmt, als beim Normalverbraucher.
Ich w√ľrde √ľbrigens evtl. immer noch Chrompicolinate verwenden, wenn es auf der EU Positivliste stehen w√ľrde, aber da Hefen zumindest gleich gut bioverf√ľgbar sind,
mache ich mir nicht noch mal die M√ľhe uns bringen 2 oder 3 Jahre Studien nach Br√ľssel um eine Ausnahmegenehmigung f√ľr die EU zu erhalten, sondern greife auf die Hefen.

Im √ľbrigen sind Firmen, welche solche Produkte nach dem Motto " The most recent and best supplement for bodybuilders,athletes.." vertreiben, meiner Meinung nach zumindest Irref√ľhrer, wenn nicht sogar Betr√ľger am Kunden.
Es ist weder bei Chrom, noch bei Dibencozide (eine Vitamin B Form) , noch bei Zink, Selen und anderen Mikroelementen korrekt, wenn man die Studienerfolge, die bei Leuten mit
latenten Mangelerscheinungen nachgewiesen worden sind, auf die normal oder gar gut ern√§hrten Normalverbraucher oder gar Sportler √ľbertr√§gt.
UND GENAU DAS MACHEN SOLCHE VERTREIBER... sie verarschen regelrecht die Kunden.

Das ist aber genau das, was Peak nicht macht und wodurch sich Peak von vielen Mitbewerbern abhebt.

Also alles zusammengefasst:
Chrom (auch Zink, Selen usw) sind als Chealate (Picolinate, Nicotinate, Hefen, Amins√§ureverbindungen, Orotate ..) fast zu 100% bioverf√ľgbar, was ein Vorteil bei latenten
Mangelerscheinungen oder eingeschr√§nkter Resorbtionsf√§higkeit in Verbindung mit erh√∂htem metabolischem Bedarf (letzteres gilt f√ľr Leistungssportler) ist...
... was aber ein Nachteil bez√ľglich √úberdosierung ist.
Einfaches Chromchorid ist bei normalen Nahrungsergänzungen oder bei allgemeinen Diäten meisten sinnvoller, weil es zur Chromversorgung im Normalfall völlig ausreicht
und nicht so sehr bedenlich bei √úberdosierungen ist.

Armin


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Das Chemische Element Chrom und seine M√∂glichkeiten
BeitragVerfasst: Sa Sep 20, 2008 11:31 

Registriert: Mi Aug 03, 2005 11:15
Beiträge: 44
TOP !
Super beschrieben !

Sehe ich im √ľbrigen genau so ! mit der EU ist doch ann nur rausgeworfene Zeit Geld und Nerven ;).

_________________
No pain no gain


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beitr√§ge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Neues Thema erstellenAntwort erstellen Seite 1 von 1   [ 3 Beitr√§ge ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu: