Aktuelle Zeit: Mi Okt 24, 2018 5:13
Liebe Community,

wie viele von Euch bereits festgestellt haben, ist der Traffic in unserem Forum durch die Entwicklung im allgemeinen Social Media Bereich stark zurückgegangen, beziehungsweise kaum noch vorhanden. Aus diesem Grunde haben wir uns entschlossen, das Forum für weitere Interaktionen zu schließen. Alle bisherigen Inhalte bleiben weiter verfügbar und einsehbar, weitere Posts oder Interaktionen sind ab sofort jedoch nicht mehr möglich.
Wir bedanken uns für Euer jahrelanges Interesse und Eure Mitgliedschaft in unserer Community und wünschen Euch weiterhin viel Erfolg beim Erreichen Eurer sportlichen Ziele!

Viele Grüße

Euer PEAK-Team


Neues Thema erstellenAntwort erstellen Seite 1 von 1   [ 2 Beitr√§ge ]
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Der Proteinstoffwechsel
BeitragVerfasst: Mi Okt 27, 2004 15:24 

Registriert: Di Jun 01, 2004 15:59
Beiträge: 579
Wohnort: Hannover
Hallo,
als ich in einem anderen Forum angegeben habe, daß ich alle 2-3 Stunden eine kleine Menge Whey zu mir nehme,
wurde dies als "Schwachsinn" abgetan und mir folgender Link geschickt:
https://gin.uibk.ac.at/thema/sportundern ... otein.html
Allerdings kommen mir einige Sachen etwas seltsam vor,z.B.

"Gelegentlich mag eine zusätzliche Proteinzufuhr mit Hilfe von Konzentraten, vorzugsweise aus Milch- oder Molkeeiweiß hergestellt,
von Nutzen sein (z.B. vor einem Krafttraining).
Die Zufuhr von Aminosäuren bringt keine Vorteile mit sich, wie wissenschaftliche Untersuchungen gezeigt haben."

Ich meine Wheyprotein vor dem Training wirkt sich doch eher kontraproduktiv aus, oder?
Gruß
LaZy


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mi Okt 27, 2004 17:21 

Registriert: So Jan 16, 2000 1:01
Beiträge: 8487
Hallo,
ich kenne den Artikel.
Er ist nicht falsch, vieles ist richtig aber der gesamte Artikel lässt einige wichtige Erkenntnisse vermissen.
Ich bezweifle auch, dass der Mann so ein Praktiker ist wie er unten anmerkt ist , das Ganze ist eher theoretisch anhand einiger allgemeinen Studien aufgebaut.
Au√üerdem schein der gute Doktor einiges nicht richtig verstanden zu haben, so ist zB. die biologische Wertigkeit BV 136 von Kartoffel-Ei-Protein kein "theoretischer Wert" sondern (man mu√ü halt die Definition des BV nachlesen um das richtig zu interpretieren) sonder ein Referenzwert verglichen zu Volleiprotein. Irgendwie hat der Schreibe nicht verstanden was BV bedeutet (dann sollte man eigentlich lieber nichts dar√ľber schreiben anstatt was falsches).
Ich will jetzt nicht auf die BV eingehen, aber es gibt gar kein Protein das zu 100% zu Körperprotein umgesetzt wird (was er offensichtlich unter BV versteht). Das ist physiologisch unmöglich, da ja Energieverluste entstehen und zudem ist es davon abhängig wie viel Protein pro Tag verzehrt werden.
Die BV ist f√ľr den Sportler relativ unwichtig, denn die BV wurde vor fast 50 Jahren in Armutszeiten von Kofrani und Jekat entwickelt um herauszufinden, mit welchem Protein man bei geringstem Verzehr seine Stickstoffbilanz aufrecht erhalten kann. Der Sportler und auch der Nichtsportler isst heute aber normalerweise - da hat der Doktor recht - wirklich genug Protein um damit seinen Stickstoffbedarf zu decken.

Nat√ľrlich braucht man wegen der Stickstoffbilanz nicht alle 3 Stunden Protein zu essen und der Aminos√§urepool in den Muskelzellen wird nicht leer. Zum einen hat man an dem Protein aus Lebensmitteln 8 und manchmal mehr Stunden bis es resorbiert ist und zum anderen w√ľrde der Organismus k√∂rpereigenes Protein verstoffwechseln um den Aminos√§urepool nicht leer werden zu lassen (da w√ľrde man ja krank werden).

Es geht doch beim Leistungssport nicht nur um die reine Stickstoffversorgung (dar√ľber handelt der Bericht in erster Linie), da w√ľrde man wirklich mit 2 maximal 3 proteinreichen Mahlzeiten am Tag hinkommen.
Es geht vor allem um die funktionelle Eigenschaften der Aminosäuren, Peptide und Proteine.
Wer zB. hingeht und seinen Stickstoffbedarf √ľber freie Aminos√§uren decken will, der mu√ü "bescheuert" sein. Wenn ich teures Tryptophan nehme, dann wegen der funktionellen Eigenschaft auf einen guten Schlaf. Wenn ich teuresArginin nehme, dann wegen Nitric Oxide aber doch nicht um die teuren freien Aminos√§uren als Stickstofflieferanten zu missbrauchen

Whey Protein bewirkt durch seine Aminos√§urezusammensetzung und durch die Orots√§ure (Whey Growth Faktor) einen anabolen Schub und liefert dazu nat√ľrlich auch noch Stickstoff. Allerdings hat der Doktor recht, wenn er sagt, dass zu viel Protein kontraproduktiv sein kann, daher mu√ü man gerade bei Whey aufpassen, dass man nicht zu viel auf einmal nimmt. Vor allem vor dem Training mu√ü man besonders aufpassen, denn die Proteinoxidation durch zu viel Whey w√ľrde im Training durch die erh√∂hte Stoffwechselaktivit√§t noch st√§rker ausfallen.

Das Problem der Leute ist immer Halbwissen und aus diesem Halbwissen machen Sie dann Thesen eben nicht stimmen.

Also mein Rat, wenn du schon bereit bist alle 2-3 Stunden Whey Protein zu nehmen (pro 10 kg Körpergewicht 1 g bei jedem Verzehr) dann bleib dabei, du wirst sehen, dass es dir viel bringt.

Armin


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beitr√§ge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Neues Thema erstellenAntwort erstellen Seite 1 von 1   [ 2 Beitr√§ge ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu: