Aktuelle Zeit: Di Okt 16, 2018 11:01
Liebe Community,

wie viele von Euch bereits festgestellt haben, ist der Traffic in unserem Forum durch die Entwicklung im allgemeinen Social Media Bereich stark zurückgegangen, beziehungsweise kaum noch vorhanden. Aus diesem Grunde haben wir uns entschlossen, das Forum für weitere Interaktionen zu schließen. Alle bisherigen Inhalte bleiben weiter verfügbar und einsehbar, weitere Posts oder Interaktionen sind ab sofort jedoch nicht mehr möglich.
Wir bedanken uns für Euer jahrelanges Interesse und Eure Mitgliedschaft in unserer Community und wünschen Euch weiterhin viel Erfolg beim Erreichen Eurer sportlichen Ziele!

Viele Grüße

Euer PEAK-Team


Neues Thema erstellenAntwort erstellen Seite 1 von 2   [ 21 BeitrĂ€ge ]
Gehe zu Seite 1, 2  NĂ€chste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Dianabol-wie schĂ€dlich??
BeitragVerfasst: Mo Jul 10, 2000 0:45 

Registriert: Mo Okt 23, 2000 0:01
BeitrÀge: 2
Wohnort: Deutschland, 74523, Schwaebisch Hall
Hi zusammen,
ich bin 20 Jahre alt und trainiere jetzt seit ca. 20 Monaten. Ich fing mit einem Gewicht von 65kg bei einer Grösse von 182cm an. Jetzt wiege ich 75kg und komme seit 7 Monaten einfach kein Gramm hoeher. Als ich anfing nahm ich Creatin und Aminos, die wirkten sehr gut. Einer im Studio bei uns nimmt Dianabol und hat damit super Erfolge. Meine Frage ist:
Wie schÀdlich ist denn Dianabol? Der Typ meint das wÀre nicht schÀdlich. Aber dem traue ich nicht. Ist Dianabol zu empfehlen oder soll ich die Finger von lassen??

Danke
Zboski


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Dianabol-wie schĂ€dlich??
BeitragVerfasst: Mo Jul 10, 2000 12:20 

Registriert: Do Jun 08, 2000 0:01
BeitrÀge: 60
Wohnort: Deutschland
Bei dbol ist es doch (klingt jetzt etwas ĂŒbertrieben, ist aber so!) Ă€hnlich wie beim Heroin!
Es wird illegal und unter der Hand gehandelt, und produziert wird es in ganz dubiosen Labors in Indien, Rußland oder Griechenland. Du weißt eigentlich nie, ob Du den richtigen und sauberen Stoff bekommst oder irgend eĂ­ne FĂ€lschung.
Folgendes Beispiel: Du kaufst bei Person A eine Schachtel dbol und dann kaufst Du bei Person B auch eine Schachtel.
Du fĂ€ngst mit Schachtel A an und nimmst von mir aus 5 Tabletten am Tag. Nach 2 Wochen merkst Du fast gar keinen Effekt. Nun, denkst Du Dir, mann muß bestimmt die Dosis erhöhen, und nimmst jetzt 10 Tabletten am Tag. Da die erste Schachtel damit aufgebraucht ist, nimmst Du deine 10 Tabl/Tag nun aus der zweiten Schachtel.

Und, was passiert: Es wirkt!!! Massezuwachs ohne Ende, die Gynos knospen nur so vor sich hin und Du hast Dir ein paar deftige, große Löcher in Deine Leber gebrannt!!!
Und wieso das ganze? Schachtel A war mieser, gestreckter, unwirksamer Stoff, wÀhrend Schachtel reiner, hochprozentiger Stoff war, ohne dass Du wissen konntest, das dieser Unterschied zwischen den beiden bestand.

So kann man ziemlich leicht ins Gras beissen!!!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Dianabol-wie schĂ€dlich??
BeitragVerfasst: Mo Jul 10, 2000 13:52 

Registriert: Do Jun 08, 2000 0:01
BeitrÀge: 60
Wohnort: Deutschland
Seh ich nicht so!
Man lÀsst es lieber ganz sein!
Aber wenn man schon unbedingt damit anfangen möchte, dann plĂ€diere ich fĂŒr einen Stoff, der
1. die Leber nicht belastet
2. möglichst nicht/wenig aromatisiert (Gyns)
3. die körpereigene Testosteronproduktion nicht allzu sehr flachlegt
4. Auch sonst keine relevanten Nebebwirkungen gezeigt hat,

und den man eben NICHT spritzen muß!
(Ihr glaubt ja nicht, wie schlimm ein Spritzenabszeß sein kann, und wie viele Wochen man deswegen nicht mehr trainieren kann)

Und der einzige Stoff, auf den alle diese Bedingungen zutreffen(Zumindest in der Theorie), ist Testosteronundecanoat=ANDRIOL

Ich bin definitiv kein BefĂŒrworter von Roids, aber wenn jemand schon nicht davon abzubringen ist, dann sollte er schon das ungefĂ€hrlichste (und dabei gut wirksame) nehmen.
Sogar in vau`s BB-Forum haben sich einige hartgesottene Roidler dazu bekannt, dass sie auf der Stelle die Finger von allen dbols und sonstigem Zeug lassen wĂŒrden, wenn sie an Andriol rankommen wĂŒrden.
Aber das gibts eben nur beim Arzt! Und wenn man eine Andro-Kur machen will, sollte man das sowieso unter Àrztlicher Kontrolle machen (Testospeigel, Leberwerte etc...)

Gruß
Dr.P


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Dianabol-wie schĂ€dlich??
BeitragVerfasst: Mo Jul 10, 2000 16:47 

Registriert: Mo MĂ€r 06, 2000 1:01
BeitrÀge: 20
Wohnort: NONE
He Dr.P,

THEORETISCH mĂŒsste Andriol ein Wundersteroid sein. Was es aber net ist.

1.) um Masse damit aufzubauen musst du auf 8-10 tabs am tag, was heisst-->doch eine hemmung der achse!

2.) der preis! 100DM fĂŒr 40 tabs...das recht höchstens eine Woche!
Von einer tab am tag wist du nix merken. Acuh bei 4 nicht.

Und was willst noch anderes nehmen??? Alles orale geht ĂŒber die Leber, (ok andriol belastet die Leber net so) aber der Rest schon. Primo S, usw... so was bleibt dir also ĂŒbrig? Eine inject die Woche... oder auch nicht.

Informiere dich erst mal ĂŒber Testosteron undecatonat bevor du empfehlungen ablĂ€sst.
Desweiteren, friss mal 50 Thais. Was passiert? Ausser ne dauerlatte und haufenweise schwielen an den hÀnden sowie bissel aggresivitÀt passiert nix!
Es sind nur langzeitschÀden bekannt!
Manche reagieren etwas komisch auf Methandienon, da es ziemlich magenaggresiv ist. Deswegen, net einfach schluggen. Was dazu essen oder so.

Dbols kannst du auch einsetzten ohne das du gleich Gelbsucht kriegst.... (obwohl meine eigene meinung auf dbol scheisse ist...)

USE STEROIDS, DONÂŽT ABUSE!!!!!

Gruß
ConTarK


[Diese Nachricht wurde von ConTarK am 10-07-2000 editiert.]


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Dianabol-wie schĂ€dlich??
BeitragVerfasst: Mo Jul 10, 2000 19:08 

Registriert: Do Jun 08, 2000 0:01
BeitrÀge: 60
Wohnort: Deutschland
Hi Contark,

zu Deiner Aussage:

"...es sind nur LangzeitschÀden bekannt..."

stimmt leider nicht.
Es ist (wie bei Allem) eine Frage der Dosierung. Hast Du wirklich schon mal 50 Thais geschluckt?

Nicht jeder Schaden den man sich setzt wird auch gleich offensichtlich. Gerade die Leber ist ein verdammt leistungsfĂ€higes und anpassungsfĂ€higes Organ mit viel ReservekapazitĂ€t. Selbst wenn Du Dir die halbe Leber mit Stoff wegbrennst, wirst wahrscheinlich immer noch nichts spĂŒren, weil das restliche, "heil" gebliebene Lebergewebe immer noch genug leistet, um den Bedarf zu decken.
Die Leber regeneriert sich auch ganz gut! D.h., kleinere SĂŒnden verzeiht sie einem schon noch.
Aber eine einzige SĂŒnde die groß genug ist, kann schon zu viel sein.

Und ĂŒberhaupt: Man lĂŒgt sich doch selber an, wenn man sagt, man stofft, aber eben nicht langfristig. Fast jeder, der erst mal mit Roids angefangen hat, und erst mal sieht, was fĂŒr geile Erfolge man damit erzielen kann, bleibt auch dabei. Erst sagt man sich: nur noch diese eine Kur, und nie wieder, und nach ein paar Monaten kommt dann doch wieder die nĂ€chste Kur usw. Und weil`s so lange (vielleicht sogar jahrelang) gut lĂ€uft, verliert man irgendwann aus dem Sinn, wie gefĂ€hrlich diese Sachen ja sind, die man sich da reinschiebt.
Und jede Kur schĂ€digt definitiv die Leber. Auch wenn Du es nicht gleich spĂŒrst! NatĂŒrlich bessern sich die Leberwerte jedesmal nach ein paar Wochen. Aber irgendwann kann es mal passieren, dass sie sich nicht mehr bessern. Und dann stehst Du ganz beschissen da!

Ein ganz grosser Fehler, den man machen kann, ist, dass man denkt, man hĂ€tte alles unter Kontrolle. Nach dem Motto: "Klar, ich stoffe, aber ich habe das grĂŒne Buch gelesen und dieses und jenes gelesen und ich bin total wissend und mir kann schon nix passieren". HĂ€ufig geht das gut, manchmal geht es aber auch daneben! Denn jeder Mensch ist anders, jede Leber ist anders. Es gibt Leute, die sich jahrelang mit Alkohol zusaufen und werden nie eine Lebercirrhose bekommen. Und es gibt Leute, die trinken viel weniger und bekommen nach ein paar Jahren doch die Cirrhose (=Leberschrumpfung; ganz fiese Sache, weil dann die Leber endgĂŒltig hinĂŒber ist). Und sie alle sagen:"Aber ich hatte doch alles unter Kontrolle. Ich habe nie ĂŒber Maß getrunken ..."
Das ist doch der Punkt!

Und was das Andriol angeht: Ich bin schon öfters darauf zu sprechen gekommen, nicht weil ich jetzt jedem empfehle, Andriol zu nehmen. Ganz im Gegenteil! Ich bin definitiv gegen Roids. Aber wenn jemand schon nicht davon abzubringen ist zu stoffen und unbedingt Testo nehmen will, dann bin ich dafĂŒr, dass man den Stoff nimmt, der m.E. am vertrĂ€glichsten ist und die geringsten Gesundheitsrisiken mit sich bringt. Und vor allen Dingen sollte man es mit seinem Arzt zusammen machen! Das hat den Vorteil, dass Du das Zeug auf Rezept bekommst (d.h. es ist wirklcih das drin was draufsteht) und der Doc ĂŒberwacht dann z.B. Testospiegel, Leberwerte, FSH, etc. Auf diese Weise kannst genau individuell ausbalancieren, wie hoch Deine optimale Dosierung ist, die die Achse eben noch nicht so stark hemmt.
Hey, es wird doch hier so viel ĂŒber wissenschaftliche Grundlagen der ErnĂ€hrung, des Trainings etc diskutiert (und das ist sehr gut so), aber wenn`s um Stoff geht, dann meint gleich jeder, wenn er sich blind beim Bulgaren thailĂ€ndisches dbol kauft und sich das nach gutdĂŒnken oder nach dem Rat von Mr. Muskelmonster reinschiebt, dass er sich damit was gutes tut.
Und was den Preis angeht: NatĂŒrlich ist Andriol teuer, aber wenn Leute bereit sind, hunderte von Mark monatlich fĂŒr Aminos, Creatin, Protein und sonstige Supplemente auszugeben, weil sie in ihren Körper investieren wollen, warum solleten sie sich dann billigem, aber hochgradig dubiosem Stoff abgeben, von dem sie weder wissen, was ĂŒberhaupt drin, noch wo es herkommt, noch wie sie es am besten nehmen sollten.

Ich weiß, dass meine Thesen ein bisserl provokativ sind (gerade fĂŒr Contark) aber dazu ist ein Forum ja schließlich da, dass man drĂŒber diskutiert.

In diesem Sinne

Beste GrĂŒĂŸe
Dr.P


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Dianabol-wie schĂ€dlich??
BeitragVerfasst: Mo Jul 10, 2000 19:20 

Registriert: Mo MĂ€r 06, 2000 1:01
BeitrÀge: 20
Wohnort: NONE
Wieso provokativ?? Bild
Jeder hat seine eigene Meinung die er vertritt. So wie ich. Ich sag auch, stoff is schĂ€dlich. Aber mann muss nicht ĂŒbertreiben, und mit gesundem Menschenverstand ran, dann hast du die wenigsten Probleme.

Ich bin zu mĂŒde und im Unterzucker..muss was essen. Antworte heut nacht...

Bis spÀter


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Dianabol-wie schĂ€dlich??
BeitragVerfasst: Mo Jul 10, 2000 19:33 

Registriert: Do Apr 20, 2000 0:01
BeitrÀge: 70
Wohnort: Bern, Schweiz
[ist OffTopic, aber egal!]

Hallo Dr.P.

Ich möchte dir hier mal ein grosses Kompliment machen, du bist wirklich eine Bereicherung der Bodybuilding Foren. Deine Postings sind wirklich sehr interessant und mit sehr viel Fachwissen hinterlegt.

Gruss, Steve.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Dianabol-wie schĂ€dlich??
BeitragVerfasst: Mo Jul 10, 2000 19:52 

Registriert: Di Apr 25, 2000 0:01
BeitrÀge: 113
hi leute,

an zboski:
egal was du nach dieser diskussion von dbols haelst. fuer einen steroidneuling ist es nicht geeignet, da man auch mit weniger harten sachen als anfaenger gute erfolge erzielen kann, ohne die nebenwirkungen von dbol.

an dr.p:
wenn man roids nehmen will, dann sollte man auch bereit sein zu injizieren. bei richtiger anwendung ist ein spritzenabszeß so gut wie ausgeschlossen. ich selbst habe schon soviele i.m injektionen gesetzt (mir selbst und anderen), dass ich sie gar nicht mehr zaehlen kann; passiert ist dabei nie etwas (habe mir die technik von einer aerztin zeigen lassen) .

andriol ist maximal dazu gut um eine primo-kur zu unterstuetzen, es sei denn, wie schon von contark gesagt, man schluckt sich arm.

zu fakes:
ich persoenlich kaufe, wenn ich produkte aus dem ausland kaufe, nur namen von firmen, die einen ruf haben, wie z.b. schering oder organon.

zu enno:
das programm, dass du fuer neulinge empfohlen hast, wuerde ich ich auch vorschlagen.
frage : wieviele von den dianabols hast du denn am tag genommen ?

mfg elrond


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Dianabol-wie schĂ€dlich??
BeitragVerfasst: Mo Jul 10, 2000 20:35 

Registriert: Do Jun 08, 2000 0:01
BeitrÀge: 60
Wohnort: Deutschland
An Steve: danke fĂŒrs Kompliment, kann ich nur erwidern. Überhaupt finde ich, dass hier eine Reihe von guten Leuten im Forum sitzen, die wirklich Erfahrung und Ahnung haben von dem was sie reden. So dass man auch stĂ€ndig im Erfahrungsaustausch was dazulernen kann.

Zu ConTark: Hab aus Interesse mal Deinen "who"-button gedrĂŒckt und mich mal auf die dort angegebene web-page (https://www.bodyfitness.de.cx) geklickt.
Hast Du diese page gemacht, oder ist das einfach nur ein Link? Die Seite ist wirklich gut, Mann! Gratulation.

Gruß


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Dianabol-wie schĂ€dlich??
BeitragVerfasst: Mo Jul 10, 2000 20:54 

Registriert: Mo MĂ€r 06, 2000 1:01
BeitrÀge: 20
Wohnort: NONE
Hi Dr.P,

die bodyfitness wurde in Kooperation mit Flipper gemacht. Ich habe meine Injectionsanleitung und einige andere infos beigesteuert. Allso ein gemeinschaftsproject wie bbszene. Bild

Nimmst du eigentlich Prohormone???

Gruß

ConTarK


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitrĂ€ge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Neues Thema erstellenAntwort erstellen Seite 1 von 2   [ 21 BeitrĂ€ge ]
Gehe zu Seite 1, 2  NĂ€chste


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 GĂ€ste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine BeitrÀge in diesem Forum nicht Àndern.
Du darfst deine BeitrÀge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu: