Aktuelle Zeit: Mi Sep 19, 2018 2:56
Liebe Community,

wie viele von Euch bereits festgestellt haben, ist der Traffic in unserem Forum durch die Entwicklung im allgemeinen Social Media Bereich stark zurückgegangen, beziehungsweise kaum noch vorhanden. Aus diesem Grunde haben wir uns entschlossen, das Forum für weitere Interaktionen zu schließen. Alle bisherigen Inhalte bleiben weiter verfügbar und einsehbar, weitere Posts oder Interaktionen sind ab sofort jedoch nicht mehr möglich.
Wir bedanken uns für Euer jahrelanges Interesse und Eure Mitgliedschaft in unserer Community und wünschen Euch weiterhin viel Erfolg beim Erreichen Eurer sportlichen Ziele!

Viele Grüße

Euer PEAK-Team


Neues Thema erstellenAntwort erstellen Seite 1 von 1   [ 8 Beitr√§ge ]
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Erfahrungen mit HMB
BeitragVerfasst: Mo Nov 01, 2010 12:52 

Registriert: Fr Sep 11, 2009 18:20
Beiträge: 1931
Hallo liebe Peakler,

ich habe in einem anderen Thread mein "Problem" schon niedergeschrieben. Diesbez√ľglich habe ich mir auch HMB zugelegt. Dies ist f√ľr mich ein sehr interessantes Produkt und scheint nicht so sehr verbreitet zu sein, zumindest was die Suchanfrage hier im Forum betrifft.
Jetzt habe ich ein paar konkrete Fragen zu HMB

1. HMB ist ja ein Leucin-Derivat. Ist es deshalb Sinnvoll, zusätzlich Leucine/Leusterone zu supplementieren? Wenn ja, wieviel? (wiege im Moment 105kg)

2. Wie sind eure Erfahrungen?

3. Dauereinnahme oder Kurweise? Ich werde es erstmal Kurweise nehmen, ca. 8-12 Wochen, bis ich wieder an die Geräte kann bzw darf.
mcalex empfahl mir schon eine Dosierung von 6-9g/Tag. Ich gehe davon aus das dies auf meine Kurzzeiteinnahme bedacht war.

4. Peak biete ja Tabletten an. Welche andere Form macht noch Sinn? Ist fl√ľssiges HMB vorteilhafter bez√ľglich Resorption, Vertr√§glichkeit, Dosierung?

Hoffe ich bekomme viele n√ľtzliche Tipps :-)

Danke

Gruß Kamil

_________________
"Ein gesunder Mensch hat 1000 W√ľnsche, ein kranker nur 1..."

http://www.romeo-musik.de
http://dwz6pack.blog.de/


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Erfahrungen mit HMB
BeitragVerfasst: Mo Nov 01, 2010 15:36 
√úber HMB habe ich mich durch den "Steroid-Ersatz 2006" im Vorhinein informiert.

Dort wird erklärt, dass man es lange einnehmen muss, um eine Wirkung zu erkennen.

Ich habe es seit ein paar Wochen im Einsatz. Bisher konnte ich keine spontane Wirkung erkennen. Ich nehme es jetzt nur noch rund ums Training, und werde es wahrscheinlich nicht mehr kaufen, f√ľr mich ist Preis/Leistung dort einfach zu gering.

Der "Geschmack", also ggf. ein Aufsto√üen danach ist etwas gew√∂hnungsbd√ľrftig, nach einer Zeit aber kein Problem mehr. Einen Test kann das durchaus wert sein, ich w√ľrde meine Erwartungen aber nicht zu hoch setzen.

Die Wirkung von HMB konnte meines Wissens in unabhängigen Studien nie belegt werden.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Erfahrungen mit HMB
BeitragVerfasst: Mo Nov 01, 2010 16:00 

Registriert: Fr Sep 11, 2009 18:20
Beiträge: 1931
Die Frage ist ja, welche "Wirkung" man sich davon verspricht. Mehr Muskelmasse ist denk ich unrealistisch. Aber ein geringerer kataboler Zustand möglich.

_________________
"Ein gesunder Mensch hat 1000 W√ľnsche, ein kranker nur 1..."

http://www.romeo-musik.de
http://dwz6pack.blog.de/


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Erfahrungen mit HMB
BeitragVerfasst: Mo Nov 01, 2010 16:13 

Registriert: Di Apr 13, 2004 6:27
Beiträge: 2574
Mann muss den Wirkungsmechanismus verstehen ( kennen ) um zu wissen, wie HMB hilft.

Smith HJ, Wyke SM, Tisdale MJ.
Mechanism of the attenuation of proteolysis-inducing factor stimulated protein degradation in muscle by beta-hydroxy-beta-methylbutyrate.
Cancer Res. 2004 Dec 1;64(23):8731-5.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/entrez/q..._uids=15574784

The leucine metabolite beta-hydroxy-beta-methylbutyrate (HMB) prevents muscle protein degradation in cancer-induced weight loss through attenuation of the ubiquitin-proteasome proteolytic pathway. To investigate the mechanism of this effect, the action of HMB on protein breakdown and intracellular signaling leading to increased proteasome expression by the tumor factor proteolysis-inducing factor (PIF) has been studied in vitro using murine myotubes as a surrogate model of skeletal muscle. A comparison has been made of the effects of HMB and those of eicosapentaenoic acid (EPA), a known inhibitor of PIF signaling. At a concentration of 50 mumol/L, EPA and HMB completely attenuated PIF-induced protein degradation and induction of the ubiquitin-proteasome proteolytic pathway, as determined by the "chymotrypsin-like" enzyme activity, as well as protein expression of 20S proteasome alpha- and beta-subunits and subunit p42 of the 19S regulator. The primary event in PIF-induced protein degradation is thought to be release of arachidonic acid from membrane phospholipids, and this process was attenuated by EPA, but not HMB, suggesting that HMB might act at another step in the PIF signaling pathway. EPA and HMB at a concentration of 50 mumol/L attenuated PIF-induced activation of protein kinase C and the subsequent degradation of inhibitor kappaBalpha and nuclear accumulation of nuclear factor kappaB. EPA and HMB also attenuated phosphorylation of p42/44 mitogen-activated protein kinase by PIF, thought to be important in PIF-induced proteasome expression. These results suggest that HMB attenuates PIF-induced activation and increased gene expression of the ubiquitin-proteasome proteolytic pathway, reducing protein degradation.


Taillandier D, Combaret L, Pouch MN, Samuels SE, Bechet D, Attaix D.
The role of ubiquitin-proteasome-dependent proteolysis in the remodelling of skeletal muscle. Proc Nutr Soc. 2004 May;63(2):357-61. Review.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/entrez/q..._uids=15294055

In skeletal muscle, as in any mammalian tissue, protein levels are dictated by relative rates of protein synthesis and breakdown. Recent studies have shown that the ubiquitin-proteasome-dependent proteolytic pathway is mainly responsible for the breakdown of myofibrillar proteins. In this pathway proteins that are to be degraded are first tagged with a polyubiquitin degradation signal. Ubiquitination is performed by the ubiquitin-activating enzyme, ubiquitin-conjugating enzymes and ubiquitin-protein ligases, which are responsible for the recognition of specific substrates. Polyubiquitinated protein substrates are then specifically recognised and degraded by the 26S proteasome. The present review focuses on: (1) the mechanisms of ubiquitination-deubiquitination that make the system highly selective; (2) the mechanisms of proteolysis in skeletal muscle. In particular, the role of the system in the remodelling of skeletal muscle during exercise and disuse and in recovery or regeneration that prevails during post-atrophic conditions is reviewed.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Erfahrungen mit HMB
BeitragVerfasst: Di Nov 02, 2010 17:19 
Danke f√ľr diese Exzerpte, nur bleibt der Nutzen f√ľr Bodybuilder unklar. HMB kann also evtl. helfen, katabole Zust√§nde zu verringern. Was hei√üt das f√ľr uns? HMB wirkt muskelerhaltend bei √úbertraining und oder einer Di√§t?! Und es ist am sinnvollsten vor oder nach schweren Trainingseinheiten?

HMB ist ja schon seit √ľber zehn Jahren auf dem Markt und hat sich irgendwie halten k√∂nnen. Besonders popul√§r ist es indes nicht. Gibt es hier jemanden, der auf HMB "schw√∂rt", oder jemanden, dem es messbare Erfolge gebracht hat? Bis jetzt gab es mir zuwenig solche Meinungsberichte um es selbst auszuprobieren, obwohl der Nutzen theoretisch halbwegs erwiesen ist.

Von dem was ich bis jetzt und auch hier gelesen habe, macht es in Verbindung mit einem PWS oder mit den BCAAs vor dem Training am meisten Sinn, vielleicht auch ein Grund, warum es in Amino Anabol Prof. und Createston Prof. enthalten ist?


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Erfahrungen mit HMB
BeitragVerfasst: Di Nov 02, 2010 18:42 

Registriert: Di Apr 13, 2004 6:27
Beiträge: 2574
Gerade bei einer Diat ( besonders Low-Carb ) macht es am mesiten Sinn so wie bei Trainings Phasen, wo Mann gezielt ins leichtes Ubertraioning geht damit Mann die Superkompensation vorruft.

Vor und nach den Training ist es am optimalsten.
Deshalb ist es auch in Plutonium, IntraVeNOus und CT Prof. sowie Tri-Anabol und AA Prof. drin.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Erfahrungen mit HMB
BeitragVerfasst: Di Nov 02, 2010 19:28 
Da f√§llt mir was zu Produktw√ľnschen ein: Eine antikatabole "Post-Workout-Regenerationskapsel" die man zus√§tzlich zum Shake nehmen kann, z.B. eine Kombi aus HMB, Beta-Ecdysteron, Adaptogen, evtl. Leucin, Gluatmin, KIC usw.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Erfahrungen mit HMB
BeitragVerfasst: Di Nov 02, 2010 22:50 

Registriert: Fr Aug 29, 2008 16:20
Beiträge: 2008
metalhead hat geschrieben:
Da f√§llt mir was zu Produktw√ľnschen ein: Eine antikatabole "Post-Workout-Regenerationskapsel" die man zus√§tzlich zum Shake nehmen kann, z.B. eine Kombi aus HMB, Beta-Ecdysteron, Adaptogen, evtl. Leucin, Gluatmin, KIC usw.


im prinzip eine gute idee, aber es m√ľssten dann schon mehrere dicke kapseln sein um alles unter zu bekommen!
leucin wird z.b. ab 6gr interessant!
leute, die createston nehmen, könnten sich dieses supplement nach dem training sparen.
allerdings w√ľrd ein solches produkt w√§hrend einer di√§t bestens passen!

_________________
"So ist nun mal das System.Das System ist Binär.
Entweder du bist eine 1 oder eine "Null"!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beitr√§ge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Neues Thema erstellenAntwort erstellen Seite 1 von 1   [ 8 Beitr√§ge ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu: