Aktuelle Zeit: Fr Sep 21, 2018 7:52
Liebe Community,

wie viele von Euch bereits festgestellt haben, ist der Traffic in unserem Forum durch die Entwicklung im allgemeinen Social Media Bereich stark zurückgegangen, beziehungsweise kaum noch vorhanden. Aus diesem Grunde haben wir uns entschlossen, das Forum für weitere Interaktionen zu schließen. Alle bisherigen Inhalte bleiben weiter verfügbar und einsehbar, weitere Posts oder Interaktionen sind ab sofort jedoch nicht mehr möglich.
Wir bedanken uns für Euer jahrelanges Interesse und Eure Mitgliedschaft in unserer Community und wünschen Euch weiterhin viel Erfolg beim Erreichen Eurer sportlichen Ziele!

Viele Grüße

Euer PEAK-Team


Neues Thema erstellenAntwort erstellen Seite 1 von 1   [ 1 Beitrag ]
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: FenuPlast
BeitragVerfasst: Mo Nov 10, 2003 7:09 

Registriert: So Jan 16, 2000 1:01
Beiträge: 8487
Hallo,
wie ich an den Beitr√§gen gesehen habe, sind bez√ľglich FenuPlast einige Missverst√§ndnisse zu kl√§ren, daher folgende kleine Abhandlung:
FenuPlast ist ein hochkonzentrierter Bockshornklee (Fenugreek)-Extrakt. Die √ľber Bockshornklee (Fenugreek) schon lange bekannten funktionellen Eigenschaften auf den Testosteron- und Insulinspiegel (vergl. Suchmaschine mit Eingabe "FenuPlast" sind bei diesem Extrakt massiv verst√§rkt.
Im Gegensatz zu anderen sogenannten Testosteron-Pr√§kursoren wie Tribulus; Wild Yam, Sasparilla ect. reichen bereits 200 mg der Steroid-Saponine pro Tag um gute Ergebnisse zu erzielen. Ein weiterer Vorteil ist, dass √ľber 4-Hydroxy-Isoleucine neben Testosteron auch (das wesentlich anabolere) Insulin moduliert wird. Da pflanzliche Testosteronvcrl√§ufer direkt nicht f√ľr den menschlichen Organismus bioverf√ľgbar sind, nach neuesten Erkenntnissen aber von den Darmbakterien in eine bioverf√ľgbare Form umgewandelt werden, enth√§lt FenuPlast sogenannte Mucilages (Faserstoffe) welche die Darmflora entsprechend verbessern und die Saponine relativ lange im Darm halten und der "Bearbeitung" durch die Darmbakterien aussetzen. Gerade in dieser Bioverf√ľgbarmachung zusammen mit der Insulinmodulation (Insulin zieht automatisch auch den Testosteronlevel mit hoch) d√ľrfte der Hauptvorteil von FenuPlast gegen√ľber Tribulus-, Wild Yam- und Sasparilla-Supplements liegen. Jedenfalls erzielt FenuPlast in der Praxis bisher durchgehend sehr zufriedenstellende Ergebnisse, w√§hrend die anderen Hormonmodulatoren in ihrer Effizienz umstritten sind, d.h. wahrscheinlich abh√§ngig von der individuellen Darmflora mehr oder weniger effizient sind.
Besonders interessant ist der Verzehr von FenuPlast zusammen mit einem hoch GI-Kohlenhydratkonzentrat und Whey Protein direkt nach dem Training (vergleiche unser Produkt "Createston"). Durch diese Kombination werden Testosteron und Insulin in nahezu idealer Weise auf ein anaboles Level eingestellt und dadurch katabol (abbauend) wirkendes Cortisol gesenkt.
Die Kohlenhydrate und Aminos√§uren des Whey Proteins werden bei dieser Kombination √ľber das sog. "anabolic Window" verst√§rkt in die Muskelzellen geleitet. Durch das 4-Hydroxy-Isoleucine kann die Kohlenhydratmenge relativ gering (max. 40 g) gehalten werden, so dass auch der HGH-Level nicht durch zu hohe Glucosemengen im Blutpool abgesenkt wird und insgesamt eine hervorragende anabole Stoffwechsellage entsteht.
Die vorgenannten funktionellen Eigenschaften sind ausschlie√ülich auf ern√§hrungsphysiologischer Basis eingeleitet und √ľberscheiten daher vom Organismus selbst reguliert, nicht den optimalen normalen und gesunden Rahmen. Im Gegenteil, ein optimaler Hormonhaushalt sollte vom Gesundheitsaspekt her durch eine optimale, eventuell funktionelle Ern√§hrunge angestrebt werden und darf keinesfalls (wie es sich die Pharmalobby vielleicht w√ľnscht) als die Ausnahme, die nur durch Medikamente einstellbar ist, angesehen werden.
Nebenwirkungen im medikament√∂sen Sinn sind daher bei FenuPlast nicht zu erwarten, zumindestens dann nicht, wenn man die nat√ľrlichen Folgen eines optimalen Hormonhaushaltes nicht als solche definiert. Bei regelm√§√üigem Verzehr von FenuPlast kann es, allerdings bei weitem nicht so stark wie bei Knoblauch, Zwiebeln ect., zu einem eventuell unangenehmen K√∂rpergeruch kommen, dann ist h√§ufigeres Duschen und Deo angesagt.
Armin/Nsearch


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beitr√§ge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Neues Thema erstellenAntwort erstellen Seite 1 von 1   [ 1 Beitrag ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu: