• KOSTENLOSE HOTLINE +49 (0) 800-4252150
  • VERSANDKOSTENFREI INNERHALB DE AB 20€
  • GRATIS PEAK T-SHIRT AB 100€

5 Voraussetzungen, damit Du guten Gewissens ein Tanktop tragen darfst

Liebe Blogleserinnen und Blogleser,

Lappen im TanktopTanktops scheinen heutzutage zur Grundausstattung eines jeden männlichen Fitnessstudiobesuchers zu gehören. Bevor jemals eine Hantel angefasst wurde, wird sich erstmal ein Tanktop gekauft, damit jeder einen optimalen Blick auf den zukünftigen Astralkörper hat. Wir haben 5 Gründe zusammen getragen, warum man gegebenenfalls noch einmal nachdenken sollte, ob man ein Tanktop trägt.

Viel Spaß beim Lesen... Achtung, Satire! wink

1. Tanktops im Gym sehen nur dann gut aus, wenn man Muskeln hat

Wer kennt den Anblick nicht? Man betritt abends um 18 Uhr eine bekannte Fitnessstudiokette und schon springen einem quasi nur noch pubertierende Mini-Hulks vor der Nase herum.

Den kaum vorhandenen Latissimus so angespannt, dass man es nicht mehr mit Rasierklingen, sondern eher mit Flugabwehrraketen unter den Armen vergleichen könnte. Dieses Phänomen trifft jedoch nicht nur auf die junge Generation zu, sondern zieht sich tatsächlich durch alle Altersklassen, sagen wir mal 60+ ausgeschlossen. Was diese Leute nicht realisieren: Ein Muskelshirt mit einem coolen Spruch wie "Hardcore workouts are my life" darauf, wirkt bei einem Spargeltarzan in etwa so authentisch, wie ein "Doping-free"-Shirt an Ronnie Coleman. Um es anders zu sagen: Es sieht lächerlich aus! Deshalb der Tipp: Erst ein paar Muskeln aufbauen, dann ein Tanktop anziehen.winkyes

2. Ein Körperfettanteil, bei dem man zumindest erhahnen kann, dass der Träger Sport treibt

Ein athletischer Körper in einem Tanktop sieht gut aus - ein massiv übergewichtiger Körper hingegen nicht unbedingt. Wer einen hohen Körperfettanteil hat und diesen im Fitnessstudio bekämpfen will, dem sollte man den allergrößten Respekt zollen, da er sich auf den richtigen Weg begibt. Aber ob derjenige sich selber einen Gefallen damit tut, mit 25% KFA oder höher, fast oberkörperfrei durchs Studio zu laufen, kann man in Frage stellen.

Also: Den Körperfettanteil auf Sportlerniveau senken, bevor der Griff zum Tanktop erfolgt!

3. Körperhygiene

Ein Aspekt, der leider viel zu gerne übersehen wird: Körperhygiene. Wenn sie im Gym ein Tshirt oder eine Weste tragen, gelangt der Schweißgeruch derjeniger, die es mit dem Duschen nicht so ernst nehmen, nicht ganz so leicht in die Umgebung. Im Gegensatz zu ihren achselfrei trainierenden Kumpanen! Ebenfalls ist der halbe Urwald, der aus den Achselhöhlen einiger wuchert, in Tshirt oder Weste besser zu verdecken. Falls sich jemand angesprochen fühlt: Duschen, Urwald trimmen und erst dann ein Tanktop anziehen! Die anderen Fitnessstudiobesucher werden dankbar sein.

Dicker Unterhemd

4. Keine Steroidakne

Es ist ja jedem selbst überlassen, ob er sich mit zentnerweise illegalen Substanzen "zuballern" will. Aber die rote Kraterlandschaft mit gelber Füllung auf manch einem Rücken, will nun wirklich niemand sehen. Wissen diese Leute, wie ekelhaft das für die anderen Eisenkrieger ist, wenn sich jemand so in einem Stringertanktop auf eine Bank legt? Diese Bank will danach keiner mehr nutzen, egal ob ein Handtuch verwendet wurde, oder nicht.

Falls sich jemand angesprochen fühlt, hier ein kleiner Tipp am Rande: Hast Du mal einen Profi gesehen, der den gesamten Rücken voll mit riesigen Eiterpickeln hat? Bei 99% wirst Du das nicht sehen. Warum? Sie haben eine Genetik die ihnen ermöglicht, dass ihr Körper diese Substanzen gut aufnimmt und verarbeitet. Deshalb nehmen sie teilweise sogar weniger, als der herkömmliche Diskopumper, weil ihnen das einfach reicht, um zu "explodieren". Wenn das einzige, was bei Dir explodiert, die rotgelben Hügel auf Deinem Rücken sind, solltest Du dein Vorgehen vielleicht nochmal überdenken. Die ganzen Pickel sind unter anderem ein Anzeichen dafür, dass Du nicht gut auf das Zeug reagierst, oder es einfach völlig übertreibst. Spar dir das Geld und fahr mit deiner Freundin in den Urlaub - mit der Profikarriere wird das wohl ohnehin nichts!

5. Aufs Training konzentrieren und nicht darauf, den Miezen im Gym zu gefallen

Viele kommen ins Gym und sind aufgestyled, als ob sie auf ein Date mit Sophia Thomalla gehen würden. Das war eine persönliche Präferenz: Wenn Ihr jemanden besser findet, dann stellt es Euch eben so vor. Aber ich denke, es gibt durchaus unattraktivere Frauen als Sophia Thomalla. Ziemlich viele sogar.

Zurück zum Thema: Vielleicht erhoffen sich auch einige wirklich, im Gym die Liebe ihres Lebens, oder zumindest des nächsten Wochenendes zu finden.

ABER DAFÜR SIND WIR NICHT HIER!!!

Wer sich durch sein ganzes Auftreten, sein Outfit und Styling im Gym schon gar nicht mehr aufs Training konzentrieren kann, der sollte überlegen, das Tanktop gegen einen Kapuzensweater zu tauschen und einfach mal zu trainieren, statt zu versuchen gut auszusehen. Wer es auf diese Art versucht, wird auch irgendwann komplett ohne Tanktop gut aussehen, denn er wird endlich beginnen, ein paar Muskeln aufzubauen, statt ins Gym zu kommen um vor der weiblichen Zunft herumzuposen!

Geht am Wochende in die Disko, meldet Euch auf einer Partnersuche-Plattform an, aber macht das nicht im Studio... im Studio geht man ins Training und nicht auf Partnersuche!

Wer diese Voraussetzungen erfüllt, kann sich getrost eines unserer Peak Tanktops bestellen... Ihr habt das Recht, es zu tragen!

Stringertanktop

 

Mit einem Augenzwinkern und sportlichen Grüßen wink

Euer PEAK-Team

 

Lese auch...

Bildquellen

Bild 1: Fotolia.de/ampelfred

Bild 2: Fotolia.de/milkovasa