• KOSTENLOSE HOTLINE +49 (0) 800-4252150
  • VERSANDKOSTENFREI INNERHALB DE AB 20€
  • GRATIS PEAK T-SHIRT AB 100€

Coenzym Q10 – Das Power-Enzym – Teil 1

Young beauty in eggshellLiebe Leserinnen und Leser,

wenn es um Supplements zur Leistungssteigerung geht, denkt ein Großteil von Ihnen sicher an Substanzen wie Creatin, Arginin, an Stimulanzien oder vielleicht sogar an Testosteron.

Sicher die Wenigsten haben sich diesbezüglich schon einmal mit dem Thema Enzyme befasst. Wem Enzyme etwas sagen, kennt diese meist im Rahmen der Verdauung. Dass es aber gerade Enzyme sind, die erheblichen Einfluss auf unseren kompletten Stoffwechsel nehmen, weiß so gut wie niemand.

Mit meinem heutigen BLOG möchte ich Ihnen ein Enzym vorstellen, welches neben einem gesundheitlichen und einem Anti-Aging-Aspekt sogar leistungssteigerndes Potential aufweist und das auf ganz natürliche Art und Weise.

Die Rede ist von Coenzym Q10

 

Was sind Enzyme und Coenzyme?

Enzyme sind Proteine und fungieren als biochemische Katalysatoren. Sie helfen dabei, Reaktionen im Körper schneller ablaufen zu lassen, indem sie die Aktivierungsenergie herabsetzen (also die Energie, die vorherrschen muss, damit eine Aktion im Körper ausgeführt wird). Jedes Enzym kann nur bestimmte Substrate umsetzen (Substratspezifität) und auch nur bestimmte Reaktionen katalysieren (Wirkungsspezifität).

Der Unterschied zwischen Enzymen und Coenzymen besteht darin, dass Enzyme aus einer Reaktion unverändert hervorgehen, sich also nicht verändern, während Coenzyme im Rahmen einer Reaktion zunächst verändert werden. Coenzyme müssen regeneriert werden und sind Vermittler zwischen Enzymen.

 

Fazit:

Enzyme sorgen für eine schnelle Aktivierung von Stoffwechselreaktionen im Körper

 

Was ist Coenzym Q10?

Wirkungen

Energiebereitstellung

Coenzym Q10 befindet sich in allen Geweben und Organen unseres Körpers und ist als Bestandteil der Atmungskette entscheidend an der zellulären Energiebereitstellung beteiligt. Es sorgt für 95% unserer gesamten Körperenergie. Ein hoher Anteil Coenzym Q10 befindet sich in den Mitochondrien, den Kraftwerken der Zelle. Dort ist es essentiell an die Synthese von ATP, DER Energiequelle unseres Körpers beteiligt. Es ist bekannt, dass Coenzym Q10 die Leistungsfähigkeit der Mitochondrien signifikant erhöht.

 

Antioxidant

Coenzym Q10 hat zudem antioxidative Eigenschaften was wichtig ist, da gerade in den Mitochondrien viele reaktive Sauerstoffverbindungen (auch genannt freie Radikale) entstehen. Coenzym Q10 ist zudem in der Lage, Vitamin E und Vitamin C zu regenerieren.

 

Genexpression

Coenzym Q10 spielt eine Rolle bei der Genexpression und dient hier dem Transport und dem Metabolismus von Zellen sowie der zellulären Kommunikation.

 

Unter Genexpression versteht man die Biosynthese von Proteinen und RNA anhand genetischer Informationen.

 

Gewichtskontrolle

Coenzym Q10 konnten auch bei der Gewichtskontrolle positive Effekte nachgewiesen werden. Mehr dazu später…..

 

Medikamente

Mit Coenzym Q10 werden optimale Verhältnisse geschaffen, um die Wirksamkeit von Medikamenten zu verbessern. Dies kann dazu führen dazu Medikationen nach Absprache mit dem Arzt herabgesetzt werden können.

 

Sonstige

Coenzym Q10 fungiert als Zellwachstumsfaktor.

 

Fazit:

Die Wirkungen von Coenzym Q10 sind vielfältig und tiefgreifend. Neben der Verbesserung Energiebereitstellung stellt das antioxidative Potential die wichtigste Eigenschaft dar.

 

Biosynthese und Aufnahme

Coenzym Q10 wird im Körper aus Tyrosin und Mevalonsäure gebildet. Die Synthese kann zudem über die Darmflora stattfinden und anschließend über den Darm resorbiert werden. Als Drittes nehmen wir Coenzym Q10 auch über die Nahrung auf (nutrive Zufuhr). Mit einer normalen Mischkost nehmen wir so etwa 10mg/Tag auf.

 

Interessant:

Zwischen der Aufnahme von Coenzym Q10 und der Serumkonzentration besteht eine direkte Beziehung.

 

Fazit:

Der Großteil des Coenzym Q10-Aufkommens wird über die endogene Synthese bereitgestellt.

 

Blutwerte

Normwerte bei Coenzym Q10 liegen beim Gesunden bei etwa 0,67-0,99mg/l. Werte unter 0,5mg/l sind als kritisch zu bewerten. Werte über 1mg/l gelten als günstig. Im therapiebegleitenden Einsatz werden Werte über 2,5mg/l angestrebt.

Darstellung_Blutwerte

Darstellung: Blutwerte und Coenzym Q10

 

Mangel

Aminosäureverfügbarkeit

Ein Mangel an Coenzym Q10 kann aus Fehlern bei der Biosynthese entstehen, wenn die zur Synthese benötigen Bausteine (Aminosäuren) aufgrund Eiweißmangel nicht zur Verfügung stehen. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass man mit einer eiweißarmen Diät möglicherweise einen Coenzym Q10-Mangel begünstigen kann.

 

Fettverdauung

Da Coenzym Q10 einen stark lipophilen (fettlöslichen) Charakter hat, steigt die Gefahr eines Coenzym Q10 Mangels auch bei einer gestörten Fettverdauung. Kommt es zum gesteigerten oxidativen Abbau von Lipiden tritt auch ein höherer Verbrauch an CoenzymQ10 auf.

 

Statine

Wer aufgrund erhöhter Cholesterinwerte Statine einnimmt, muss damit rechnen, dass sich mit der Zeit ein Mangel an Coenzym Q10 einstellen wird, der bei bestimmten Medikamenten aus dieser Gruppe bereits nach 6 Wochen signifikant nachzuweisen ist. Vielleicht ist dies mit ein Grund, warum beim Einsatz von Statinen oftmals von negativen Einflüssen auf die muskuläre Funktion berichtet wird.

 

Alter

Mangelsituationen sind auch im Alter festzustellen und hier besonderen im Myokard (Herzmuskel). Der Myokard eines 80-jährigen enthält nur noch etwa 60% des Gehalts an Coenzym Q10 im Vergleich zum Myokard eines 20-jährigen. Aber auch in anderen Organen wie den Nebennieren, der Bauchspeicheldrüse, der Leber, der Milz und der Lunge nehmen die Bestände an Coenzym Q10 ab. Begründet werden kann dies mitunter damit, dass mit dem Alter die Fähigkeit nachlässt, die inaktive Form (auch genannt Ubichinon) in die aktive Form (auch genannt) Ubichinol umzuwandeln. Dieser Prozess setzt eine bestimmte enzymatische Aktivität voraus, die mit dem Älterwerden abnimmt.

Darstellung_Q10_Alter

Darstellung: Q10 und Alter

 

Krankheit, Stress, Sport

Auch körperliche Anstrengung (Sport), Stress, bestimmte Krankheiten und Nikotin- oder Alkoholkonsum können einen Mangel an Coenzym Q10 herbeiführen.

 

Interessant:

Unser Körper fordert Coenzym Q10 immer dort an, wo es gerade benötigt wird.

 

Interessant:

Sinkt der Coenzym Q10-Spiegel um 25%, können bereits Störungen vieler Körperfunktionen auftreten. Ab einem Defizit von 75% treten lebensbedrohliche Zustände ein.

 

Fazit:

Mangelzustände bei Coenzym Q10 sind besonders im Alter keine Seltenheit. Krankheit, Sport oder Stress können den Bedarf an Coenzym Q10 erhöhen und so eine mögliche Mangelsituation herbeiführen.

 

Was ist Ubiquinol?

Unterscheidung

Insgesamt gibt es bei Coenzym Q10 3 Redoxzustände:

  • Vollständig oxidiert – Ubichinon-10
  • Teilweise reduziert – Semichinon oder Ubisemichinon
  • Vollständig reduziert - Ubichinol

 

Vorteile von Ubichinol

Bioverfügbarkeit

Ubiquinol ist die elektronenreiche Form des Coenzyms Q10. Sie weist von allen Formen die höchste Bioverfügbarkeit auf und kann so Stoffwechselfunktionen schneller und besser erfüllen. Humanstudien zeigen, dass Ubichinol den Coenzym Q10-Spiegel um 800% effizienter steigern kann als Ubichinon. Man kann also bereits mit einer Aufnahme von 300mg Ubichinol denselben Blutspiegel erreichen, für den 2400mg Ubichinon nötig wären.

 

Blutspiegel

Ubichinol sorgt für einen höheren Coenzym Q10-Spiegel, der über einen längeren Zeitraum erhalten bleibt. Studien zeigen mit der Einnahme einen Anstieg der Blutkonzentration der über 8 Stunden erhalten bleibt.

 

Umwandlung

Ubichinol  muss im Körper nicht mehr umgewandelt werden. Gerade in dieser Umwandlung sehen Studien das Problem der Verfügbarkeit von aktivem Coenzym Q10 im Alter.

 

Sonstige

Ubichinol hat einen stärkeren Einfluss auf Entzündungsmediatoren als Ubichinon.

 

Fazit:

Bei Ubichinol handelt es sich um die aktive, potenteste, wirkungsvollste Form des Coenzym Q10 und verspricht einige Vorteile gegenüber seinem inaktiven Pendant Ubichinon.

 

Studie: Vergleich Ubichinon / Ubichinol

Eine österreichische Studie untersuchte 2009 die Unterschiede einer Aufnahme von Ubichinon und Ubichinol in Bezug auf einen Anstieg der Serum-Coenzym Q10-Werte, Auswirkungen auf die Stressbelastung der Probanden und Ergebnisse eines Walkingtests. Zudem sollte getestet werden, ob sich Unterschiede hinsichtlich einer Aufnahme in flüssiger oder fester Form (Powder) ergeben. Vorangehende Studien deuten darauf hin, dass flüssiges Coenzym Q10 biologisch besser verfügbar sei.

 

Aufbau

Zu diesem Zweck bekamen 33 gesunde Versuchspersonen im Alter von 35-63 Jahren entweder Ubichinon in Kapseln, Ubichinon in flüssiger Form, Ubichinol oder ein Plazebo. Vorausgehend wurden Parameter wie Ruhepuls, Stressbelastung und natürlich Coenzym Q10-Spiegel bestimmt. Alle Probanden wiesen bereits zu Beginn eine gute Versorgungssituation auf.

 

Ergebnisse

Coenzym Q10-Spiegel

Mit Ubichinol konnte bereits nach einem Monat ein signifikanter Anstieg der Blutkonzentration beobachtet werden. Der schwächste Anstieg konnte über die gesamten 2 Monate mit Ubichinon-Powder verzeichnet werden. Nach 2 Monaten war das Coenzym Q10-Aufkommen im Blut bei der Einnahme von Ubichinol und Ubichinon-flüssig nahezu identisch.

Darstellung_Blutwerte

Darstellung: Blutwerte an Q10

 

Ubichinol verspricht den schnellsten Anstieg von Coenzym Q10 im Blut. Auch mit Ubichinon flüssig konnten im Verlauf der Studie gute Ergebnisse erzielt werden.

 

Stressbelastung

Die Stressbelastung wurde über einen standardisierten Fragebogen ermittelt und als Stress-Index wiedergegeben. Hier konnte lediglich in der Ubichinol-Gruppe eine signifikante Verbesserung im Vergleich zur Placebo-Gruppe festgestellt werden.

Darstellung_Stress

Darstellung: Stress und Q10

 

Ubichinol wirkt sich positiv auf die Stressbelastung aus!

 

Walkingtest (UKK)

Anhand eines Walkingtests wurden die Veränderungen der kardiovaskulären Fitness der Probanden bestimmt. Während sich die Ergebnisse in der Placebogruppe nicht signifikant veränderten, zeigten sich bei allen 3 Testgruppen bereits nach Monat 1 Verbesserungen.

Darstellung_KV_Fitness

Darstellung: Kardiovaskuläre Fitness und Q10

 

Coenzym Q10 verbessert die kardiovaskuläre Fitness!

 

Fazit:

Ubichinol stellt die potenteste Form des Coenzym Q10 dar. Im direkten Vergleich schneidet es hinsichtlich vieler Punkte besser ab als das Ubichinon.

 

Coenzym Q10 in Nahrungsmitteln

Anbei eine Aufstellung relevanter Lebensmittel und deren Gehalt an Ubichinol und Ubichinon.

Darstellung_Lebensmittel

Darstellung: Lebensmittel mit Q10

 

Leider schwanken die Werte in Wirklichkeit, da Pestizidbelastung, ausgelaugte Böden oder lange Lagerungszeiten bei Pflanzen die Werte nochmals verringern können und folglich auch Nutztiere, die sich von Pflanzen ernähren, weniger Coenzym Q10 aufnehmen.

 

Interessant:

Für eine Aufnahmemenge von 100mg Coenzym Q10 ist eine Aufnahme von 3kg Rindfleisch oder 1,6 Sardinen nötig.

 

Achtung:

Längeres kochen zerstört Ubichinol in Lebensmitteln!

 

Fazit:

Eine Reihe von Lebensmitteln enthalten Coenzym Q10, trotzdem hat man es schwer, eine relevante Menge davon täglich zuzuführen.

 

Zusammenfassung

Bei Coenzym Q10 handelt es sich um ein Protein, dass in jeder Körperzelle präsent ist. Es besitzt hinreichend antioxidatives Potential und ist ein wesentlicher Bestandteil der Energiebereitstellung über ATP.

Der menschliche Körper ist in der Lage, CoenzymQ10 selbst zu synthetisieren. Hierzu bedarf es 2-er Aminosäuren. Ergänzend zur endogenen Synthese nehmen wir Coenzym Q10 auch über die Nahrung auf.

Im Körper tritt Coenzym Q10 in 3 verschiedenen Varianten auf, wobei lediglich Ubichinon, die passive Form und Ubichinol, die aktive Form, ernährungsphysiologisch von Bedeutung sind. Bei der vergleichenden Betrachtung gehen von Ubichinol deutlich bessere Effekte aus als von Ubichinon.

Mangelsituationen bei Coenzym Q10 können entweder entstehen, wenn die körpereigene Synthese die Aufnahme aus der Nahrung oder die Umwandlung von passivem in aktives Coenzym Q10 gehemmt sind oder wenn ein erhöhter Bedarf besteht.

In Teil 2 möchte ich einschlägig mit den Vorteilen einer Coenzym Q10-Supplementierung aus gesundheitlicher, therapeutischer und auch sportlicher Sicht befassen. Außerdem möchte ich auf mögliche Dosierungen hinweisen und auch das Thema Nebenwirkungen kurz behandeln.

 

Peak Blogger Holger GuggBis dahin verbleibe ich mit sportlichen Grüßen

Ihr

Holger Gugg

www.body-coaches.de

 

Hinterlasse eine Antwort

Um einen Kommentar zu hinterlassen, musst du angemeldet sein.