KOSTENLOSE HOTLINE +49 (0) 800-4252150

Bestell-Hotline von 07:00 - 18:00 Uhr

VERSAND KOSTENLOS SCHON AB 20,- €*

*außerhalb DE ab 100,- € kostenlos

GRATIS GESCHENK*

*bei jeder Bestellung über 100,- €

Coenzym Q10 – Das Power-Enzym – Teil 2

coenzym Q10 NAhrungsergänzungLiebe Leserinnen und Leser,

in Teil 1 meines BLOGs habe ich mich mit den wichtigsten Eigenschaften, der Synthese, dem Vorkommen in Lebensmitteln und den verschiedenen Formen von Coenzym Q10 befasst.

Coenzym Q10 – Das Power-Enzym – Teil 1

Heute soll es um Vorteile gehen, die nachweislich aus einer Supplementierung mit Coenzym Q10 hervorgehen. Sie werden überrascht sein, wie vielseitig Coenzym Q10 angewendet werden kann und auch bereits angewendet wird.

Abschließend möchte ich Ihnen noch einiges zu den Nebenwirkungen und möglichen Dosierungen einer Coenzym Q10-Supplementierung mit auf den Weg geben.

Ich wünsche viel Spaß bei meinen Ausführungen!

 

Vorteile einer Supplementierung mit Coemzym Q10

Im folgenden Abschnitt möchte ich Ihnen Beispiele aufzeigen, bei welchen Personen eine Supplementierung mit Coenzym Q10 für verschiedene Lebenssituationen deutliche Vorteile erbringen konnte. Sie werden sehen, dass es bei Coenzym Q10 nicht nur um den gesundheitlichen Bereich geht.

 

Herzgesundheit und Coenzym Q10

Da sich das Coenzym Q10-Aufkommen im Herzmuskel mit dem Alter stark reduziert, wird es bereits erfolgreich bei koronaren Herzerkrankungen, Hypertonie und Herzinsuffizienz eingesetzt. Bei 75% aller Personen mit einem Herzleiden lässt sich ein Coenzym Q10-Mangel feststellen.

 

Studiendaten zu Herzinsuffizienz

Eine Studie von S.A. Mortensen konnte belegen, dass eine Einnahme von 100mg Coenzym  Q10 pro Tag bereits nach 4 Wochen deutliche Verbesserungen bei herzinsuffizienten Patienten bewirkte.

Dr.W.V.Judy et. al. verglich den Krankheitsverlauf von schwer kranken Herzpatienten einmal mit konventionell medikamentöser Therapie, einem Placebo oder mit der Einnahme von Coenzym Q10. Nach 5 Jahren waren alle Probanden aus der Placebo-Gruppe verstorben, wohingegen noch 50% der Coenzym Q10-Patienten noch am Leben waren. Auch nach 8 Jahren lebten noch 36% der Coenzym Q10-Probanden.

In einer großen angelegten Studie wurde der Einfluss von 50-150mg Coenzym Q10 auf 2664 herzinsuffiziente Patienten untersucht. Bereits nach 3 Monaten Einnahme verzeichneten ALLE positive Veränderungen das Herz betreffend. Bei den Patienten konnten auch Veränderungen bei Muskel- und Organfunktionen festgestellt werden. Die Einnahme sorgte gesamtheitlich für eine Verbesserung der Lebensqualität.

Herzinsuffizienz und Coenzym Q 10

Darstellung: Q 10 und Herzinsuffizienz

 

Studien zur hypertensiven Herzkrankheit

Bei hypertensiven Patienten (plötzlich starker Anstieg des Blutdrucks) konnte mit 120mg Coenzym Q10 über 8 Wochen eine deutliche Reduzierung der Herzfrequenz sowie des systholischen und diastolischen Blutdrucks erreicht werden.

 

Studien zu Herzinfarkt

Mit 120mg Coenzym Q10 konnten bei akuten Herzinfarktpatienten Fälle von Angina-Pectoris, Arrythmen des Herzens und weitere kardiale Ereignisse reduziert werden.

R.B. Singh et.al. vom Medic.&Research Hospital in Moradabad konnte bei 144 Herzinfarktpatienten mit 120mg Coenzym Q10 über 6 Wochen einen Rückgang bei neuen Infarkten, Arrythmen des Herzens oder Angina-Pectoris nachweisen.

 

Studien zur allgemeinen Herzgesundheit

Prof. K. Folkers et.al stellte bei den Probanden seiner Studie mit der Einnahme von 100mg Coenzym Q10/Tag eine Verbesserung von Markern fest, die auf die Herzgesundheit und Herzleistung hindeuten.

Coenzym Q 10 und Herzgesundheit

Darstellung: Q 10 und Herzgesundheit

 

In Verbindung mit dem Einsatz von ACE-Hemmern ist der Einsatz von Coenzym Q10 noch eindeutig zu klären.

 

Fazit:

Für das Herz ist CoenzymQ10 eine sehr wichtige Substanz. Nicht umsonst ist dort eine große Menge davon gespeichert. Wer als „Risikokandidat“ für Mangelzustände bei CoenzymQ10 gilt, sollte eine ergänzende Einnahme in Erwägung ziehen.

 

Gewichtskontrolle und Coenzym Q10

Coenzym Q10 kann einen entscheidend Beitrag an der Gewichtsreduzierung bzw. dem Gewichtsmanagement leisten.

 

Studie

In einer Studie von Van Gaal wurden Probanden in 2 Gruppen aufgeteilt. Gruppe 1 wies einen niedrigen Coenzym Q10-Spiegel auf, Gruppe 2 war ausreichend mit Coenzym Q10 versorgt. Beide Gruppen wiesen ein Durchschnittsalter von 37 Jahren auf und bekamen täglich 100mg Coenzym Q10 verabreicht.

Im Ergebnis stellte sich bei den Probanden aus Gruppe 2 ein deutlicher Gewichtsverlust von 16,4kg in 3 Monaten ein. Gruppe 1 konnte immerhin einen Gewichtsverlust von 5,8kg verzeichnen. Dies entspricht einer Veränderung um 12,2% bzw. 5,4%. Ähnliche Veränderungen, nämlich 12,3% und 5,4%, konnten auch beim BMI festgestellt werden.

 

Fazit:

Für das Vorhaben einer Gewichtsreduzierung könnte es von Vorteil sein, Kenntnis über seine Versorgung mit Coenzym Q10 zu haben und ggf welches zu supplementieren.

 

Sportliche Leistung und Coenzym Q10

Sport, freie Radikale und oxidative Schäden

Sport ist gesund! Ich denke an dieser These gibt es nichts zu rütteln, wobei ich persönlich immer einen Unterschied zwischen Gesundheits-, Breitem-, und Leistungssport machen würde.

Besonders bei intensiven langen Ausdauerbelastungen treten aufgrund des immens höheren Sauerstoffumsatzes auch verstärkt Sauerstoffradikale auf. Diese können die oxidative Schädigung von Körperzellen induzieren. Wie wir bereits erfahren haben, fungiert Coenzym Q10 genau am Ort der Entstehung freier Radikale als Radikalfänger. Es liegt also nahe, dass der Verbrauch von Coenzym Q10 in einer solchen Situation steigt und das man bestrebt sein sollte, ein hohes Aufkommen von Coenzym Q10 zu gewährleisten, um freien Radikalen hier den Kampf anzusagen.

 

Fazit:

Coenzym Q10 schützt besonders bei intensiven langen Ausdauerbelastungen vor oxidativen Schäden.

 

Studie: Leistungssteigerung und Coenzym Q10

Die Wissenschaftler Folkers, Littaru, Geiß und Enzmann untersuchten die Auswirkungen einer Coenzym Q10-Supplementierung von 180mg/Tag bei Leistungssportlern auf den Blutspiegel von Coenzym Q10 sowie die Leistungserbringung im submaximalen und maximalen Bereich.

Im Ergebnis konnten erwartungsgemäß mit der Supplementierung höhere Coenzym Q10-Blutwerte in der Testgruppe festgestellt werden. In einer Placebogruppe blieben diese Erhöhungen aus. Zudem stellte sich in der Testgruppe in den betroffenen Belastungsbereichen eine Leistungssteigerung um bis zu 30% ein.

 

Fazit:

Coenzym Q10 besitzt leistungssteigerndes Potential!

 

Studie – Antioxidativer Stress und Leistung im Schwimmen

Eine Studie aus dem „Open Sports Medicine Journal“ befasste sich mit den Auswirkungen einer Coenzym Q10-Supplementierung auf die oxidative Stressbelastung und die Leistungsfähigkeit. Zu diesem Zweck erhielten junge Schwimmerinnen und Schwimmer über 22 Tage 300mg Coenzym Q10. Gemessen wurden Blutparameter bei Coenzym Q10 und einige Stressmarker. Neben Leistungstests wurden zudem die Zeiten von kurzen und längeren Schwimmeinheiten in Verbindung mit einer Supplementierung verglichen.

Ergebnis

Mit 300mg Coenzym Q10 über 22 Tage konnten signifikante Verbesserungen bzgl. Müdigkeit, körperlicher Maximalbelastung und kurzer Schwimmeinheiten erreicht werden. Insgesamt zeigten sich mit der Einnahme erhöhte Coenzym Q10-Blutwerte und damit verbunden ein reduziertes Aufkommen von Stressmarkern wie NOx, Proteinhyperoxid oder Malondialdehyde sowie einen Anstieg bei Glutahion.*

* Glutahion ist ein schwefelhaltiger Eiweißstoff. Er ist in jeder Körperzelle präsent  und stellt eine enorme Unterstützung für das Immunsystem dar.

Coenzym Q 10 Immunmarker

Darstellung: Immunmarker

 

Leistungssteigerung Q10

Darstellung: Leistungssteigerrungen durch Coenzym Q10

 

Fazit:

Mit Coenzym Q10 lässt sich die Stressbelastung reduzieren und die Leistung steigern

 

Weitere Beobachtungen zu Ubichinol im Sport

Im Frauenfußball gibt es in Zusammenhang mit Ubichinol einen interessanten Bericht. Das japanische Team konnte die Weltmeisterschaft 2011 für sich entscheiden. Japan war das einzige Team, welches die Nahrungsergänzung Ubichinol nicht nur zum Turnier sondern auch bereits in der Vorbereitung (über 2 Jahre) einsetzte. Auffällig waren die körperliche und geistige Stärke sowie die Ausdauerleistungsfähigkeit der Spielerinnen. Sie konnten sich gegen die teilweise körperlich überlegenen Konkurrentinnen mühelos durchsetzen. Der Supplementierung mit Ubichinol wird zumindest ein Teil dieser Auffälligkeiten zugeschrieben.

Auch bei japanischen Kendokämpfern konnten mit der Aufnahme von 300mg Unichinol/Tag signifikante Steigerungen der körperlichen Leistungsfähigkeit verzeichnet werden. Mitunter sorgte Ubichinol dafür, Muskeln vor Verletzungen zu schützen und Regenerationszeiten zu verkürzen.

 

Fazit

Ubichinol birgt neben gesundheitlichen auch leistungssteigerndes Potential und wird daher bereits in vielen Ländern und Sportarten als leistungssteigernde Ergänzung verwendet.

 

Sonstige Wirkungen von Coenzym Q10

In einer 8-wöchigen Studie an Bluthochdruckpatienten konnte mit der Einnahme von 120mg CoenzymQ10/Tag eine Verbesserung beim Blutdruck, beim Triglyceridspiegel, dem Glucosespiegel und folglich auch dem Insulinspiegel beobachtet werden.

Erste Studien deuten auf eine schmerzlindernde, beweglichkeitsverbessernde Wirkung bei Rheuma hin.

Auch bei Lungenerkrankungen oder Entzündungen der Bauchspeicheldrüse konnte Coenzym Q10 die Symptomatik verbessern

Nicht ungenannt soll die Wirkung von Coenzym Q10 gegen Krebs, vor Nebenwirkungen einer Chemotherapie und beim Tumorwachstum bleiben.

Eine Art „Aging-Effekt“ tritt in Verbindung mit der Einnahme von Coenzym Q10 ein, da es in den Mitochondrien altersbedingte Degeneration und Mutationen verhindert und somit die Funktionalität unserer Zellen aufrechterhält. Auch die Alterung der Haut und Bildung von Falten lässt sich mit ausreichend Coenzym Q10 abschwächen. Dies ist ein Grund, warum viele Hautcremes mit Coenzym Q10 angereichert sind.

Bei Personen mit chronischem Erschöpfungssyndrom ließ sich in Studien beobachten, dass das Blutaufkommen an Coenzym Q10 im Laufe des Tages abnimmt. Mit 100mg/Tag konnte bei 60% Probanden im Alter von 28-38 Jahren eine Verbesserung der Symptomatik erreicht werden. Mit 300mg/Tag stellten sich bei 91% Verbesserungen ein.

Auch Personen mit Migräne konnten in Untersuchungen bereits von der Einnahme von 3x100mg Coenzym Q10/Tag profitieren, indem sich Migräneanfälle von 4,4 auf 3,2 pro Monat reduzierten.

 

Fazit:

Die Spannweite der positiven Wirkungen von Coenzym Q10 ist enorm und reicht vom gesundheitlichen in den sportlichen und letztlich auch in den therapeutischen Bereich.

 

Dosierungen bei Coenzym Q10

In den vorangegangenen Studien wurden bereits einige Dosierungen zu den jeweiligen Anforderungen genannt.  Aus therapeutischer Sicht gilt eine tägliche Dosierung ab 100mg als wirksam. Bei Herzproblemen werden bis zu 300mg (in Einzelfällen sogar 400mg)/Tag eingesetzt

Zu berücksichtigen gilt bei Coenzym Q10, dass sowohl die endogene Synthese als auch die Verwertung von Nahrungsergänzungen einer starken Individualität unterliegen. Im Zweifelsfalle kann der aktuelle Status über eine Blutuntersuchung bestimmt werden.

Auch gilt es zu bedenken, dass die körpereigenen Vorräte, wie bereits genannt, ab etwa dem 20. Lebensjahr beginnen zu sinken.

Aus gesundheitlicher Sicht kann die Einnahme von 100mg/Tag empfohlen werden. Bei erhöhtem Bedarf wie z.B. Krankheit oder bei Sportlern sind Tagesdosierungen von bis zu 300mg/Tag anzustreben. Von Prof. Sinatra aus den USA weiß man beispielsweise, dass er seinen Patienten mit Herzinsuffizienz zwischen 240 und 360mg Coenzym Q10 verabreicht. Diverse Krankheiten werden sogar mit bis zu 720mg/Tag behandelt.

Da Ubichinol eine wesentliche höhere Bioverfügbarkeit, schnellere Aufnahme und längere Wirksamkeit verspricht, können die Dosierungen hier entsprechend niedriger ausfallen.

 

Interessant:

In Verbindung mit D-Ribose scheinen sich synergetische Wirkungen einzustellen.

 

Wichtig:

Mit Coenzym Q10 ist kein rascher Energieschub sondern eine natürliche lang anhaltende Steigerung des Energielevels zu erwarten. Generell werden sich positive Veränderungen deutlicher einstellen, je schlechter die Versorgungssituation mit Coenzym Q10 ist. Etwa ab 5 Tagen der Einnahme können positive Veränderungen eintreten.

 

Fazit:

Die richtige Dosierung bei Coenzym Q10 hängt von mehreren Faktoren ab. Generell geht von einer Überdosierung keine Gefahr aus, wohingegen bei einer Unterdosierung evtl. Verbesserungen ausbleiben können.

 

Nebenwirkungen mit Coenzym Q10

Nebenwirkungen

Mit der Einnahme von Coenzym Q10 als Nahrungsergänzung gibt es keine Hinweise auf mögliche Nebenwirkungen auch wenn die Einnahme mehrjährig erfolgt. Eine Studie von Shuts et al an Parkinson-Patienten konnte selbst mit der Aufnahme von 2400mg/Tag keine Nebenwirkungen feststellen. Andere Studien berichten von einer beschwerdefreien Einnahme bis 600mg/Tag.

 

CoenzymQ10 und Medikamente

Bei der Einnahme bestimmter Medikamente verspricht die zusätzliche Gabe von Coenzym Q10 sogar eine Abminderung von Nebenwirkungen. z.B. bei Timolol, einem Rezeptorenblocker, der bei grauem Star eingesetzt wird. Als Nebenwirkung ist eine mögliche Herzinsuffizienz genannt. Studien zeigen, dass die Gabe von 90mg Coenzym Q10/Tag das Risiko auf diese Nebenwirkung deutlich herabsetzt. Auch bei einer Chemotherapie und der hier einsetzenden verminderten mitochondrialen Atmung kann Coenzym Q10 gute Dienste leisten.

 

Fazit:

Coenzym Q10 ist nebenwirkungsfrei und kann bei bestimmten Medikamenten sogar helfen, Nebenwirkungen abzuschwächen.

 

Zusammenfassung

Bei meinen Ausführungen zu Coenzym Q10 hat sich herausgestellt, dass es sich dabei um eine sehr interessante Substanz mit vielseitigem Anwendungsbereich handelt. Ganz besonders interessant zeigt sich CoenzymQ10 für ältere Menschen, Personen mit bestimmten Krankheiten, für Sportler, Raucher und einige sonstige Risikogruppen. Bei ihnen ist entweder von einer schlechteren Aufnahme und Umwandlung oder einem höheren Bedarf auszugehen.

Ich habe in Teil 2 umfassend darüber berichtet, welche positiven Auswirkungen eine Coenzym Q10-Supplementierung mit sich bringt. Besonders oft wird es bei Krankheiten des Herzens eingesetzt.

Aus sportlicher Hinsicht profitiert man von Coenzym Q10 zum einen über seine starke antioxidative Wirkung, zum anderen über seinen leistungssteigernden Effekt. Auch zur Gewichtsreduzierung hat sich eine Einnahme bereits unterstützend bewährt wie auch bei vielen anderen Zielsetzungen.

Abschließend lässt sich sagen, dass Coenzym Q10 tatsächlich ein Power-Enzym ist. Viele sehen den Wald vor lauter Bäumen nicht und übersehen beim Thema leistungssteigernde Substanzen die kleinen natürlichen Helfer. Ich hoffe ich kann mit meinem BLOG vielen Leserinnen und Lesern eine neue Alternative aufzeigen, die es Wert ist, das man sich einmal auf sie einlässt.

Peak Blogger Holger Gugg

Sportliche Grüße

Ihr

Holger Gugg

www.body-coaches.de

 

Quellen

Evans M, Baisley J, Barss S, Guthrie N: A randomized, double-blind trial on the bioavailability of two CoQ10 formulations.J Functional Foods 2009; 1: 65-73

 

Wajda R: Nano-Solve – a new type of technique for the solubilization of lipophilic actives such as coenzym Q10 or omega 3 fatty acids. Innov Food Technol 2004;8:32-33

 

Hosoe K et al. Study on safety and bioavailability of ubiquinol (Kaneka QH™) after single and 4-week multiple oral administration to healthy volunteers. Reg Tox Pharmacol 2007;47:19- 28

 

Michael Martin (Hrsg.): Labormedizin in der Naturheilkunde.

2006

Bargossi AM, et al.: Exogenous CoQ10 preserves plasma ubiquinone levels in patients

treated with 3-hydroxy-3-methylglutaryl coenzyme A reductase inhibitors. Int J Clin

Lab Res 1994; 24: 171–176.

 

Folkers K, et al.: Two successful doubleblind trials with coenzyme Q10 (vitamin

Q10) on muscular dystrophies and neurogenic atrophies. Biochim Biophys Acta

1995; 127: 281–286.

 

Hofman-Bang C, et al.: Coenzyme Q10 as an adjunctive in the treatment of chronic congestive

heart failure. The Q10 Study Group. J Card Fail 1995; 1: 101–107.

 

Jolliet P, et al.: Plasma coenzyme Q10 concentrations in breast cancer: prognosis and

therapeutic consequences. Int J Clin Pharmacol Ther 1998; 36: 506–509.

 

Kalen A: Age-related changes in the lipid

compositions of rat and human tissues.

Lipids 1989; 24: 579–58

 

Lockwood K, et al.: Partial and complete regression of breast cancer in patients in relation

to dosage of coenzyme Q10. Biochem Biophys Res Commun 1994; 199: 1504– 1508.

 

Lockwood K, et al.: Progress on therapy of breast cancer with vitamin Q10 and the regression

of metastases. Biochem Biophys Res Commun 1995; 212: 172–177.

 

Ma A, et al.: Effect of protection and repair of injury of mitochondrial membrane-phospholipid

on prognosis in patients with dilated cardiomyopathy. Blood Press Suppl. 1996; 3: 53–55.

 

Mortensen SA, et al.: Dose-related decrease of serum coenzyme Q10 during treatment

with HMG-CoA-reductase inhibitors. Molec Aspects Med 1997: 18 (Suppl.): S137–S144.

 

Palomäki A, et al.: Ubiquinone supplementation during lovastatin treatment: effect

on LDL oxidation ex vivo. J Lipid Res 1998; 39: 1430–1437.

 

Sinatra ST: »Care«, cancer and coenzyme

Q10. J Am Coll Cardiol 1999; 33: 897–899.

 

Singh RB; et al.: Serum concentration of lipoprotein(a) decreases on treatment with

hydrosoluble coenzyme Q10 in patients with coronary artery disease: discovery of a

new role. Int J Cardiol 1999; 68: 23–29.

 

Singh RB, et al.: Effect of hydrosoluble coenzyme Q10 on blood pressures and insulin resistance

in hypertensive patients with coronary

artery disease. J Hum Hypertens 1999; 13: 203–208.

 

Singh RB, et al.: Randomized, double-blind placebo-controlled trial of coenzyme Q10 in

patients with acute myocardial infarction. Cardiovasc Drugs Ther 1998; 12: 347–353.

 

Watson PS, et al.: Lack of effect of coenzyme Q10 on left ventricular function in patients

with congestive heart failure. J Am Coll Cardiol 1999; 33: 1549–1552.

 

Dr.med. Emile G. Bliznakow, Q10-Forscher und Präsident und Wissenschaftsdirektor des Lupus Forschungsinstitutes Connecticut (USA)

Ernster L:Ubiquinone: redox-enzyme, hydrogen carrier, antioxidant. Biomed.and Clin.Aspects of CoQ10 : 4:3-14 (1984) Ernster L; Beyer RE: Antioxidant functions of coenzyme Q: some biochemical and pathophysiological implications. Biomed. and Clin.Aspects of CoQ10 : 6:45-58 (1991)

Littarru, Gian Paolo: Energie und Schutz - Coenzym Q10: Fakten und Perspektiven in der Biologie und Medizin: engl.Original: Casa Editrice Scientifica Internazionale, Rom, Italien

Dr. Enzmann, Dr.Geiß, Prof.Littarru und Prof.Folkers

Shults et al."Pilot trial of high doses of coenzyme Q10 in patients with Parkinson's disease" Exp. Neurol. 188: 491-494 (2004)

Werner Goller, „Was verschweigt die Schulmedizin?" 2009, S. 29

Takahashi N; Iwasaka T; Sugiura T; Onoyama H; Kurihara S; Inada M; Miki H; Uyama M: Effect of coenzym Q10 on hemidynamic response to ocular Timolol. J.Cardiovasc. Pharmacol. 14:462- 468 (1989)

Kishi T; Takahashi K; Mayumi T; Hama T: Protective effect of coenzyme Q on adriamycin in beating heart cells. Biomed. and Clin. Aspects of CoQ10: 4:181-194 (1984)

Ernster L:Ubiquinone: redox-enzyme, hydrogen carrier, antioxidant. Biomed.and Clin.Aspects of CoQ10 : 4:3-14 (1984)
Ernster L; Beyer RE: Antioxidant functions of coenzyme Q: some biochemical and pathophysiological implications. Biomed. and Clin.Aspects of CoQ10 : 6:45-58 (1991)

Werner Goller, "Was verschweigt die Schulmedizin?" 2009, S. 26

Mortensen SA: Coenzyme Q10 and the diseased heart: blood and tissue levels of CoQ10 in relation to myocardial function and CoQ10 therapy. Boston: 1 st Conf. of the Intl. Coenzyme Q10 Assn.:78-80 (1998)

Syrkin A; Kogan A; Drynitsina S; Kuznetsov A; Pechorina E; Frenkel E: The effect of soluble form of Coenzyme Q10 on the oxygen free radical processes and clinical course in patients with coronary heart disease - stabile angina pectoris. Boston: 1 st Conf. of the Intl. Coenzyme Q10 Assn.: 110-111 (1998)

Judy WV; Folkers K: Management of chronic fatigue syndrome patients with CoQ10 . 8 th Int.Symp. Biomed. and Clin.Aspects of CoQ10: 55 (1993)

Judy WV; Stogsdill WW; Folkers K: Dose related effectiveness of coenzyme Q10 in the treatment of chronic fatigue. Boston: 1 st Conf.of the Intl.Coenzyme Q10 Assn.: 86 (1998)

Fujimoto S; Kurihara N; Hirata K; Takeda T: Effects of coenzyme Q10 administration on pulmonary function and exercise performance in patients with chronic lung diseases. Clin Investig: 71:162-

Lockwood K; Moesgaard S; Hanioka T; Folkers K: Apparant partial remission of breast cancer in high-risk-patients supplemented with nutritional antioxidants, essential fatty acids and coenzyme Q10.
Mol Aspects Med: 15s:231-240 (1994)

Judy WV; Willis RA; Folkers K: Regression of prostate cancer and plasma specific antigens (PSA) in patients on treatment with CoQ10. Boston : 1 st Conf. of the Intl. Coenzyme Q10 Assn.: 143 (1998)

arussi D; Auricchio U; Agretto A; Murano A; Giuliano M; Indolfi P; Iacono A: Protective effect of Coenzym Q10 on anthracyclines cardiotoxicity: Control study in children with acute lymphoblastic leukemia and non-hodgkin-lymphoma. Molec.Aspects Med: 15 : 207-212 (1994)

Valls V; Castelluccio C; Fato R; Genova ML; Bovina C; Saez G; Marchetti M; Castelli GP; Lenaz G: Protective effect of exogenous coenzyme Q against damage by Adriamycin in perfused rat liver. Biochem. Biomol. Biol. Int. 33, 4:633-642. (1994)

P.H.Langsjoen, K.Folkers, in Biomedical and Clinical Aspects of Coenzyme Q, Vol. 6 Elsevier Science Publishers, Amsterdam(1991), p.409-415

Van Gaal L; de Leeuw I; Vadhanavikit S; Folkers K: Exploratory study on Coenzyme Q10 in obesity . Biomed. and Clin.Aspects of CoQ10: 4:369-374 (1984)

Rosenfeldt FL; Pepe S; Ou R; Lew R; Madani J; Rowland MA; Nagley P; Linnane AW: Coenzyme Q10 improves the tolerance of the senescent myocardium to aerobic and ischemic stress: studies in rats and in human atrial tissue. Boston: 1 st Conf. of the Intl. Coenzyme Q10 Assn.: 58-60 (1998)

Podda M; Packer L: Ubiquinol: a marker of oxidative stress in skin. 9th Intl.Symp.Biomed. and Clin.Aspects of Coenzyme Q10 : 9:43-44 (1996)

Hoppe U: Coenzyme Q10: a cutaneous antioxidant and energizer. Boston: 1 st Conf.of the Intl.Coenzyme Q10 Assn.: 83 (1998)

Malm, C et al: Supplementation with ubiquinone-10 causes cellular damage during intense exercise. Acta Physiologica Scandinavica 1996/157/S.511-512

Littarru, Gian Paolo: Energie und Schutz - Coenzym Q10: Fakten und Perspektiven in der Biologie und Medizin: engl.Original: Casa Editrice Scientifica Internazionale, Rom, Italien

Dr. Enzmann, Dr.Geiß, Prof.Littarru und Prof.Folkers

Kakahashi N; Iwasaka T; Sugiura T; Onoyama H; Kurihara S; Inada M; Miki H; Uyama M: Effect of coenzym Q10 on hemidynamic response to ocular Timolol. J.Cardiovasc. Pharmacol. 14:462-468 (1989)

Kishi T; Takahashi K; Mayumi T; Hama T: Protective effect of coenzyme Q on adriamycin in beating heart cells. Biomed. and Clin. Aspects of CoQ10: 4:181-194 (1984)

Wikipedia

 

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Um einen Kommentar zu hinterlassen, musst du angemeldet sein.