KOSTENLOSE HOTLINE +49 (0) 800-4252150

Bestell-Hotline von 08:00 - 18:00 Uhr

VERSAND KOSTENLOS SCHON AB 20,- €*

*außerhalb DE ab 100,- € kostenlos

GRATIS GESCHENK*

*bei jeder Bestellung über 100,- €

Das vegane Experiment mit Natural Bodybuilding Weltmeister Fabian Buchert

von Natural Bodybuilding Weltmeister Fabian Buchert

Liebe Bodybuilding-Freunde und treue Peak-Kunden,

Fabian Buchert Sixpackich bin omnivor, d.h., ich unterscheide nicht zwischen Fisch, Fleisch, Gemüse, Obst, Eiern oder Milchprodukten, solange sie in meinen Ernährungsplan passen. Als Anhänger von moderaten Diätformen halte ich auch nichts von extremen Ernährungsformen, die einzelne Lebensmittel kategorisch ausschließen. Mangelernährung halte ich für gefährlich.

Dennoch reizte mich die Herausforderung, mich zwei Tage lang vegan zu ernähren. Richtig, vegan. Fleisch, Fisch, Eier, Milchprodukte, Casein und Whey mussten folglich von der Einkaufsliste gestrichen werden und durch andere pflanzliche Nahrungsmittel ersetzt werden. Was sich einfach anhörte, stellte sich als große Herausforderung dar. Nach Abzug aller tierischen Lebensmittel blieben von meinen derzeit ca. 4200 kcal, verteilt auf 300 g Eiweiß 380g Kohlenhydrate und 170g Fett, magere 2500 kcal verteilt auf 340g Kohlenhydrate, 108 g Fett und sagenhafte 80g Protein (Der Unterschied in den Kohlenhydraten kommt durch den Wegfall des Createstons zustande). Da ich meine Makronährstoffe in etwa konstant halten wollte, musste ich mich auf die Suche nach pflanzlichen Eiweißlieferanten machen.

Die Nahrungsquellen für das vegane Experiment

Fabian Buchert veganes Experiment

Die ersten Kandidaten waren die üblichen Verdächtigen: Soja-Joghurt, Soja-Milch, Linsen, Tofu, Bohnen. Etwas exotischere Möglichkeiten waren Eiweiß-Nudeln, welche 350kcal, 47,6 g Protein, 7,8 g Kohlenhydrate und 6,8 g Fett boten, Eiweißbrot und Seitan, eine Eiweißquelle aus Weizen, die stolze 75g Eiweiß und 14g Fett auf 100g aufweist.

Während die Suche nach zuckerfreiem Joghurt im örtlichen Rewe fast zu Frustkäufen von Rinderfilet und Lachs führte, wurde ich bei Linsen und Sojamilch schnell fündig. Eine bekannte Marke, die Sojaprodukte vertreibt, bietet eine ungesüßte Variante an, die 1,8 g Fett und 3,3 g Eiweiß und minimalen Kohlenhydraten von 0,2 g auf 100ml bietet. Linsen sind in allen ihren farblichen Ausprägungen in jedem Supermarkt erhältlich und bieten gekocht ca. 20g Kohlenhydrate und 10 g Eiweiß. Zuckerfreien Soja-Joghurt bekam ich zu Preisen, die einem die Tränen in die Augen treiben. Solch ein Joghurt bietet 4g Eiweiß, 2,3 g Fett und 0,5 Kohlenhydrate. Der tägliche Whey-Shake wurde durch Vegan Protein Fusion ersetzt, das ohne künstliche Inhaltsstoffe auskommt und in der Geschmacksrichtung Schoko ausschließlich mit dem rein pflanzlichen Süßstoff Stevia gesüßt ist.

Vegan Protein Fusion

Ernährungsplan - Vegan vs. Omnivor

Die Ernährung gestaltete sich an den Experimenttagen wie folgt. Rechts ist der nicht vegane Tag dargestellt.

  Vegan Regulär
Uhrzeit Nahrungsmittel Nahrungsmittel
5:00 Uhr   10g Vegan Protein Fusion, Kaffee 13g BCAA TST, Kaffee, Taurin, Tyrosin
5:30 Uhr  Training Training
7:30 Uhr  40g Vegan Protein Fusion, 400g Banane 100g Createston Professional, 10g Glutamin, 100g Reiswaffeln
10:00 Uhr  150g Linsen, 300g Süßkartoffel 150g Haferflocken, 2 Äpfel, 200g Eiklar
12:00 Uhr  100g Eiweißnudeln, 500g Tomaten 180g mageres Rinderhack, 500g Tomaten, 30g Kokosöl
15:00 Uhr  500g Sojajoghurt, 50g Mandeln 5 ganze Eier, 50g Leinsamen
18:00 Uhr  150g Linsen, 100g Tofu, 30g Kokosöl 180g mageres Rinderhack, 50g Erdnussmuß
21:00 Uhr  1 L Sojamilch, 50g Mandeln, 20g Vegan Protein Fusion 40g Micellar Casein, 50g Walnüsse

Fazit zum veganen Experiment

Natürlich lässt sich nach 2 Tagen keine Aussage bezüglich Auswirkungen der veganen Ernährung auf Trainingsleistung, Körperzusammensetzung oder Gesundheit machen. Mein Wohlbefinden,  meine Wachheit und mein Fokus auf der Arbeit und im Training blieben in jedem Falle unverändert. Rein geschmacklich kann ich sagen, dass sich sowohl Linsen als auch Sojaprodukte gut essen lassen. Letztere werden noch öfter auf meinem Einkaufszettel zu finden sein und Milchprodukte aus geschmacklichen Gründen komplett ersetzen. Eiweißnudeln können dagegen geschmacklich nicht mit ihren kohlenhydratreichen Vorbildern aus Dinkel mithalten.

Obwohl ich in diesen zwei Tagen Fleisch, Fisch und Eier nicht vermisst habe und es, um ehrlich zu sein, gut tat, mal auf diese zu verzichten, werde ich mich auch in Zukunft nicht in meiner Lebensmittelauswahl einschränken.

In diesem Sinne, guten Appetit bei Steak, Tofu oder Bohnen.

Ihr Fabian Buchert

 

Lesen Sie auch...