• KOSTENLOSE HOTLINE +49 (0) 800-4252150
  • VERSANDKOSTENFREI INNERHALB DE AB 20€
  • GRATIS PEAK GESCHENK AB 100€

Dexter Jackson gewinnt den Mr. Olympia Europe 2016 - sponsored by PEAK

Liebe Blogleserinnen und Blogleser,

Dexter Jackson Siegerehrung Mr. Olympia Europe 2016nachdem wir gestern bereits auf das Mr. Olympia Europe Wochenende zurück geblickt haben, möchten wir heute im Speziellen den Profi Wettkampf der offenen Bodybuildingklasse Revue passieren lassen.

Insgesamt 8 IFBB Profis fanden den Weg nach Dortmund, um als Hauptprotagonisten des ersten Mr. Olympia Europe auf der Bühne die Muskeln spielen zu lassen. Auch wenn es im Vorfeld der Veranstaltung namhafte Absagen hagelte, befanden sich dennoch zahlreiche Top-Athleten auf der Starterliste, die dadurch echtes Olympia-Feeling vermitteln konnte. Zu den promintesten kurzfristigen Absagen zählten sicherlich die von Mamdouh Elssbiay, der besser unter seinem Spitznamen "Big Ramy" bekannt ist, und Cedric McMillian. Auch darf man nicht vergessen, dass eine Teilnahme von Dennis Wolf, der noch das Wettkampfplakat schmückte und verletzungsbedingt bereits den Mr. Olympia in Las Vegas sausen lassen musste, nicht zustande kam.

Nun aber zu den Athleten, die tatsächlich auf der Bühne stehen sollten, um dem deutschen Publikum Bodybuilding auf Weltklasseniveau zu liefern. Insgesamt waren in Dortmund sage und schreibe 13 x Mr. Olympia Titel anwesend, 12 x davon allerdings "nur" auf der EXPO in Person von Phil Heath und Dorian Yates. Mit Dexter Jackson (USA) stand jedoch auch der Mr. Olympia des Jahres 2008 als aktiver Athlet auf der Wettkampfbühne, der seinen insgesamt 28. Profi Sieg anvisierte. Aber auch der amtierende Vize-Mr. Olympia, Shawn "Flexatron" Rhoden (USA), gab sich in der Dortmunder Westfallenhalle die Ehre und erhob Anspruch auf den Sieg. Mit William Bonac und Roelly Winklaar (beide NED) komplettierten weitere Athleten aus den aktuellen Top 6 des Mr. Olympia die Starterliste der ersten Ausgabe des Mr. Olympia Europe. Auch Peak International Athlet und IFBB Pro Alexey Shabunya (BLR) nahm die Gelegenheit wahr, in Dortmund anzutreten und sich der absoluten Weltelite zu stellen. Erst im Frühjahr schlug der massive Weißrusse bei der Levrone Pro Classics in Polen namhafte Athleten wie Ronny Rockel und Johnnie Jackson, daher war man gespannt, wie er sich gegen die aktuelle Olympia Elite schlagen würde, deren Form rund 5 Wochen nach dem Hauptwettkampf in Las Vegas vielleicht schon etwas zu viel gelitten hatte. Komplettiert wurde das Starterfeld durch die Athleten Lionel Beyeke (FRA), Michael Kefalianos (GRE) und Tomas Kasper (CZE).

Mr. Olympia Europe 2016 - Pre-Judging

Für 13Uhr war das Pre-Judging des Mr. Olympia Europe angesetzt und die besten IFBB Pros der Welt betraten zum ersten Mal seit langer Zeit im Wettkampfmodus eine deutsche Bühne. In typischer "Pre-Judging Manier" eröffneten die Einzelauftritte der Athleten den Wettkampf.

Mr. Olympia Europe 2016 Pre-Judging

Für eine echte Überraschung sorgte hier Lionel Beyeke, der schon immer für sein enormes Potenzial bekannt war, aber es bisher nie schaffte, "on Point" die Wettkampfbühne zu betreten. Die Zuschauer in der Dortmunder Westfalenhalle aber sahen den wohl besten Lionel Beyeke, der jemals eine Wettkampfbühne betreten hatte.

Lionel Beyeke Mr. Olympia Europe 2016

Für Peak International Athlet Alexey Shabunya durfte es demnach sehr schwer werden, sich einen Platz unter den Top 5 zu sichern, um ins Finale einzuziehen, denn die Wahrscheinlichkeit, einen der vier Top Olympians zu schlagen, löste sich spätestens während des Pre-Judgings in Luft auf. Der erste Callout brachte dann endgültige Gewissheit: Die Jury rief Dexter Jackson, Shawn Rhoden, William Bonac, Roelly Winklaar und den starken Lionel Beyeke in den ersten Vergleich! Für Alexey Shabunya ging es in den zweiten Vergleichen, wodurch klar wurde, dass ihn die Jury ihn nicht in den Top 5 sieht.

Pre-Judging Mr. Olympia Europe 2016 Dexter Jackson

Alexey Shabunya und Shawn Rhoden Mr. Olympia Europe 2016

Die weiteren Vergleiche vermittelten den Eindruck, dass Dexter Jackson, Shawn Rhoden und William Bonac die Top 3 unter sich aus machen sollten. Lionel Beyeke fand hier erstaunlicherweise keine Berücksichtigung, was durchaus gerechtfertigt gewesen wäre. Alle Athleten lieferten eine gute Form ab und das Pre-Judgiung verlief ohne weitere nennenswerte Zwischenfälle. Einzig bei Roelly Winklaar fiel auf, dass dieser gegen Ende Probleme mit seinem Bauch zu bekommen schien, da er sich mehrfach windete und entkrampfte. Die Zuschauer, unter denen sich im Übrigen auch Kevin Levrone befand, der in Las Vegas noch sein spektakuläres Comeback gab, applaudierten den Athleten, die nun die Bühne verließen.

Mr. Olympia Europe 2016 - Finale

Bereits vor dem Ende der EXPO, die um 18Uhr schließen sollte, sammelten sich die Zuschauer vor den Eingängen der Wettkampfhalle. Eine ausverkaufte Halle erwartete dann um 19Uhr den Beginn des Finales und damit den Programm-Höhepunkt des Mr. Olympia Europe Wochenendes! Der Kampf um die insgesamt 100.000$ Preisgeld konnte beginnen.

Das tosende Publikum sah einen herausragenden Dexter Jackson, der dem Finale seinen Stempel aufdrückte und auf dem besten Wege dazu war, seinen 28. Profi Grand Prix zu gewinnen. Shawn Rhoden, der 5 Wochen zuvor in Las Vegas noch vor Jackson platziert wurde, fehlte es an dem nötigen Feinschliff, um dem Altmeister noch einmal gefährlich werden zu können. Somit duellierte er sich mit dem "kleinen Muskelpaket" William Bonac um die Plätze 2. und 3. Auch das Publikum bekam die Stars der IFBB Pro Devision noch einmal ganz nah zu sehen, denn während dem Posedown wanderten alle Athleten in den Zuschauerraum, um ihre Posen zu zeigen und Bilder mit den Fans zu machen. Das war Weltklasse Bodybuilding zum Anfassen in der Dortmunder Westfallenhalle!

Nun wurde es ernst, denn die Pokale samt Preisgeld warteten auf ihre neuen Besitzer. Auf Platz 5. landete Roelly Winklaar, der im Wettkampf zum Publikumsliebling avancierte und bei den Most Muscular Posen frenetisch mit "Rolley, Rolley" Rufen gefeiert wurde. Die Ehrung von Platz 5. übernahm kein geringerer als die deutsche Bodybuilding Legende und PEAK-Athlet Thomas Scheu.

Roelly Winklaar und Thomas Scheu Mr. Olympia Europe 2016

Den starken Lionel Beyeke sah die Wettkampfjury "nur" auf Rang 4 und platzierte William Bonac vor ihm auf Platz 3.

Mr. Olympia Europe 2016 William Bonac und Lionel Beyeke

Die finale Entscheidung stand bevor und die verbliebenden Athleten Dexter Jackson und Shawn Rhoden warteten nun auf die Verkündung des Siegers. Am Ende sicherte sich Dexter Jackson tatsächlich seinen 28. Erfolg als Profi und das mit 46 Jahren!

Mr. Olympia Europe 2016 Dexter Jackson

Alexey Shabunya platzierte sich am Ende dank einer guten Form auf einem ordentlichen 6. Platz und war damit der beste Nicht-Olympia-Athlet des Starterfeldes. Für den massiven Weißrussen war dieses Ergebnis an diesem Abend das Maximum.

Alexey Shabunya Mr. OIympia Europe 2016

Mr. Olympia Europe 2016 - Das Fazit

Der erste Profi Grand Prix seit Jahren auf deutschem Boden war ein voller Erfolg und Bodybuilding auf höchstem Niveau. Natürlich wäre es ein noch größerer Wettkampf geworden, wenn sich auch Dennis Wolf, "Big Ramy" und Cedric McMillian die Ehre gegeben hätten, aber auch so kam der deutsche Bodybuilding Fan vollstens auf seine Kosten.

Man darf gespannt sein, ob es auch 2017 in Deutschland wieder einen Mr. Olympia Europe Wettkampf geben wird, auf dem die Weltelite der IFBB Pro Division die Muskeln spielen lässt. Der Champion Dexter Jackson für seinen Teil hat bereits angekündigt, wieder mit von der Partie zu sein, sofern das Event im nächsten Jahr zustande kommt.

 

Mit sportlichen Grüßen

Dein PEAK-Team