KOSTENLOSE HOTLINE +49 (0) 800-4252150

Bestell-Hotline von 07:00 - 18:00 Uhr

VERSAND KOSTENLOS SCHON AB 20,- €*

*außerhalb DE ab 100,- € kostenlos

GRATIS GESCHENK*

*bei jeder Bestellung über 100,- €

DHT – Das Hormon für Kraft und Regeneration

PEAK Blog - Testosteronmetabolit DHT (Dihydrotestosteron)

Liebe BLOG-Leserinnen und Leser, liebe PEAK-Kunden,

die männlichen und weiblichen Geschlechtshormone Testosteron und Östrogen dürften allseits bekannt sein.

Jedem halbwegs ambitionierten Hobbysportler sollten die vielfachen positiven Eigenschaften von Testosteron in Bezug auf den Kraft- und Masseaufbau bekannt sein.

Testosteron ist ein Prohormon für 2 Hormone: DHT und Estradiol.

Also, was hat es mit dem Testosteronmetaboliten DHT auf sich?  

Dihydrotestosteron, kurz DHT, ist ein biologisch atkiver Metabolit des Testsoterons. Es zählt zu den Androgenen (Sexualhormonen) und wird im Körper über das Enzym 5-alpha-Reduktase gebildet. In vielen Organen ist DHT das eigentlich wirksame Androgen, da es die biologisch aktivste Form des Testosterons darstellt. DHT steuert unter anderem die Entwicklung und Funktion von Prostata und Bläschendrüsen, es sorgt während der Pubertät für Ausbildung der Körper- und Gesichtsbehaarung und kann bei genetischer Veranlagung Haarausfall (androgenetische Alopezie) und Akne auslösen.

Androstanolone - Peak DHT Blog Turbo D

Ein Mangel an DHT wiederum kann zu einem Rückgang der Körperbehaarung und Potenz- sowie Libidoproblemen führen. Diese Nebenwirkungen werden auch immer wieder bei Personen beobachtet, die einen sogenannten 5-alpha Reduktase Hemmer einnehmen wie z.B. Proscar oder Propecia mit dem Wirkstoff Finasterid.

Dieses Thema habe ich bereits etwas ausführlicher in meinem Blog „Aufklärung eines Mythos – Bodybuilding verursacht Haarausfall“ behandelt.

Androgene Signale werden meistens nicht über das Testosteron übertragen. Diese umfassen die Haut, das zentrale Nervensystem (ZNS) und die Genitalien. Hier ist das DHT das vorherrschende Androgen. DHT ist ein aktiver Gegenspieler des weiblichen Geschlechtshormons Östrogen. Je mehr DHT gebildet wird, desto weniger Östrogen kann an den androgenen Rezeptoren andocken, da DHT an dieser Stelle mit dem Östrogen konkurriert. Ein gutes Beispiel sind die Rezeptoren des Brustgewebes. Bei einem Östrogenüberschuss, bedingt durch DHT Mangel, kann es an dieser Stelle zu einer Gynäkomastie kommen, im Bodybuilding Bereich auch als „Bitch Tits“ verpönt.
DHT blockiert die direkte Bildung des Östrogens, indem es die Aktivität der Aromatase Enzyme hemmt. Des Weiteren wirkt DHT auf die Hypophyse Achse (Hypothalamus) und verringert die Menge an Gonadotropinen, die wiederum dafür sorgen, dass Östrogen gebildet werden kann.

Was die Muskeln selbst betrifft, ist Testosteron das aktive Androgen! In den Muskelzellen wird wenig bis gar kein DHT gebildet. Dank des Enzyms 3alpha-Hydroxysteroid-Reduktase (3a-HSD) wird auch das DHT unschädlich gemacht, welches sich auf dem Weg zu den Muskelzellen befindet.

Das DHT an sich besitzt kaum anabole Eigenschaften, dennoch kann Testosteron ohne dieses Androgen seine leistungssteigernden Eigenschaften nicht vollends entfalten. DHT wirkt auf das zentrale Nervensystem (ZNS), was zu einer größeren Toleranz gegenüber psychischem und physischem Stress führt und zu neurologischer Effizienz, d.h. Stärke führt. Bodybuilder setzen oft DHT Derivate während Wettkampfphasen ein, um das plastische Aussehen des Körpers zu manipulieren. Durch den erhöhten DHT Spiegel wird der Östrogenspiegel gesenkt, was zu weniger Fett- und Wassereinlagerungen führt und somit die Muskulatur besser sichtbar wird und vor allem auch an Härte gewinnt. Kraftsportler setzen DHT Derivate zur Verbesserung der Kraftleistung ein, dies geschieht, wie oben beschrieben, über die Stimulierung des ZNS und einer somit verbesserten Regenerationsfähigkeit.

Wie man also erkennen kann, hat DHT durchaus einige positive Eigenschaften für den Sport am „Eisen“. Leider kann es auch ein paar negative Dinge mit sich bringen, wie z.B. die androgenetische Alopezie, Akne und eine Vergrößerung der Prostata.
Man sollte also als Hobbyathlet davon absehen, DHT auf irgendeine Art und Weise exogen zuzuführen. Eine Hemmung des DHT Spiegels ist auch nur ratsam, wenn es unbedingt notwendig ist. Der Körpereigene DHT Spiegel verursacht in der Regel nur Probleme, wenn man genetisch vorbelastet ist, wie es z.B. bei der androgenetischen Alopezie der Fall ist.

Da der DHT Spiegel direkt von dem körpereigenen Testosteronspiegel abhängig ist, kann es natürlich nicht schaden, wenn man den körpereigenen Testosteronspiegel auf einem gesunden Level hält. Oft ist dieser durch Übertraining, schlechte Ernährungsweisen oder körperlichen und psychischem Stress negativ beeinflusst. Man kann an dieser Stelle unter anderem mit steroidalen Saponinen wie Tribulus, Fenugreek oder Ashwagandha etwas nachhelfen.

 PEAK Tribulus & Fenuplast - Hormonmodulatoren

Es ist wirklich ratsam, seinen Hormonspiegel mindestens einmal pro Jahr checken zu lassen! Ein Ungleichgewicht der Hormone kann sehr viele negative Auswirkungen auf den psychischen und physischen Allgemeinzustand haben. Ich denke diese kleine Untersuchung, die maximal 30 Minuten Zeit in Anspruch nimmt, ist es allemal wert. 

 

Mit sportlichem Gruß
Euer Turbo D
 

 

 

.

Hinterlasse eine Antwort

Um einen Kommentar zu hinterlassen, musst du angemeldet sein.