• KOSTENLOSE HOTLINE +49 (0) 800-4252150
  • VERSANDKOSTENFREI INNERHALB DE AB 20€
  • GRATIS PEAK T-SHIRT AB 100€

Die Macht der Musik - Mit dem richtigen Soundtrack zu Höchstleistungen - Teil 1

Liebe Leserinnen und Leser, Liebe Kundinnen und Kunden von PEAK,

Holger Gugg Musikin BLOGs, Communities oder auch in Fachbüchern zum Thema Sport geht es sehr oft um die besten Ernährungs- Trainingsstrategien, und die wirksamsten Ergänzungen für Muskelaufbau, zur Reduzierung von Körperfett oder für mehr Leistung. Generell viel zu wenige Artikel befassen sich mit den Einrichtungen, die alle Funktionen unseres Körpers kontrollieren, steuern und damit maßgeblich beeinflussen. Die Rede ist von unserem Gehirn, dem Nervensystem und in diesem Zusammenhang der psychischen Komponente von Leistung. Wie wäre es, wenn man auch diese Komponenten willentlich beeinflussen könnte?

Jeder von uns reagiert auf Musik mit bestimmten Emotionen. Wir verknüpfen Titel und Melodien mit Erfahrungen und Erlebnissen, Musik bringt uns zum Lachen, kann aber auch schlechte Stimmung vermitteln. Gewisse Tracks sprechen uns sofort an, während wir das Radio bei anderen Songs abrupt leiser drehen. Das alles passiert unterbewusst und teilweise stark individuell, teilweise aber auch bei uns allen auf dieselbe Art und Weise. Musik ist mächtig, weshalb sich mein neuer 2-Teiler mit der Frage befasst, ob und falls ja wie wir uns die Macht der Musik auch für unseren Sport zunutze machen können.

Teil 1 befasst sich mit der Anatomie des Hörens sowie dem Einfluss von Musik auf Hormone.

In Teil 2 geht das dann um merkliche Effekte von Musik und alles Wichtige zur Erstellung der perfekten Playlist für Workout, Wettkampf und Erholung.

Schmeißt den iPod an und fangt an zu lesen!

Viel Spaß

 

Wie wir Musik auf- und wahrnehmen

Grundsätzlich landen alle  Arten akustischer Signale bei uns allen erst einmal in unserem Hörorgan, den Ohren. Was danach jedoch geschieht und wie wir Signale verarbeiten, unterliegt einem starken Individualismus. Die Aufnahme von Geräuschen wird ausgehend vom Gehirn über die Steuerung von Haarzellen reguliert. Die inneren Haarzellen dienen der Schallaufnahme, während die äußeren Haarzellen die Reizaufnahme steuern, d.h., über sie lassen sich Reize entweder konzentrieren oder abschwächen. Ein System wie dieses ermöglicht es uns, bestimmte Reize zuzulassen, während andere weitestgehend ausgeblendet werden (bspw. laute Musik im Club während eines Gesprächs). Die Wissenschaft hält für diese Fähigkeit einen Fachbegriff bereit, der sich „Cocktailparty-Effekt“ nennt.

Der Cocktailparty-Effekt

Gemeint ist damit die Fähigkeit, selektiv-intelligent zu hören und bestimmte Schallwellen aus einem Gemisch mehrerer Quellen zu extrahieren. Wenn wir es möchten, nehmen wir bestimmte Schallwellen zwei bis drei Mal lauter wahr als störende Geräusche der Umgebung. Auch Bewegungen und Drehungen unseres Kopfes hin oder weg von einer Schallquelle zählen zu möglichen Maßnahmen, die wir vornehmen können, um das zu hören, was wir hören wollen. Eingeschränkt ist der Cocktailparty-Effekt bei Personen, die nur einseitig hören, da man von einer Art Kreuzkorrelation beider Ohren ausgeht. Interessant ist in diesem Zusammenhang auch, dass musikalische Menschen Reize offensichtlich besser filtern können, da deren Gehirn gelernt hat, klangliche Reize zu schärfen und sonstige Signale besser abzudämpfen.

Menschen sind in der Lage, bis zu 20 Signale pro Sekunde als Einzelereignisse wahrzunehmen.

Bis Musik die Schläfenlappen unseres Gehirns erreicht, wird sie bereits etliche Male an sog. Umschaltstationen verarbeitet. Einen Unterschied macht es auch, ob wir selbst musizieren (ein Instrument spielen, singen) oder nur zuhören, da mit aktivem Musizieren auch die Motorik angesteuert wird und damit mehrere Gehirnareale (allen voran der sensomotorische Cortex) aktiviert werden. Diese Tatsache ist mitunter der Grund, warum man mit Schlaganfallpatienten versucht, zu musizieren. Als eine Art „Gehirn-Training“ spricht es gleichzeitig auch das auditive Feedback an, welches akustische Signale in Verbindung mit gespeicherten Informationen und so mit bestimmten Aktionen bringt. Wie wir Musik letztlich wahrnehmen hängt Professor Eckart Altenmüller vom Institut für Musikphysiologie und Musikermedizin zur Folge zu 90% von der biographischen Vorprägung (als von Erfahrungen) ab. Für die verbleibenden 10 Prozent lassen sich grobe Muster feststellen.

Fazit

„Hören“, auch genannt auditive Wahrnehmung, zählt zu den empfindlichsten Sinnen des Menschen. Schall wird über ein ausgeklügeltes System dosiert aufgenommen und dann hauptsächlich geprägt von Erfahrungen wahrgenommen.

Holger Gugg Musik

Die Macht der Musik über Hormone

Wie stark Musik den Hormonstatus vermag zu beeinflussen, zeigt eine Studie von Gerra et al aus 1998. Insgesamt 16 gesunde junge Probanden wurden hierzu in Abständen von 30 Minuten einmal klassischer Musik und einmal Techno (1000 beats per minute) ausgesetzt. (damals hieß es noch Techno) Die Forscher beobachteten Veränderung bei Katecholaminen (Norepinephrin, Adrenalin), Wachstumshormon, ACTH, Prolaktin, Beta-Endorphin und Cortisol. Unter dem Einfluss von Techno kam es zu einem signifikanten Anstieg des Pulses, des Blutdrucks (systolisch und diastolisch) sowie dem Aufkommen an  Beta-Endorphin, Noradrenalin, Wachstumshormon und ACTH. Speziell Beta-Endorphin- und Wachstumshormon waren nach 30 Minuten mit 1000 bpm in doppelter Menge nachweisbar. Das Aufkommen an Prolaktin und Adrenalin blieb vom Einfluss der Musik unberührt, ebenso wie sich zwischen den Geschlechtern keine Unterschiede ergaben. Mit den hormonellen Veränderungen waren auch Effekte auf die Stimmungslage messbar, die an der Cloninger-Skala gemessen wurden.

Hinsichtlich des Aufkommens an Testosteron scheint es Unterschiede zwischen den Geschlechtern zu geben. Fukui und Yamashita fanden in deren Studie aus 2003 heraus, dass sich das Testosteronaufkommen in Verbindung mit Musik bei Männern absenkt, während es bei Frauen ansteigt. Cortisol lässt sich offensichtlich bei beiden Geschlechtern mit Musik reduzieren. Eigenartig ist auch das Studienergebnis von Fukui aus 2001. Er untersuchte an 70 Studenten im Alter von 19 bis 25 Jahren den Effekt einmal der eigenen, bevorzugten Musik oder vorgegebener Musik für 30 Minuten auf das Testosteronaufkommen im Speichel (ein Indikator für das Testosteronaufkommen im Blut) unabhängig von sportlicher Aktivität. Die Ergebnisse decken sich mit denen von Fukui und Yamashita. Während sich bei den Frauen ganz besonders mit selbst gewählter Musik das Testosteronaufkommen anhob, senkte es sich bei den Männern ab. Der Grund hierfür ist unklar. Forscher vermuten einen Mechanismus der dem sozialen Gefüge dient.

Interessanterweise scheint auch der Trainingsstatus einen Unterschied zu machen. Brownley und Kollegen untersuchten an je 8 trainierten und 8 untrainierten Probanden die Effekte auf einmal unterschiedliche schnelle Musik und zudem unterschiedliche Intensitäten. Wie sich zeigte, sorgte schnelle Musik sowie moderate bis intensive Belastung für einen schnelleren Anstieg der Atemfrequenz und der Cortisolkonzentration im Vergleich zu langsamer Musik. Wenngleich beide Gruppen mit schneller Musik länger ausharrten, bis Erschöpfung auftrat, zeigte sich, dass gerade untrainierte Probanden stärker von Musik profitierten als dies bei trainierten Probanden der Fall war. Zweitgenannte ließen sich offensichtlich eher ablenken und waren gestresst.

Gangrade und Kollegen stellten 2011 fest, dass Musik von H.W. Wenze oder Ravi Shankar ein trainingsinduziertes Überaufkommen an Cortisol und Noradrenalin schneller wieder auf den Ausgangszustand regulieren und damit dabei hilft, die Regeneration zu beschleunigen.

Einen ausbleibenden Effekt von Musik zeigen Doiron, Lehnhard, Butterfield und Whitesides. In deren Studie an Frauen hatte Musik weder einen Einfluss auf das Beta-Endorphinaufkommen noch auf die Leistung in Verbindung mit einem Widerstandstraining unter 65% 1-RM.

Fazit

Zum Einfluss von Musik auf Hormone zeigt sich ein eher uneinheitliches Bild. Wie es scheint, stimuliert schnellere Musik aufputschende und aktivierende Hormone stärker als langsame Musik dies vermag, während sich mit beruhigender Musik Stresshormone offensichtlich schneller wieder reduzieren lassen. Männer müssen unter dem Einfluss von Musik um deren akutes Testosteronaufkommen fürchten. Wie es scheint, möchte uns Mutter Natur mit Musik hin zum Schmusebär und weg vom reißenden Wolf manipulieren.

 

Resümee

Der theoretische Einstieg in die Welt des „Hörens“ ist getan. Wir können den Ausführungen entnehmen, dass es sich bei „Hören“ um einen Sinn handelt, der neben der eigentlichen Wahrnehmung direkt mit Erfahrungen verknüpft ist und der nach seiner Verarbeitung eine stark individuelle Reaktion auslöst. Speziell Musik vermag etliche Hormone in unserem Körper zu beeinflussen, die uns als Sportler allesamt interessieren sollten, da sie sich unmittelbar auf die sportliche Leistung, aber auch auf die Regeneration auswirken.

Die ECHTEN Auswirkungen von Musik auf sportliche Leistung möchte ich in Teil 2 behandeln und in diesem Rahmen natürlich ganz konkrete Tipps geben, wie Ihr Eure Playlist künftig gestalten solltet.

Blogger Holger GuggSportlicher Gruß

Holger Gugg

www.body-coaches.de

 

 

 

 

Quellen

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9506313

http://www.nel.edu/pdf_w/24_34/NEL243403A04_Fukui_wr.pdf

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7558986

Becker N, Brett S, Chambliss C, Crowers K, Haring P, Marsh C, Montemayor R. Mellow and frenetic antecedent music during athletic performance of children, adults, and seniors. Percept Mot Skills. 1994 Oct;79(2):1043-6. 

Brownley KA, McMurray RG, Hackney AC. Effects of music on physiological and affective responses to graded treadmill exercise in trained and untrained runners. Int J Psychophysiol. 1995 Apr;19(3):193-201.

Crust L. Perceived importance of components of asynchronous music during circuit training. J Sports Sci. 2008 Dec;26(14):1547-55.

DeNora T. Music in everyday life. Cambridge, UK: Cambridge University Press; 2000. 

Karageorghis CI, Jones L, Low DC. Relationship between exercise heart rate and music tempo preference. Res Q Exerc Sport. 2006 Jun;77(2):240-50.

Karageorghis CI, Jones L, Priest DL, Akers RI, Clarke A, Perry JM, Reddick BT, Bishop DT, Lim HB. Revisiting the relationship between exercise heart rate and music tempo preference. Res Q Exerc Sport. 2011 Jun;82(2):274-84.

Karageorghis CI, Priest DL. Music in the exercise domain: a review and synthesis (Part I & II). Int Rev Sport Exerc Psychol. 2012 Mar;5(1):44-84.

Kornysheva K, von Cramon DY, Jacobsen T, Schubotz RI. Tuning-in to the beat: Aesthetic appreciation of musical rhythms correlates with a premotor activity boost. Hum Brain Mapp. 2010 Jan;31(1):48-64.

Kurutz S. Choosing the best music for exercise. NY Times - Healthscience. January 10, 2008.

Nakamura PM, Pereira G, Papini CB, Nakamura FY, Kokubun E. Effects of preferred and nonpreferred music on continuous cycling exercise performance. Percept Mot Skills. 2010 Feb;110(1):257-64.

Potteiger JA, Schroeder JM, Goff KL. Influence of music on ratings of perceived exertion during 20 minutes of moderate intensity exercise. Percept Mot Skills. 2000 Dec;91(3 Pt 1):848-54.

Pujol TJ, Langenfeld ME. Influence of music on Wingate Anaerobic Test performance. Percept Mot Skills. 1999 Feb;88(1):292-6.#

Roerdink M. Anchoring: Moving from theory to therapy. Amsterdam: IFKB; 2008. 

Ryan RM, Deci EL. Self-determination theory and the facilitation of intrinsic motivation, social development, and well-being. Am Psychol. 2000 Jan;55(1):68-78.

Schneider S, Askew CD, Abel T, Strüder HK. Exercise, music, and the brain: is there a central pattern generator? J Sports Sci. 2010 Oct;28(12):1337-43. 

Smoll F.L., Schultz R.W. Accuracy of motor behaviour in response to preferred and nonpreferred tempos. Journal of Human Movement Studies. 1982;8:123–138.

Schwartz SE, Fernhall B, Plowman SA. Effects of Music on Exercise Performance . Journal of Cardiopulmonary Rehabilitation. September 1990.

Styns F., van Noorden L., Moelants D., Leman M. Walking on music. Human Movement Science. 2007;26:769–785. 

Terry P.C., Karageorghis C.I. Music in sport and exercise. In: Morris T., Terry P.C., editors. The new sport and exercise psychology companion. Morgantown, WV: Fitness Information Technology; 2011. pp. 359–380.

Wijnalda G, Pauws S, Vignoli F, Stuckenschmidt H. A Personalized Music System for Motivation in Sport Performance. Pervasive Computing. July–Sep 2005.

G. Tenenbaum et al., “The Effect of Music Type on Running Perseverance

and Coping with Effort Sensations,” Psychology of Sport and Exercise,

vol. 5, no. 2, 2004, pp. 89–109.

C.I. Karageorghis, and P.C. Terry, “The Psychophysical Effects of Music

in Sport and Exercise: A Review,” J. Sport Behavior, vol. 20, no. 1, 1997,

pp. 54–68.

M. Anshel and D. Marisi, “Effect of Music and Rhythm on Physical Performance,”

Research Quarterly, vol. 49, no. 2, 1978, pp. 109–113.

A. Szabo, A. Small, and M. Leigh, “The Effects of Slow- and Fast-Paced

Classical Music on Progressive Cycling to Voluntary Physical Exhaustion,”

J. Sports Medicine and Physical Fitness, vol. 39, no. 3, 1999, pp. 220–225.

https://www.redant.nl/g.l.wijnalda/files/pervasivecomputing-final.pdf

https://www.researchgate.net/publication/43146889_Effects_of_preferred_and_nonpreferred_music_on_continuous_cycling_exercise_performance

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11458865

https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1469029213000101

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25029009

https://pom.sagepub.com/content/early/2011/11/09/0305735611422507

http://www.jssm.org/vol8/n3/17/v8n3-17pdf.pdf

Hardy, C.J., & Rejeski, W.J. (1989). Not what, but how one feels: The measurement of affect

during exercise. Journal of Sport & Exercise Psychology, 11, 304317.

Karageorghis, C.I. (2008). The scientific application of music in sport and exercise. In A.M.

Lane (Ed.), Sport and exercise psychology (pp. 109137). London: Hodder Education.

Karageorghis, C.I., Drew, K.M., & Terry, P.C. (1996). Effects of pretest stimulative and

sedative music on grip strength. Perceptual and Motor Skills, 83, 13471352.

Karageorghis, C.I., Jones, L., & Low, D.C. (2006). Relationship between exercise heart rate and music tempo preference. Research Quarterly for Exercise and Sport, 26, 240250. International Review of Sport and Exercise Psychology 63

Karageorghis, C.I., Jones, L., Priest, D.L., Akers, R.I., Clarke, A., Perry, J., . . . Lim, H.B.T. (2011). Revisiting the exercise heart rate-music tempo preference relationship. Research Quarterly for Exercise and Sport, 82, 274284.

Karageorghis, C.I., Jones, L., & Stuart, D.P. (2008). Psychological effects of music tempi during exercise. International Journal of Sports Medicine, 29, 613619.

Karageorghis, C.I., Mouzourides, D., Priest, D.L., Sasso, T., Morrish, D., & Whalley, C.

(2009). Psychophysical and ergogenic effects of synchronous music during treadmill walking. Journal of Sport & Exercise Psychology, 31, 1836.

Karageorghis, C.I., Priest, D.L., Terry, P.C., Chatzisarantis, N.L., & Lane, A.M. (2006).

Redesign and initial validation of an instrument to assess the motivational qualities of

music in exercise: The Brunel Music Rating Inventory-2. Journal of Sports Sciences, 24,

899909

Karageorghis, C.I., & Terry, P.C. (1997). The psychophysical effects of music in sport and exercise: A review. Journal of Sport Behavior, 20, 5468.

Karageorghis, C.I., Terry, P.C., & Lane, A.M. (1999). Development and initial validation of an instrument to assess the motivational qualities of music in exercise and sport: The Brunel

Music Rating Inventory. Journal of Sports Sciences, 17, 713724.

Rejeski, W.J. (1985). Perceived exertion: An active or passive process? Journal of Sport

Psychology, 75, 371378.

Roerdink, M. (2008). Anchoring: Moving from theory to therapy. Amsterdam: IFKB.

Smoll, F.L., & Schultz, R.W. (1982). Accuracy of motor behaviour in response to preferred

and nonpreferred tempos. Journal of Human Movement Studies, 8, 123138.

Scherer, K.R., & Zentner, M.R. (2001). Emotional effects of music: Production rules. In P. Juslin & J.A. Sloboda (Eds.), Music and emotion: Theory and research (pp. 361392). Oxford, UK: Oxford University Press

Priest, D.L., & Karageorghis, C.I. (2008). A qualitative investigation into the characteristics

and effects of music accompanying exercise. European Physical Education Review, 14,

347366.

Crust, L., & Clough, P.J. (2006). The influence of rhythm and personality in the endurance

response to motivational asynchronous music. Journal of Sports Sciences, 24, 187195.

https://www.researchgate.net/publication/232216687_Beta Endorphin_Response_to_High_Intensity_Exercise_and_Music_in_College-Age_Women

Yamashita, S., Iwai, K., Akimoto, T., Sugawara, J., & Kono, I. (2006). Effects of music during exercise on RPE, heart rate and the autonomic nervous system. Journal of Sports Medicine and Physical Fitness, 46, 425430.

Dyrlund, A.K., & Wininger, S.R. (2008). The effects of music preference and exercise intensity on psychological variables. Journal of Music Therapy, 45, 114134.

Nethery, V.M. (2002). Competition between internal and external sources of information during exercise: Influence on RPE and the impact of the exercise load. Journal of Sports Medicine and Physical Fitness, 42, 172178.

Mohammadzadeh, H., Tartibiyan, B., & Ahmadi, A. (2008). The effects of music on the perceived exertion rate and performance of trained and untrained individuals during progressive exercise. Facta Universitatis: Series Physical Education & Sport, 6, 6774.

Brownley, K.A., McMurray, R.G., & Hackney, A.C. (1995). Effects of music on physiological and affective response to graded treadmill exercise in trained and untrained runners. International Journal of Psychophysiology, 19, 193201.

Mohammadzadeh, H., Tartibiyan, B., & Ahmadi, A. (2008). The effects of music on the perceived exertion rate and performance of trained and untrained individuals during progressive exercise. Facta Universitatis: Series Physical Education & Sport, 6, 6774.

Birnbaum, L., Boone, T., & Huschle, B. (2009). Cardiovascular responses to music tempo

during steady-state exercise. Journal of Exercise Physiology Online, 12, 5057.

Knight, W.E.J., & Rickard, N.S. (2001). Relaxing music prevents stress-induced increases in subjective anxiety, systolic blood pressure and heart rate in healthy males and females. Journal of Music Therapy, 38, 254[1]272.

Hirokawa, E., & Ohira, H. (2003). The effects of music listening after a stressful task on immune functions, neuroendocrine responses and emotional states of college students. Journal of Music Therapy, 60, 189[1]211.

Savitha, D., Mallikarjuna, R.N., & Chythra, R. (2010). Effect of different musical tempo on post-exercise recovery in young adults. Indian Journal of Physiology and Pharmacology, 54, 32[1]36.

Jing, L., & Xudong, W. (2008). Evaluation on the effects of relaxing music on the recovery from aerobic exercise-induced fatigue. Journal of Sports Medicine and Physical Fitness, 48, 102[1]106.

Savitha, D., Mallikarjuna, R.N., & Chythra, R. (2010). Effect of different musical tempo on

post-exercise recovery in young adults. Indian Journal of Physiology and Pharmacology, 54,

32[1]36.