• KOSTENLOSE HOTLINE +49 (0) 800-4252150
  • VERSANDKOSTENFREI INNERHALB DE AB 20€
  • GRATIS PEAK T-SHIRT AB 100€

Gesättigte Fettsäuren in der Bodybuilding-Sportnahrung tabu?

Gesättigte Fettsäuren in der Bodybuilding-Sportnahrung tabuWährend in den 90er Jahren Fett im Allgemeinen als „Feind“ einer schlanken Figur galt und Bodybuilder sich überwiegend nur von Reis und Pute ernährten, gewinnt man heutzutage den Eindruck, dass v.a. gesättigte Fettsäuren als „Bösewicht“ auserkoren und komplett aus der Bodybuilding-Sportnahrung verbannt wurden. Grund genug, diese Thematik etwas genauer zu betrachten.

Vor dem Hintergrund, dass in den westlichen Ländern im Allgemeinen zu viel Fett und dabei zu viele gesättigte Fettsäuren konsumiert werden und in diesen Ländern viele Menschen übergewichtig und krank (erhöhte Blutfettwerte, Bluthochdruck, Diabetes) sind, erscheinen pauschale Empfehlungen, gesättigte Fettsäuren aus der Nahrung nach Möglichkeit zu streichen, zunächst als richtig.

Für Bodybuilder und Sportler, die gemeinhin ohnehin eine strikte Sportnahrung verfolgen, muss diese pauschalisierte Aussage relativiert werden. Zum einen ist das Risiko, dass sportlich aktive Menschen durch gesättigte Fettsäuren übergewichtig und krank werden weitaus geringer als bei nicht-aktiven Menschen. Außerdem benötigt der Körper - z.B. für eine gesunde Hormonbildung z.B. von Testosteron auch gesättigte Fettsäuren. Eine zu einseitig auf ungesättigte Fettsäuren - die freilich vielseitigen Gesundheitsnutzen haben - fokussierte Sportnahrung ist demnach nicht nur suboptimal, sondern steht auch dem maximalen natürlichen Muskelaufbau im Wege.

Aus diesem Grund empfiehlt das Peak-Team allen Athleten für eine optimale Fettsäurezufuhr, ca. 30% der konsumierten Kalorien aus Fettsäuren zu beziehen. 30% von den Fettkalorien - also ca. 10% Ihrer gesamten Kalorienmenge - sollten wiederum aus gesättigten Fettsäuren, u.a. aus Fleisch bestehen. Die übrigen Fettsäuren sollten in etwa gleichmäßig auf einfach ungesättigte Fettsäuren (Olivenöl, Avocados, Nüsse) und mehrfach ungesättigte Fettsäuren - v.a. Omega-3-Fettsäuren - verteilt werden (Leinöl, Hanföl, fettreicher Fisch, Walnüsse, Kürbiskerne, EPA/DHA/GLA).

Mit sportlichem Gruß

Ihr Peak-Team

Hinterlasse eine Antwort

Um einen Kommentar zu hinterlassen, musst du angemeldet sein.