HBN POSTWORKOUT COMPLEX – innovativ und einzigartig

Eines steht fest, der denkbar günstige Zeitpunkt für die gezielte Aufnahme der richtigen Nährstoffe ist POSTWORKOUT nach dem Training. Je nachdem wie viel Gas Du gegeben oder wie lang du trainiert hast, wird ein Postworkout Shake sich mehr oder weniger positiv für Dich bemerkbar machen. Es liegt also einerseits an Dir und deiner Ambition, andererseits aber auch an der Konzeption des Produkts das du verwendest, welchen Effekt du Dir versprechen darfst. Für die Komponente „Ambition“ bist du selbst verantwortlich. Ich habe mich mit dem Thema „Konzeption der perfekten Postworkout Formula befasst. Das Ergebnis stelle ich dir heute vor.

Viel Spaß

Unterschiedliche Menschen – Unterschiedliche Formeln

Es ist mir ein Rätsel! Wie kann es sein, dass inzwischen zwar einige mehr oder wengier gut konzipierte Produkte für Frauen auf dem Markt sind, ansonsten aber keinerlei Unterschiede gemacht werden. Ist es denn wirklich derart gleichgültig ob ich mich versuche als junger Trainierender oder als Best Ager bestmöglich zu versorgen? Ich denke nicht, nein ich WEISS das es nicht so ist!

Seit Erscheinen meines Ernährungskonzepts HBN Human Based Nutrition bin ich bemüht, die Anforderungen von Geschlechtern einerseits, aber auch von jungen und älteren Trainierenden auf der anderen Seite getrennt zu betrachten. Getrennt in Sachen Vorgaben bei der Ernährung insgesamt, aber auch getrennt bei Nahrungsergänzungen. Aus diesem sicher einleuchtenden Grund darfst du Dich nun auf eine für dich spezifizierte Ausführung eines Postworkout-All-In-Ones freuen das definitiv besser zur Dir passt als die standardisierten Formeln anderer Hersteller.

Jeder einzelne Inhaltstoff in HBN Postworkout Complex wurde kritisch auf seine Tauglichkeit in einer Postworkout Matrix einerseits, aber auch in Hinblick auf die jeweils passende Menge enthaltener Substanzen geprüft. Zwar heißen die beiden Varianten „unisex“ und „best ager“, es kann aber dennoch sein, dass auch eine junge Person einmal besser mit der „best ager“ Variante fährt, da es besser zu ihrem derzeitigen Bedarf passt. Wichtig ist, dass eine Variationsmöglichkeit verfügbar ist! Diese bekommst Du nur beim HBN Postworkout Complex DUO:

  • Unterschiedliche Mengen Protein/EAA pro Portion
  • Unterschiedliche Mengen Kohlenhydrate pro Portion
  • Unterschiedliche Kohlenhydratformen
  • Unterschiedliche Mengen funktioneller Substrate pro Portion

Kohlenhydrate – Dampf im Tank, aber nicht zu viel des Guten!

HBN ist bekanntermaßen ein sehr „kohlenhydratkonservatives“ Konzept. Ich habe mich lange mit der grundsätzlichen Frage der Notwendigkeit und dann weiter mit der Frage der richtigen Menge an Kohlenhydraten für Sportler befasst und bin zu folgendem Ergebnis gekommen:

  1. Ein gewisses Maß an Kohlenhydraten ist förderlich für Leistung und Muskelaufbau
  2. Empfohlene Mengen werden sehr häufig hoffnungslos überschätzt

Für eine Postworkout Matrix sehe ich nach wie vor Sinn in der Einbringung von Kohlenhydraten. Nicht um damit den Proteinstoffwechsel in irgendeiner Art und Weise zu verbessern, sondern schlichtweg um verbrauchtes Energiesubstrat im Rahmen einer spezifisch verbesserten Aufnahme der trainierten Muskeln wieder aufzufüllen und damit insgesamt die Regeneration positiv zu beeinflussen.

Junge Trainierende erhalten dabei eine Portion von 45g Maltodextrin, ältere Trainierende oder eben solche die derzeit stärker auf die Kohlenhydratbilanz achten 35g bestehend aus Maltodextrin und Isomaltulose. Würde man höhere Mengen an Kohlenhydraten einbringen wollen wäre sicherlich eine Formel wie Clusterdextrin eine Überlegung wert gewesen. Bei 45g bzw. 30g würde eine solche Formel lediglich eines verursachen, nämlich einen höheren Preis bei ausbleibenden oder verschwindend geringen Vorteilen. Schließlich sollte ein Produkt auch aus Sicht des Kosten-Nutzen-Effekts optimiert sein.

Protein im Doppelpack + Essentielle Aminosäuren

Es gibt da draußen Hersteller die sich damit rühmen, Wheyprotein und Milchprotein völlig innovativ in Kombination zu verwenden, weil man damit bessere Ergebnisse in Sachen anhaltender Proteinsynthese erlangt. Zwar stimmt die Aussage, aber die Innovation war bereits seit Jahren in der Vorgänger-Version meines Postworkout Complex TRIOs umgesetzt, weit vor besagte Hersteller damit warben.

Natürlich halte ich an dieser nach wie vor standhaften Kombination fest, wollte aber wieder einen Schritt voraus sein. Jüngste Studien haben erste vorsichtige Versuche vorgenommen, Protein mit isolierten essentiellen Aminosäuren zu kombinieren. Die Vorteile waren eindeutig! Leider waren die verwendeten Proteinmengen noch etwas halbherzig gewählt. Die Idee an sich fand ich nicht nur interessant, sondern auch verheißungsvoll, insbesondere aufgrund der Tatsache, dass ich seit jeher mit der optimierten MAP-Formel bei essentiellen Aminosäuren arbeite und hier schon vor Jahren ein Innovation in der Fitness-Szene mit ausgelöst habe. Grund genug also, in der neuen Version von HBN Postworkout Complex mit einer bisher einzigartig und sicher auch unschlagbaren Kombination zu arbeiten:

  • Wheyprotein
  • Milchprotein
  • Isolierte EAA (MAP-Formel)

PS: Wenn du dich wunderst warum Wheykonzentrat enthalten ist. Wundere dich lieber über andere Hersteller die Dir für teures Geld Whey-Isolat oder gar Whey-Hydrolysat aufschwatzen wollen. Aktuellen Studien zur Folge hat Wheykonzentrat unter allen Darreichungsformen die beste Datenbasis. Du erinnerst dich: KOSTEN-NUTZEN!

Creatin – Darf nicht fehlen

Ich denke ich brauche Dir nicht zu erklären, welchen fundamentalen Nutzen Creatin für die gesamte Sportlerwelt bietet. Das einzig Wichtige über das man im Falle Creatin einige Worte verlieren muss ist die Wahl der Menge und Form.

  • 3g Creatin sind nach offiziellem Claim notwendig, um Kraftleistungen im Rahmen körperlicher Betätigung anzuheben und bei Best Agern den Effekt von Krafttraining zu verstärken. 3g Creatin sind pro Portion enthalten.
  • Da ich für die Allgemeinheit aus belegbaren Gründen nie ein Freund von Creatin-Formulas (Hcl, Alkalyn…) war, habe ich mich für Monohydrat in seiner reinsten und hochwertigsten Form als Creapure entschieden. Es handelt sich dabei nach wie vor belegbar um die effektivste und gleichzeitig günstige Darreichungsform von Creatin (Kosten-Nutzen)

Zuckerstoffwechsel voll in der Balance

Ein Auf und Ab bei Blutzucker und Insulin ist für sensitive Menschen weder eine angenehme Geschichte, noch erschließen sich daraus irgendwelche Vorteile für Sportlerinnen und Sportler. Gott sei Dank gibt es einige Additive mit denen sich trotz Verwendung von hochinsulinogenem Protein (Whey) und schnell verfügbaren Kohlenhydraten (Maltodextrin) ein perfektes Gleichgewicht im Zuckerstoffwechsel herstellen lässt.

In HBN Postworkout Complex arbeite ich hierfür mit Chrom (nachweislich Blutzucker stabilisierend) und MHCP aus Zimt (ebenfalls modulierend auf den Zuckerstoffwechsel). Beide Substrate wurden für die jeweiligen Varianten hinsichtlich der eingebrachten Menge pro Portion optimiert.

Curcumin – Jetzt wird es verrückt!

Curcumin gewinnt in der Sportler-Szene an Bedeutung und das zu Recht. In einer Ergänzung nach dem Training habe ich es bis dato nie gesehen. Angesichts bestehender Studiendaten die Curcumin nicht nur potenzielle gesundheitliche Effekte, sondern auch eine direkte Wirkung auf die Leistungsfähigkeit und Regeneration in Verbindung mit sportlicher Betätigung in Aussicht stellen, fand ich die Idee mehr als naheliegen es in eine Postworkout Formel einzubringen. Vielleicht hat sich bis dato niemand an Curcumin nach dem Training herangewagt, da man ihm gewisse antientzündliche sowie antioxiative Eigenschaften nachsagt. Geht man jedoch ins Detail stellt man fest, dass gerade die speziellen Wege die Curcumin hierbei geht an den belegten positiven Eigenschaften Schuld haben ohne andere trainingsbedingte Mechanismen zu stören.

Natürlich verwenden wir kein Kurkuma-Extrakt, sondern standardisiertes Curcuma inklusive Piperin welches in der Lage ist, die Bioverfügbarkeit um 2000% zu verstärken. Zwar gibt es aktuell auch andere Darreichungsformen von Curcuma die eine noch bessere Bioverfügbarkeit versprechen, allerdings zu einem unverhältnismäßig höheren Preis. Du erinnerst dich: KOSTEN-NUTZEN!

Ashwaghanda – Das „Coming Down“

Im Training willst du Vollgas geben, maximaler Fokus, maximaler Stimulus. Wer selbst nicht in der Lage ist, sich hierzu zu motivieren greift gerne zum Pre-Workout-Booster mit einem Sammelsurium an aufputschenden Substanzen.

Sobald das Training beendet ist wäre es für Deine Regeneration am besten wenn Du in den Ruhe-Modus schalten könntest. Ruhe bedeutet weniger körperliche Aktivität und weniger Stress, dafür mehr Energie für Verdauung, Nährstoffaufnahme, Nährstoffverteilung und Regeneration.

Genau an dieser Stelle tritt Ashwaghanda als letzte Zutat im HBN-Postworkout auf den Plan. Jüngst bescheinigt eine Meta-Studie (eine Auswertung mehrerer Studien zu ein und demselben Thema) positive Effekte auf die Leistungsfähigkeit dank Verabreichung von 100-300mg Ashwaghanda pro Tag. Möglich ist dieser Effekt, sowie weitere die man Ashwaghanda nachsagt, über seine Auswirkung auf den Hormonhaushalt. Genau genommen nimmt man an, dass es dabei hilft den Stressor Cortisol zu reduzieren und parallel das Testosteronaufkommen zu erhöhen.

Für Best Ager sieht HBN Postworkout Complex BestAger eine höhere Menge Ashwaghanda pro Portion vor, da wir hier von altersbedingt schlechteren Bedingungen ausgehen müssen.

Schau dich um, du wirst nichts vergleichbares finden!

Nebst der einzigartigen Zusammensetzung im HBN Postworkout Complex DUO war mir wichtig, es auch preislich attraktiver zu gestalten als die Vorgänger-Version. Eine solche Matrix soll mehreren Menschen zugänglich gemacht werden können.

Mit 1,99 Euro (unisex) und 2,33 Euro (Best Ager) pro Portion wurde eine einzigartige, hoch funktionelle und bezahlbare Alternative für die beste Versorgung nach dem Training auf die Beine gestellt.

Mach dich auf die Suche nach einer vergleichbar modernen, sinnvollen und durchdachten Formel – du wirst sie nicht finden!

Gib Gas, wachse und bleib Gesund

Dein

Holger Gugg