KOSTENLOSE HOTLINE +49 (0) 800-4252150

Bestell-Hotline von 08:00 - 18:00 Uhr

VERSAND KOSTENLOS SCHON AB 20,- €*

*außerhalb DE ab 100,- € kostenlos

GRATIS GESCHENK*

*bei jeder Bestellung über 100,- €

IFBB Bikini Athletin Kathrin Hollmann - Verletzung zwingt zum Abbruch der Wettkampfvorbereitung

von IFBB Bikini Athletin Kathrin Hollmann

Hallo ihr Lieben,

Bikini Athletin Kathrin Hollmanneinige von Euch haben vielleicht schon mitbekommen, dass ich meine Vorbereitung auf die Herbstsaison 2015 abgebrochen habe. Was mich zu dieser Entscheidung bewegt hat, möchte ich im Laufe dieses Blogs erläutern.

Zunächst aber freue ich mich RIESIG über den Neuzugang in unserem PEAK-Team. Birthe Mack ist eine enge Freundin von mir und wird ab sofort unser großartiges Team bereichern. Wir haben uns durch den Sport kennengelernt und sind seither „dicke“ (und manchmal dünne) Freundinnen. Wir teilen nicht nur viele Ansichten in sportlicher Hinsicht, sondern auch im Leben außerhalb des Sportes. Ich bin mir sicher, dass Birthe sich im Team PEAK genau so wohl fühlen wird wie ich. Am 29.7. haben Birthe und ich uns für ein gemeinsames Training, bzw. einen Mädelsnachmittag mit Steak und Eis getroffen. Dabei sind auch die folgenden Fotos entstanden.

Kathrin Hollmann Birthe Mack

Kathrin Hollmann Birthe Mack

Wie kam es zu der Entscheidung, die Wettkampfvorbereitung abzubrechen?

Zu dieser Entscheidung, die ich mir wahrlich nicht leicht gemacht habe, trugen mehrere Faktoren bei. Zum einen habe ich seit Februar mit einer komplexeren Knieverletzung zu kämpfen, die mir eine viermonatige Zwangspause vom Beintraining einbrachte. Zur FIBO verbesserte sich der Zustand leicht. Nach der FIBO (während meines New York Aufenthaltes) verschlechterte sich die Situation aber wieder, sodass ich in New York lediglich den Oberkörper trainieren konnte. Den wiederum konnte ich in der Beinpause deutlich verbessern. Trotz der Einschränkungen startete ich meine Diät. Wohlwissend, dass mir die Knieverletzung auch einen Strich durch die Rechnung machen könnte. Nach der Rückkehr nach Deutschland im Juni begab ich mich wieder in die Behandlung beim Physiotherapeuten meines Vertrauens, der mich bereits seit 2011 immer wieder behandelte und somit gut kennt. Im selben Monat fing ich vorsichtig wieder mit dem Beintraining an. Problematisch war hierbei, dass ich durch die Verletzung keinen allzu großen Kraftverlust hatte und somit gerne „zu schwer“ für mein kaputtes Knie trainierte. Bis heute fällt es mir schwer, mit angezogener Handbremse zu trainieren, da ich seit Anfang des Jahres durch eine Maximalkraftphase deutliche Kraftzuwächse verzeichnen konnte und großen Spaß am schweren Beintraining im niederen Wiederholungsbereich habe.

Neben der Verletzung spielten auch private Faktoren bei meiner Entscheidung eine bedeutende Rolle, die die Prioritäten in meinem Leben geändert haben. Auch liegen neue studienbedingte und berufliche Herausforderungen vor mir, die ich mit voller Energie meistern möchte.

Eine Wettkampfvorbereitung verlangt vollen Fokus ohne Ablenkungen. Gerade auf internationalem Niveau müssen die Voraussetzungen für eine optimale Vorbereitung gegeben sein, um vorne mitmischen zu können. Und das ist bei mir derzeit nicht der Fall. Ich kann und möchte im Augenblick eine Vorbereitung nicht zu meiner obersten Priorität machen. Für mich gibt es in diesem Fall nur „Ganz oder gar nicht!“. Eine halbherzige Vorbereitung kommt nicht in Frage. Beim nächsten Mal, wenn ich einen glitzernden  Bikini anziehe, möchte ich das beste Paket zeigen, das ich je auf die Bühne gebracht habe. Dieses Jahr der Bühnenpause werde ich nutzen, um weiterhin eine bessere Athletin zu werden. Stärker, verletzungsfrei und fokussiert für die nächste Saison! Mein Training besteht derzeit aus fünf Krafteinheiten pro Woche. Cardiotraining mache ich momentan nach Lust und Laune. Der Hauptfokus liegt darin, die Bein- und Glutaeusmuskulatur wieder aufzubauen und natürlich zu verbessern. Auch wenn mir die Entscheidung gegen die Saison 2015 schwer fiel, habe ich sie noch keine Sekunde bereut und denke, dass ich aus der Pause stärker denn je herausgehen kann.

Bikini Athletin Kathrin Hollmann

Bis bald,

Eure Katie

 

Lesen Sie auch...