• KOSTENLOSE HOTLINE +49 (0) 800-4252150
  • VERSANDKOSTENFREI INNERHALB DE AB 20€
  • GRATIS PEAK T-SHIRT AB 100€

IFBB Bikini Jasmin Schmidt - Rückblick auf die internationale deutsche Meisterschaft

von Jasmin Schmidt

Hallo liebe Blogleserinnen und Blogleser,

nun ist seit der internationalen Deutschen Meisterschaft in Bochum schon eine Woche vergangen. Die Eindrücke und Emotionen sind noch nicht ganz verarbeitet, aber auf dem besten Wege dorthin. Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, wo ich in meinem heutigen PEAK Blog anfangen soll. Vielleicht gehen wir am besten einfach die Tage der Reihe nach durch.

 

Freitag,15.11.2013

Wie üblich und bei den anderen Wettkämpfen auch praktiziert, war an diesem Tag das Wasser sehr begrenzt. Ich hatte ungefähr 1,0 Liter bis 12 Uhr zu trinken und danach war Trinkstopp angesagt. Das Essen gab ein wenig mehr her, ordentlich Reis und ein paar TK Beeren erfüllten ihren Zweck und ließen mein Herz ein wenig höher schlagen.

Mein Arbeitstag ging zum Glück nur bis 15 Uhr, hätte – mal wieder – nicht gedacht, dass mich das alles so sehr mitnimmt bzw. mich so in meinen Handhabungen einschränkt. 
Um 18 Uhr fuhren meine Mutter und ich nach Bochum, leider ein wenig spät an und somit auch zu spät für die Waage!

Jasmin Schmidt

Durch die Unterstützung von Markus und Monika Becht ( an dieser Stelle ein großes DANKE ) erhielt ich im Hotel meine Startnummer und den Teamanzug – sehr auffallend in gelb :) Markus hatte alle Formalitäten für mich erledigt und mich auch angemeldet, da ich ja, wie oben geschrieben, ein biiiiiiiiißchen zu spät dran war :P

Am Abend stand noch das Einrollen auf dem Plan. Ich lern einfach NIE draus, so etwas vielleicht mal mittags zu machen, wenn ich noch fit bin. Ich mach das grundsätzlich abends, totaler Schwachsinn. Allerdings ging das dieses mal recht schnell, meine Freundin Birthe Mack übernahm die verantwortungsvolle Aufgabe für meinen farblichen Auftritt.

Jasmin Schmidt

Und dann hieß es nur noch schlaaaaaaafen …

Samstag,16.11.2013

……. Ha Ha Ha von wegen schlaaaaaaafen! Bereits um 04:30Uhr klingelte der Wecker und es ging zur Visagistin. Wie Katrin Rose schon in ihrem Erfahrungsbericht zur DBFV internationalen deutschen Meisterschaft schrieb, haben wir Mädels uns bei ihr in der Ferienwohnung verabredet und konnten uns somit gemeinsam von Oksana Koslow stylen lassen.
Meine Aufregung hielt sich noch in Grenzen, ich stand morgens vor dem Spiegel und war wirklich zufrieden mit meiner Form. Die Oberschenkelinnenseite hatte sich doch erbarmt und ist durch mein tägliches, 4-stündiges Cardio weniger geworden! Somit war meine Laune wirklich gut, ich freute mich auf den Bühnenauftritt, hatte meinen tollen Bikini an und auch meine neuen Schuhe kamen zum Einsatz!

Hier mal die bildliche Darstellung des Stylingprozesses:

Jasmin SchmidtJasmin Schmidt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jasmin Schmidt

Zurück im Hotel gab es nochmal die 2. Schicht Farbe von Birthe und ein paar Reiswaffeln mit Honig zu mampfen, man ist ja so genügsam geworden während der Diätzeit :D

Haare nochmal besprayen, Tasche packen, tief durchatmen und ab ging´s in den Athletenraum! Birthe begleitete mich und war meine Betreuerin – zum Glück!
Ich breitete mich mit meiner Isomatte aus und legte mich noch ein wenig hin. Es war noch ca. eine Stunde Zeit. Die anderen Mädels sahen super aus und somit kamen bei mir natürlich wieder die Selbstzweifel, ob ich es schaffen würde bzw. ob meine Form, so wie sie ist, auch ausreicht.

Es wurde Zeit: Schmuck anlegen, Finishspray über die Farbe und ab hinter die Bühne….

STOP! So schnell ging das leider nicht! Ich hätte mich gar nicht so beeilen brauchen, weil wir ungefähr noch 45 Minuten hinter der Bühne warten mussten, bis wir endlich dran kamen.

Bikini Klasse II - Stagetime!

Die Bikiniklasse 1 ( unter 1,65m ) war so stark besetzt, dass dort erst mal eine Eliminierungsrunde stattfand.

Im Anschluss kam dann endlich die Bikiniklasse 2 dran.

Alle der Reihe nach und ich – durch meine verspätete Anreise – zum Schluss.

Mein Auftritt lief gut – die Posen passten und die Aufregung war im Vergleich zu meinen ersten Wettkämpfen echt gering. Ich hatte Spaß auf der Bühne und war auch gut gelaunt.

Jasmin SchmidtJasmin Schmidt

Dann kamen die Vergleiche! Die Mädels für den ersten Vergleich wurden aufgerufen – mein Name fiel nicht! Somit war eigentlich schon für mich klar, dass ich es nicht ins Finale geschafft habe. Es gibt verschiedene Meinungen, die einen sagen der erste Vergleich sei nicht entscheidend für die Finalteilnahme, die anderen sind der Meinung, dass die Mädels im ersten Vergleich auch die 6 Finalistinnen sind. Ich vertrete die letztere Meinung, das hat sich einfach bis jetzt immer rausgestellt.

Jasmin Schmidt

Dennoch hielt ich bis zur Veröffentlichung der Finalliste auf Team-Andro an der ersten Meinung fest.

Die Zeit bis zur Finalveröffentlichung verging nur schleppend, immer wieder fragte ich nach ob schon jemand Bescheid wüsste, ich war so davon überzeugt, ins Finale zu kommen, schon fast besessen davon! Bis dann die bittere Ernüchterung kam! Ich hab es nicht geschafft! Kein Finalplatz und die zweite Meinung hatte sich bestätigt.

Ich ging erst mal auf mein Hotelzimmer, welch Vorteil, dass dies direkt neben der Halle lag. Ich lies die ganze Zeit Revue passieren und musste leider feststellen, dass es dieses mal genau das Gleiche war wie im Frühjahr.

Jetzt gibt es mit Sicherheit die unterschiedlichsten Aussagen mancher Menschen:

  • Ach, war doch schön, dabei gewesen zu sein, hey immerhin eine Internationale Meisterschaft
  • Die Konkurrenz war auch sehr stark gewesen
  • Du sahst toll aus

Mag zwar alles schön und gut sein und ist auch sicher nett gemeint von den Leuten.
Allerdings kann mir NIEMAND erzählen, er würde die ganzen Strapazen auf sich nehmen, um einfach mal zu sagen: Hey wie toll mal hinter der Bühne von der Internationalen zu stehen! Jeder will eine gute Platzierung, wenn nicht sogar das Finale!

Für mich hatte das einfach eine noch größere Bedeutung und es hätte einen noch stärken Stellenwert gehabt, wenn ich es ins Finale geschafft hätte. In keiner Diät hab ich so gekämpft und soviel Rückschläge auf mich nehmen müssen wie in dieser. Mir wäre im Traum nicht eingefallen, 4 Stunden Cardio täglich zu machen!

In dieser Vorbereitung ist eigentlich so alles schief gegangen, was hätte schief gehen können. Bis auf das Entwässern, das hat erstaunlich gut geklappt.

Als ich mich wieder einigermaßen gefangen hatte, machte ich mich fertig und ging erneut runter, um vom Publikum aus die weiteren Klassen zu begutachten :P

Wahnsinn, Männer 4 und Männer 5 war wirklich erstaunlich! Besonders herausstechend fand ich die Kür von Jens Schneider. Er hatte auch ein tolles Jahr hinter sich und ordentlich abgeräumt, wie auch dieses Mal. Jens Schneider wurde Gesamtsieger!

Mittlerweile war es 22:00 Uhr, der Magen knurrte schon ein wenig und somit war es Zeit für das:
Bankett <3

Mit welcher Freude meine Mutter und ich in den Speisesaal gingen – unglaublich.

Aber das Ergebnis bzw. die Ausbeute – ernüchternd.

Ein wenig mehr von allem hatte ich schon erwartet und auch die Auswahl hätte mehr hergeben können, aber irgendwie war dem nicht so.

Nichts desto trotz ließen wir es uns schmecken und saßen in toller Gesellschaft am Tisch.

Karsten und Ramona Wolf berichteten uns ein wenig über ihre Bühnenerfahrung, die Diätverläufe und gaben Infos über ein paar Trainer.

Sonntag, 17.11.2013

Ohhhhhja das Frühstücksbuffett, darauf freute ich mich schon während der gesamten Diätzeit. Nicht speziell auf das Frühstücksbuffett im Hotel, aber auf EIN Frühstücksbuffett. Es war toll! Alles war da, Brötchen, Croissaints, Müsli, Marmelade, Honig, Käse usw. Ich denke jeder von Euch weiß, was ein Buffet beiinhaltet ;-)

Im Anschluss an das leckere Essen hieß es nun auschecken und die Heimreise antreten. Beim Check-Out lief man noch dem ein oder anderen besonderen Menschen über den Weg:

Jasmin SchmidtJasmin Schmidt

Fazit der letzten Tage

Zuhause angekommen, nahm alles seinen gewohnten Lauf. Mein Training begann am Montag wieder und bezüglich der Ernährung hielt ich mich weiterhin an einen Plan, erst mal nur begrenzt, da mein neuer Plan bezüglich Off-Season noch nicht fest steht.
Es gibt noch einige Dinge, die nicht feststehen, aber was ich Euch sagen kann, dass ich im Jahr 2014 nicht auf der Bühne zu sehen bin.

Mein Körper braucht eine Pause, mein Stoffwechsel muss wieder richtig in Fahrt kommen und auch ich muss mir erst mal ein paar Gedanken machen, was das Privatleben angeht. Der Sport hatte und wird auch immer einen hohen Stellenwert in meinem Leben haben und aus diesem Grund will ich dieses Jahr nutzen, um mich so sehr zu verbessern, das ich 2015 auf der Bühne stehen werden mit einem richtigen WOW-Effekt!

Mein größter Dank geht an meine Familie und Freunde, die es wirklich in der letzten Zeit nicht leicht hatten mit mir und mich eigentlich auch nur kennen, wenn ich auf Diät bin. Ihr werdet überrascht sein, wie gut gelaunt ich sein kann mit dem richtigen Essen ;-)
Danke an Peak für Eure Unterstützung, sowohl durch Supplemente als auch durch ein offenes Ohr und euren Zuspruch!

Danke an Mark Salzhügel, er hat mir in der heißen Phase vor dem Wettkampf mit wertvollen Tipps und Ratschlägen zur Seite gestanden – Chapeau!

Jasmin SchmidtDanke an Holger Gugg für Deine Unterstützung in der Anfangszeit der Vorbereitung – wir hatten einen ordentlichen Einstieg und Erfolg in meiner Wettkampfzeit.

Ihr werdet weiterhin auf dem Laufenden gehalten, natürlich schon durch meine Zusammenarbeit mit Peak und es wird auch in den nächsten Wochen die ein oder andere Neuigkeit geben ;-)

Bis dahin wünsche ich euch alles Liebe und danke euch für eure Unterstützung. Sowohl auf der Peakseite, als auch auf meiner Facebookpage.

Bis dahin

Viele liebe Grüße

Eure Jasmin

 

Fotos: privat, Matthias Busse / Oliver Rink von team-andro.com