• KOSTENLOSE HOTLINE +49 (0) 800-4252150
  • VERSANDKOSTENFREI INNERHALB DE AB 20€
  • GRATIS PEAK T-SHIRT AB 100€

Int. Deutsche Newcomermeisterschaft des IFBB – Backstagebericht aus der Athleten-Betreuung

Liebe Blog Leser und treue Peak Kunden, am Samstag den 23.04.11 war ich zu Gast in Fulda. Dort fand die diesjährige Internationale Deutsche der Newcomer statt. Grund für meinen Besuch war mein Athlet Tobias Gerblinger. Tobias ist seit 4 Jahren in meiner Betreuung und hatte in Fulda sein Bühnen-Debut. Tobias Vorbereitungszeit dauerte 16 Wochen. Hierüber habe ich auf meiner Homepage regelmäßig berichtet.

Wettkampfvorbereitung

Noch 1 Woche bis zu seinem Debut !

Die Diät kostete viel Arbeit, Zeit, Nerven und vor allem Gewicht J…etwa 12kg, so dass wir am Ende mit 78 harten Kilogramm anreisten. In Fulda angekommen wurden wir herzlichst von Monika Becht begrüßt. Monika ist ein wahres „Gute-Laune-Wunder“ und brachte uns zur Einschreibung der Athleten in die Eingangshalle. Im Anschluss suchten wir uns einen Platz in den wie immer überfüllten Athletenräumlichkeiten.

Kaum die Ausrüstung abgestellt ging es weiter zur Waage…trotz dem das ich keinerlei Bedenken bzgl. der Gewichtsklasse hatte, ist dies immer ein „Zitter-Moment“.

78 Kilo!! Damit waren wir sehr zufrieden.

Nach der Waage hieß es, laden, laden, laden. Trotz, dass wir bereits zeitig am Freitag mit Kohlenhydraten anfingen, sah ich noch Potential in der Aufnahme weiterer Kohlenhydrate für ein noch pralleres Aussehen.

Im Laufe der nächsten Stunden startete die Vorwahl, für die Zuschauer und die Kampfrichter. Backstage ist jetzt die Zeit für die nötige Ruhe, und zeitgleich für das Auftragen der Farbe, das Warm UP und die letzten Instruktionen für den ersten Bühnenauftritt.

RAUS AUF DIE BÜHNE

Erstes Line-Up und ich suchte mir ein Plätzen hinter der Bühne, mit Einsicht auf die Athleten, um evtl. noch Anweisungen auf die Bühne schreien zu können und um das Geschehen im Blickfeld zu haben. Es lief soweit nach Plan….

 

DER ERSTE VERGLEICH

Wer sich im Bodybuilding etwas auskennt weiß, dass in den meisten Fällen die TOP 3 nach dem Line Up für den ersten Vergleich herausgerufen wird. Wir hatten Startnummer 8.

Dann die Ansage der Wettkampfleitung:

„Zum Vergleich bitte Nr.7, Nummer 23 UND NUMMER 8“!!!

In dem Moment fühlte ich mich bereits erleichtert und wusste, dass wir schon die halbe Miete zur TOP 3 inne hatten.

Die Vorwahl war nach ca. 10 Minuten und einem weiteren Vergleich für die anderen 4 Athleten beendet.

 

Zwischen Vorwahl und Finale

Von den 7 Teilnehmern kamen 6 ins Finale. Wir machten uns absolut keine Sorgen, nicht im Finale zu sein… Meine einzige Anweisung für die nächsten 3 Stunden war RUHE. Tobias wurde verdonnert sich hinzulegen und die Beine möglichst hoch zu halten. Da das Wetter mitspielte konnten wir dies auf draußen verlegen.

Kurz vor dem Finale galt es dann noch einmal die Farbe zu korrigieren und zu essen. Das Liegen hatte sich gelohnt! Die Vasodilation war „bemerkenswert“

Das Finale

Die Finalveranstaltung verlief bereits etwas rountinierter als die Vorwahl und auch etwas kürzer. Zwei Mal die Pflichtposen absolviert ging es bereits wieder von der Bühne, wartend auf die Präsentation der Kür. Alles lief nach Plan. Abschließend dann 1 Minute Posedown mit der Anweisung noch einmal richtig Spaß zu haben auf der Bühne.

 

Die Siegerehrung

Die Zeit vom Finale bis zur  Siegerehrung schien nicht zu vergehen. Wir verbrachten sie mit Spekulationen hinsichtlich der Platzierung und mit einigen netten interessanten Gesprächen mit anderen Athleten aus derselben und andren Gewichtsklassen.

Dann war es soweit:

Platz 6,5,4 waren vergeben…..die TOP 3 Stand noch im Rückraum der Bühne

„Platz 3 geht an….Tobias Gerblinger“

Da war Sie nun, die Entscheidung der Kampfrichter hinsichtlich unserer Arbeit und Tobias Präsentation.

Ich war einerseits erleichtert und stolz, andererseits hätte ich mir sogar eine noch bessere Platzierung vorstellen können. Auch Tobias merkte man anfänglich an, dass er sich durchaus auf Platz 2 gesehen hätte. Dieses Gefühl hielt jedoch nur kurze Zeit an und wandelte sich dann in Glück und Freude um, begleitet von Glückwünschen einiger Athleten und deren Betreuer.

Dann war es Zeit für das Siegerfoto

Die Heimreise – das große Fressen

Kurz nach der Siegerehrung traten wir bereits die Heimreise an um den heiß ersehnten Wunsch eines jeden Bodybuilders nach einem Wettkampf zu erfüllen….den Besuch eines Fast-Food Restaurants.

Ich habe versucht den Refeed einigermaßen im Rahmen zuhalten…mit 50%-igem Erfolg.

Resumee

Die erste Meisterschaft eines jeden Athleten ist ein unvergessliches Ereignis und bleibt immer im Gedächtnis.

Ich habe die Newcomermeisterschaft in Fulda Backstage als sehr angenehme und gut organisierte Veranstaltung empfunden. Es war für das leibliche Wohl der Athleten und der Betreuer gesorgt. Das Verhalten der Beteiligten war respektvoll und freundlich, teilweise sogar freundschaftlich.

Trotz der Konkurrenzsituation ist es schön zu sehen, dass sich der Großteil der Liebhaber des Bodybuilding-Sports untereinander verstehen und sich gegenseitig austauschen.

Für Tobias und mich heißt es nun nochmals Gas geben bis 07.05., an dem die bayrische Meisterschaft stattfindet um an dem wir uns das erste Mal auch mit Bühnen erfahreneren Athleten messen werden.

 

Ich werde wieder zeitnah berichten.

Bis dahin wünsche ich allen Athleten der Frühjahrssaison 2011 viel Erfolg!

 

Peak Blogger Holger Gugg bei einer Bizeps PoseEuer

Holger Gugg

www.body-coaches.de

.

.

.

.

.

.

Hinterlasse eine Antwort

Um einen Kommentar zu hinterlassen, musst du angemeldet sein.