• KOSTENLOSE HOTLINE +49 (0) 800-4252150
  • VERSANDKOSTENFREI INNERHALB DE AB 20€
  • GRATIS PEAK GESCHENK AB 100€

Jasmin Schmidt auf der FIBO 2013

FotoshootingEin Erfahrungsbericht von Jasmin Schmidt:

Ein fröhliches Hallo an euch!

WOW! Was war das für ein geniales Wochenende?

Die ganzen Eindrücke, Bekanntschaften und Gespräche mit den netten Leuten müssen erst einmal verarbeitet werden. Ich denke, ihr wisst schon, wovon mein heutiger Blog handelt?! Richtig! Der FIBO 2013 in Köln!

Wahnsinn, dass jetzt alles wieder vorbei ist, wo man sich doch so lange darauf vorbereitet hat, sich gefreut und geplant hat. Aber jetzt ist Schluss mit Wehmut; kommen wir nun zu den wichtigen Sachen: Meine Eindrücke der FIBO 2013

Viel Spaß beim Lesen!

 

Mittwoch, 10.04.2013

Zum Glück reiste ich schon mittwochs nach Köln und hatte somit nicht allzuviel Stress. Das Essen war vorgekocht, die Vorbereitungen waren getroffen und die Laune war sowieso auf dem Höhepunkt.

Da am Samstag, 13.04.2013, ein Wettkampf auf dem Plan stand, nahm mein Coach Holger Gugg bei der Lebensmittelauswahl ein wenig Rücksicht auf mich.

Wir arbeiteten überwiegend mit Lebensmitteln, die ich sofort nach dem Kauf verzehren konnte, ohne großartig etwas zu kochen, braten, garen etc. (ist ja auch ein wenig schwer im Hotel OHNE Minibar & Herd  ;-) ).

Am Mittwochabend trafen wir uns alle im hoteleigenen Restaurant. Für Nicole Heft, ebenfalls Athletin bei PEAK, und mich gab es einen leckeren Tee zur Feier des Tages und die anderen Teamkollegen ließen sich das Steak und die Burger schmecken.

 

Donnerstag, 11.04.2013

 

05:00 Uhr – dieses unangenehme Geräusch – jaaaa es ist der Wecker & jaaaa es ist Zeit zum Aufstehen! Also, anziehen, Zähne putzen, waschen, Haare schnell zusammen machen und ab ging`s zur Visagistin. Schließlich wollten Nicole Heft & ich euch ja hübsch in Empfang nehmen.

Diese Prozedur erfolgte übrigens die ganzen FIBO-Tage, also spare ich mir diese nette Einleitung bei den weiteren Tagen ;-)

Gegen 09:00 Uhr traf ich am PEAK-Stand ein und muss wirklich sagen – super Arbeit. Der Stand war dieses Jahr um ein Vielfaches ansprechender als vergangenes Jahr.

Sachen ablegen und erst einmal die Umgebung erkunden. Der Vorteil an dem Donnerstag und dem Freitag war, das relativ wenig los war & die Messebesucher, die kamen, hatten überwiegend Interesse an Björn Brendle & Fabian Maresch ;-)

An diesem Tag habe ich allerdings schon direkt ein Auge auf unseren Stand nebenan geworfen. Und dieser Stand gehörte: Jay Cutler :)

JayUndIch

Allein aus diesem Grund freute ich mich auf die weiteren Tage :-P

Um 18:00 Uhr war der erste FIBO-Tag zu Ende. Rasch packten wir noch ein wenig  zusammen und machten uns dann im Anschluss auf den Weg ins Fitnessstudio.

Für die anderen war es mehr Fotoshooting für mich hieß es allerdings: Entladetraining.

Dennoch konnten wir das ganze sehr gut kombinieren – allerdings müsst ihr euch noch ein wenig gedulden, was die Fotos betrifft.

Für mich hieß es nun die letzten Putenstücke genießen und das Whey Isolat verbrauchen und dann ab ins Bett, denn am nächsten Tag war nicht mehr soviel mit Trinken und Pute essen.

Freitag, 12.04.2013

Am Morgen durfte ich noch meine Vitamine und den Shake mit Wasser zu mir nehmen und dann hieß es ab 08:00 Uhr – Trinken? Nein, danke!

Über den Tag verteilt fällt der Wasserentzug gar nicht so auf, man denkt ja auch an einer Messe an andere Sachen, als an die Flüssigkeitszufuhr – zumindest war das bei mir der Fall.

Aber als wir dann abends beim gemeinsamen Essen waren ging`s los, hierzu allerdings später mehr …

Der Freitag war eigentlich genauso entspannt wie der Donnerstag, auch wenn hier schon ein wenig mehr Andrang war, was die Privatbesucher angeht. Klar, normalerweise sind das die Tage, an denen die Fachbesucher die FIBO stürmen, dennoch schleichen sich doch die einen oder anderen Privatbesucher mit rein.

Mein Coach Holger Gugg reiste auch bereits am Freitagmorgen an. Er nutzte die Gunst der Stunde und drehte einen kleinen Videoclip für seinen Youtube Channel  - also seid gespannt ;-)

Wir führten einen kleinen Formcheck durch & besprachen noch im Groben, was zu tun ist für den morgigen Tag.

Ich habe die Gunst der Stunde genutzt und ein Foto mir Ramona Valerie Alb abgestaubt. Sie ist ein liebenswerter und natürlicher Mensch. Sie erzählte, dass sie dieses Jahr erst einmal für sich nutzen möchte und auch die Auszeit für den Kopf braucht, was ich persönlich sehr ehrlich und authentisch finde.

RamonaUndIch

An dem Freitag hieß es auch für mich wieder: Hello Pro Tan!

Das Gleiche Prozedere wie auch schon bei der GNBF, allerdings wurde ich dieses mal insgesamt nur 2x eingefärbt, da mir die 3xFärbung bei der GNBF doch ein wenig zu dunkel war.

Ich wusste ja schon, was auf mich zukam und freute mich auf den sommerlichen Urlaubstouch ;-)

Gegen 6:30 Uhr verabschiedete ich mich vom Stand und machte mich auf den Weg zu Pro Tan, zum Glück war der Weg nicht allzu weit, denn ohne Flüssigkeitszufuhr ist das gar nicht so angenehm.

So langsam machte mir der Wasserentzug zu schaffen und meine Laune sinkte langsam nach unten.

Bei Pro Tan angekommen wartete ich auf ein freies Zelt und hielt Ausschau nach Leuten, die ich bereits kannte und siehe da, die Birthe Mack kam auch zum Einsprühen.
Wir beiden standen bereits bei der GNBF zusammen auf der Bühne und bei der Miss Fibo Power Beauty Wahl sollte dies auch wieder der Fall sein. Die Freude war riesig und wir unterhielten uns über unsere weiteren Ziele, den Gemütszustand und natürlich den morgigen Tag.

Gegen 17:30Uhr war ich nun fertig mit dem einsprühen und ging zurück zum Stand. Es war nun noch eine halbe Stunde bis die FIBO wieder ihre Tore schloss, umziehen lohnte sich also nicht mehr.

Ich packte soweit meine Sachen zusammen und besprach mit meinem Coach Holger Gugg noch ein paar Einzelheiten zum morgigen Tag.

Im Anschluss an den zweiten Fibotag stand ein gemeinsames Essen mit dem gesamten Peak-Team, einschließlich Geschäftsleitung.

Wir hatten bereits vorab in einem Restaurant einen Tisch reserviert und so ging es direkt im Anschluss der FIBO dorthin. Meine Laune war zwischenzeitlich auf dem Tiefpunkt angelangt. Was ich vergaß zu erwähnen – ich hatte netterweise von zu Hause eine einschleichende Erkältung mitgebracht, die sich anscheinend sehr wohl in Köln fühlte -.-

Nach langer Parkplatzsuche kamen Thomas Scheu, Fabian Buchert, Tobias Gerblinger mit Freundin und ich am Restaurant an. Die anderen waren bereits eingetroffen und somit konnte die große Bestellung los gehen.

Haha, von wegen! Die Frage, was ich trinken möchte hätte sich die nette Bedienung sparen können.

Ich war richtig schlecht gelaunt, wütend und unzufrieden. Zu allem Überfluss kam dann noch dazu, dass alle anderen ( mit Ausnahme von Nicole) ja genüsslich ihre Cola Light tranken und ihre leckeren, gut riechenden Vorspeisen bestellten. Mit Holger hatte ich ausgemacht das ich als Vorspeise einen grünen Salat essen darf, allerdings ohne Beilagen oder Dressing, aber immerhin besser als nichts.

Zum Hauptgang gab es dann zwei Ofenkartoffeln, die ausgesprochen gut schmeckten!

OfenkartoffelDas Einzige, was meine Laune ein wenig aufpeppen konnte, war der kurze Formcheck, den Holger und ich vor der Toilette machten! Nachdem wir dann alle fertig waren mit essen, machte sich die eine Hälfte von unserem Team auf den Heimweg. Die anderen genossen den Abend noch und kamen aber auch später nach.

Endlich im Hotel angekommen, freute ich mich einfach nur auf mein Bett und den lang ersehnten Schlaf.

Samstag 13.04.2013

Der Tag X – zumindest einer der insgesamt drei :)

Den Morgen ließ ich ruhig angehen. Die Stylingaktion stand natürlich an diesem Tag auf wieder auf dem Programm, allerdings war es nicht geplant gegen 09:00Uhr am Peak-Stand zu sein.

Zum Frühstück gab es ein paar Stücke Ananas und eine Tasse Pfefferminztee, es ist doch wirklich erstaunlich, wie gut so eine Tasse Tee schmecken kann. Mal wieder hat sich für mich rausgestellt, dass es nicht das Essen ist, was mir so sehr fehlt, sondern wirklich die Freiheit, soviel zu trinken wie man möchte.

Es ging los in Richtung FIBO. Die Aufregung stieg so langsam und am Peak-Stand war schon die Hölle los, als ich eintraf. Ich unterhielt mich noch kurz mit ein paar Leuten und dann packte ich auch schon wieder meine Sachen zusammen und ging in Richtung Pro Tan zum Bühnenfinish. Anschließend ab zum Sport Revue Stand und die Startnummer abholen – es war die 78!

Jetzt lief die Zeit wirklich davon, ich begab mich hinter die Bühne und ruhte noch ein wenig, Beinchen schön nach oben, tief ein und ausatmen und hoffen, dass Holger rechtzeitig von seinem Seminar eintrifft.

12:50Uhr! Ich war bühnenfertig! Die Schuhe saßen perfekt, ich fühlte mich den Umständen entsprechend gut – die Grippe hatte sich leider immernoch nicht verabschiedet, aber etwas fehlte: HOLGER! Er war leider immer noch nicht da und ich war nervlich ein wenig am verzweifeln. Ihr müsst euch vorstellen, Holger ist für mich super wichtig vor dem Auftritt, die letzten paar Worte müssen von ihm kommen!

Wir standen nun alle in der Reihe und waren bereit, um auf die Bühne zu gehen. Die Jury wurde als erstes vorgestellt und dann drehte ich mich um und wer war da? Holger! Er hat es noch rechtzeitig geschafft und fragte mich, wie es mir geht und ob alles ok ist. Dann ging`s auch schon los, die Newcomer traten zuerst auf die Bühne und im Anschluss dann die Amateure, zu denen ich Nicole und ich gehörten.

So viele Menschen standen vor der Bühne und richteten die Blicke auf uns! Zu Beginn war ich wieder ein wenig wackelig auf den Beinen und zitterte auch leicht am ganzen Körper, aber je länger ich wieder auf der Bühne stand, umso wohler fühlte ich mich. Mein Dauergrinsen bekam ich ja sowieso nicht aus dem Gesicht, allein schon wegen der Aufregung nicht :P

Die Vorstellungsrunde der einzelnen Teilnehmerinnen ging schnell vorbei und im Anschluss folgte auch schon der Vergleich – Front – Seite – Rücken – Seite – Front.
Wir gingen nun alle zurück auf unsere Startposition und es wurden ein paar Startnummern zum Einzelvergleich aufgerufen. Leider war ich bei einem Einzelvergleich nicht dabei, so dass ich schon ahnen konnte, dass es dieses Mal leider nichts mit dem Treppchen wird, an meinem Lächeln änderte dies allerdings trotzdem nichts.

Dann stand die Entscheidung fest! Ich lag nicht falsch; einen Treppchenplatz gab es leider nicht, dennoch muss ich ehrlicherweise sagen, dass die Gewinnerin wirklich eine tolle Figur hatte und wenn es um die Muskeldefinition ging, hat sie auch verdient gewonnen.

Ich kann euch bedauerlicherweise nicht sagen, um was es genau bei diesem Wettkampf ging, denn ich finde das zwischen dem 1. Platz und dem 3. Platz ein sehr großer Unterschied besteht, aber das ist ja auch wieder Ansichtssache und ich bin mir sicher, die Jury wird schon ihre Gründe gehabt haben, auch wenn das nicht für jeden nachvollziehbar ist. So, die ersten drei Gewinnerinnen standen fest und der Bühnenabgang verlief auch ohne Stolperaktion.

Holger wartete bereits hinter der Bühne und wir waren dennoch beide zufrieden mit meiner Leistung, denn wir wussten jetzt, auf was wir uns noch mehr konzentrieren müssen am 04.05.2013 ( Rhein-Hessische-Meisterschaft)

Ich drückte Holger meine Tasche und meine Isomatte in die Hand und wir gingen in Richtung Peak-Stand. Vor der Bühne kamen dann bereits die ersten Leute zu mir und baten um ein Foto – aber gerne doch in meinem schicken Bikini und meinem braunen Urlaubstouch ;-)

Also eigentlich hatten wir vorgehabt, zurück zum Peak-Stand zu gehen, aber unser Plan wurde durchkreuzt.

Wir wurden nämlich von Claus Willemer angesprochen – Fotograf der Sportrevue. Er bat mir an, ein paar Fotos machen zu lassen in Halle 2.1, wenn ich Interesse hätte, könnte ich direkt mitgehen. Auf Holger´s Rat hin, ich solle die Möglichkeit nutzen, machten wir uns also in Richtung Halle 2.1.

Hier mal ein kleiner Vorgeschmack der bald kommenden Fotos:

Fotoshooting

Am Stand von Peak wieder angekommen gab es natürlich Einiges zu berichten und ich gönnte mir zwei leckere Tonic 35 Riegel.

Während meiner kurzen Verschnaufpause zeigte Frank Martini mir ein paar Fotos, die er von der Bühnenshow machte und gab mir noch ein paar kleine Hinweise mit auf den Weg, wo ich unbedingt drauf achten sollte. An dieser Stelle noch einmal „Sorry“ Frank für meine Reaktion darauf ;)

Gestärkt mit Riegeln und Wasser konnte der Samstag seinen Lauf nehmen.  Es wurden viele Fotos gemacht und die Menschenmengen waren wirklich enorm, ich glaube mit soviel Andrang hatten die Wenigsten gerechnet, aber mir soll`s Recht sein.

Gegen 18:30Uhr verließen wir die Hallen und auch hier trennten sich unsere Wege – der eine Teil unseres Team ging noch eine Runde ins Fitnessstudio und ich gehörte zu dem anderen Teil, der sich ins Hotel begab.

Erst einmal duschen, umziehen und einfach mal kurz ausruhen. Am Abend trafen wir uns dann im Restaurant und nach Absprache mit Holger gab es auch für mit etwas zu essen:

Abendessen

Sonntag 14.04.2013

Der letzte Tag hat begonnen. Morgens hieß es Koffer packen und FRÜHSTÜCKEN :)

Es gab eine kleine Schüssel Obst und ein leckeres Brötchen. Es ist mir entfallen, wie gut ein Brötchen schmeckt.

Voll gepackt mit allen Sachen ging es dann ein letztes Mal zur FIBO, den Weg kannten wir mittlerweile auswendig.

An diesem Tag hieß es nochmal,  volle Power geben und natürlich auch wieder  viele Fotos machen.

Björn Brendle hat auch die Gelegenheit  genutzt, um ein Foto mit den Peak-Athletinnen abzustauben:

BjörnUndIch

Ein weiteres kleines Highlight an diesem Tag war die T-Shirt-Werfaktion :)

Faszinierend, wie schnell die Menschenscharren zu uns kamen, als sie gesehen haben, dass da etwas umsonst verteilt wurde.

Peak Stand FIBO 2013

Ich hätte liebend gerne ein wenig gejubelt oder geschrien, aber das war mir definitiv nicht möglich.

Ebenso schön an diesem Tag waren auch die netten Gespräche, die ich mit Einigen führen konnte.

Schön auch mal, die Leute persönlich kennen zu lernen, die man sonst nur von Kommentaren und Likes kennt.

Die Zeit verging natürlich auch an diesem Tag wieder sehr schnell und somit war die FiIBO 2013 vorbei. Wieder ein Jahr Warten bis zur nächsten FIBO, aber Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste Freude. Alles wurde in Kisten verpackt, es wurde sich verabschiedet und es ging in Richtung Auto und dann ab in die Heimat.

 

Fazit

Die Fibo war wieder einmal ein tolles Erlebnis. Dazu haben vorallen Dingen die Menschen beigetragen, die mit dabei waren. Unser Stand war dieses Mal besser organisiert und auch praktischer aufgeteilt.

Mein Wettkampf am Samstag hatte für mich besonders einen großen Erfahrungswert und ich bin gespannt, wie ich am 04.05.2013 abschneiden werde.

Zu dem Thema, ob ich es in Essen oder in Köln besser finde, kann ich kein wirklich Fazit abgeben, da ich dieses Mal sehr wenig von der FIBO gesehen habe, was mir allerdings aufgefallen ist, dass es ein wenig unübersichtlich war, was die verschiedenen Hallen angeht.

Ich bedanke mich ganz herzlich bei den Leuten, die das Gespräch mit mir suchten und den Weg nach Köln auf sich nahmen, um am Peak-Stand vorbeizuschauen.

 

Danke an die Leute die ein Foto mit mir machten.

Danke an das gesamte Peak-Team – Schee war´s mit euch zu arbeiten und die Zeit zu verbringen, allein schon die lustigen Gespräche waren Gold wert :)

Danke an Holger und an seine Freundin, die mich von meiner nervösen Art wieder in den Normalzustand zurück holten.

Jetzt geht’s mit voller Power weiter in Richtung Muscle Games am 04.05.2013 und ihr werdet natürlich weiter auf dem Laufenden gehalten.

 

Bis dahin alles Liebe

Eure Jasmin

Hinterlasse eine Antwort

Um einen Kommentar zu hinterlassen, musst du angemeldet sein.