• KOSTENLOSE HOTLINE +49 (0) 800-4252150
  • VERSANDKOSTENFREI INNERHALB DE AB 20€
  • GRATIS PEAK GESCHENK AB 100€

Kampfsport Profi Martin Buschkamp - Das Ringen im MMA

Liebe BLOG-Leserinnen und –Leser, Liebe PEAK-Kundinnen und Kunden,

Martin Buschkamp Peak Internationalam 13. September wird MMA-Profi Martin Buschkamp wieder in den Ring steigen und im Rahmen der GMC, der größen und bekanntesten MMA-Veranstaltung in Deutschland, auf den Aserbaidschanen Vugar Bakhshiev treffen. Nachdem der letzte Kampf des Peak International Fighters aufgrund einer Cutverletzung seines Gegners mit einem unbefriedigenden "No Contest" (Kampf ohne Wertung) endete, möchte Buschkamp den kommenden Fight zum Anlass nehmen, um seine beeindruckende Siegesserie (7:0, 1 No Contest) fortzusetzen.

Bei seinem erfahrenen Gegner handelt es sich um einen, aus dem Sambo - einer russisch-sowjetischen Kampfsportart - kommenden Fighter, der am Boden äußerst versiert ist. Daher wird dem im MMA-Fight als Bindeelement zwischen Stand und Boden angesehene Ringen auch eine wichtige Bedeutung zukommen. In seinem nachfolgenden Blog beschreibt Martin Buschkamp daher das Ringen im MMA und unterstreicht seine Erläuterungen zudem durch ein Trainingsvideo.

Das Ringen im MMA-Kampf

von MMA Profi Martin Buschkamp

Liebe Fitness- und Kampfsportfreunde,

es ist so weit, in wenigen Wochen werde ich wieder in den Ring steigen.

Am 13. September kämpfe ich bei GMC und ich kann es kaum erwarten, endlich wieder zeigen zu dürfen, wie ich mich in den letzten Wochen und Monaten weiterentwickelt habe.

Martin Buschkamp MMA

Die Bedeutung des Ringens im MMA-Kampf

Für eine erfolgreiche Karriere im MMA reicht es nicht mehr aus, nur eine Disziplin zu beherrschen. Es macht einen guten Kämpfer aus, dass er ein Allrounder ist und Fähigkeiten im Stand wie auch am Boden besitzt.

Aufgrund der Vielseitigkeit des MMA ist daneben das Ringen als Bindeelement zwischen Stand und Boden nicht zu unterschätzen. Der Kämpfer mit dem stärkeren Ringen entscheidet oft den weiteren Kampfverlauf, weil er bestimmt, ob der Kampf im Stand oder am Boden ausgetragen wird.

Neben den Einheiten im Stand- und Bodenkampf gehört die olympische Disziplin des Ringens deshalb zu den Hauptbestandteilen meiner Wettkampfvorbereitung im MMA.

Die Varianten des Ringens

Seit ca. drei Jahren trainiere ich regelmäßig mit verschiedenen Ringermannschaften in Süddeutschland zusammen. Im Ringen gibt es zwei Stile:  Den griechisch-römischen Stil und den Freistil.

Im griechisch-römischen Ringen darf nur der Oberkörper mit verschiedenen Wurftechniken angegriffen werden. Im Unterschied dazu, erlaubt der Freistil daneben auch Angriffe zu den Beinen, insgesamt also auf den ganzen Körper.

Die Würfe im Ringen müssen gut vorbereitet werden. Es gilt, den gegnerischen Körper richtig zu positionieren, um den Wurf bestmöglich ausführen zu können. Dies erreicht man durch taktische Griff-, Reiß-, Schwung und Hebeltechniken. Besonders effektiv ist es, durch Schieben des Gegners in eine bestimmte Richtung, Druck zu erzeugen. Der Gegner reagiert hierauf mit Gegendruck, den man mit der entsprechenden Technik und gutem Timing ausnutzen kann, um den Gegner zu werfen.

Martin Buschkamp MMA Ringen

Das Ringen fürs MMA unterscheidet sich in der Vorbereitung der Würfe vom klassischen Ringen. Im MMA werden die Würfe meistens mit Schlägen und Tritten vorbereitet, um den Gegner in die richtige Position zu bringen. Eine weitere Möglichkeit hat man im MMA durch die Wände des Käfigs, in dem man kämpft. Der Gegner wird mit dem eigenen Körpergewicht an die Käfigwand gedrückt und in seiner Bewegungsfreiheit eingeschränkt, sodass er nicht mehr nach hinten ausweichen kann. Von dieser Position aus werden dann oftmals die Beine angegriffen.

So wie Chael Sonnen (Anm. d. Red.: US-amerikanischer MMA-Kämpfer) sagte „Nothing beats Wrestling“.

Das Videotutorial für professionelles Ringen im MMA

Im folgenden Videotutorial zeige ich meine 20 Lieblingswürfe und versuche, Euch einige Tipps mit auf den Weg zu geben:

Mit sportlichen Grüßen

Martin Buschkamp