• KOSTENLOSE HOTLINE +49 (0) 800-4252150
  • VERSANDKOSTENFREI INNERHALB DE AB 20€
  • GRATIS PEAK GESCHENK AB 100€

Kurzbericht von der 25. Deutschen Meisterschaft des IFBB am 27.11.10

Hallo Liebe Blog-Leser und treue Peak-Kunden. Am 27.11.10 lud der IFBB / DBFV zur 25. Deutschen Meisterschaft in die Palatinhalle nach Wiesloch in der Nähe von Heidelberg ein.

Die Palatinhalle war gut besucht, Ambiente war vorhanden und der Rahmen der Veranstaltung war gut organisiert. Der größte Besuchermagnet war ganz eindeutig die amtierende Mrs. Olympia Iris Kyle, die zum Abschluss der Veranstaltung noch einen Gastauftritt zum Besten gab. Eine wahre Ausnahmeathletin!!

Bei einer deutschen Meisterschaft treffen sich die Sieger aus den regionalen Meisterschaften, um gemeinsam die besten Athleten Deutschlands zu ermitteln.

Wie beim IFBB üblich, sind zu dem Wettbewerb auch Athleten aus dem Ausland wie z.B. Österreich, der Schweiz oder Holland eingeladen, um sich mit den deutschen Teilnehmern zu messen.

Pro Klasse tritt in der Finalveranstaltung die TOP 6 an. Lediglich in den Klassen Frauen 1 bis 55kg und Männer 5 nahmen nur 5 Athleten am Finale teil.

Folgende Bundesländer stellten das Teilnehmerfeld:

  • Bayern
  • Berlin
  • Baden-Württemberg
  • Hamburg
  • NRW
  • Schleswig-Holstein
  • Hessen
  • Thüringen

Äußerst positiv ist zu erwähnen, dass die Klassensieger mit einer Siegerprämie im Wert von 300 Euro honoriert wurden. Alle Athleten des Finales erhielten einen Ausbildungsgutschein der BSA-Akademie sowie einen Teilnehmerpokal.

Die Moderation der Veranstaltung übernahmen Fr. Dr. Martina Herget bei den Frauen-Klassen und Erich Jänner bei den Klassen der männlichen Athleten.

Die Klassen

Frauen

Bikini-Klasse

Mit der neuen Bikini-Klasse hat der IFBB einen schönen Auftakt für die Veranstaltung geschaffen. 6 junge Damen präsentierten sich den Zuschauern und Kampfrichtern. Wichtig bei dieser Klasse ist es, eine sportliche äußere Erscheinung zu präsentieren. Es kommt neben der Figur auf Make-Up und sonstige Äußerlichkeiten an.

Die 6 Teilnehmerinnen waren in Ihrer Erscheinung teils unterschiedlich, jede für sich war jedoch durchaus ansprechend. In der Klasse nahm  auch eine Dame aus der Tschechei teil.

Den verdienten Klassensieg erwarb Figen Özdemir.

Fitness Figur

Der Unterschied der  Fitness-Figurklasse zur Bikini-Klasse zeigt sich durch eine etwas stärker ausgeprägte Muskulatur der Damen. Anders als bei der Bikini-Klasse wird in der Fitness-Figurklasse auch Posing-Tan-Farbe aufgetragen, um die Muskeln deutlich ins Rampenlicht zu stellen. Muskelmasse und Definition sind ein deutlicher stärkeres Wertungskriterium, jedoch immer noch mit der Relevanz auf eine fitnessorientierte Figur.

Die 6 Teilnehmerinnen waren allesamt sehr gut vorbereitet. Die Entscheidungsfindung war hier kein leichtes Unterfangen. Meiner Meinung nach wurde die Siegerin verdienterweise als solche gekürt.

Frauen Bodybuilding

Bei den Frauen unterteile der IFBB in die Klasse 1 bis 55 und die Klasse 2 über 55 kg.

Die Klasse Frauen BB1 war leider nur mit 5 Teilnehmerinnen belegt. Besonders auffällig war von Anfang an die Klassensiegerin. Sie präsentierte ein dermaßen definiertes Gesamtpaket, welches selbst bei den meisten Männerklassen seines gleichen gesucht hat. Ein großes Kompliment an die Athletin.

In der Klasse Frauen BB2 waren bekannte Athletinnen von der diesjährigen Body-Extreme in Mainz zu sehen. Interessant war hier auch, dass sich eine Athletin aus Atlanta (USA) zum Wettkampf angemeldet hatte. Für Sie reichte es am Ende zu Platz 2. Platz 1 ging an eine Athletin aus der Schweiz. Sie glänzte mit dem besten Gesamtpaket aus Masse, Definition und Präsentation.

Junioren

Bei den Junioren wird ebenfalls anhand des Gewichts in Klassen aufgeteilt. Klase 1 bis 75kg und Klasse 2 entsprechend ab 75kg.

Insgesamt kann man sagen, dass die Darbietung der Junioren auf eine gute Entwicklung unseres Sports hoffen lässt. Bereits in jungen Jahren ist es den Athleten möglich, das Publikum mit beeindruckender Muskelmasse und Definition zu begeistern. Dies lässt auf künftig hochwertige Männerklassen hoffen. Lediglich ein Athlet, welcher bereits beim DonauCup in Dillingen sehr schlecht konditioniert angetreten war, konnte auch auf der DM seine Form nicht verbessern. Er erhielt wohlverdient den letzten Platz der Finalveranstaltung.

Classic-Bodybuilding

Classic-Bodybuilding hat sich mittlerweile zu einer festen Einrichtung bei Wettkämpfen des IFBB/DBFV gemausert. Im Vergleich zu den ersten jungen Jahren dieser Klasse sind die Athleten deutlich symmetrischer und zeigen sogar teilweise eine gute Beinentwicklung. Immer unter dem Gesichtspunkt des Gewichtslimits von Körpergröße-Körpergewicht (+/- 2kg). Auch auf der DM muss man allen Athleten in dieser Beziehung ein Kompliment machen.

Paare

Da ich selbst 2009 süddeutscher Meister des NAC im Paarposing war, freute ich mich besonders über die Anwesenheit eines Paares an der Veranstaltung. Zwei schöne Darsteller/innen boten eine zwar sehr einfache jedoch trotzdem ansprechende Kür. Ich würde mir wünschen, dass diese Klasse, welche auch beim Publikum sehr gut ankommt, bald wieder mehrere Teilnehmer und Teilnehmerinnen stellen kann.

Männer

Die Männerklasse 1 bestand aus 6 weitestgehend gleichwertigen Athleten. Die Entscheidung für den Klassensieg fiel aufgrund des besten Gesamtpakets des Athleten mit vollen Muskelbäuchen, guter Definition und Symmetrie.

Bei der Männerklasse 2 ist immer wieder auffällig wie entscheidend die Größe der Athleten ist. Ein Blick auf das Athletenfeld unter diesem Gewichtspunkt zeigt eindeutig, dass die kleineren Athleten eine muskulösere Erscheinung darbieten können.

Entsprechend dieses Gesichtspunktes fiel auch die Entscheidung für Platz 1 und 2 an die beiden kleinsten Athleten

Die Männerklasse 3 möchte ich als die Klasse der „Stars“ bezeichnen.

Neben den 3 bekannten Namen Jens Schneider, Sabit Kelmendi und Serkan Cetin war es für die anderen 3 Teilnehmer sehr schwierig, sich zu behaupten. Am Ende machten diese 3 Athleten die Plätze 1-3 unter sich aus. Meiner Meinung nach etwas zweifelhaft war die Platzverteilung. Jens Schneider ging als Klassensieger hervor Sabit Kelmendi wude Platz 2 und Serkan Cetin erhielt Platz 3. Aufgrund der Gesamterscheinung und vor allem des Verhältnisses Ober- zu Unterkörper geht meine persönliche Meinung hin zu einer anderen Punktevergabe. Cetin 1, Kelmendi 2 und Schneider 3.  Trotzalledem eine starke Gruppe mit Top-Athleten.

Die Männerklasse 4 wartete mit einem ebenfalls hochqualitativen Teilnehmerfeld auf. Mit am Start war auch Roman Fritz, bekannt als ehemaliger Junioren Weltmeister. Für ihn reichte es dieses mal noch nicht für den Klassensieg…Dieses Mal…

Beeindruckt war ich auch von der Männerklasse 5. Anders als bei einigen regionalen Meisterschaften konnte die Klasse 5 gute Teilnehmer stellen. Besonders aufgefallen in Sachen Entwicklung ist mir Daniel Struller. Er hatte von allen Athleten die beste Beinentwicklung vorzuweisen. Zum Klassensieg reichte es leider nicht, jedoch möchte ich ihm auf diesem Wege zu seiner Leistung gratulieren.

Resumee

Insgesamt kann man die 25. Deutsche Meisterschaft als vollen Erfolg bezeichnen. Von der Location über die Organisation bis hin zu den Teilnehmern und Gastauftritten war dem Zuschauer alles geboten was unser Sport zu bieten hat.

Den qualifizierten Teilnehmern wünsche ich alles Gute bei den internationalen Wettkämpfen.

Ich freue mich auf die Wettkampfsaison Frühjahr 2011, für welche ich selbst einige Athleten vorbereiten werde. Über ihn und natürlich auch das sonstige Geschehen werde in gewohnter Art und Weise bei www.peak.ag berichten.

Sportliche Grüße

Holger Gugg

www.body-coaches.de

.

.

.

.

.

.

.

.

Hinterlasse eine Antwort

Um einen Kommentar zu hinterlassen, musst du angemeldet sein.