• KOSTENLOSE HOTLINE +49 (0) 800-4252150
  • VERSANDKOSTENFREI INNERHALB DE AB 20€
  • GRATIS PEAK GESCHENK AB 100€

Meisterschaftsbericht der internationalen Universum Wahl

Meisterschaftsbericht der  internationalen  Universum Wahl am 05.06.2010 der besten Fitnessathleten WFF (Worldfitnessfederration) in Katerini / Griechenland

 von Andreas Trienbacher

Nachdem wir uns bei der deutschen Meisterschaft der NABBA/WFF, die am 29.05.2010 im Saarland stattgefunden hat, durch 3 Siege für die Universumwahl, die am 05.06.2010 in Katerini/Griechenland ausgetragen wurde, qualifiziert hatten, lag ab dem 20.05.2010 eine harte Woche vor uns.

Corinna (Walther) musste ihre Form noch etwas steigern, da sie noch nicht bei 100 % auf der deutschen Meisterschaft war. Corinna schraubte die Kohlenhydrate fast auf null. Dazu erhöhte sie die Cardioeinheiten auf 45 min pro Tag mit hoher Tretfrequenz und dazu noch als Intervall Training 1-2 min Puls 130-135, dann 1 min Puls 155-160, das Ganze auf dem Cardiobike bei uns Zuhause. Dazu kamen  jeden Tag 4 Stunden stressiger Bürojob, Versorgung unserer süßen Tochter, alle Mahlzeiten richten und zusätzlich noch jeden Tag ca. 45-60 min. Kraftausdauer Ganzkörpertraining mit Augenmerk auf die Schwachstelle jeder Frau, der Hüfte (Po/Innenschenkel/Aussenschenkel) im nahegelegenen Fitness Studio. Ihre Mahlzeiten bestanden fast gänzlich aus gekochter Hähnchenbrustfilet, hartgekochten Eiern ohne Eigelb und gedünstetes Gemüse. In der Woche kamen noch folgende Supplemente zum Zuge, CLA, Carnitin, Tyrosin, Fettsäuren, Bcaa Caps, Anabolic Protein Prof., Speed Kapseln, Speed Serum, Elektrolyts, CA/MG.

Ich hatte auf der deutschen Meisterschaft schon meine 100 % erreicht, die ich erreichen wollte, 82,00 kg bei ca. 3 % Fett. Eigentlich wollte ich die Form von der deutschen wiederholen, sagte mir dann aber am Sonntag den 30.05.2010, dass da noch was geht und habe da nochmals angezogen. Pro Tag machte ich immer morgens um 04.30 Uhr bis 05.20Uhr Cardio auf dem Bike , Wechselintervall, Cardiotraining, 1 min 140 Watt, dann entweder 1 min 160 Watt oder 170 Watt, dann wieder 1 min 140 Watt, das Ganze bei 110 Umdrehungen pro Minute. Meine Essen bestand nur aus gekochtem Hähnchenbrustfilet, dazu fast 1000 g gedünstete Gemüse, also Blumenkohl & Brokkoli. Supplemente waren es die gleichen wie bei Corinna, nur in größeren Mengen.

Am Wettkampftag haben wir beide 60 min vor dem Wettkampf 2 Speed, 2 Tyrosin genommen, was auch gut so war, da wir beide extrem fit waren trotz nur 3 Stunden Schlaf.

Corinna trainierte noch bis zum Mittwoch Abend , ich bis Donnertag Abend, bei mir jeden Tag 2 mal 45-60 min (1 mal morgens um 06.00 Uhr bis 06.45,  1mal von 20.30 bis 21.30 Uhr) heftiges Rückentraining, damit ich meinen schwachen Rücken einigermaßen in den Griff bekomme, was die Härte anbetrifft.

Ablauf ab Donnerstag, den 03.06.2010: Um 23.00 Uhr ins Bett, nachdem wir alles gerichtet hatten, Essen, Posingkleidung, Posing-Musik ect., Enthaarung, Unterlagen für den Ruheraum usw.. Freitag Nacht um 02.30 Uhr sind wir aufgestanden, um 04.00 Uhr waren wir in Stuttgart am Flughafen. Abflug war um 06.00 Uhr nach Griechenland. Um 08.00 Uhr sind wir in Thessaloniki  angekommen, dann gings ab zu den Bussen, 1 Stunde stehend, dehydriert noch ohne KH (aber mit Speed Serum) durch die Millionenstadt Thessaloniki , dann ab zum größten Busbahnhof und ab in den nächsten Bus für nochmals 1 Stunde. Dieses mal sitzend im klimatisierten Bus nach Katerini.

Um 11.oo Uhr waren wir dann im Hotel, wurden dann nochmals in ein kleineres Hotel in 5 km Entfernung gebracht, wo wir dann um 13.00 Uhr endlich im Zimmer waren. Erstmal duschen und kurz relaxen und dann ging es um 16.00 Uhr bei mir mit dem aufladen los, langsam kleine Mengen Kh in Form von schnellverdaulichem Basmatireis, dazu noch Vollkornreiswaffeln und minimal Wasser, sodass der Darm noch die Nährstoffe aufnehmen kann aber nicht zuviel, damit kein Wasser unterhalb der Haut zum Vorschein kommt. Das ganze Prozedere würde den Rahmen sprengen und jeder Athlet arbeitet da individuell. Wichtig ist, dass das Endresultat passt, und wie man bei mir sehen konnte, hat es gepasst. Im Endeffekt sind die letzten 3 Tage wichtig, unter der Voraussetzung, man hat seine Arbeit bis 3 Tage vorher richtig gemacht, was die Form anbetrifft.

Um 13.00 Uhr mussten wir in die Halle zur Sichtung und zur Einteilung der Athleten in die jeweiligen Klassen. Um 16.00 Uhr ging es dann mit den Junioren Athleten bis zum 20. Lebensjahr los, 4 Klassen, 1 Fitness, 2 Performance, 3 Athletic, 4 Superbody. Dann die Frauen in der gleichen Einteilung, nur keine Altersunterteilung von 21 bis Ende über 40 Jahre (Corinna ist da schon die Grande Dame und steht zum größten Teil mit Mädchen, die 24 Jahre jünger sind auf der Bühne).

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Bei den Männern das gleiche Schema, aber mit einer Unterteilung von unter 35 und ab 35 Jahre und mit einer Sonderklasse, die Superbody Extrem Klasse. Diese Sonderklasse ist für Athleten gedacht, die, was die Masse anbetrifft, schon über das Ziel eines Fitnessathleten hinausgeschossen sind, aber bedingt durch die zum Teil lange Anreise, von zum Teil Australien, nicht ohne Auftritt nach Hause fliegen zu müssen. Diese Athleten erhalten keine Weltranglistenpunkte.

Um ca. 17.30 Uhr war dann Corinna dran, sie setzte sich souverän an den dritten Platz, 2. Platz wäre auch drin gewesen aber das passt schon.

Um ca. 20.00 Uhr waren wir dann als Paar dran und ließen uns nicht die Butter vom Brot nehmen was man an der Platzierung gut erkennen kann.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Um ca. 21.30 war ich dann, in meiner mit 9 Athleten sehr gut besetzten Performance Klasse mit insgesamt 4 ehemaligen Mr. Universum der letzten 4 Jahre, dran. Ich wusste nicht wo ich eigentlich stand, sah aber schon einige verdutzte Gesichter, als ich das erste mal anspannte.

Es war ein sehr harter Kampf mit dem 2 Platzierten und dem Drittplazierten, ich musste 3 mal zum Vergleichen raus und wer mich kennt, weiss, dass ich da nichts anbrennen lasse. Ich bin ein fairer Sportler, aber auf der Bühne habe ich während des Wettkampfs nur Feinde, keine Freunde . Nicht falsch verstehen, aber da zählt jede Sekunde und entsprechend versuche ich mich in Szene zu setzten, so dass ich bei der Vielzahl von Athleten, die alle eine gute Form aufweisen, nicht unter gehe.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen:

Corinna, Platz 3 von 8 Athletinnen, somit 6 Weltranglistenpunkte und dadurch weiterhin mit 106 Weltranglistenpunkte die unangefochte No. 1 der Fitness Athletinnen.

Als Paar zum, so glaube ich, 6-mal Universum Gewinner von 9 Paaren.

Und ich mit 8 Weltranglisten Punkten, so glaube ich, nun mit 81 Punkte auf Weltrangliste Platz 3 oder 4, da bin mir nicht sicher.

Unser Fazit wie immer nach dem Wettkampf, nach dem Wettkampf ist vor dem Wettkampf und der Weg ist das Ziel.

Ruhe gönnen wir uns nur kurz, da wir als Models angemeldet sind, stehen in den nächsten 4 Wochen 2. Shootings an. Bedingt dadurch müssen wir Form halten, was uns aber auch sehr großen Spaß bereitet.

Seit gestern, den 07.06.2010, machen wir erstmal nur noch 3-mal pro Woche 45 min Krafttraining und nur noch 3-4 mal 30 min Cardio, morgens um 06.00 Uhr, aber dieses mal nur noch Virtuelle Rennen auf der Kettler Ergoracer Plattform, wo ich Teamleiter für die Early Birds bin.

Ich freue mich mal wieder Grundübungen ausführen, dazu noch 30 -45 min vor dem Training Plutonium und direkt danach Createston Massiv.

Ich habe ein paar schöne Bilder für die Peak Galerie gemacht, wo ihr den Verlauf der letzten Tage sehen könnt. Auf der Bühne hatte ich knapp 82 kg, bei den Bildern mit den Pokalen, schon wieder 86,5 kg in praller Form, das nennt man Rebound Effekt und das ist das, was jeder am  Wettkampftag erreichen möchte.

Bis bald

Corinna Walther www.fit-for-women.de

Andreas Trienbacher buchbar als Personaltrainer mehr Infos dazu bei,  www.Personaltrainer-karlsruhe.de

Hinterlasse eine Antwort

Um einen Kommentar zu hinterlassen, musst du angemeldet sein.