KOSTENLOSE HOTLINE +49 (0) 800-4252150

Bestell-Hotline von 08:00 - 18:00 Uhr

VERSAND KOSTENLOS SCHON AB 20,- €*

*außerhalb DE ab 100,- € kostenlos

GRATIS GESCHENK*

*bei jeder Bestellung über 100,- €

Protein-Ratgeber I

Protein Ratgeber IBei der großen Auswahl an unterschiedlichen Proteinpulvern von Peak-Sportnahrung, ist es für viele Athleten nicht leicht herauszufinden, welches Protein bzw. Eiweiß für den individuellen Bedarf am besten geeignet ist. Mit der Serie „Protein-Ratgeber“ wollen wir Ihnen eine Hilfestellung bei der Auswahl der für Sie geeignetsten Proteinpulver geben.

Zuallererst müssen Proteine in Abhängigkeit von der Verdauungsgeschwindigkeit in schnelle Proteine und langsame Proteine unterteilt werden. Heute widmen wir uns den schnellen Proteinen, die für den Muskelaufbau die wichtigere Rolle einnehmen, da sie den Muskelaufbau direkt beeinflussen, bevor der zweite Teil der Serie die langsamen Proteine thematisiert.

Schnelle Proteine - Eigenschaften
Schnelle Proteine beeinflussen den Muskelaufbau direkt, indem sie die Muskelproteinsynthese ankurbeln und gleichzeitig Muskelbaustoff in Form von Aminosäuren v.a. essentiellen Aminosäuren (EAA) liefern. Je schneller das Protein verdaut bzw. resorbiert wird und je mehr BCAA (verzweigtkettige Aminosäuren) und EAA (essentielle Aminosäuren) das entsprechende Proteinpulver liefert, desto besser kann das Protein Muskelaufbauprozesse stimulieren.

Schnelle Proteine können nicht durch Nahrungsproteine wie Fleisch, Fisch, Eier, Milch und Milcherzeugnisse ersetzt werden, da Nahrungsproteine langsamer verdaut werden und somit die Muskelproteinsynthese weniger stimulieren.

Schnelle Proteine - Anwendung
Um auch in vollem Umfang von schnellen Proteinen zu profitieren, sollte man die schnellen Proteine nicht in Verbindung mit fetthaltigen und/ oder ballaststoffhaltigen Nahrungsmitteln verzehren, da diese die besondere Eigenschaft dieser Proteine - die schnelle Verdauungsgeschwindigkeit - negativ beeinflussen. Ratsam ist es hingegen - zumindest zu gewissen Zeiten wie morgens und nach dem Training -, die schnellen Proteine mit einem leicht verdaulichen Kohlenhydratpulver wie Glucofast oder Cellforce anzumixen, um das anabole Potenzial noch dramatisch zu steigern.

Schnelle Proteine - Proteinwahl

Anabolic Protein Fusion & Whey Fusion

Eines dieser beiden Proteinpulver sollte Ihr Standardprotein sein, d.h. wenn Sie ein begrenztes Budget haben, sollte Ihre erste Proteinwahl Anabolic Protein Fusion oder Whey Fusion heißen. Beide Proteine schnell verdaut, haben einen hohen Anteil an BCAA und EAA und sind mit freien Aminosäuren, Beta Ecdysteron, Verdauungsenzymen und Vitaminen optimiert.

Der elementare Unterschied zwischen den beiden Proteinen ist, dass Whey Fusion einzig aus Whey bzw. Molkenprotein (Whey Konzentrat, Whey Isolat und Whey Hydrolysat) besteht, während Anabolic Protein Fusion zur Hälfte aus Whey und zur anderen Hälfte aus Soja Protein Isolat (Injection Grade) besteht.

Dieser Unterschied führt dazu, dass hagere Athleten, die schwer zunehmen (Hardgainer), Whey Fusion vorziehen sollten. Athleten, die keine Probleme mit der Gewichtszunahme haben oder gar zum Körperfettansatz neigen (Normalgainer und Softgainer), sind hingegen mit Anabolic Protein Fusion besser bedient, da das Soja Protein die Schilddrüsenhormone moduliert.

Wenn Sie ein Hardgainer sind, nehmen Sie Whey Fusion nach Verzehrempfehlung ein. Als Normalgainer oder Softgainer sollten Sie hingegen Anabolic Protein Fusion nach Verzehrempfehlung einnehmen.

Anabolic Protein Professional & Whey Protein Isolat Professional

Diese beiden Proteine ähneln den oben genannten Fusion-Varianten, sie sind aber etwas hochwertiger in der Aminosäurenzusammensetzung (BCAA und EAA) und enthalten weniger Fett und Kohlenhydrate. Für Hobby-Sportler reichen aber  i.Allg. Anabolic Protein Fusion oder Whey Fusion mit ihrem hervorragenden Preis-Leistungsverhältnis aus.

Sehr sinnvoll sind Anabolic Protein Professional und Whey Protein Isolat Professional insbesondere für Wettkampf-Bodybuilder, die in die absolute Top-Form kommen wollen, und Menschen mit einer starken Milchunverträglichkeit (Laktoseintoleranz).

Wenn Sie sich also auf einen Wettkampf vorbereiten, ein sehr ambitionierter Athlet sind oder eine starke Laktoseintoleranz haben, nehmen eines der beiden Premium-Proteine nach Verzehrempfehlung ein. Auch bei diesen Proteinpulvern sind Hardgainer mit Whey Protein Isolat Professional und Normal- und Softgainer mit Anabolic Protein Professional besser bedient.

Soja Protein Isolat (Injection Grade)

Soja Protein hat völlig zu unrecht lange Zeit einen schlechten Ruf gehabt, dabei hat Soja Protein Isolat viele Vorzüge. Soja Protein Isolat ist schnell resorbierbar und für den Muskelaufbau gut geeignet (aber nicht ganz so gut, wie die oben genannten Proteine), es enthält viele Antioxidantien, die Ihren Körper schützen, es moduliert Schilddrüsenhormone, was dem Fettabbau zugute kommt und es ist sehr gesund.

Soja Protein Isolat damit ist ein sehr gutes Protein zur Ergänzung einer gesunden Ernährung oder Diät und sollte für alle Milchallergiker, die überhaupt keine Milchprodukte zu sich nehmen können, das Muskelaufbauprotein Nr. 1 sein. Nehmen Sie Soja Protein Isolat nach Verzehrempfehlung ein.

Mit sportlichem Gruß
Ihr Peak Team

Hinterlasse eine Antwort

Um einen Kommentar zu hinterlassen, musst du angemeldet sein.