• KOSTENLOSE HOTLINE +49 (0) 800-4252150
  • VERSANDKOSTENFREI INNERHALB DE AB 20€
  • GRATIS PEAK T-SHIRT AB 100€

Road to Olympia 2016 - PEAK Kanuten absolvieren Qualifikationswettkämpfe

von Kanut Sebastian Hennig

Liebe Blogleserinnen und Blogleser,

Sebastian Hennig Kanudas erste Quartal des Jahres ist nun um und wir haben den ersten Qualifikationswettkampf hinter uns. Nach der Rückkehr aus den Trainingslagern im Februar haben wir uns nicht lange Zeit gelassen, um uns zu erholen.

Wir verbrachten 2 Wochen im Heimtraining mit ausgeglichenem Training in den Bereichen Paddeln, Krafttraining, Lauf und Gymnastik. Die Anzahl der Trainingsstunden beschränkte sich hier lediglich auf 16 Stunden pro Woche.

 

Das Trainingslager vor den Qualifikationswettkämpfen

Im Anschluss daran ging es mal wieder nach Sabaudia (Italien) ins Trainingslager. In diesem Trainingslager stand nun die Entwicklung im anaeroben Bereich im Vordergrund. Größtenteils haben wir hier also unsere Zeit mit Streckentraining im Boot verbracht. Hier absolvierten wir Strecken von 50m bis 1000m, was einer Belastungszeit von 10 Sekunden bis zu 5 Minuten entspricht. Ergänzend dazu arbeiteten wir mit Krafttraining im Submaximal- und Schnellkraftbereich, um die Explosivität beim Paddelschlag zu erhöhen. Hier liegt der Schwerpunkt im Training darauf, so oft wie möglich und so lange wie möglich die Wettkampfgeschwindigkeit zu erreichen und auch zu halten.

Sebastian Hennig PEAK Kanu

Italien ist bekannt als Land der Kohlenhydrate, da so gut wie alles, was auf den Tisch kommt, aus Weizen hergestellt wird, kam uns dieses Land gerade recht. Wo wir sonst eher darauf achten, Kohlenhydraten in Maßen zu genießen, um den Fettstoffwechsel zu optimieren, gilt es in dieser Trainingsphase, mit vollen Speichern zu trainieren und ordentlich Kohlenhydrate zu laden.

Nach den 2 Wochen stand eine Woche Erholung an, bevor die Vorbereitung für die nationalen Ausscheide beginnt. Das Trainingslager für den nationalen Ausscheid haben wir Zuhause in Leipzig absolviert, da wir die restliche Saison wohl noch genug unterwegs sein werden. Hier arbeiteten wir mit der gleichen Trainingsphilosophie, die wir schon in Italien verfolgt haben.

Sebastian Hennig Kanu

Die Qualifikationswettkämpfe - Kretschmer in ähnlicher Form wie vor Olympia Titelgewinn in London

Bei der 1. Qualifikation galt es, Strecken über 1000m und 500m im Einer-Canadier zu absolvieren und eine bestimmte Normzeit zu erreichen. Die Normzeit ist die Voraussetzung, um bei der 2.Qualifikation im Zweier-Canadier antreten zu dürfen.
Der erste Qualifikationswettkampf lief für uns beide zufriedenstellend, sodass wir uns für den zweiten Wettkampf qualifizierten.

Peter belegte den 3.Platz, womit er wieder an die alten Leistungen in der Olympiavorbereitung vor London anknüpfte. Für mich reichte es leider nur für einen 8.Platz, da ich mit einer ausbrechenden Erkältung zu kämpfen hatte.

Die Normzeiten haben wir jedoch beide problemlos erledigt, sodass wir uns nun auf den nächsten Wettkampf freuen können.

Zuhause werden wir jetzt wieder 2 ruhige Tage einlegen, bevor wir uns, hoffentlich wieder beide vollends gesund, in die Vorbereitung für die nächste Qualifikation stürzen werden.

Das Trainingslager für die 2.Quali wird dann auch am Wettkampfort Duisburg stattfinden und insgesamt 10Tage andauern.

Unsere derzeitigen Supplements sind Beta Alanin und Creatin vor Belastungseinheiten. Außerdem täglich Zink Chelat und EPA/DHA/GLA. Zusätzlich arbeiten wir jetzt mit Glucofast vor und im Training.

Beim 2.Wettkampf der Saison gilt es nun, sich im 2er Canadier gegen die anderen deutschen Teams zu behaupten und eine internationale Startberechtigung zu erlangen.

Drückt uns die Daumen!

Eure PEAK-Kanuten

Peter & Basti

Lesen Sie auch...