• KOSTENLOSE HOTLINE +49 (0) 800-4252150
  • VERSANDKOSTENFREI INNERHALB DE AB 20€
  • GRATIS PEAK T-SHIRT AB 100€

Rubrik Frag den Body Coach – Holger Gugg antwortet auf Eure Fragen – Teil 57

Liebe Blogleserinnen und Blogleser,

Rubrik Frag den Body Coachin unserer beliebten Rubrik "Frag den Body Coach" gibt es heute wieder drei interessante Fragen, die sicher auf vielseitiges Interesse stoßen. Es geht um die verzögerte Einnahme von Post-Workout-Shakes, Diätpausen, das "Super Saponin" 5a-Hydroxy Laxogenin und die Verwendung von Wasser aus der Flasche vs. Leitungswasser.

In der 57. Auflage unserer Rubrik "Frag den Body Coach" gibt Body Coach Holger Gugg die entsprechenden Antworten dazu.

Wenn auch Ihnen Fragen rund um die Themen Training, Ernährung und Supplementierung unter den Nägeln brennen, auf die Sie bis dato keine Antwort erhalten konnten, dann nutzen Sie Ihre Chance, als aktiver Part an der Rubrik Frag den Body Coach teilzunehmen.Die Möglichkeit zur Fragestellung bietet sich Ihnen jeden Samstag ab 10 Uhr, wenn der Aufruf "Frag den Body Coach" auf der offiziellen PEAK Facebook Fanseite erscheint. Über das Wochenende sammeln wir Ihre Fragen und wählen die besten drei Fragen aus, denen sich Holger Gugg am darauffolgenden Freitag im Rahmen seiner Rubrik widmet.

Frage 1 - Ist eine verzögerte Einnahme von Post- Workout-Shakes sinnvoll oder verschwendet man dadurch Potenzial?

Frage von Kyle K.

Der Verzehr von Createston unmittelbar nach dem Training bereitet mir Bauchschmerzen. Ich bin ein Laie was Körpervorgänge anbelangt aber kann es sein, dass nach dem Sport der Magen-Darm-Trakt gereizt ist? Ist eine verzögerte Einnahme sinnvoll oder verschwendet man dadurch Potenzial?

Antwort von Holger Gugg

Lieber Kyle,

eine Frage aus dem Alltag, die ich in meine Rubrik aufgenommen habe, da der Inhalt sicher nicht nur Dich, sondern auch etliche andere Sportlerinnen und Sportler betrifft und auch nicht nur bei Createston als Post-Workout-Shake auftaucht. Ich kann hier aus der Ferne natürlich nur mutmaßen, möchte Dir aber ein paar Überlegungen mit auf den Weg geben, um Bauchschmerzen nach dem Post-Workout-Shake zu vermeiden denn das kann es natürlich nicht sein.

peak-createston-composing-blog
Wenn wir trainieren passieren zwei Dinge, die sich auf die Aufnahme des nachfolgenden Shakes bzw. der nachfolgenden Mahlzeit auswirken können. Nummer 1 wäre da die Blutumverteilung raus aus dem Magen-Darm-Trakt und hinein in die arbeitende Muskulatur. Wenn Dein Körper damit ein Problem hat, könntest du die Situation etwas verbessern, indem du ein kurzes Cool-Down für die Regulierung der Durchblutung in Dein Training einbaust. Hier könnte es dann zusätzlich in der Tat von Vorteil sein, sich mit der Aufnahme des Post-Workout-Shakes etwas Zeit zu lassen. Negative Auswirkungen sind (wenn überhaupt) innerhalb der ersten Minuten bis sogar der ersten Stunde nach dem Training nicht zu erwarten.

Die zweite Sache ist der Verlust von Flüssigkeit im Laufe des Trainings. Wenn du sehr viel schwitzt, kann Wasser auch dem Verdauungstrakt entzogen werden. Wenn du Dein Createston nun zusätzlich mit zu wenig Flüssigkeit aufnimmst entsteht hieraus eine sog. hypertone Lösung mit mehr Teilchen, als diese im Blut vorkommen. Der Verdauungstrakt muss diese Konzentration nun aufgrund möglicher zusätzlicher Schweißverluste ausgleichen, schafft dies aber nicht in allen Fällen und reagiert damit erst einmal mit Bauchschmerzen. Entgegenwirken kannst du dem Ganzen in dem Du immer für eine isotone Lösung sorgst, ergo deinen Shake mit genug Wasser anrührst und auch generell für eine ausreichende Hydration sorgst.

Fazit

In der Tat fallen mir 2 – 3 Konstellationen ein bei denen unabhängig von einer Unverträglichkeit Bauchschmerzen in Verbindung mit der Aufnahme von Createston auftreten können. Hier kann Dir aber ganz sicher geholfen werden!

Rubrik Frag den Bodycoach

Frage 2 - Was hältst du von geplanten Diätpausen?

Frage von Manuel P.

Was hältst du von geplanten Diätpausen, also mit Erhaltungskalorien bzw. leicht darüber, nach 3 Monaten Diät von ca. 1 – 2 Wochen, damit sich das ganze Hormonsystem wieder komplett regenerieren kann? Je länger man diätet, desto höher dürfte der Cortisolspiegel sein, der Testosteronspiegel sinken, eventuell auch Schilddrüsenhormone (?) und auch der Kraftverlust spürbar sein oder findest du eine ganze Woche zu viel?

Antwort von Holger Gugg

Lieber Manuel,

finde ich eine geniale Frage und auch der Denkansatz ist sicher nicht ganz falsch. Erst kürzlich habe ich mich mehr als ausführlich mit den Veränderungen im Laufe einer Diät befasst. Was ich herausgefunden habe, war, dass sich sowohl die adaptive Thermogenese, also auch die Mitochondrienaktivität und das Aufkommen etlicher Hormone mit der Diät verschieben. Diäten sorgt für weniger Testosteron, IGF-1, Insulin (durch die Beschränkung bei Kohlenhydraten) und Leptin, während sich der Ghrelinspiegel erhöht. Sowohl Insulin als auch IGF-1 und Leptin gelten als Wachstumsfaktoren, die den Erhalt von Muskelmasse begünstigen. Leptin erzeugt zudem Sättigung. Mangelt es daran, treten vermehrt Hungergefühle auf.

Fazit

Ich rate Dir dazu, regelmäßige kohlenhydrathaltige Refeeds in deine Diät einzuplanen. Besser als 1 – 2 wöchige Erhöhungen wären kurzfristigere Maßnahmen von 1 – 2 Tagen.

 

Frage 3 - Ist 5a-Hydroxy Laxogenin ein Super-Saponin? / Wasser aus Flaschen vs. Wasser aus dem Wasserhahn

Frage von Chris N.

5a-Hydroxy Laxogenin? Wird als Super-Saponin beworben, kann man hier aufklären?

Wasser aus Flaschen vs. Wasserhahn...
Kann man gefahrlos Wasser aus dem Hahn benutzen? Hat stark verkalktes Wasser Auswirkung auf den Organismus?

Antwort von Holger Gugg

Lieber Chris,

5a-Hydroxy Laxogenin liest sich ja wirklich revolutionär! Glaubt man Produktbeschreibungen von Präparaten, werden Kraft und Muskelmasse binnen weniger Tage der Einnahme erheblich ansteigen, indem es mitunter vermag, die Proteinsynthese um 200 % zu erhöhen, Cortisol zu unterdrücken und die Schilddrüsenaktivität anzuheben.

Um ein „Steroidal Saponin“ handelt es sich bei ­Laxogenin, die Studienlage dazu ist jedoch mehr als dünn. Eine Untersuchung mit dem Titel „Experimental study of the anabolic activity of 6-ketoderivatives of certain natural sapogenins“ aus 1976 räumt ein mögliches anaboles Potenzial ein, hier haben wir es aber mit einer Tierstudie zu tun, während ich Hinweise auf aussagefähige Humanstudien an Sportlern nicht gefunden habe.

Fazit

5a-Hydroxy Laxogenin ist derzeit noch viel zu wenig untersucht um eine Empfehlung zur Verwendung auszusprechen.

wassertropfen

Bzgl. des Wasserkonsums kannst du ganz beruhigt Wasser aus dem Hahn zapfen. Die Richtwerte für Leitungswasser sind deutlich strenger als die für Quell- und Mineralwasser, wie du es aus der Flasche kaufen kannst. Die Trinkwasserverordnung legt strenge Grenzwerte für 53 mikrobiologische, chemische und physikalische Parameter fest die tatsächlich auch kontrolliert werden. Unser Leitungswasser besteht im Übrigen nicht aus geklärtem Abwasser, sondern zu 64 % aus natürlichen Quellen, zu 27 % aus Oberflächenwasser sowie zu 9 % aus Quellwasser und auch die Verwendung von Chlor ist hierzulande die Ausnahme. Prüfungen mehrerer in Flaschen erhältlicher stiller Wassersorten durch die Stiftung Warentest ergaben 2012 keine berauschenden Ergebnisse in Sachen Belastung und Mineralstoffgehalt.

Fazit

Klares JA zur Verwendung von Leistungswasser für Dich!

 

 

Rubrik Frag den Body CoachMit sportlichen Grüßen

Ihr

Holger Gugg

 

 

Quellen Frage 2:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9084976
https://www.peak.ag/de/classic/peak-blog/was-passiert-wirklich-mit-dem-stoffwechsel-wenn-wir-auf-diaet-sind
 

Quelle Frage 3:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/1028596