• KOSTENLOSE HOTLINE +49 (0) 800-4252150
  • VERSANDKOSTENFREI INNERHALB DE AB 20€
  • GRATIS PEAK T-SHIRT AB 100€

Schon mal gefragt, was Neurotransmitter sind?

Hallo liebe Blog Leser und treue Peak Kunden,  heute gibt es mal wieder was interessantes von unserem Freund Charles Poliquin. In diesem Blog können Sie mal wieder etwas über Ihren Köprer und seine Funktionen lernen.

 

 

 

 

Schon mal gefragt, was Neurotransmitter sind?

 

 

 

Neurotransmitter sind die chemischen Botenstoffe des Gehirns. Sie regulieren die physische, psychische und emotionale Erfahrung. Die Balance zwischen den Neurotransmitter beeinflussen die Gehirnfunktion, Stimmung, Schmerzempfindsamkeit und athletische Leistung. Zusammen mit den Hormonen werden fast alle Funktionen im Körper von den Neurotransmittern kontrolliert.

"Neuro" bedeutet Nerv. Neurotransmitter bringen die Information im Körper von einem Nerv zum anderen. Dabei beeinflussen sie unsere geistigen und physischen Fähigkeiten.

Dieser Artikel erzählt Ihnen, was Neurotransmitter sind und wie sie Ihr Leben beeinflussen.Dieser Artikel wird auch darstellen, wie Neurotransmitter durch Ernährung und Nährstoffmangel beeinflusst werden. Bei Neurotransmitter ist Balance das Ziel. So möchten Sie z.B. am Morgen, um aufzuwachen, stimulierende, anregende Neurotransmitter und in der Nacht, um einzuschlafen ,beruhigende, hemmende Neurotransmitter. Dieser Artikel zeigt Strategien auf, die die optimale Neurotransmitter-Balance für Gesundheit, Leistung und Glücksgefühl unterstützen.

Neurotransmitter sind weitgehend für unser Verhalten, unsere Einstellung und unsere Energie verantwortlich. Sie kontrollieren unsere Fähigkeit zu fokussieren und unseren Antrieb zu arbeiten. Wie schon erwähnt: wenn wir wenig Neurotransmitter haben oder sie nicht ausbalanciert sind, fühlen wir uns entweder schlapp, müde, unkonzentriert und teilweise depressiv oder zur falschen Zeit übermäßig angeregt. Ein noch gestörteres Gleichgewicht erhöht das Risiko von Depressionen, Geisteskrankheiten, physischen Problemen oder von Drogenmissbrauch. Zusätzlich greift jede Entzündung wie Diabetis oder sogar Prädiabetis (eine Vorstufe der Diabetis) störend in die Produktion von Neurotransmittern ein. Für Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden ist es äußerst wichtig, dass Sie Entzündungen verhindern und ein allumfassende Balance zwischen den Neurotransmittern anstreben.

Über 50 Neurotransmitter sind identifiziert bzw. werden als potentielle Kandidaten gehandelt. Die vier bekanntesten und am Besten verstandenen Neurotransmitter  sind Dopamin, Serotonin, GABA und Acetylcholin. Drogen wie Antidepressiva als auch Kokain und Heroin verändern oder ahmen die Funktion von Neurotransmitter nach und beeinflussen dadurch unsere physische und geistige Funktion. Gleichermaßen können Nahrungsmittel und Ernährungsergänzungsmittel die Funktion der Neurotransmitter  unterstützen oder hemmen; allerdings nicht so stark wie Drogen.

Neurotransmitter im Vergleich zu Hormonen

Bei der Diskussion über Neurotransmitter und Hormonen kommt es oft zu Verwechslungen. Neurotransmitter sind anders und dennoch Hormonen sehr ähnlich. Die entscheidenden Unterschiede sind wie folgt:

- Woher sie im Körper kommen, ist der hauptsächliche Unterschied zwischen Neurotransmittern und Hormonen. Neurotransmitter werden von einem Nerv ausgelöst, Hormone von einer endokrinen Drüse.
- Abgesehen davon, wo sie ausgelöst werden ist die Distanz, die ein Neurotransmitter zurücklegt, kleiner als ein Micrometer, wohingegen Hormone eine sehr viel längere Reise im Blut auf sich nehmen, bis sie an dem Rezeptor einer Zelle andocken.

- Neurotransmitter werden von einer Präsynapse eines Nervs , die Teil einer Zelle ist, auf die Postsynapse der Zielzelle übertragen - bei Neurotransmitter handelt alles von Synapsen. Neurotransmitter treten sofort in Aktion. Hormone werden von einer Drüse ausgeschieden und treten in die Blutlaufbahn ein. Entweder verbinden sie sich mit einem Hormon-Rezeptor einer Zelle oder sie werden metabolisiert und vom Körper ausgeschieden.

- Hormone können chemisch synthetisiert und in Form eines Arzneimittels vom Menschen eingenommen werden. Neurotransmitter können nur im Körper hergestellt werden. Drogen können die Aktivität von Neurotransmitter nachahmen oder sich an die Rezeptoren der Neurotransmitter binden mit der Folge, dass der Neurotransmitter seinen Einfluss nicht ausüben kann, da nunmal Neurotransmitter nur im Körper hergestellt werden können.

- Eine wichtige Unterscheidung ist die Tatsache, dass einige Stoffe wie z.B. Adrenalin beides sein können, nämlich Neurotransmitter und Hormon zugleich. So funktioniert das: Adrenalin ist ein Hormon, wenn es von der Adrenalin Drüse in die Blutbahn ausgeschüttet wird. Das Hormon Adrenalin wird Epinephrine genannt und geht zum Herzen, um den Puls zu beeinflussen. Adrenalin ist hingegen ein Neurotransmitter , wenn es von dem präsynaptischen Nerv ausgeschüttet wird und auf eine naheliegende Zelle einwirkt.
Der Neurotransmitter Adrenalin wird Norepinephrine genannt.

Wie genau werden Neurotransmitter hergestellt und abgegeben

Neurotransmitter werden entweder auf dem Nerv oder in der Zelle hergestellt, von der sie ausgelöst werden.Der Darm und das Gehirn stellen ein Menge Neurotransmitter her, ein Grund dafür, warum beides, nämlich die Gesundheit des Darms und die Entgiftung des Gehirns, von so großer Bedeutung für das Gleichgewicht der Neurotransmitter sind. Sie können einen gesunden Darm durch die Einnahme eines Probioticums - gesunde Bakterien für den Darm- und möglicherweise ein Verdauungsenzym sicherstellen, falls sie wenig Magensäure haben. Nährstoffe so wie Omega -3 Fischöl und Carnitin können helfen, das Gehirn von Schwermetallen zu entgiften, die sonst die optimale Neurotransmitter-Produktion behindern.

(Für mehr Info über eine gesunde Darm-Flora und Entgiftung des Gehirns lesen Sie den Artikel "Boost your Brain", der am Ende des Artikels verlinkt ist.)

Ein Neurotransmitter wird abgegeben, sobald eine präsynaptischen Zelle angewiesen wird, genau dies im Wege des Aktionspotentials zu tun. Einmal abgegeben legt der Neurotransmitter eine winzige Entfernung zurück und dockt an einem speziellen Rezeptor einer Zelle an. Auf jeder Zelle gibt es eine Vielzahl von Rezeptoren, an der der Neurotransmitter andocken kann. Ob der Neurotransmitter jedoch eine Reaktion auslöst, die stimuliert oder hemmt, hängt von dem Typ des Rezeptors  ab, an dem er andockt.

Die Elektrolyte, Kalium, Natrium und Kalzium sind alle notwendig, damit das Aktionspotential funktioniert und damit die Neurotransmitter abgegeben werden und effektiv andocken. Sofern Ihre Elektrolyte nicht im Gleichgewicht sind, werden Ihre Neurotransmittter nicht richtig funktionieren und Ihre Stimmung, Ihr Gehirn und und Ihre körperliche Funktion werden beeinträchtigt.

Die vier wichtigsten Neurotransmitter

Es gibt vier hauptsächliche Neurotransmitter, die sehr wichtig für Gehirn,Gesundheit und physische Leistung sind. Es sind Acetylcholin, Dopamin, GABA und Serotonin.
Acetylcholin und Dopamin sind belebende Neurotransmitter, GABA und Serotonin sind entspannende Neurotransmitter.

Um ausreichend Energie am Morgen zu haben, möchte man mehr Dopamin und Acetylcholin. Nachts ist es ideal, mehr GABA und Serotonin zu haben, um schlafen zu können. Die Nährstoffe, die man isst, beeinflussen den Neurotransmitter-Level.
Das ist der Grund, warum ich immer die Wichtigkeit betone, am Morgen Fleischproteine zu
essen - Proteine erhöhen Dopamin und Acetylcholin. Eine kleine Menge Kohlenhydrate am Abend zu essen, kann anderseits richtig sein, weil sie den Serotonin Spiegel erhöhen und einem somit zu einem besseren Schlaf verhelfen.

Lesen sie mehr über Ernährung, um genügend Neurotransmitter für einen guten Tag zu haben, in meinem Artikel "Das Nuss-und Fleisch-Frühstück", der am Ende dieses Artikels verlinkt ist.

Acetylcholin

Acetylcholin wurde als erster Neurotransmitter 1921 entdeckt, und jeder, der Exercise Physiologie (Trainingsphysiologie) studiert hat, weiss, dass Acetylcholin notwendig für die Muskelkontraktion ist.
Es ist der primäre Neurotransmitter für Motorneuronen, die Muskel anregen.
Acetylcholin ist auch verantwortlich für Erinnerung und optimale Gehirnfunktion.

Acetylcholin beeinflusst die Herzfrequenz, die Verdauung, das Ausscheiden von Speichel und die Blasenfunktion. An Alzheimer Erkrankte haben einen Verlust von fast 90% des üblichen Acetylcholins. Dieser Neurotransmitter verbessert auch die Anzahl und Sensibilität der Androgen- und Insulin-Rezeptoren. Deshalb ist es wichtig, dass Athleten adäquates Acetylcholin haben, um ihre Energieproduktion und anabole Reaktion zu maximieren.

Acetylcholin besteht aus Cholin, einem Vitamin B. Cholin ist verwandt mit Colesteron und ist auch notwendig für den Fettmetabolismus. Nahrungsmittel mit hohen Cholingehalt sind Eier, Soya und Innereien. Es kann auch als Nahrungsergänzung genommen werden und findet sich in B-Komplexen von höchster Qualität.

ose mit der Aminosäure Tyrosin
Dopamin

Dopamin ist verantwortlich für Motivation, Interesse und Antrieb. Wenn Sie wenig Dopamin haben, fühlen Sie sich nicht angeregt, haben möglicherweise eine geringen Energie, schlechte Konzentration und einen geringen Sexualtrieb. Dopamin ist involviert bei der Muskel-Kontrolle und Muskel-Funktion. Das macht es für Athleten sehr wichtig. Man möchte weder zu viel noch zu wenig haben, da ein zu niedriger Dopaminspiegel einem die Motivation raubt und Leistung verhindert wird, ein zu hoher Dopaminspiegel  jedoch geistige Probleme und Aufmerksamkeitsstörungen verursacht.

Dopamin spielt eine Rolle bei der Parkinson-Krankheit. Wenn man sich den Mechanismus dahinter ansieht, wird klar, wie chemische Botenstoffe eigentlich funktionieren. Bei Parkinson sterben die Dopamin-produzierenden Nervenzellen in einem Teil des Gehirns ab, d.h. dass das Gehirn von an Parkinson Erkrankten kein Dopamin enthält. Arzneimittel mit dem Namen Dopaminagonisten wird den Patienten gegeben und diese Medikamente sind in der Lage, die Dopamin-Rezeptoren direkt zu stimulieren.

Der Dopaminspiegel ist anfällig bei Schlafmangel, Stress, Zucker und der Einnahme von Koffein. Dopamin wird direkt beeinträchtigt von oxidativem Stress und Entzündungen. Wenn Sie die Einnahme von antioxidativen Stoffen sicherstellen, werden diese Ihnen zu einem optimalen Dopaminlevel verhelfen. Dopamin entsteht in der Biosynthese aus der Aminosäure Tyrosin. Nahrungsmittel, die Tyrosin enthalten, sind u.a. Mandeln, Avokados, Milchprodukte, Fleisch und Sesamkörner.

GABA

GABA ( Gamma-Aminobuttersäure) ist bei der Verarbeitung von Angst und Stress von Bedeutung. Es hemmt die anregenden Botenstoffe Dopamin und Norepinphrine und es unterstützt Serotonin. Wenn Sie sich überwältigt fühlen, haben Sie einen Mangel an GABA.

Der Nährstoff Taurin ist eine Aminosäure, die das Nervensystem beruhigt, weil es die GABA-Produktion unterstützt. Taurin  ermöglicht Ihrem Körper, Angst zu beherrschen mit der Folge, dass Ihre Gedanken nicht außer Kontrolle geraten und Sie keine Schübe von Cortisol und Adrenalin haben, die gewöhnlich mit Stress und Angst einhergehen. Taurin kommt in tierischen Produkten vor und Taurinmangel ist ein wohlbekanntes Problem von Vegetariern. Dieser Mangel führt zu einem Ungleichgewicht der Neurotransmitter und einem größeren Ausmaß von Angst, Stress und Unzufriedenheit.

Dose Peak Tryptophan

Serotonin

Serotonin ist der Wohl-Fühl-Botenstoff, der Laune und Emotion direkt beeinflusst. Dieser Neurotransmitter ist für die optimale Gehirn-Funktion notwendig. Ein niedriger Serotinin-Spiegel wird mit Depression, Wutausbrüchen, obsessiv-kompulsiven Störungen, Schlaflosigkeit und Selbstmord in Verbindung gebracht. Serotonin spielt auch bei Schmerzempfinden, der Regulierung der Körpertemperatur, dem Blutdruck und bei hormoneller Wirksamkeit eine Rolle.

Wie schon erwähnt, kann der Genuss von Kohlenhydraten den Serotonin-Spiegel erhöhen. Die Einnahme von Kohlenhydraten löst die Ausschüttung von Insulin in der Pankreas aus. Insulin im Blut beseitigt mit Ausnahme von Tryptophan alle Aminosäuren. Wenn die Aminosäure Tryptophan (sie kommt in hohen Konzentrationen im Truthahn und in Milch vor) erhöht ist, geht sie direkt ins Gehirn und wird in Serotonin umgewandelt, wenn man einen adäquaten Level von Vitamin B hat. Wenn wiederum Serotonin erhöht wird, reduziert es Schmerz und Appetit und stellt eine innere Ruhe her, die es einem ermöglicht, gut zu schlafen.

Neurotransmitter, athletische Leistung und Krafttraining

Körperliche Ermüdung ist entweder durch Ermüdung der Muskeln oder in den Teilen des Nervensystems, das die entsprechenden Muskeln aktiviert, verursacht. Research Physiologen bestimmen die Quelle von Müdigkeit mit der Unterscheidung, ob diese Müdigkeit auf eine Abschwächung der kontraktilen Proteinfunktion oder eine Reduzierung des Ausmaßes des Aktivitätssignals zurückzuführen ist. Neurotransmitter beeinflussen beide Alternativen.

Die Funktion des Muskels und die körperliche Leistung werden gemindert, wenn die Neurotransmitter erschöpft sind. Eine Störung der Balance zwischen den Neurotransmittern Serotonin, Dopamin, Noradrenalin, GABA und anderen kann zur Ermüdung führen, besonders wenn man längere Zeit trainiert. Wissenschaftliche Untersuchungen haben den Einfluss von Neurotransmittern auf die Ermüdung noch nicht belegen können. Bei Tieren wurde bereits nachgewiesen, dass der Verlust von Dopamin durch Training zu einer verminderten "work capacity"( der Fähigkeit, Höchstleistungen zu wiederholen) führt. Dieser Nachweis wurde bei Menschen noch nicht erbracht.

Um zu besten Ergebnissen zu kommen, sollten Sie eine Balance der Neurotransmitter anstreben. Gehen Sie sicher, dass Ihr Darm gesund ist, dass Sie keinen Mangel an Hauptnährstoffen haben, Sie optimales Protein essen und Sie sich darauf fokussieren, Entzündungen zu minimieren, um damit die Funktion der Neurotransmitter zu unterstützen.

Einige Nährstoffe für eine optimale Neurotransmitterfunktion

Ernährungsmängel wie niedriges Omega-3 Level, zu wenig Vitamin B, Taurin und Carnitin können zu einem Ungleichgewicht der Neurotransmitter führen. Ich habe bereits die Bedeutung von Vitamin B und Taurin angesprochen, möchte jedoch einige Nährstoffe beschreiben, die eine optimale Balance der Neurotransmitter sicherstellen.

DHA-reiches Fischöl ist essentiell für die Funktion der Gehirns und die Neurotransmitter-Balance. Die Omega-3Fettsäuren DHA und EPA erhöhen die Durchblutung im Gehirn und verbessern die Verbindung zwischen dem präsynaptischen und dem postsynaptischen Nerv, was bedeutet, dass Ihr Gehirn bessere Verbindungen herstellt. DHA-reiches Omega-3 erhöhen zwar nicht den Neurotransmitterspiegel, aber es ermöglicht eine bessere Kommunikation zwischen den Nerven.

Carnitin ist eine Verbindung, die in tierischen Produkten vorkommt und das Gehirn befähigt Fischöl zu verarbeiten. Kombiniert mit ausreichend DHA-reichem Fischöl unterstützt Carnitin die Bahnen der Neurotransmitter. Es kann auch bei der Entgiftung des Gehirns von Schwermetallen helfen.

Curcumin ist ein super entzündungshemmendes Mittel, das von dem Gewürz Gelbwurzel stammt. Wenn es mit DHA-reichem Fischöl kombiniert wird, hilft es, das Gehirn und den Darm zu entgiften. Wegen seiner antioxidanten Fähigkeiten kann es die Neurotransmitterfunktion unterstützen.
Probiotika sind kleine lebende Bakterien, die von Natur aus im Magen-Darm-Trakt vorkommen. Probiotika beeinflussen die Absorption von Nährstoffen und reduzieren chronische Entzündungen, während sie zugleich die Fähigkeit des Körpers unterstützen, Neurotransmitter herzustellen.

 

Mit sportlichen Grüßen

Ihr Peak Team

 

by Charles Poliquin
2/23/2012 4:38:48 PM

Hinterlasse eine Antwort

Um einen Kommentar zu hinterlassen, musst du angemeldet sein.