• KOSTENLOSE HOTLINE +49 (0) 800-4252150
  • VERSANDKOSTENFREI INNERHALB DE AB 20€
  • GRATIS PEAK T-SHIRT AB 100€

Selbstverteidigung mit MMA Profi Martin Buschkamp

von MMA Profi Fighter Martin Buschkamp

Liebe Fitness- und Kampfsportfreunde,

Martin Buschkamp Selbstverteidigungin meinem heutigen Blog geht es um das Thema Selbstverteidigung und Kampfsport.

Das Wichtigste zuerst: Auch wenn sie sich ähneln, sind Kampfsport und Selbstverteidigung nicht dasselbe, sondern müssen strikt voneinander getrennt werden. Wer Kampfsport betreibt, ist nicht zwangsläufig in der Lage, sich im Ernstfall selbst zu helfen.

Kampfsportler lernen in ihren verschiedenen Stilrichtungen eine Vielzahl von Techniken. Von den Würfen und Hebeln im Judo bis zu den spektakulären Dreh- und Sprungkicks aus dem Kung Fu ist in der Welt des Kampfsports alles vertreten.

Selbstverteidigung beginnt aber schon weit vor dem Zeitpunkt, in dem Kampftechniken ins Spiel kommen: Wer ein gesundes Selbstbewusstsein hat, strahlt das auch aus. Die richtige Körpersprache reduziert bereits das Risiko, in die „Opferrolle“ zu fallen. In der Selbstverteidigung spielen deshalb psychologische Elemente eine weitaus größere Rolle als im Kampfsport. Wer sich effektiv selbst verteidigen will, muss also ein starkes Selbstbewusstsein und das richtige Gefühl entwickeln, um mögliche Gefahren zu erkennen und einzuschätzen.

Wer Kampfsport betreibt, entwickelt ein gutes Körpergefühl, physische Fitness und sehr viel Selbstbewusstsein und hat damit eine gute Ausgangslage, um sich im Ernstfall zu helfen. Allerdings bedarf die Gefahrensituation, anders als in den geregelten Kampfsportarten, einer schnellen und effektiven Reaktion des Angegriffenen. Dort ist kein Platz für Ästhetik und schwierige Techniken; im besten Fall hilft man sich aus der Gefahrensituation heraus und gewinnt genug Zeit, um sich in Sicherheit zu bringen oder Hilfe zu holen. Die Selbstverteidigung orientiert sich deshalb weitgehend am Kampfsport und ihrer Vielfalt, reduziert aber die ästhetischen Aspekte auf einige wenige und baut dafür aber weniger kraft- und zeitraubende, auf Effektivität ausgerichtete Techniken.

Selbstverteidigung sollte zudem für jeden möglich sein. Deshalb ist es umso wichtiger, dass die gewählten Mittel einfach und für jeden erlernbar sind. Selbstverständlich funktioniert das, was ein Mann von 100 kg zur Selbstverteidigung tun kann, allein aufgrund des Kraftunterschieds nicht genauso für eine Frau von nur 50 kg. Deshalb sollten die eingeübten Techniken auch auf die jeweilige Person abgestimmt sein.

Ein selbstbewusstes  Auftreten, körperliche Fitness, den eigenen Selbstverteidigungstechniken und Gefühlen intuitiv zu vertrauen und die Vorbeugung von möglichen Angriffen, gehören also genauso zur Selbstverteidigung wie das Einüben von wirkungsvollen Kampftechniken.

Im folgenden Video werde ich Euch zeigen, wie Ihr Euch mit einfachen Handgriffen aus gefährlichen Situationen befreien könnt. Die Übungen, die ich für Euch ausgesucht habe, basieren auf Brazilian Jiu Jitsu-Techniken, das ursprünglich zur Selbstverteidigung gedacht war und inzwischen zum Kampfsport umfunktioniert wurde. Viel Spaß!

Selbstverteidigung Schritt für Schritt erklärt

Martin Buschkamp Selbstverteidigung

Schritt 1: Zunächst umgreift Ihr mit beiden Händen fest die Hüfte Eures Gegners.

Martin Buschkamp Selbstverteidigung

Schritt 2: Im Anschluss daran positioniert Ihr Euer Bein, welches sich näher am Körper des Angreifers befindet, hinter ihm und last Euch auf den Biden fallen, indem Ihr ihm das Bein stellt.

Martin Buschkamp Selbstverteidigung

Schritt 3: Nutzt den Schwung aus und begebt Euch in die Oberlage. Somit fällt Euch die Verteidigung leichter.

Mit sportlichen Grüßen

Martin Buschkamp

Lesen Sie auch...