• KOSTENLOSE HOTLINE +49 (0) 800-4252150
  • VERSANDKOSTENFREI INNERHALB DE AB 20€
  • GRATIS PEAK T-SHIRT AB 100€

Sportnahrung Aktuell: Warum sagen große Studien, Supplements wirken nicht?

Hallo liebe Blog Leser und treue Peak Kunden, heute in Sportnahrung aktuell ein sehr interessantes Thema: Wieso gibt es viele Laboruntersuchungen für die positiven Wirkungen diverser Supplemente, die in einer großen Humanstudie dann nicht bestätigt werden kann? Das versuchte ein taiwanisches Forscherteam heraus zu finden.

Ein perfektes Beispiel ist Ginkgo: Studien sagen, es stärkt die Knochen, stärkt den Sexualtrieb, deaktiviert Estradiol, verlängert die Lebensdauer, verzögert das Altern der Muskeln und reduziert Cortisol. Es gibt auch viele kleine Studien, in denen gezeigt wurde, dass Ginkgo helfen kann, das geistige Altern zu verzögern und dass es gegen Demenz hilft. In großen Studien über einen langen Zeitraum konnte allerdings nicht bewiesen werden, dass Ginkgo 100% gegen Demenz hilft. Eine Studie ergab, dass Ginkgo sicher ist und einen positiven Nutzen hat, aber nicht wirklich genau klar ist, ob es signifikant gegen Demenz hilft.

Die Taiwaner wandten sich an die Psychologie, um raus zu finden, woran es liegen kann, dass es oft keine klaren Ergebnisse gibt, die die Wirksamkeit von Nahrungsergänzungen bestätigen.

Peak ultra a-z Multivitamin Tabletten

Sie haben beispielsweise Studien durchgeführt, in denen sie der einen Gruppe sagten, sie bekämen Vitamine und Mineralien und der anderen, sie würden eine nutzlose Pille bekommen. Die Vitamin und Mineralien Gruppe antwortete später auf die Frage nach den Abwehrkräften des Körpers, dass sie starke Abwehrkräfte hätten und nicht so schnell krank werden.

Noch interessanter war die Studie, in denen der einen Hälfte ein Vitaminpräparat versprochen wurde und den anderen ein Placebo. Später wurden 2 Buffets aufgebaut, eins mit Bioprodukten und eins mit Fast Food. Die Vitamin Gruppe griff überwiegend zu den Fast Food Produkten, weil sie dachten, durch ihr Vitaminprodukt schon abgesichert zu sein. Eine ähnliche Studie wurde dann auch mit körperlicher Bewegung gemacht, wo die Vitamingruppe auch dachte, sich nicht so viel bewegen zu müssen.

Das Fazit der Untersuchungen ist einfach, dass Menschen die Nahrungsergänzungen nehmen, viel weniger auf ihre Gesundheit achten als andere und somit am Ende des Tages eventuell nicht von dem positiven Nutzen der Nahrungsergänzungen profitieren. Denn diese zeigen auch nur einen echten Nutzen, wenn  Ernährung sowie Bewegung stimmen.

Beobachten sie sich also selber! Und achten sie darauf, sich nicht gehen zu lassen.

 

Hier der gesamte Atrikel im Orginal:

Why big studies say supplements don't work

People who use supplements have a less healthy lifestyle. Taking a supplement makes people feel invulnerable, and as a result they eat less healthily and exercise less. Psychologists at the Southern Taiwan University discovered why, in large-scale epidemiological studies, supplements often have little or no positive health effects.

Many supplements show interesting effects in laboratory studies, but in big studies they don't seem to make their users healthier. Ginkgo biloba is a good example: it strengthens bones, boosts sex drive, deactivates estradiol [J Steroid Biochem Mol Biol. 2006 Aug;100(4-5):167-76.],

extends lifespan, delays muscle aging and inhibits cortisol. And there are many smaller studies in which ginkgo has been shown to delay mental aging and to protect against dementia.

Nevertheless, when epidemiologists monitor large groups of people for an extended period, they often can't show convincingly that ginkgo reduces the likelihood of dementia. [Cochrane Database Syst Rev. 2009 Jan 21;(1): CD003120.] A recent review concluded that ginkgo is safe and does have a positive effect; but that the effect is so modest that it's not clear whether it really helps. [BMC Geriatr. 2010 Mar 17; 10:14.]

The Taiwanese turned to psychology in their search for an explanation of the absence of clear positive epidemiological effects of supplements, and performed two psychological experiments.

The first experiment involved 82 subjects, aged between 18 and 46. They all had to take a pill. Some subjects were told that they were getting a multi-vitamin preparation, and the others were told that they were getting a fake pill with no active ingredients.

Afterwards the researchers asked the subjects how vulnerable or invulnerable they felt. They discovered that the subjects who thought they had been given vitamins and minerals were more likely to believe that they wouldn't easily fall ill. According to the researchers, supplements give people ‘illusory invulnerability'.

When the researchers let their subjects choose between a healthy meal of organic products or a buffet with obviously calorie-rich food full of sugar and trans fats, the subjects who thought they'd taken vitamins chose the unhealthy buffet more often.

For their second experiment, the Taiwanese used 68 students, who were also given a pill. Some were told that it contained nothing and the others were told that it contained vitamins and minerals. After taking the pill the subjects had to walk, but were allowed to decide for themselves how far they went and for how long. The researchers observed that the subjects that thought they'd taken vitamins and minerals walked less far.

The table below summarises the findings.

"People who rely on dietary supplements for health protection may pay a hidden price: the curse of licensed self-indulgence", the Taiwanese conclude. "Policy interventions that remind individuals to monitor the licensing effect may help translate the increased use of dietary supplements into improved public health."

Source:
Psychol Sci. 2011 Aug;22(8):1081-6.
 

Mit sportlichen Grüßen

Ihr Peak Team

Hinterlasse eine Antwort

Um einen Kommentar zu hinterlassen, musst du angemeldet sein.