KOSTENLOSE HOTLINE +49 (0) 800-4252150

Bestell-Hotline von 07:00 - 18:00 Uhr

VERSAND KOSTENLOS SCHON AB 20,- €*

*außerhalb DE ab 100,- € kostenlos

GRATIS GESCHENK*

*bei jeder Bestellung über 100,- €

Theanin – Aktive Substanz in Tee – Teil 2

Grüntee mit TeaninLiebe BLOG-Leserinnen und -Leser, liebe PEAK-Kundinnen und -Kunden,

im ersten Teil meiner Ausführungen zu Theanin habe ich Ihnen diese weniger bekannte Substanz vorgestellt und Ihnen gezeigt, wo Theanin in der Natur vorkommt. Außerdem konnte ich Ihnen einen ersten Einblick in die Wirkungen von Theanin geben, die in Studien an Versuchstieren nachgewiesen werden konnte.

Theanin – Aktive Substanz in Tee – Teil 1

Heute soll es um die Ergebnisse aus Humanstudien gehen, mit denen ich Ihnen einige interessante Vorzüge von Theanin mit auf den Weg geben werde. Natürlich darf eine Betrachtung möglicher Nebenwirkungen genauso wenig fehlen wie eine Einschätzung, ob es notwendig ist, Theanin in Form eines Supplements aufzunehmen.

Viel Spaß bei meinen Ausführungen!

grüner Tee

Theanin beim Menschen

Blutdruck

Studie 1

Unter dem Titel „ Effects of L-theanine or caffeine intake on changes in blood pressure under physical and psychological stresses” wurden in Verbindung mit der Aufnahme von Theanin Blutdruck senkende Eigenschaften beim Menschen festgestellt, die in Stresssituationen versetzt wurden.

Studie 2

Theanin ist einer weiteren Studie zur Folge in der Lage, einen zuvor durch die Verabreichung von Coffein erhöhten Blutdruck wieder herabzusetzen.

 

Kognitive Fähigkeiten

Definition

Zu den kognitiven Fähigkeiten des Menschen zählen unter anderem Erinnerungsvermögen, Lernfähigkeit und  Aufmerksamkeit. Von Theanin vermutet man, dass es, in höherer Dosierung eingenommen, die Aufmerksamkeit steigern kann.

Studie 1

Um dies zu beweisen, verabreichten die Forscher einer im Journal of Medicinical Food veröffentlichten Studie eine Mischung aus Grüntee-Extrakt und Theanin an 91 Probanden mit leichten kognitiven Störungen. Im Laufe der Studie zeigten sich im Vergleich zu einer Placebogruppe Verbesserungen der Gedächtnisleistung sowie marginale Verbesserungen bei der Wiedererkennung von Personen. Die Daten aus Elektroenzophalogrammen (EEG) der Probanden zeigten höhere Aktivität in Gehirnregionen, die in Verbindung mit mentaler Wachsamkeit stehen.

Kritik:

Vorteile bei Personen mit kognitiven Schwächen lassen sich nicht automatisch auf Personen ohne derartige Störungen projizieren.

Studie 2

Im Rahmen einer Doppelblind-Placebo-kontrollierten Cross-Over-Studie mit 24 Teilnehmern wurde die Wirkung von 250 mg L-Theanin alleine oder zusammen mit 150 mg Coffein auf kognitive Fähigkeiten getestet.  Eine alleinige Gabe von Theanin zeigte keine signifikanten  Effekte. In Kombination mit Koffein konnten kognitive Fähigkeiten verbessert werden. Die Forscher stellen so den Schluss an, dass Theanin die stimulierende Koffein-Wirkung beim Menschen nicht unterdrückt, sondern verstärkt.

Studie 3

Eine zweite ähnlich aufgebaute Studie mit 48 Probanden kam zu einem genau gegensätzlichen Ergebnis. Verabreicht wurden entweder 250 mg Koffein, 200 mg Theanin oder beide Wirkstoffe zusammen. Auf eine koffeinvermittelte Stimmungsaufhellung hatte die Theanin-Gabe keinen Einfluss, verlangsamte aber die Geschwindigkeit der kognitiven Reaktionen. Dies würde die antagonisierende Wirkung wieder unterstreichen, die bereits im Tierversuch heraus gearbeitet wurde.

 

Serotonin

Humanstudien kommen bei Zusammenhängen von Theanin und Serotonin zu ebenso unterschiedlichen Ergebnissen, wie diese in Tierversuchen auftraten. Während einige Studien keinerlei Einfluss feststellten, deuten die Ergebnisse anderer Untersuchungen sogar auf eine Verringerung des Serotoninaufkommens. Weitere Arbeiten wiesen eine Erhöhung des Serotoninaufkommens in einigen Gehirnregionen nach.

Wer zur Erhöhung seines Serotoninaufkommens auf 5-HTP (5-Hydroxytryptophan) zurückgreift, sollte die gleichzeitige Einnahme mit Theanin vermeiden, da sich gezeigt hat, dass es die Bildung von Serotonin aus 5-HTP hemmt.

 

Wichtig:

Personen die Schwierigkeiten mit niedrigen Serotoninwerten haben, sollten vor der Einnahme größerer Mengen Theanin auf jeden Fall Ihren Arzt konsultieren.

 

 

ZNS (zentrales Nervensystem)

Theanin und Glutamat

Theanin ist strukturell dem erregenden Neurotransmitter Glutamat sehr ähnlich, die Anbindung (Affinität) an den Glutamatrezeptor findet jedoch nur schwach statt. Dafür hat sich ebenfalls geringe Affinität für AMPA, Kainat-und NMDA-Rezeptoren gezeigt, eine Untergruppe der Glutamatrezeptoren und die am häufigsten im ZNS vorkommenden Neurotransmitter-Rezeptoren.

Obwohl nur  mit einer schwachen Affinität, antagonisiert Theanin trotzdem Glutamatrezeptoren und sorgt so zum einen für ein erhöhtes Aufkommen an Dopamin, zum anderen vermittelt es so die neuroprotektiven Eigenschaften des Theanins, indem es so nicht zu den Auswirkungen einer stark überhöhten Glutamatkonzentration im synaptischen Spalt kommt, wie sie beispielsweise nach einer zerebralen Ischämie (Minderdurchblutung des Gehirns) auftritt.  Zell- und Gewebeschäden können so verhindert werden.

 

Regeneration und Immunsystem

Studie 1

In einer umfassenden Untersuchung wurden die Auswirkungen von Theanin mit 0 - 50 oder 200mg auf ein Getränk mit 330ml in Hinblick auf die Entspannung und Regeneration nach einer 16- minütigen Maximalbelastung auf dem  Fahrradergometer an 14 Sportstudenten untersucht.

Ergebnisse

Bei den Blutparametern verringerte sich das Aufkommen an Prolaktin und Hämatokrit. Theanin beeinflusst also möglicherweise den Flüssigkeitsaustausch zwischen dem Extra- und Intrazellulärraum. Mit der Aufnahme der  höchsten Theanindosierung zeigten sich im Vergleich zur Placebogruppe bei der EEG-Messung zudem signifikante Veränderungen der Gehirnwellen. Dies lässt den Schluss zu, dass Theanin die Erholung bestimmter Mechanismen im Gehirn nach starker Beanspruchung fördert.

Studie 2

Intensive Trainingseinheiten stellen eine große Herausforderung an das Immunsystem dar, weshalb Leistungssportler des Öfteren mit Problemen in Sachen Infektanfälligkeit zu kämpfen haben. Besonders gefährlich ist in diesem Zusammenhang das sog. „open window“. Es kennzeichnet die ersten beiden Stunden nach dem Training.

Die gleichzeitige Einnahme von Cystein und Theanin vor dem Training reduzierte bei Langstreckenläufern nach dem Training im Normalfall auftretende Erhöhungen bei C-reaktivem Protein und Neutrophilen im Blut. Die Einnahme führte darüber hinaus zu einem höheren Aufkommen an Lymphozyten im Vergleich zur Placebogruppe. Diese Ergebnisse legen nahe, dass Cystein und Theanin die gefährliche Infektanfälligkeit nach dem Training reduzieren.

Studie 3

Die Einnahme einer Kombination aus 700mg Cystein und 280mg Theanin konnte Entzündungswerte wie IL-6 auch nach Operationen signifikant senken und trug so zu einer schnelleren Genesung bei.

Studie 4

2003 wurde der Einfluss von Tee und Kaffee auf das Immunsystem untersucht. Die Kaffeegruppe trank täglich 600ml Kaffee, die Tee-Gruppe 600ml Schwarztee. Nach 4 Wochen konnten in der Tee-Gruppe 5-fach höhere Werte bei antibakteriellen Proteinen festgestellt werden, die Teil des Immunsystems sind.

 

Krebs

Auch in der Krebsforschung ist Theanin kein unbeschriebenes Blatt mehr. Es wurde bereits sehr intensiv im Hinblick auf seine Wirkung bei Tumorzellen und deren Sensitivität gegenüber Chemotherapeutika untersucht. Auch hier spielt der Glutamat-Rezeptor wieder eine Rolle, über den auch Krebszellen verfügen. Theanin hemmt diesen und reduziert zudem die Ausscheidung von Chemotherapeutika. Dies führt in Summe zu einer stärkeren Anreicherung der Medikamente im Tumorgewebe und so zu einer besseren Wirkung.

 

Arteriosklerose

Flavonoide in Tee besitzen den Ruf, LDL (Low density Lipoprotein)  vor Oxidation zu schützen und so Kalkablagerungen an Gefäßwänden, sprich die Entstehung von Arteriosklerose, vorzubeugen.

Um dies zu beweisen, wurde in den 90er Jahren die sog. „Rotterdam-Studie“ mit fast 8000 älteren Probanden ins Leben gerufen, von denen letztlich 3454 Ergebnisse ausgewertet werden konnten. Ziel war es, Zusammenhänge zwischen Arteriosklerose der Aorta und Teekonsum herzustellen. Gerade diese Form der Arteriosklerose gilt als Indikator für das allgemein vorherrschende cardiovaskuläre Risiko. Zu Beginn der Studie war bei keinem der Probanden eine derartige Arteriosklerose feststellbar.

Im Ergebnis kam es bei beiden Geschlechtern zu gleich vielen Fällen an Arteriosklerose der Bauchaorta. Die Ausprägung wurde je nach Länge der Verkalkung klassifiziert. Auch der tägliche Teekonsum wurde in Gruppen eingeteilt.

Theanin Wirkung

Wie die Darstellung zeigt, konnte tatsächlich ein Zusammenhang zwischen niedrigem Teekonsum und dem Auftreten der schwersten Ausprägung der Arteriosklerose festgestellt werden. Bei Frauen trat dieser Zusammenhang stärker auf als bei Männern. Tendenziell aber statistisch nicht signifikant war der Zusammenhang zwischen der Aufnahmemenge an Tee und leichter Formen von Arteriosklerose.

 

Kritik

Tee beinhaltet eine Menge Flavonoide. Wahrscheinlich ist, dass die Auswirkungen hier als Produkt aller enthaltenen Flavonoide auftreten und sich nicht auf eine Substanz alleine zurückführen lassen. Eine alleinige Wirkung von Theanin kann aus dieser Arbeit von daher leider nicht abgeleitet werden: Die Arbeit spricht aber definitiv für die regelmäßige Aufnahme von Tee

 

Fazit:

 Viele der in Tierstudien erarbeiteten Eigenschaften von Theanin konnten auch am Menschen festgestellt werden. Theanin beeinflusst den Blutdruck hypertensiver Personen, verbessert wahrscheinlich kognitive Fähigkeiten, besitzt neuroprotektive Wirkung, fördert die Regeneration nach dem Sport, unterstützt das Immunsystem und wird sogar schon in der Krebstherapie angewandt.

 Unklarheiten in Bezug auf den Einfluss hinsichtlich Serotonins konnten auch in Humanstudien nicht ausgeräumt werden. Fest steht dagegen, dass Theanin mit anderen Aminosäuren um den Übertritt in die Blut-Hirn-Schranke konkurriert und dass ein hohes Theanin-Aufkommen gleichzeitig ein reduziertes Aufkommen anderer Aminosäuren im Gehirn bedeuten kann. Eine alleinige protektive Wirkung vor Arteriosklerose kann nicht zweifelsfrei bestätigt werden.

Interessant ist sicher der Zusammenhang mit Koffein. Obwohl es Studien gibt, die beiden Substanzen in Sachen kognitive Fähigkeiten einen Agonismus bzw. sogar Synergismus bescheinigen, spricht das Gros der Daten dagegen.

 

Nebenwirkungen bei Theanin

Theanin wirkt nicht mutagen (ändert nicht das Erbgut) und nicht karzinogen (krebserregend). Bis zu einer Konzentration von 2g pro Kilogramm Körpergewicht konnten keinerlei negative Auswirkungen physischer, psychischer oder toxischer Art festgestellt werden.

Fazit:

Theanin kann in normaler Dosierung beruhigt eingenommen werden.

 

 

Theanin-Supplementierung

Wer von der vollen Wirkung von Theanin profitieren möchte, kommt nicht umher, es als Supplement aufzunehmen. Wie bereits ausgeführt findet bei der Aufnahme über Tee immer das Machtspiel zwischen Koffein und Theanin statt. Beide hemmen sich in ihrer Wirkung.

Dies ist auch der Grund, warum die meisten Studien zu Theanin nicht mit Tee sondern mit einem standardisierten Theanin-Extrakt durchgeführt wurden.

Auch was die Bioverfügbarkeit angeht, bestehen zwischen der Aufnahme über Tee oder über Extrakte Unterschiede.

Sieht man sich die in Studien verwendeten Dosierungen und dagegen die in einer Tasse Tee enthaltenen Mengen an Theanin an, wird letztlich nochmals klar, dass der Konsum von Tee allein die genannten Vorzüge nicht zum Vorschein bringen wird.

 

Fazit:

Nur durch den Konsum von Tee wird man schwer von den Vorzügen des Theanins profitieren können.

Peak Theanin

 

 

Zusammenfassung

Theanin ist zweifelsohne eine interessante Sache. Im zweiten Teil konnte ich herausfinden, dass die meisten in Tierversuchen herausgearbeiteten Eigenschaften auch über Humanstudien nachweisbar sind, was der Wirkung von Theanin natürlich nochmals eine höhere Gewichtung verleiht.

Als Sportler können wir von Theanin sicher in Sachen verbesserter Regeneration profitieren. Besonders nach dem Training kann es uns zudem helfen nicht krank zu werden. Wer unter Bluthochdruck leidet, sollte die Einnahme von Theanin in jedem Falle in Erwägung ziehen. Auch wer leichte Schwierigkeiten mit kognitiven Leistungen feststellt, kann dies möglicherweise mit Theanin wieder in die richtige Bahn bringen.

Die gleichzeitige Aufnahme von Theanin und Koffein würde ich an dieser Stelle als sinnlos bezeichnen, da die meisten Studien einen eindeutigen Antagonismus aufzeigen. Theanin wird aus diesem Grund sicher nicht Teil ihres Pre-Workout-Shakes werden, mit der sie möglichweise anregende Stimulanzien einnehmen. Auch PEAK empfiehlt die Einnahme abends, was aufgrund der GABA-steigernden Wirkung durchaus Sinn macht.

Neben der nötigen Dosierung, die für die Vermittlung einiger der beschriebenen Wirkungen nötig ist, stellt eben gerade dieser Antagonismus  einen weiteren Grund dar, weshalb es sinnvoll erscheint, Theanin als Supplement aufzunehmen.

Die Produktentwicklung bei PEAK hat bei Theanin also sicher eine gute Idee aufgefasst und in die Tat umgesetzt!!

 

Peak Blogger Holger GuggSportliche Grüße

Ihr

Holger Gugg

www.body-coaches.de

 

Quellenverzeichnis

Quellen

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/m/pubmed/23107346/?i=3&from=theanine

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/m/pubmed/23097345/?i=4&from=theanine

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/m/pubmed/23096008/?i=5&from=theanine

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/m/pubmed/22972879/?i=6&from=theanine

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/m/pubmed/19352043/?i=2&from=theanine%20sport

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/m/pubmed/18196445/?i=3&from=theanine%20sport

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/m/pubmed/17904164/?i=4&from=theanine%20sport

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/m/pubmed/16493792/?i=5&from=theanine%20sport

http://www.chemie.de/lexikon/Theanin.html

https://de.wikipedia.org/wiki/AMPA-Rezeptor

Journal of Medicinal Food, Volume, Issue 4, pages 334-343

https://en.wikipedia.org/wiki/Theanine

https://de.wikipedia.org/wiki/Kognition

Orihara, Y.; Furuya, T. (1990). "Production of theanine and other γ-glutamyl derivatives by Camellia sinensis cultured cells". Plant Cell Reports 9 (2). doi:10.1007/BF00231550. edit

Keenan, Emma K.; Finnie, Mike D.A.; Jones, Paul S.; Rogers, Peter J.; Priestley, Caroline M. (15 March 2011). "How much theanine in a cup of tea? Effects of tea type and method of preparation". Food Chemistry 125 (2): 588. doi:10.1016/j.foodchem.2010.08.071. https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0308814610011416.

Casimir J, Jadot J, Renard M (1960). "[Separation and characterization of N-ethyl-gamma-glutamine from Xerocomus badius.]". Biochim Biophys Acta 39 (3): 462–8. doi:10.1016/0006-3002(60)90199-2. PMID 13808157.

Yokogoshi H, Kobayashi M, Mochizuki M, Terashima T (1998). "Effect of theanine, r-glutamylethylamide, on brain monoamines and striatal dopamine release in conscious rats". Neurochem Res 23 (5): 667–73. doi:10.1023/A:1022490806093. PMID 9566605.

"FDA confirms GRAS status of Suntheanine". NutraIngredients-USA.com. March 22, 2007. https://www.nutraingredients-usa.com/Industry/FDA-confirms-GRAS-status-of-Suntheanine.

a b c d Egashira N, Ishigami N, Pu F, et al., L-Theanine relieves positive, activation, and anxiety symptoms in patients with schizophrenia and schizoaffective disorder: an 8-week, randomized, double-blind, placebo-controlled, 2-center study, J Clin Psychiatry 2010;71:1-9., Stanley Research,

a b Roan, Shari (May 17, 2009). "L-theanine: New drinks promise focus, but more research attention needed". Chicago Tribune. http://articles.chicagotribune.com/2009-05-17/features/0905130394_1_theanine-caffeine-content-dr-jack-f-bukowski.

Owen, GN; Rao, Nobre (2008). "L-theanine, a natural constituent in tea, and its effect on mental state". Asia Pac J Clin Nutr.. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18296328.

a b Gomez-Ramirez M; Higgins, BA; Rycroft, JA; Owen, GN; Mahoney, J; Shpaner, M; Foxe, JJ (2007). "The Deployment of Intersensory Selective Attention: A High-density Electrical Mapping Study of the Effects of Theanine". Clin Neuropharmacol 30 (1): 25–38. doi:10.1097/01.WNF.0000240940.13876.17. PMID 17272967.

Kimura K, Ozeki M, Juneja L, Ohira H (2007). "L-Theanine reduces psychological and physiological stress responses". Biol Psychol 74 (1): 39–45. doi:10.1016/j.biopsycho.2006.06.006. PMID 16930802.

Park SK. Jung IC. Lee WK. Lee YS. Park HK. Go HJ. Kim K. Lim NK. Hong JT. Ly SY. Rho SS. (2011). "A combination of green tea extract and l-theanine improves memory and attention in subjects with mild cognitive impairment: a double-blind placebo-controlled study". Journal of Medicinal Food 14 (4): 334–343. doi:10.1089/jmf.2009.1374. PMID 21303262.

Haskell CF, Kennedy DO, Milne AL, Wesnes KA, Scholey AB (2008). "The effects of l-theanine, caffeine and their combination on cognition and mood". Biol Psychol 77 (2): 113–22. doi:10.1016/j.biopsycho.2007.09.008. PMID 18006208.

"Distracted? Tea might help your focus". sciencenews.org. September 29th, 2007. https://www.sciencenews.org/view/generic/id/8965/title/Distracted%3F_Tea_might_help_your_focus. "

Kakuda T, Nozawa A, Sugimoto A, Niino H. Inhibition by theanine of binding of [3H] AMPA, [3H] kainate, and [3H]MDL 105,519 to glutamate receptors (2002). "Inhibition by theanine of binding of 3HAMPA, 3Hkainate, and 3HMDL 105,519 to glutamate receptors". Biosci Biotechnol Biochem 66 (12): 2683–2686. doi:10.1271/bbb.66.2683. PMID 12596867.

a b Nathan P, Lu K, Gray M, Oliver C (2006). "The neuropharmacology of L-theanine(N-ethyl-L-glutamine): a possible neuroprotective and cognitive enhancing agent". J Herb Pharmacother 6 (2): 21–30. doi:10.1300/J157v06n02_02. PMID 17182482.

Yokogoshi H, Mochizuki M, Saitoh K (1998). "Theanine-induced reduction of brain serotonin concentration in rats". Biosci Biotechnol Biochem 62 (4): 816–817. doi:10.1271/bbb.62.816. PMID 9614715.

Yokogoshi H, Kobayashi M, Mochizuki M, Terashima T (1998). "Effect of theanine, γ-glutamylethylamide, on brain monoamines and striatal dopamine release in conscious rats". Neurochem Res 23 (5): 667–673. doi:10.1023/A:1022490806093. PMID 9566605.

Yokogoshi H, Kato Y, Sagesaka YM, Takihara-Matsuura T, Kakuda T, Takeuchi N (1995). "Reduction effect of theanine on blood pressure and brain 5-hydroxyindoles in spontaneously hypertensive rats". Biosci Biotechnol Biochem. 59 (4): 615–618. doi:10.1271/bbb.59.615. PMID 7539642.

a b Borzelleca J, Peters D, Hall W (2006). "A 13-week dietary toxicity and toxicokinetic study with L-theanine in rats". Food Chem Toxicol 44 (7): 1158–66. doi:10.1016/j.fct.2006.03.014. PMID 16759779.

Egashira N, Ishigami N, Pu F et al. (2008). "Theanine prevents memory impairment induced by repeated cerebral ischemia in rats". Phytother Res 22 (1): 65–8. doi:10.1002/ptr.2261. PMID 17705146.

Kamath A, Wang L, Das H, Li L, Reinhold V, Bukowski J (2003). "Antigens in tea-beverage prime human Vgamma 2Vdelta 2 T cells in vitro and in vivo for memory and nonmemory antibacterial cytokine responses". Proc Natl Acad Sci USA 100 (10): 6009–14. doi:10.1073/pnas.1035603100. PMC 156317. PMID 12719524. //www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC156317/.

Kim, NH; Jeong, HJ; Kim, HM (2012). "Theanine is a candidate amino acid for pharmacological stabilization of mast cells". Amino acids 42 (5): 1609–18. doi:10.1007/s00726-011-0847-9. PMID 21344174.

Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) - Getränke mit isoliertem L-Theanin

Hagers Handbuch d. Pharmazeutischen Praxis; 5. Auflage, Band 4, 1992,

Springer- Verlag, ISBN 3-540-52631-5; Drogen A – D: 628 – 640

Römpp Lexikon Naturstoffe; 1997, Georg Thieme Verlag, ISBN 3-13-749901-1; 644

Feldheim W, Yongvanit P, Cummings PH: Investigation of the Presence and

Significance of Theanine in the Tea Plant; J. Sci.Food Agric. 1986, 37, 527-534

Tsushida T: Metabolism of L-Theanine in Tea Leaves; JARQ 1987, Vol. 21, No. 1, 42-46

Sagesaka Y, Kakuda T, Kawamura K: Pharmacological Effect of Theanine;

Proceedings of the International Symposium on Tea Sciences 1991, Shizuoka, Japan

Pharmakognosie – Phytopharmazie; Hänsel R; 6. Auflage, 1999, Springer-Verlag, ISBN 3-540-65262-0; 1068 – 1073

Yagyu T, Wackermann J, Kinoshita T, Hirota T, Kochi K, Kondakor I, Koenig T,

Lehmann D: Chewing-Gum Flavor Affects Measures of Global Complexity of

Mulitchannel EEG; Neuropsychobiology 1997, 35, 46-50

Terashima T, Takido J, Yokogoshi H: Time-dependent Changes of Amino Acids in the

Serum, Liver, Brain and Urine of Rats Administered with Theanine;

Biosci. Biotechnol. Biochem. 1999, 63, (4), 615-618

Unno T, Suzuki Y, Kakuda T, Hayakawa T, Tsuge H: Metabolism of Theanine,

γ-Glutamylethylamide, in Rats; J.Agric.Food Chem. 1999, 47, 1593-1596

Yokogoshi H, Kato Y, Sagesaka YM, Takihara-Matsuura T, Kakuda T, Takeuchi N:

Reduction Effect of Theanine on Blood Pressure and Brain 5-Hydroxyindoles in

Spontaneously Hypertensive Rats; Biosci.Biotechnol.Biochem. 1995, 59, (4), 615-618

Yokogoshi H, Kobayashi M: Hypotensive Effect of γ-Glutamylmethylamide in

9 Spontaneously Hypertensive Rats; Life Sci. 1998, 62, (12), 1065-1068

Kimura R, Murata T: Influence of Alkylamides of Glutamic Acid and Related Compounds on the Central Nervous System. I. Central Depressant Effect of Theanine;

Chem.Pharm.Bull. 1971, 19, (6), 1257-1261

Kimura R, Murata T: Effect of Theanine on Norepinephrine and Serotonin Levels in

Rat Brain; Chem.Pharm.Bull. 1986, 34, (7), 3053-3057

Yokogoshi H, Mochizuki M, Saitoh K: Theanine-induced Reduction of Brain Serotonin

Concentration in Rats; Biosci.Biotechnol.Biochem. 1998, 62, (4), 816-817

Yokogoshi H, Kobayashi M, Mochizuki M, Terashima T:

Effect of Theanine, r-Glutamylethylamide, on Brain Monoamines and Striatal Dopamine

Release in Conscious Rats; Neurochemical Research 1998, 23, (5), 667-673

Sugiyama T, Sadzuka Y: Combination of Theanine with Doxorubicin Inhibits Hepatic

Metastasis of M5076 Ovarian Sarcoma; Clinical Cancer Research 1999, 5, 413-416

Sugiyama T, Sadzuka Y: Enhancing effects of green tea components on the antitumor

activity of adriamycin against M5076 ovarian sarcoma; Cancer Letters 1998, 133, 19-26

Juneja LR, Chu DC, Okubo T, Nagato Y, Yokogoshi H: L-theanine – a unique amino acid

of green tea and its relaxation effect in humans;

Trends in Food Science & Technology 1999, 10, 199-204

Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxiklogie ;

Hrsg. W. Forth, 7. Auflage, 1996, Spektrum, Akad.Verl., ISBN 3-8274-0088-0

Goodman and Gilman´s The Pharmacological Basis of Therapeutics; 9. Auflage,

1996, The McGraw-Hill Companies, ISBN 0-07-026266-7

Können Tee-Flavonoide vor Arteriosklerose schützen? Wissenschaftlicher Informationsdienst Tee - 2001

Hertog MG, Feskens EJ, Hollman PC, Katan MB, Kromhout D. Dietary antioxidant flavonoids and risk of coronary heart disease: the Zutphen Elderly Study. Lancet. 1993;342:1007-1011.

Knekt P, Ja¨rvinen R, Reunanen A, Maatela J. Flavonoid intake and coronary mor-tality in Finland: a cohort study. BMJ. 1996;312:478-481.

Hertog MG, Kromhout D, Aravanis C, et al. Flavonoid intake and long-term risk of coronary heart disease and cancer in the Seven Countries Study. Arch Intern Med. 1995;155:381-386.

Torel J, Cillard J, Cillard P. Antioxidant activity of flavonoids and reactivity with peroxy radical. Phytochemistry. 1986;25:383-385.

Viana M, Barbas C, Bonet B, et al. In vitro effects of a flavonoid-rich extract on LDL oxidation. Atherosclerosis. 1996;123:83-91.

Negre-Salvayre A, Salvayre R. Quercetin prevents the cytotoxity of oxidized LDL on lymphoid cell lines. Free Radic Biol Med. 1992;12:101-106.

de Whalley CV, Rankin SM, Hoult JR, Jessup W, Leake DS. Flavonoids inhibit the oxidative modification of low density lipoproteins by macrophages. Biochem Pharmacol. 1990;39:1743-1750.

Laughton MJ, Evans PJ, Moroney MA, Hoult JR, Halliwell B. Inhibition of mam-malian; 5-lipoxygenase and cyclo-oxygenase by flavonoids and phenolic dietary additives: relationship to antioxidant activity and to iron ion-reducing ability. Biochem Pharmacol. 1991;42:1673-1681.

Witteman JC, Kannel WB, Wolf PA, et al. Aortic calcified plaques and cardiovas-cular disease (the Framingham Study). Am J Cardiol. 1990;66:1060-1064.

Witteman JC, Kok FJ, van Saase JL, Valkenburg HA. Aortic calcification as a pre-dictor of cardiovascular mortality. Lancet. 1986;2:1120-1122.

Siitonen O, Uusitupa M, Pyo¨ra¨la¨ K, Lansimies E, Voutilainen S. Aortic calcifica-tion and their relationship to coronary heart disease and cardiovascular risk fac-tors in patients with newly diagnosed non–insulin-dependent diabetes and in non-diabetic subjects. Cardiology. 1987;74:335-343.

Hofman A, Grobbee DE, de Jong PT, van den Ouweland FA. Determinants of dis-ease and disability in the elderly: the Rotterdam Elderly Study. Eur J Epidemiol. 1991;7:403-422.

Goldbohm RA, van den Brandt PA, Brants HA, et al. Validation of a dietary ques-tionnaire used in a large-scale prospective cohort study on diet and cancer. Eur J Clin Nutr. 1994;48:253-265.

Klipstein-Grobusch K, den Breeijen JH, Goldbohm RA, et al. Dietary assessment in the elderly: validation of a semiquantitative food frequency questionnaire. Eur J Clin Nutr. 1998;52:588-596.

Nevo-tabel: Dutch Food Composition Table 1993[database]. The Hague, the Neth-erlands: Voorlichtingsbureau voor de Voeding; 1993.

Witteman JC, Grobbee DE, Valkenburg HA, et al. Cigarette smoking and the de-velopment and progression of aortic atherosclerosis: a 9-year population-based follow-up study in women. Circulation. 1993;88:2156-2162.

Witteman JC, Grobbee DE, Valkenburg HA, et al. A J-shaped relation between change in diastolic blood pressure and progression of aortic atherosclerosis. Lan-cet. 1994;343:504-507.

Hyman JB, Epstein FH. A study of the correlation between roentgenographic andpost-mortem calcification of the aorta. Am Heart J. 1954;47:540-543.

Jensen OM, Wahrendorf J, Rosenquist A, Geser A. The reliability of questionnaire-derived historical dietary information and temporal stability of food habits in in-dividuals. Am J Epidemiol. 1984;120:281-290.

Bots ML, Witteman JC, Grobbee DE. Carotid intima-media thickness in elderly women with and without atherosclerosis of the abdominal aorta. Atherosclerosis. 1993;102:99-105.

Hertog ML, Hollman PC, van de Putte B. Content of potentially anticarcinogenic flavonoids of tea infusions, wines, and fruit juices. J Agric Food Chem. 1993;41: 1242-1246.

Rimm EB, Katan MB, Ascherio A, Stampfer MJ, Willett WC. Relation between inta- ke of flavonoids and risk for coronary heart disease in male health professionals. Ann Intern Med. 1996;125:384-389.

Tijburg,L., Mattern,T., Folts,J., Weisgerber,U., Katan,M.: Tea flavonoids and

cardiovascular diseases - A review . Crit Rev Food Sci Nutr(1997);37(8):771-785

Kromhout,D.: Fatty acids, antioxidants, and coronary heart discease from an epidemiological perspective. Lipids (1999);34:27-31

Böhm,H., Boeing,H., Hempel,J., Raab,B., Kroke,A.: Flavonole, Flavone und Anthocyane

als natürliche Antioxidantien in der Nahrung und ihre mögliche Rolle bei der Prävention chronischer Erkrankungen. Z Ernährungswiss. (1998); 37(2):147-163

 

Hinterlasse eine Antwort

Um einen Kommentar zu hinterlassen, musst du angemeldet sein.