KOSTENLOSE HOTLINE +49 (0) 800-4252150

Bestell-Hotline von 07:00 - 18:00 Uhr

VERSAND KOSTENLOS SCHON AB 20,- €*

*außerhalb DE ab 100,- € kostenlos

GRATIS GESCHENK*

*bei jeder Bestellung über 100,- €

Tobias Gerblinger ist Mr. Olympia – Der Weg zum Titel

von Holger Gugg

Liebe Leserinnen und Leser, Liebe PEAK-Kundinnen und –Kunden,

Tobias Gerblinger Mr Olympiaich denke, ich muss Ihnen Tobias Gerblinger nicht mehr groß vorstellen. Als mehrfacher fränkischer Meister, mehrfacher bayrischer Meister, Vize Deutscher Meister, Loaded-Cup- und EM-Finalist hat man sich unter Szenekennern schon einen Namen machen können. Das Jahr 2015 verlief für Tobias bis dato relativ gut, aber nicht perfekt. Mit einem 3. fränkischen sowie 4. bayrischen Meistertitel, einem Auslassen der Teilnahme an der WM im Frühjahr und Platz 3 auf der Deutschen Meisterschaft gab es sicher Höhen und Tiefen (Lesen Sie auch: Fazit zur Frühjahrssaison 2015). Die Arnold Classics und Mr. Olympia zählten bis dato zu den Veranstaltungen, die wir mit Tobias noch nicht bestritten haben. Es war an der Zeit, dies zu ändern.

Da die Arnold Classics in Spanien nur eine Woche vor der Mr. Olympia Amateur stattfand, entschieden wir uns für nur eine der beiden Veranstaltungen und folglich für das erste Wochenende im Oktober in Prag. Im Gepäck: Mehr als drei Monate knallharte Diät und jede Menge Motivation. Was wir bei der Mr. Olympia Amateure erlebt haben und warum es sich lohnt, am Ball zu bleiben und niemals aufzugeben, erfahrt Ihr heute.

Tag 1 – Anreisen, Anmelden, Einwiegen

Da wir aus Bayern stammen, war die Anreise nicht wirklich ein großes Problem. 400km Strecke sind bequem mit dem PKW zu meistern, darum beschlossen wir auch, erst am Tag der Einschreibung (Donnerstag) anzureisen. Schon am Eingang des Parkhotels Prag wurden wir von den ersten Bannern und Supplement-Angeboten in der Eingangshalle empfangen. Klasse Hotel, klasse Zimmer und schon traf man die ersten bekannten Gesichter.

Nach dem Einchecken war die einzige große Hürde des Tages die, dass Zielgewicht von 80kg zu erreichen (Voraussetzungen für die Teilnahme in der BB-Klasse bis 80kg) sowie eine erfolgreiche Anmeldung zum Wettkampf. Der erste Versuch des Probewiegens auf dem Hotelzimmer scheiterte:

…… aus 81,7 wurden also 2 Minuten später 80,6kg.

Diese verdammte Waage hat mich einen Moment lang tatsächlich kurz aus dem Konzept geworfen. 1,7kg in wenigen Stunden zu verlieren ist machbar, aber es ist eine Tortour und wir hatten geplant, den Donnerstag eigentlich noch fürs Laden zu verwenden.

Ausgehend von 80,6 waren wir im wahrsten Sinne des Wortes nur noch einen Toilettengang davon entfernt, uns auf den Weg in die Tipsport Arena in Prag zu machen.

Als wir ankamen, wurden wir zuerst über den Hintereingang zur Anmeldung gebracht (Wir hatten uns verlaufen). Es handelte sich um eine Halle, wie man sie in Prag vermuten würde: Etwas älter und rustikal. Insgesamt hatten sich meinen Informationen zufolge um die 300 Teilnehmer angemeldet.

Großen Respekt für alle Athleten an dieser Stelle. Sicher weiß nicht jeder von Ihnen, dass die Teilnahme an einer Meisterschaft wie den Arnolds und dem Mr. Olympia komplett auf Kosten der Athleten geht. Angefangen bei einer internationalen Starterlizenz über die Teilnahmegebühr (250 Euro), die Anreise, Übernachtung und alles, was sonst für die  Vorbereitung anfällt, machen das Ganze finanziell schon zu einer großen Hürde, die sicher nicht jeder stemmen kann, der gerne würde. Vielleicht hilft dies vielen, etwas besser zu verstehen, wie wichtig Sponsorings in diesem Sport sind. 1000 Euro für ein Wochenende wie dieses sind pro Athlet nicht utopisch angesetzt.

Weiter im Text ging es nun in Prag an die Waage. Es hieß, mit 80,0kg die magische Hürde nicht zu überschreiten. Welches Gewicht Tobi schlussendlich auf die Waage gebracht hat, sehen Sie hier:

Fazit – 79,9 ungeladene Kilo mitten in der Entwässerung am Tag vor dem Wettkampf. Dies war ein grandioses Ergebnis für uns: Punktlandung! Mit einem guten Gefühl und ein paar ebenfalls guten Fotos von Team-Andro im Gepäck verabschiedeten wir uns vom offiziellen Teil, um in der Herbstsonne Prags noch ein kleines Statement abzugeben:

Tobias Gerblinger Team Andro

Tobias Gerblinger Holger Gugg

Der Tag endete nach dem ersten Anstrich für Tobias im Bett und für mich noch im Fitnessraum des Hotels sowie abschließend im Sushi-Restaurant, wo ich das frischeste Sushi aß, das ich je bekommen habe.

Tag 2 – Vorbereitungen auf den Wettkampf

Trotz der etwa  400-500g Carbs zeigte die Waage am Morgen des Wettkampftages 78,8kg. Die Härte war unmenschlich. Was im Clip ansatzweise zu sehen ist, war in echt doppelt so beeindruckend:

Gegen 09.00 Uhr haben wir die letzten beiden Anstriche aufgetragen, um dann um 10 Uhr vom Hotel in die Veranstaltungshalle zu laufen, die nur 250m vom Hotel entfernt lag. Wie auf Meisterschaften so üblich, weiß man nie genau, wann man nun wirklich dran ist. Die einen sagen „seid gegen 10 Uhr da“, während woanders steht, dass wir vor 15.30 Uhr nicht dran sein werden und letztlich wird es dann in den allermeisten Fällen trotzdem nochmals später als alle annahmen… so auch dieses Mal.

Tobias lag also geschlagene 6 Stunden im Backstagebereich auf seiner kleinen Decke mit seinen kleinen Kissen und hat geschlafen. Ich habe die Zeit genutzt, um derweilen einige Eindrücke der Veranstaltung bzw. aus dem Aufwärmraum festzuhalten:

Gegen 14 Uhr wurde ich langsam nervös, hab Tobias „geschüttelt“ und ihn noch für eine halbe Stunde vor die Türe geholt. Kurz darauf machten wir uns dann bereit für die Vorwahl und die gleich im Anschluss stattfindenden Finals (so Gott will).

Die letzten Instruktionen, die letzten Tricks in Sachen nutritiver Vorbereitung, etwas Öl auf die 3 Schichten Tan und wir waren nach etwa 30 Minuten startklar. Hier einige Eindrücke von Tobis Form und der Stimmung Backstage:

Tobias Gerblinger Mr Olympia Amateur

Tobias Gerblinger Mr Olympia Amateur

Tobias Gerblinger Mr Olympia Amateur

Tag 2 – Prejudging

Insgesamt 9 Teilnehmer in der Klasse Bodybuilding up to 80kg bedeutete für uns keine Elimination, aber einen Kampf um den Einzug ins Finale.

Ihr müsst Euch das so vorstellen – als Coach ist man für den Athleten da, bis er irgendwann von den Offiziellen in den unmittelbaren Bühnenbereich abgeholt wird. Von da an wartet man hinter der Bühne oder irgendwo sonst, wo man den Wettkampf verfolgen kann – Spannende Momente!

Tobias war im ersten Callout – SEHR gutes Zeichen! Mein erster Endruck hatte nicht getrübt, dass es heute passt. Nach zwei kurzen Vergleichsrunden war es das, denn das Prejudging war schon 5 Minuten später beendet.

Tag 2 – Finals

Einige Zeit später dann wie erwartet der Aufruf für uns zum Finale. Jetzt hieß es nochmals, sich gegen sechs der neun Teilnehmer durchzusetzen. Wir kämpften nicht nur gegen Muskeln, sondern auch gegen Namen und bereits bekannte Größen des internationalen Bodybuildingsports wie Alexei Denisov. Das Finale verlief soweit großartig. Wie sich herausstellen sollte, war auf meinem Backstage-Bildschirm nicht einmal die Hälfte dessen zu erkennen, was wirklich passierte. Dieses Mal keine Callouts mehr, denn direkt nach den Vergleichen und einem Posedown ging es zur Kür.

... und dann auch schon wieder hinter die Bühne. Tobi fragt mich „und wie sieht es aus?“

In diesem Moment ist jede Antwort falsch. Sagt man „Du bist Nummer 1“ und es tritt dann nicht ein, ist die Enttäuschung RIESIG. Sagt man „das war nichts“ trifft den Athleten der Schlag, also versucht man, sich mit Rhetorik geschickt aus der Affäre zu ziehen (kleiner Schwank wie es wirklich abläuft).

Weitere 25 Minuten später dann die Aufstellung zum allerletzten Auftritt, denn die Bekanntgabe der Platzierungen stand an. Mein Herz war in die Hose gerutscht, ich lief hinter der Bühne nur noch auf und ab und wollte nicht wirklich in den Bildschirm sehen. Die Plätze 6 und 5 waren relativ klar, ab jetzt konnte aber wirklich ALLES passieren. „4-th place not from germany“ – JA!! Tobi Top 3! Dann geschah es, denn die am stärksten geglaubte Konkurrenz (Alexei Denisov) belegte Platz 3, was ist hier los? Tobi Top 2! Die nächsten 10 Sekunden kommen einem dann vor wie Jahre, aber es passierte: „second place goes to Kosovo“ – LMAA!

Da stand der nun als letzter Athlet auf der Bühne, der nicht aufgerufen wurde in der Konkurrenz bis 80kg. Ich bin ehrlich: Ich habe geheult! In diesem Moment schießen einem alle Erfahrungen und Gedanken der letzten Jahre gemeinsamer Arbeit durch den Kopf und man glaubt es kaum. Als Tobias dann mit seiner Medaille um den Hals in den Backstagebereich kam, sind wir uns erst einmal weinend in die Arme gefallen. Kurze Zeit später entstand dann dieser Clip:

Alles, was an diesem Abend passierte, lief wie im Film ab. Natürlich haben wir es uns nicht nehmen lassen, einige eigene Bilder für Euch zu schießen. Großartig, dass es zu Tobias Erfolg noch einen neu gebackenen Mr. Olympia aus Deutschland gab, der mit uns Backstage war: Johannes Falke alias Joe Lewis.

Tobias Gerblinger Mr Olympia Amateur

Tobias Gerblinger Holger Gugg Mr Olympia

Hier nun einige offizielle Bilder, auf denen man sieht, dass an diesem Tag alles auf dem Punkt war. Die Härte, die Präsentation, dem Tan und allem anderen: All das war auf dem Punkt!

Tobias Gerblinger Mr Olympia Amateur

Tobias Gerblinger Mr Olympia Amateur

Tobias Gerblinger Mr Olympia Amateur

Tobias Gerblinger Mr Olympia Amateur

Tobias Gerblinger Mr Olympia Amateur

Nachdem wir die Veranstaltung verlassen hatten, gab es eine kurze Unterredung, wie der Abend dank der neuen Situation nun zu gestalten war. Essen und Trinken ja, aber eben alles einigermaßen im Rahmen und nur einmalig, da an Tag 3 nun die Super-Finals anstanden.

Tag 3 – Super-Finals

Unfreiwillig verlängerte sich also unser Prag-Trip nun noch um einen Tag, da die Wahl des Gesamtsiegers erst auf den Folgetag geplant war. Auf einmal stand die Chance im Raum, eine Pro-Card zu gewinnen. Einfach unfassbar, was binnen einer Nacht alles passieren kann.

Um 14 Uhr hieß es dann Check-Out aus dem Hotel. Da wir einen herrlichen Tag in Prag hatten, beschloss Tobias sich bis zum Gesamtsiegerstechen nach draußen zu legen. Ich hab derweil die Expo nochmals unsicher gemacht. Wir machten bodenständig unsere Arbeit und bereiteten Tobias nochmals auf seine Teilnahme vor. Am Morgen der Super-Finals waren wir etwa als 2kg schwerer als noch am Vortag, der Look war trotzdem gut, die Stimmung war gelassen.

Hier einige Eindrücke vom Stechen um den Gesamtsieg:

Tobias Gerblinger Mr Olympia Amateur

Tobias Gerblinger Mr Olympia Amateur

… und ein abschließendes Statement:

Für den Gesamtsieg der Amateure hat es an diesem Abend nicht gereicht  … „but it doesnt matter“

Resümee

Abschließend für Euch noch die Punkteliste der Bewertungsrunden für den Mr. Olympia. Die Tabellen zeigen die Ergebnisse der einzelnen Runden. Es war verdammt eng und ein Kop- an-Kopf-Rennen, aber Tobias hat sich Runde für Runde den Sieg letztlich erkämpft.

Mr Olympia Amateur Ergebnisse

Der heutige Bericht zeigt nur einen kleinen Ausschnitt dessen, was in unserem Sport an Durchhaltevermögen, Konsequenz und Disziplin nötig ist, um erfolgreich zu sein. Rückschläge wird es immer geben, stellen Sie sich also auch schon mal darauf ein. Was ich Ihnen heute aber sicher sagen kann, ist, dass derjenige, der es schafft, an seinen Niederlagen zu wachsen, irgendwann dafür belohnt wird, nicht aufgegeben zu haben.

Ich bedanke mich bei Team-Andro und East-Labs für die fotografische Berichterstattung und hoffe, dass ich Euch mit meinem Bericht einen guten Einblick in das geben konnte, was wir erlebt haben.

CONGRATS PEAK ZUM NEUEN MR O IM ATHLETEN-TEAM

Tobias Gerblinger Holger GuggSportlicher Gruß

Holger Gugg

www.body-coaches.de

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------

…. ach ja – Diese Schokolade hatte Tobias am Freitag geistesgegenwärtig mit zur Veranstaltung eingepackt. Schicksal – Vorahnung  --  who knows?

Tobias Gerblinger

 

Lesen Sie auch...

 

 

Bildmaterial: privat, Matthias Busse & Igor Kopcek (www.team-andro.com)