KOSTENLOSE HOTLINE +49 (0) 800-4252150

Bestell-Hotline von 07:00 - 18:00 Uhr

VERSAND KOSTENLOS SCHON AB 20,- €*

*außerhalb DE ab 100,- € kostenlos

GRATIS GESCHENK*

*bei jeder Bestellung über 100,- €

Unanständige Ernährung: Essen als Muntermacher

Hallo liebe Blog Leser und treue Peak Kunden, ist gesundes Essen wirklich gleich gesundes Essen? Sind Low Fat Diäten wirklich sinnvoll? Ist ungesundes Essen wirklich immer schädlich? All diese Fragen behandelt der heutige Blog. Eine kleine Aufklärung über anständiges und unanständiges Essen.

Unanständige Ernährung: Essen als Muntermacher

Echte Lust benötigt echtes Essen und es ist ganz und gar kein Zufall wenn

 

Menschen weltweit das Wort „Appetit“ benutzen wenn sie über Essen und Sex sprechen.

Echte Lebensmittel sind klassisch „unanständige“ Lebensmittel reich an Fett und Cholesterin so wie Eier, Butter, Sahne, Fleisch, Geflügel, Fisch und Meeresfrüchte. Diese Lebensmittel werden von Völkern und Kulturen auf der ganzen Welt traditionell als Aphrodisiaka und Lebensmittel für die Fruchtbarkeit geheiligt. Leider jedoch reden Ernährungsberater und selbsternannte Essenspolizisten diese Lebensmittel gerne schlecht und propagieren stattdessen eine Low-Fat, Soja-reiche, Pflanzen-basierende Ernährungsweise. Die Resultate sprechen unglücklicherweise für sich – eine wahre Epidemie von Müdigkeit, Lethargie, Unwohlsein, Ängstlichkeit, Unfruchtbarkeit, PMS und anderen reproduktiven Störungen sowie dem Verlust der Libido. Solche Empfehlungen trotzen dem gesunden Menschenverstand. Wenn Fett so etwas schlechtes ist, warum hat Mutter Natur dann die geschmackvollsten Lebensmittel damit ausgestattet? Beging sie hier einen Fehler? Geht es ihr darum uns zu töten? Lagen all unserer Vorfahren auf der ganzen Welt falsch? Nicht wirklich und die „unanständige Ernährungsexpertin“ wird dir erzählen warum.

Fangen wir mit Cholesterin an. Weit davon entfernt Gevatter Tod zu spielen, ist Cholesterin unser bester Freund überhaupt, unser „Freund mit gewissen Vorzügen“. Der Grund dafür ist: Cholesterin ist die Mutter aller Hormone – inklusive Sex- und Stimmungshormone – und biochemische Lehrtexte illustrieren diesen Sachverhalt mit „Hormonbäumen“ in denen die vielen verschiedenen Hormone anschaulich auf den Zweigen dargestellt werden und Cholesterin durch die Wurzeln repräsentiert wird. Ähnlich einprägsam wie dieses Bild ist die Tatsache, dass  Cholesterin nicht auf Bäumen oder Pflanzen wächst sondern nur in tierischen Lebensmitteln vorkommt. Es findet sich in großen Mengen in Lebensmitteln wie Kaviar, Austern, rotem Fleisch, Leber und anderen Organen, Cremes und Butter was der Grund ist weshalb diese Lebensmittel weltweit als Aphrodisiaka und Fruchtbarkeits-Booster angesehen werden.

Du hast Angst vor gesättigten Fetten? Die Wissenschaft unterstützt auch die Tatsache, dass wir diese ebenso brauchen. Die Struktur von Zellmembranen ist auf gesättigte Fette angewiesen plus essentielle Omega-3 und -6 Fettsäuren für ihre Flexibilität. Beide werden gebraucht wenn die Membran ihrer Aufgabe nachkommen soll, Nährstoffe rein und Toxine raus zu schleusen. Du willst sie doch schon alleine deswegen weder steif (wie von den Transfetten die man in Margarine und Backfetten findet) noch schlaff (von flüssigen, mehrfachungesättigten Ölen) haben, oder!? Das Entscheidende ist: wenn Menschen nicht ausreichende Mengen an gesättigten Fetten essen, schleust der Körper Cholesterin in die Membran um das Leben der Zelle zu gewährleisten was zu einem generellen Abfall der Cholesterinwerte führt. Weit davon entfernt nützlich zu sein, zeugt dies von einem Notfall-Zustand. Wenn sämtliches Cholesterin dafür aufgebracht werden muss die Zellen zusammen zu halten, ist nichts mehr für die Hormonproduktion und andere lustige Verwendungszwecke übrig.

Die Hormon- und Prostaglandinproduktion ist ebenfalls von gesättigten Fetten abhängig so wie dein Immunsystem und dein Gehirn. Nimmt man die Tatsache, dass das Gehirn aus mehr als 60% Fett und Cholesterin besteht, kann man sich vorstellen wie gut es funktioniert wenn es mit den ranzigen Pflanzenölen und den Transfetten in der sogenannten SAD (Standard American Diet) verstopft wird. Oder was wenn es an einer Low-Fat Ernährung leidet? Woody Allen nennt das Gehirn sein „zweitliebstes Organ“. Die unanständige Ernährungsexpertin sagt: „Liebe und pflege es.“

Gute Fette und Cholesterin sind ebenso deine Eintrittskarten zu weiteren Vorzügen wie: weniger Kohlenhydrat- und Junkfood-Hunger, einen balancierten Blutzucker für eine zuverlässige physische und geistige Energieversorgung den ganzen Tag lang sowie das Beibehalten deines Idealgewichts. Und das Beste von allem: sie machen nicht nur Appetit, sondern beseitigen ihn zudem zuverlässig.

Leider jedoch fürchten viele gesundheitsbewusste Menschen die traditionellen Lebensmittel von Mutter Natur aufgrund eines breit angelegten Marketings von Vater Technologie´s verarbeitetem, verpacktem und schnellem Essen, inklusive Soja und anderem Junkfood das fälschlicherweise als „Gesundheits-Lebensmittel“ ausgewiesen wird. Obwohl Low-Fat Produkte als „gesund“ und sogar „sexy“ bezeichnet werden, so wurden viele von ihnen ursprünglich erfunden um die Keuschheit zu unterstützen. Sylvester Graham im 19ten und  John Harvey Kellogg im frühen 20ten Jahrhundert brachten Zerealien reich an Ballaststoffen und Cracker auf den Markt um die Libido zu zügeln und sie warnten sogar vor Fleisch aufgrund der Assoziation von Fleischverzehr mit den Gedanken und Gelüsten danach. Ich übertreibe ganz und gar nicht. In Asien benutzen Mönche seit langem Soja um ihr Zölibatgelöbnis zu erhalten. Es scheint so als hätten die Mönche bemerkt, dass wenn der Verzehr von Tofu rauf geht, die Libido abnimmt! Oder wie japanische Frauen gelernt haben: die beste Rache an untreuen Ehemännern ist eine Extraportion Tofu! Gibt es einen besseren Weg die Lust die Fähigkeit oder beides abzutöten?! Natürlich hat Soja auch seine Daseinsberechtigung und die unanständige Ernährungsexpertin befürwortet hohe Mengen davon für Politiker mit dem „Reißverschlussproblem!“

Was müssen wir noch wissen? Leg das Brot beiseite, insbesondere mit Weizen kann aus dem „täglichen Brot“ sehr leicht die „Saat des Todes“ werden. Verabschiede dich von Zucker, insbesondere Kornsirup und Fruktose-reiches Kornsirup. Und vergiss nie, dass „Diet“ das Wort „Die“ enthält wenn du das nächste mal eine Diät-Produkt mit Mononatriumglutamat oder Aspartam zu dir nimmst. Man nennt sie auch „Excitotoxine“, es ist jedoch rein gar nichts aufregendes, dafür jede Menge giftiges daran was sie deinem Liebesleben antun. Für Schokolade gilt hingegen, dass sie durchaus gewisse „fühl dich gut“ Komponenten hat weshalb du Wert darauf legen solltest sie nicht alleine sondern mit einem Mann oder einer Frau zu teilen.

Letztendlich hatte Mama recht. Iss dein Gemüse! Und am besten mit viel Butter oder Salatdressing mit Olivenöl. „Trockene“ Dressings werden dich austrocknen während Fettreduzierte Margarine oder Backfette vor allem deine Lebensdauer reduzieren. Du bis dir immer noch nicht sicher wegen der Butter? Dann befolge den unanständigen Rat der überaus gesunden und langlebigen französischen Köchin Julia Child: „Wenn du Angst vor Butter hast, dann nimm Sahne!“.

 

Mit sportlichen Grüßen

Ihr Peak Team

 

 

 

Provided by PICP Coach Wolfgang Unsoeld
 

Copyright: By Kaayla T. Daniel, PhD, CCN

1/17/2012 9:24:59 AM
Link.
Hinterlasse eine Antwort

Um einen Kommentar zu hinterlassen, musst du angemeldet sein.