KOSTENLOSE HOTLINE +49 (0) 800-4252150

Bestell-Hotline von 08:00 - 18:00 Uhr

VERSAND KOSTENLOS SCHON AB 20,- €*

*außerhalb DE ab 100,- € kostenlos

GRATIS GESCHENK*

*bei jeder Bestellung über 100,- €

Von mageren Mäusen und Männern: Die Geschichte von Resveratrol

Wie Du Fett abbaust und länger lebst, ohne Dich zu betrinken oder zu hungern

by Charles Poliquin

Einer der bekanntesten Gesundheitstipps ist, täglich ein Glas Wein zu trinken. Somit wird, was manche Leute als schlecht bezeichnen, in einen Vorteil, der Ihre Gesundheit bereichert, umgewandelt. Diese Änderung der Mentalität beruht auf Forschungsergebnissen, die besagen, dass in Ländern, in denen Wein ein regelmäßiger Bestandteil der Ernährung ist, weniger kardiovaskuläre Erkrankungen existieren. An diesem Glauben ist etwas Wahres dran. Das kann hauptsächlich auf den Nährstoff Resveratrol zurückgeführt werden kann.
Resveratrol ist eine Zusammensetzung, die als sekundärer Pflanzenstoff bezeichnet wird. Resveratrol, das 1939 entdeckt wurde, sichert die gesunde Entwicklung von Pflanzen, indem es Pflanzen vor Pilzen und Bakterien schützt. Japanischer Vogelknöterich enthält eine reichliche Menge dieser Zusammensetzung und wird in der asiatischen Medizin verwendet, um Hautstörungen zu behandeln. Einige der häufigsten Quellen von Resveratrol sind rote Trauben, Erdnüsse, Pistazien, Heidelbeeren, Cranberrys, Himbeeren, Preiselbeeren und Maulbeeren. Resveratrol kann auch in dunkler Schokolade gefunden werden. Also, wenn Sie ein Glas Rotwein zum Essen trinken, was in Frankreich üblich ist, werden Sie eine kleine Menge Resveratrol konsumieren.
Letzten November lud ich den berühmten Kardiovaskular-Experten Dr. Mark Houston in unsere Poliquin Strength Institut ein, um eine Rede zu halten. Er sprach darüber, wie funktionelle Medizin helfen kann, viele kardiovaskuläre Probleme zu lösen, die auch Hypertonie genannt wird. Resveratrol ist ein zentrales Nahrungsergänzungsmittel, das in vielen von Dr. Houstons Behandlungen von kardiovaskulären Problemen (ein kompliziertes Thema, das wir ein andermal diskutieren können) eingesetzt wird. Zudem hat Resveratol auch viele andere positive Effekte auf den Körperaufbau.

Ein langes Leben & Resveratrol

Viel zu essen bedeutet nicht, dass man ein langes Leben lebt. Das erinnert mich an den frühen Film von Arnold Schwarzenegger „Stay Hungry“. Mit diesem Film hat der ehemalige Mr. Olympia ein Golden Globe gewonnen. Das Motto des Films „Bleib Hungrig“ bezieht sich auf die Idee, dass man immer „hungrig bleiben“ soll um erfolgreich zu sein. Auf diese Weise ist man mit dem, was man erreicht hat, niemals zufrieden. So eine Haltung kann nicht nur die Lebensqualität erhöhen, indem man erheblichere Erfolgsebenen erreicht, sondern auch die Lebensquantität.
In den Sechzigern wurden Studien an Mäusen durchgeführt, in denen die Kalorienmenge, die sie verbrauchten, manipuliert wurde. Forscher fanden heraus, dass die Mäuse, die auf eine kalorienarme Ernährung gesetzt wurden, länger lebten als Mäuse, denen eine Ernährung mit einer normalen Kalorienmenge zugeführt wurde. Diese Forschungen sind zwar an Mäusen anstelle von Menschen durchgeführt worden, trotzdem ist die Verwendung von Mäusen praktischer, da Mäuse im Vergleich zu Menschen eine verhältnismäßig kurze Lebensdauer haben (außerdem wäre es weder moralisch in Ordnung, noch effizient, so lange zu warten bis eine Gruppe menschlicher Teilnehmer verhungern würde). Die Nutzung der Mäuse ermöglicht Forschern auch mit außergewöhnlich hohen Dosen an Nährstoffe zu experimentieren. Die Menge an Resveratrol, das den Mäusen in diesen Studien gegeben wurde, war zum Beispiel oft mehr als die äquivalente Menge (für Menschen) in mehr also 100 Flachen Wein pro Tag.
Forscher mutmaßten, dass kalorienarme Diäten ein Gen aktivieren, das SIRT1 genannt wird. Das Ergebnis ist, dass die Zellen Fettkonserven abbauen und den Energielevel erhöhen. Endlich entdeckten Wissenschaftler, dass Hungerkuren nicht die einzige Möglichkeit sind, um das SIRT1 Gen zu aktivieren. Resveratrol kann das auch. Resveratol hat auch viele andere positive Effekte, insbesondere im Zusammenhang der Gewichtsteuerung. Hier sind 10 jener Vorteile:

1. Erhöhung des Stoffwechsels. Der Stoffwechsel ist im Prinzip die Geschwindigkeit, mit der Kalorien im Körper verbrannt werden. Man erhöht seine metabolische Geschwindigkeit wenn man die Muskelmasse vergrößert, indem man ein bisschen mehr Muskelmasse an ihre Schenkel einfügen würde, dann können Sie auch ein bisschen mehr Reis essen. Resveratrol erhöht den Stoffwechel. Ein Grund dafür ist, dass Resveratrol Antioxidanten enthält, die die metabolische Leistungsfähigkeit erhöhen.

2. Erhöhung der Energie. Es gibt eine Verbindung zwischen einer höheren metabolischen Geschwindigkeit und erhöhter Energie – Energie, die man in seinem Training nutzen kann. Dr. Mike Stone (ein Co-Autor für die National Strength and Conditioning Association) sagt, dass einer der Vorteile von Steroiden ist, dass sie die Leistungsfähigkeit der Sportler erhöhen und dadurch es zu einer Kraftsteigerung und einer Erhöhung der Muskelentwicklung komme. Zwar reproduziert Resveratrol nicht die mit Steroiden in Verbindung gebrachten Nebenwirkungen, es erhöht jedoch den Energielevel, der einem hilft, noch ein paar mehr Wiederholungen in den letzten schweren Sätzen Kniebeugen und im Bankdrücken zu machen.

3. Unterdrückung des Appetits. Wenn mann nicht zu viel isst, dann ist es auch unwahrscheinlich, dick zu werden. Allgemein gilt, dass viele Zigarettenraucher zunehmen, wenn sie das Rauchen aufgeben, da sie anfangen mehr zu essen, um ihre Mundfixierung zufriedenzustellen. Raucher können mehr Kalorien als Nichtraucher konsumieren, weil Nikotin den Stoffwechsel erhöht – deswegen sind Zigaretten das Anregungsmittel Nummer eins für viele professionelle Tänzer und Eiskunstläufer. Eine Theorie, warum Resveratrol den Appetit unterdrückt ist, dass die Antioxidantien in diesem Nährstoff Rezeptoren im oberen Verdauungstrakt aktivieren. Dies signalisiert dem Gehirn, dass der Appetit gesättigt ist. Resveratrol vermindert auch Cortisol (ein Hormon, das den Appetit erhöht und mit Stress in Verbindung). Zudem hilft Resveratrol auch die Freisetzung des Hormons Leptin, welches den Appetit unterdrückt.

4. Stabilisierung des Blutzuckers. Einige sagen, dass das Frühstück die wichtigste Mahlzeit des Tages ist – und das aus gutem Grund! Was man während der ersten Mahlzeit des Tages isst kann beeinflussen, was und wie viel man im Rest des Tages zu sich nimmt. Wenn man viele kohlenhydrateiche Nahrungsmittel zum Frühstück isst – z.B. Orangensaft und Pfannenkuchen mit viel klebrigem, leckerem Ahornsirup - hat man einen drastischen Anstieg des Blutzuckers und der Insulinabsonderung. Das Insulin bleibt für eine lange Zeit im Körper, sogar nachdem die Verdauung stattgefunden hat. Das Resultat ist ein Einbruch des Blutzuckers auf ein Niveau deutlich unterhalb des normalen Wertes – ein „Absturz“ wie man es nennen kann. Der Körper versucht nun, seinen normalen Blutzuckerspiegel wiederherzustellen, indem er nach Kohlenhydraten verlangt. Resveratrol hilft, den „Absturz“ zu vermindern, der mit dem Konsumieren der Hochkohlenhydrat-Mahlzeiten verbunden ist. Somit wird die Versuchung sich zu überfressen verringert.


5. Beschleunigt die Aufspaltung der Fettpolster. Es scheint, als ob Resveratrol hilft die Fettpolster aufzuspalten. In zwei Studien an der Universität Illinois an der Urbana-Champaign und der Massey Universität in Neuseeland, haben Ratten, denen kein Blaubeerenextrakt gegeben wurde bis zu 10 Prozent mehr Fett aufgebaut, als die, denen der Extrakt von Blaubeeren gegeben wurde. Könnte man aus dieser Studie schlussfolgern, dass einem Resveratrol die Möglichkeit gibt, einige der negativen Wirkungen einer schlechten Ernährung entgegen zu wirken? Vielleicht. Betrachten wir die Franzosen; sie haben ein niedriges Vorkommen von kardiovaskulären Krankheiten trotz einer Küche, die häufig reich an gesättigten Fetten wie Butter, Käse und Sahne ist. Dieses Phänomen wird „das französische Paradox“ genannt. Dank eines gleichnamigen BS 60-Minute-Segment von 1991, in welchem die Essgewohnheiten der Franzosen behandelt wurden.

6. Verbesserte Insulinsensitivität und Kohlenhydratstoffwechsel. Resveratrol optimiert die Nutzung von Insulin im Körper, insbesondere nach dem Konsum von Kohlenhydraten. Menschen mit Insulinsensitivität produzieren normalerweise sehr hohe Levels des Insulins nach dem Essen. Die Konsequenz ist, dass sie einen höheren Prozentsatz an Fett im Bauchbereich haben. Während eines Biosignature Modulation Assessment ist eine d Hautfalte an der Hüfte Anhaltspunkt dafür, dass eine Person insulinsensitiv ist.

7. Entzündungsverringerung. Endlich erhalten Entzündungen die Aufmerksamkeit der medizinischen Gesellschaft für die schädlichen Wirkungen auf so viele Aspekte unserer Gesundheit. Entzündungen tragen zur Entwicklung der Insulinresistenz bei, behindern die Funktion des Insulins und können zu erhöhten Fettpolstern führen. Resveratrol spricht dieses Problem an, indem es die Moleküle hemmt, die für Entzündungen verantwortlich sind.

8. Aufbau von Muskelmasse. Resveratrol unterdrückt Östrogen und ändert das Verhältnis des Östrogens zum Testosteron, dadurch wird die Fähigkeit, Muskelmasse zu bilden, verbessert. Je mehr Muskelmasse man hat, desto mehr Kalorien verbrennt der Körper im Ruhezustand und während der körperlichen Betätigung. Athletinnen im Energiesport (z.B. Kugelstoßen, Powerlifting, oder Bodybuilding) finden häufig, dass es einfacher wird, Masse und Kraft aufzubauen, nachdem sie ein Kind bekommen haben. Die Geburt eines Kindes erhöht zwar nicht das Testosteron, verringert jedoch normalerweise die Östrogenproduktion. Resveratrol hilft eine normale Balance des Östrogen-Testosteron Niveaus wiederherzustellen.

9. Unterdrückung des Östrogens. Amerikanische Frauen haben den höchsten Östrogenlevel auf der Welt, was zu vielen gesundheitlichen Problemen führt. Es gibt viele Gründe wie z.B. die Hormone, die den Zuchttieren gegeben wurden oder der Gebrauch von Plastikwasserflaschen. Hohe Östrogenniveaus führen auch zu erhöhten Fettpolstern, besonders in den Beinen. In meinen Biosignature Modulationsseminaren erkläre ich, wie man Körperfettverhältnisse auswertet, die eine hohe Menge Östrogen vermuten lassen und wie man sie durch die passenden Übungen, einer Diät sowie und einer Nahrungsergänzung verringert. Resveratrol unterdrückt Östrogen, weshalb Nahrungsergänzungsmittel mit diesem Nährstoff helfen Fettpolster zu normalisieren.

10. Schutz der Magenschleimhaut. Um Muskeln aufzubauen und den Stoffwechsel folglich zu erhöhen, muss Ihr Körper in der Lage sein, Nährstoffe effizient aufzunehmen. Ein Motto, dem ich beipflichte ist „Du bist nicht, was Du isst, sondern was Du aufnimmst“. Ein Faktor, der für die effiziente Aufnahme von Nahrung wichtig ist, ist die Vollständigkeit der Magenschleimhaut. Diese Vollständigkeit jedoch kann durch die Aktivität des Helicobacter Pförtnerbakteriums kompromittiert werden (die Bakterien, die die führende Ursache von Magengeschwüren sind). In-vitro-Studien (Studien, ausgeführt in einer künstlichen Umwelt) lassen vermuten, dass Resveratrol die Tätigkeiten dieses Bakteriums hemmt.

Der menschliche Zustand
Obwohl es Vorteile für den Konsum von Wein und Nahrungsmitteln die Resveratrol enthalten gibt, sind die Dosierungen der natürlichen Quellen verhältnismäßig klein – man müsste mindestens 1.000 Flaschen Rotwein pro Tag trinken, um die Dosierungen zu erreichen, die den Mäusen in den Resveratrolstudien zugeführt wurden. Andere Erwägungen umfassen die Tatsache, dass Frauen, die schwanger sind, kein Alkohol trinken sollen, da Alkohol die fötale Entwicklung beeinflusst. Außerdem missbilligen viele Religionsgruppen das Trinken von Wein. Einige Leute mögen Wein einfach nicht, sie finden, dass er Kopfschmerzen verursacht oder einen unangenehmen Errötungseffekt auslöst. Und selbstverständlich kann man von Wein betrunken werden.
.
.
Mit sportlichen Grüßen
Ihr Peak Team
.
.
Mit freundlicher Genehmigung von : Charles Poliquin

Übersetzt von : PICP Coach Wolfgang Unsoeld

www.yourpersonalstrengthcoach.com

Charles Poliquin ist seit über 30 Jahren weltweit einer der erfolgreichsten Strength Coaches. Er hat Athleten aus NFL, NHL und MLB sowie hunderte olympische Athleten trainiert. Sein größter Erfolg sind jedoch Weltrekordhalter in 10 olympischen Disziplinen. Derzeit leitet er das Poliquin Strength Institute in Rhode Island, USA und gibt weltweit Seminare zu Training und Ernährung.

Hinterlasse eine Antwort

Um einen Kommentar zu hinterlassen, musst du angemeldet sein.