PEAK Newsletter abonnieren und 5,- € Gutschein sichern.

Süßstoff oder Zucker – Was ist besser fürs Abnehmen?

Die fortwährende und bei weitem nicht immer sachliche Diskussion zur Verwendung von Süßstoffen anstelle von Zucker hat sich zum Mainstream-Thema der Gesundheits- und Fitness-Szene entwickelt.

Es scheint zwei Lager zu geben:

Lager 1: Wehrt sich vehement gegen „künstlichen Süßungsersatz“. Er sei gesundheitlich hochgradig bedenklich, verursache Krebs und schädige die Darmflora. Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass man mit Süßstoffen über das „Vorgaukeln“ von Süße eine immense Blutzucker- und Insulinreaktion hervorruft. Diese wirft das Hunger- und Sättigungsverhalten komplett aus der Bahn. Wie man mit Süßstoffen anstelle von Zucker als Süßungsmittel erfolgreich abnehmen kann ist Lager 1 ein Rätsel.

Lager 2: Sieht in Süßstoffen eine echte Alternative für Zucker. Von Zucker weiß man insbesondere als Bestandteil in Getränken (sog. sugar sweetened beverages) aber auch in Lebensmitteln, dass er für diverse metabolische Entgleisungen verantwortlich gemacht wird. Was die Nachteile von Süßstoffen angeht, nimmt Lager 2 potenzielle Risiken in Kauf, da die Abwägung des Nutzens klar für deren Einsatz anstelle von Zucker spricht.

Welches Lager hat Recht??

 

SÜßSTOFF - DIE FAKTEN

Zunächst einmal verbreitet jeder da draußen Halbwahrheiten, der mit dem Begriff Süßstoff alle bekannten Arten über einen Kamm schert. Süßstoffe unterscheiden sich nicht nur in deren Süßungskraft, sondern auch in deren Verstoffwechslung und folglich in deren Auswirkung auf den Körper voneinander. Genau genommen müsste man die Diskussion zu Süßstoffen auf Ebene einzelner verfügbarer Arten führen, also VORSICHT vor verallgemeinernden Beiträgen, die im Internet kursieren!

Trotz der faktischen Unterscheidung mehrere Süßstoffarten lassen sich einige grundsätzliche Eigenschaften in die Waagschale werfen die einen Einfluss auf das Gewichtsmanagement nehmen:

  1. Süßstoffe liefern weniger Brennwert (Kalorien) als Zucker

Unumstößlich liefern alternativ gesüßte Getränke sowie Speisen weniger Kalorien als wenn man diese mit Zucker zubereiten würde. Die Gründe hierfür liegen auf der Hand:

  • Die Süßungskraft von Süßstoffen ist ein Vielfaches höher als die von Zucker
  • Nur ein Teil aller bekannten Süßstoffe liefern einen nachweisbaren Brennwert

Wer also Wert auf die Kalorienbilanz als wichtiges Kriterium für erfolgreiches Abnehmen legt, kann mit Süßstoffen deutlich einfach ein Kaloriendefizit herstellen als dies mit Zucker möglich ist. Selbst wenn man nun als Süßstoff-Kritiker davon ausgehen möchte, dass fehlende Kalorien aus Süßstoffen anderweitig kompensiert werden, zeigen Studien hierzu das Gegenteil.

  1. Süßstoffe regen weniger stark den Appetit an

Wenngleich dies immer wieder falsch behauptet wird, zeigen hierzu verfügbare Studien mit leichten Abweichungen unter den einzelnen Varianten allesamt eine deutlich geringere Auswirkung auf das Appetitverhalten ausgehend von Süßstoffen anstelle zu Zucker.

Die Wahrnehmung „süß“ triggert gewisse Gehirnareale der Hunger-, Sättigungs-, und Belohnungssteuerung. Da Süßstoffe jedoch keinen oder kaum einen Brennwert liefern, fällt die Ausschüttung bekannter Hormone weitaus geringer aus als bei Zucker. Süßstoffe regen weniger stark eine Insulinausschüttung an.

Auch hierzu gibt es unglaublich viele gegenläufige Berichterstattungen von denen man sich jedoch nicht verunsichern lassen sollte. Studien mit unterschiedlichsten Arten von Süßstoffen berichten von nicht signifikanten Veränderungen des Aufkommens an Insulin nach deren Verabreichung.

 

FAZIT

Bis hierher wissen wir also, dass Süßstoffe der Kalorienbilanz schmeicheln, Appetit nicht in vergleichbarer Weise wie Zucker anregen und auch keine nennenswerte Insulinausschüttung zur Folge haben. Lässt sich aus diesen Fakten nun schlussfolgern, dass man mit Süßstoffen anstelle von Zucker effektiver abnehmen kann?

EFFEKTIVE GEWICHTSREDUZIERUNG MIT SÜßSTOFF?

Ohne zu stark in die Welt der Wissenschaft einzutauchen muss man diese zur Beantwortung der Ausgangsfrage dennoch zu Rate ziehen. Eines steht fest, in den vergangenen Jahren wurden Unmengen an Studien zur Verwendung von sog. „low energy sweeteners“ und deren Effekt auf das Körpergewicht durchgeführt.

Wenn ich heute eine gewisse Grundhaltung zu diesem Thema habe und versuche diese via dazu passender Studien zu untermauern, finde ich definitiv ausreichend Material, um meine Ausführungen glaubwürdig erscheinen zu lassen.

Eine neue Analyse fasst die Ergebnisse von 183 Arbeiten zu diesem Thema zusammen und kommt zur Feststellung, dass man zum aktuellen Zeitpunkt keine klare Aussage darüber treffen kann, ob Süßstoffe sich positiv oder negativ auf das Körpergewicht auswirken. Interessant erscheint jedoch die Feststellung, dass Ergebnisse zu negativen Effekten von Süßstoffen auf das Körpergewicht eher aus Beobachtungsstudien stammen, während positive Effekte eher aus randomisiert-kontrollierten Studien hervorgehen. Zweitgenannten Studien räumt man in der Wissenschaft eine höhere Aussagekraft ein, da Beobachtungsstudien durch eine Vielzahl nicht kontrollierbarer sonstiger Faktoren beeinflusst werden können.

 

RESÜMEE

 

 

Süßstoffe anstelle von Zucker zu verwenden, liefert in der Theorie tatsächlich einige gewichtige Vorzüge. In der Wissenschaft gibt es zum heutigen Tage noch keinen Konsens, inwieweit der Ersatz von Zucker durch Süßstoffe einen Vorteil für erfolgreiches Abnehmen birgt, aber es gibt einen Trend! In der Praxis steht die Verwendung von „zu viel“ Zucker außer Frage. Nicht nur das es sich bei Zucker um leere Kalorien ohne nennenswerten Gehalt an Mikronährstoffen handelt, nehmen sehr viele Menschen eh bereits wesentlich mehr Kohlenhydrate zu sich als sie verbrauchen

Wenn ich also jemanden eine Empfehlung geben müsste womit er seinen Kaffee süßen soll, würde ich ihm klar zu Süßstoff anstelle von Zucker raten.

Da man sich generell noch nicht in klaren darüber ist, welche Süßstoffe sich wie auf die Gesundheit auswirken (Gewichtsmanagement, Krebsentstehung, Darmflora…), kann man abschließend nur dazu aufrufen Süßstoffe nach dem Minimalprinzip zu verwenden und damit so sparsam umzugehen wie eben möglich. Das BESTE Getränk ist die nicht die Diet-Coke, sondern die Flasche Wasser aber sind wir ehrlich, manchmal muss es eben etwas mit Geschmack sein!

Sportlicher Gruß

Holger Gugg

www.Body-Coaches.de