• KOSTENLOSE HOTLINE +49 (0) 800-4252150
  • VERSANDKOSTENFREI INNERHALB DE AB 20€
  • GRATIS PEAK T-SHIRT AB 100€

Post-Workout Nutrition - Existiert das „anabole Wachstumsfenster“?

Lieber Leserinnen und Leser, Liebe PEAK-Kundinnen und Kunden,

Anaboles Fenster Post-Workouteines der am meisten diskutierten Themen überhaupt ist die Existenz des berühmt-berüchtigten anabolen Wachstumsfensters. In diesem Zusammenhang wird auch stets über die Bedeutung des Nutrition-Timings in Hinblick auf eine Aufnahme von Nährstoffen direkt im Anschluss an ein Training oder einen Wettkampf diskutiert. Auch über die Dauer, also wie lange ein anaboles Wachstumsfenster offen steht, und welche Vorteile dadurch entstehen, wird vehement diskutiert und fachgesimpelt. Der heutige Artikel stellt einen Querschnitt durch vorhandene Studien dar, mit dem Versuch, abschließend eine aktuell gültige Bewertung abzugeben, inwieweit eine gezielte Aufnahme von Nährstoffen nach dem Training Sinn macht oder nicht.

Viel Spaß

Was ist das anabole Wachstumsfenster?

Für alle die, die möglicherweise noch nie etwas vom anabolen Fenster gehört oder gelesen haben, einführend eine kurze Erläuterung. Hinter dem Begriff verbirgt sich ein bestimmtes Zeitfenster nach dem Training, in welchem man für bestimmte Nährstoffe besonders empfänglich sein soll. Eine Proteingabe, die zeitnah nach dem Training eingenommen wird, ist der Theorie zur Folge dafür gedacht, sowohl die Proteinsynthese zu fördern als auch den trainingsbedingten Proteinabbau zu hemmen. Verabreichte Kohlenhydrate sollen Post-Workout zu einer verbesserten Resynthese von verbrauchtem Glykogen (also Kohlenhydratspeichern) beitragen und dank der induzierten Insulinausschüttung ein anaboles Milieu erzeugen. Insgesamt würde die Aufnahme von Nährstoffen nach dem Training also die Regeneration und den Muskelaufbau fördern. Soweit die These.

In der Tat sprechen unsere Muskelzellen nach dem Training ganz besonders auf zugeführte Nährstoffe an, da sie als Konsequenz auf ein intensives Workout stark für Nährstoffe sensibilisiert sind. Als belegt gelten eine ausgeprägte Insulinsensivität sowie ein höheres Aufkommen an GLUT-4-Transportern nach dem Training. Beides sorgt dafür, dass Nährstoffe nach dem Training gezielt in die Muskelzelle einwandern und weniger stark in andere Gewebe wie beispielsweise Fettzellen eingeschleust werden. Ebenfalls weiß man von einem intensiven Training um das vermehrte Aufkommen an AMPK (AMP-aktivierte Proteinkinase), (16,17) einem Signalgeber, der bei zellulärem Energiemangel auftritt und dafür bekannt ist, anabole Vorgänge wie die Proteinsynthese zu hemmen. Energie freisetzende Vorgänge, wie beispielsweise die Glykolyse, werden durch den Einfluss von AMPK hingegen gefördert. Den genauen Einfluss erklären Goodman et al (12) in deren Untersuchung aus 2011. Gerade eine AMPK-vermittelte Hemmung des anabolen Signalpfades mTOR ist mit einer Hemmung anaboler Prozesse verbunden. (13,14,15) Auf zellulärer Ebene ist aus Studien von Churchley (22) und Dennis  (23) bekannt, dass ein erhöhtes Aufkommen an AMPK die Anwesenheit von Genen verringert, die Muskelhypertrophie regulieren, während Kamera et al. diesen Zusammenhang in Verbindung mit intensivem Krafttraining über vier Stunden nach dem Training nicht feststellen konnte.

Fazit

In der Theorie spricht einiges für die gezielte Aufnahme von Protein und Kohlenhydraten zeitnah nach dem Training.

 

Nutrition-Timing nicht umsonst in aller Munde

2008 spricht sich die International Society of Sports Nutrition (1) in nicht unerheblichem Maße für eine Post-Workout-Nutrition aus. Sowohl Intra-Workout als auch Post-Workout verspricht die Aufnahme von Protein, essentiellen Aminosäuren und Kohlenhydraten einerseits eine Leistungssteigerung während des Trainings, andererseits aber auch eine maximierte Glykogenresynthese, eine verbesserte Proteinsynthese (5,6,7) sowie bessere Kraftwerte und positive Veränderungen der Körperzusammensetzung. (2,3) Mit Creatin lassen sich die Ergebnisse nochmals verbessern. (4)  Darren etl al gehen 2008 sogar soweit, zu behaupten, dass zumindest bei Best-Agern das Timing der Nährstoffaufnahme wichtiger sein könnte als die täglich zugeführte Gesamtmenge.(8) Auch ein Review aus 2010 spricht sich für klare Vorteile einer Verwendung von Protein, hier speziell Molkenprotein (Whey), während und nach dem Trainings sowohl alleine als auch in Kombination mit Kohlenhydraten auf trainingsbedingte Hypertrophiereize aus. Hier kommt nun auch die Existenz des anabolen Wachstumsfensters zur Sprache. Biolo (19) et al fanden innerhalb der ersten 3 Stunden nach dem Training im Vergleich zu Ruhebedingungen einen gesamt erhöhten Protein-Turnover vor und deuten damit auf Vorteile einer gezielten Aufnahme von Protein innerhalb dieses Zeitfensters hin. Ebenfalls von Biolo (21) stammt eine Studie, in der mit intravenöser Verabreichung von Aminosäuren direkt nach dem Training eine deutlich erhöhte Proteinsynthese festgestellt wurde. Dass es auch andere Ansätze gibt, zeigen beispielsweise Tipton et al (20). Sie sehen in Hinblick auf die Proteinsynthese größere Vorteile darin, Protein und Kohlenhydrate vor dem Training einzunehmen, sprechen sich aber indirekt ebenfalls für die Bedeutung von Nutrition-Timing aus.

Fazit

Etliche fundierte Hinweise deuten auf positive Effekte einer gezielten Post-Workout-Nutrition, die teilweise jedoch zum heutigen Zeitpunkt nicht eindeutig wissenschaftlich belegt und anerkannt sind.

Anaboles Fenster Post Workout

Glykogenspeicher

Auswirkungen einer gezielten Post-Workout-Nutrition

Dass es mit intensivem Krafttraining zu einem signifikanten Abfall muskulärer Glykogenspeicher im trainieren Muskel kommt, gilt als bewiesen. MacDougall et al (10) konnten in Verbindung mit nur einem Satz Bizepscurls (80% 1-RM), der bis zum Muskelversagen ausgeführt wurde, ein um 12% reduziertes Aufkommen an Glykogen feststellen. 3 derartige Sätze führten zu einer Verringerung um 24%. Robergs et al (11) unterstützen diese Ergebnisse, indem sie mit der Ausführung von 3 Sätzen (12 RM) bis zum Muskelversagen einen Glykogenrückgang von 26,1% feststellten, der sich mit 6 Sätzen auf 38% anhob. In erster Linie waren vom Glykogenabbau Typ II Muskelfasern betroffen. Diese Studien legen nahe, dass ein typisches, auf Volumen ausgelegtes Training, wie es für Muskelaufbau im Bodybuilding betrieben wird, durchaus in der Lage ist, Glykogenspeicher signifikant zu entleeren.

Eine Studie aus 1989 (26) befasste sich mit einem möglichen Superkompensationseffekt der Glykogenspeicher und stellte diesen mit einer gezielten Verabreichung von Kohlenhydraten nach dem Training in Aussicht. Nur 2 Stunden später verabreicht, reduzierte sich die Glykogensyntheserate als Reaktion auf eine Kohlenhydratgabe um 50%. Auch Richter et al (27) berichten von einer insulin-vermittelt stärkeren Glucoseaufnahme nach dem Training. Auch der bereits besprochene Einfluss auf das Aufkommen an GLUT-4-Transportern aufgrund verstärkten Glykogenabbaus kommt hier voll zu tragen. Derave (28) und Kawanaka (29) bestätigen diesen Zusammenhang. Ebenso gehen sie von einer verstärkten Aktivität des Enzyms Glykogen-Synthase aus (30).

Berardi et al. wiesen bei Radfahrern eine stärkere Glykogenresynthese nach, wenn zu Kohlenhydraten nach der Belastung auch Protein aufgenommen wurde. (31) Ivy et al. unterstützen diese Ergebnisse, indem sie in Verbindung mit einer Radeinheit von mehr als 2 Stunden denselben positiven Effekt einer kombinierten Gabe feststellten. Zitrone und Mullin (24) wiesen schon 1980 nach, dass sich Stickstoffverluste im Muskel bei einem Training mit entleerten Muskelglykogenspeichern im Vergleich zu gefüllten Depots verdoppeln. Blomstrand (25) unterstützen diesen Zusammenhang zwischen Kohlenhydratverfügbarkeit und Proteolyse.

Zawadzki et al (33) vermuten eine stärkere Insulinreaktion aus der Kombination Kohlenhydrate + insulinogene Aminosäuren, ein Punkt, der an dieser Stelle ganz besonders für die Verwendung hochglykämischer Kohlenhydrate und Wheyprotein sprechen würde. Zur synergetischen Wirkung finden sich jedoch auch Untersuchungen mit ausbleibendem Effekt wie die von Tarnopolsky (34) oder Jentjens (35). In Verbindung mit der Aufnahme von 1,2g Kohlenhydraten pro Kilogramm Körpergewicht innerhalb der ersten Stunden nach der Belastung traten mit gleichzeitiger Einnahme von 0,4g Aminosäuren pro Kilogramm Körpergewicht keine zusätzlichen Effekte in Sachen Glykogenresynthese auf.

Konsequenzen für die Praxis

Praktische Vorteile sehen Jentjens et al (36) besonders bei kurzen Regenerationsintervallen mit weniger als 8 Stunden Pause zwischen den Belastungen oder gar zwei täglichen Trainingseinheiten. Das Thema verliert an Relevanz, je weniger intensiv und volumenreich trainiert wird. Roy et al (37) konnten zeigen, dass ein intensives Training mit nur 6-9 Sätzen pro Muskelgruppe die Glykogenspeicher um 36-39% reduziert. Parkin et al (38) stellen die Existenz eines anabolen Wachstumsfensters und damit einer sofortigen Aufnahme von Kohlenhydraten nach dem Training in Frage. Sie verglichen die Effekte auf die Glykogenspeicher einmal mit unmittelbarer Gabe von Kohlenhydraten und einmal mit einer zweistündigen Wartezeit bis zur Einnahme. Signifikante Unterschiede blieben in dieser Studie aus.

Wissenschaftlich zweifelsfrei bewiesen gilt, dass Kohlenhydrate nachweislich zur Wiederherstellung einer normalen Muskelfunktion (Kontraktion) beitragen, insofern sie nach einer intensiven und/oder langfristigen körperlichen Bewegung, die zu einer Muskelermüdung und einer Erschöpfung der Glykogenspeicher in der Skelettmuskulatur geführt hat, zugeführt werden. Dieser Effekt tritt ein, wenn innerhalb der ersten 4 bis max. 6 Stunden nach der angesprochenen Belastung 4g Kohlenhydrate pro kg/Körpergewicht eingenommen werden.

Fazit

Etliches spricht für eine schnellere Glykogenresynthese durch die Verabreichung von Kohlenhydraten nach dem Training. Zur praktischen Anwendung kann gesagt werden, dass sich Kohlenhydrate und vielleicht auch Protein zum Zweck der Glykogenresynthese umso mehr lohnen werden, je intensiver und volumenreicher das Training ausfällt, bzw. je kürzer die Regenerationsphase zwischen zwei Belastungen ausfallen. Nicht jeder Trainierende wird also zwangsläufig von einer gezielten Post-Workout-Nutrition profitieren, für diejenigen, die sich intensiv, häufig und auch mit viel Volumen belasten, empfiehlt sich die Aufnahme von Kohlenhydraten zeitnah nach dem Training oder Wettkampf.

Glucofast

Proteinabbau

Auswirkungen einer gezielten Post-Workout-Nutrition

Die zweite wichtige Größe beim Thema Post-Workout-Nutrition stellt der Einfluss auf den Proteinabbau dar. Aus der Studie von Kumar ist zudem bekannt, dass der Proteinabbau unmittelbar nach dem Training noch schwach ausgeprägt ist, im weitern Verlauf danach jedoch schnell ansteigt. Pitkanen et al (41) zur Folge, kann sich im nüchternen Zustand der Proteinabbau so stark erhöhen, dass es insgesamt zu einer negativen Proteinbilanz nach der Belastung kommt. Ebenfalls weiß man von  Kumar um einen erhöhten Proteinabbau um bis zu 50%, der bis zu 24 Stunden nach dem Training vorhält.

Während man Insulin besonders aufgrund seiner anabolen Eigenschaften (42,43) nach dem Training herbeisehnt, dürfen die offensichtlich vorhandenen anti-katabolen Eigenschaften (44, 45, 46) nicht übersehen werden. Laut Biolo et al (39) und Kumar et al (40) schwächt Insulin Proteinabbau ab, indem es die Verfügbarkeit von Aminosäuren steigert.  Auch hierzu, also zur Maximierung des Insulinaufkommens nach dem Training zur Reduzierung des Proteinabbaus, würde sich eine Kombination aus hochglykämischen Kohlenhydraten und einer Proteinquelle mit hohem Anteil insulinogener Aminosäuren anbieten (33). Etliche Studien sprechen sich für eine Kombination von Protein und Kohlenhydraten nach dem Training aus, um Proteinabbau entgegenzuwirken. (77-81) Wissenschaftlich ist dies allerdings nicht zweifelsfrei anerkannt.

Praktische Konsequenzen

In der Praxis sieht man sich nun nicht nur Monogaben von Nährstoffen nach einer Belastung an, sondern betrachtet das gesamte Bild. Mit der Aufnahme von 75g Kohlenhydraten in einer gemischten Mahlzeit (37g Protein und 17g Fett) soll Capaldo et al zur Folge der Insulinspiegel schon nach 30 Minuten um das 3-fache des Nüchternwertes ansteigen. Nach 60 Minuten lassen sich sogar 5-fach erhöhte Werte feststellen, die dann wieder abflachen. Mit 45g Molkenproteinhydrolisat kommt es binnen 40 Minuten ebenfalls zu einem hohen Insulinaufkommen, welches für etwa zwei Stunden vorhält und mit gleichzeitiger Gabe von Kohlenhydraten noch länger erhöht bleibt. (49) Diese Ergebnisse legen nun nahe, dass eine gezielte Post-Workout-Nutrition umso mehr an Bedeutung gewinnt, je niedriger sich der Insulinspiegel während des Trainings einpendelt. Wer nüchtern trainiert, mit Protein-Fett-Kombinationen arbeitet oder sein Pre-Workout-Meal 1,5-2 Stunden oder noch länger vor dem Training einnimmt, der profitiert von einer gezielten Gabe von Protein und Kohlenhydraten zeitnah nach dem Training. Also mehr als derjenige, der Pre- und Intraworkout mit größeren Mengen Kohlenhydraten und als insulinogen geltenden Aminosäuren arbeitet.

Fazit

Proteinabbau lässt sich über die Anwesenheit von Insulin effektiv unterbinden. Die Ernährungsgewohnheit vor dem Training sowie die Trainingsdauer entscheiden darüber, wie stark der Einzelne von einer gezielten Post-Workout-Nutrition mit hochglykämischen Kohlenhydraten und als insulinogen geltenden Proteinen profitiert.

Createston

Proteinsyntese

Auswirkungen einer gezielten Post-Workout-Nutrition

Biolo et al (39) zeigen schon 1999, dass von Krafttraining eine Erhöhung der Proteinsynthese ausgeht, die jedoch durch eine gleichzeitige Steigerung des Proteinabbaus relativiert wird. Insbesondere hochintensives Training ist dafür bekannt, eine positive Stickstoffbilanz für bis zu 24 Stunden nach dem Training zu fördern (71-74), die jedoch im Laufe der Stunden nach dem Training wieder abflacht. Hyperaminozidose (ein drastischer Anstieg des Blutaminosäurespiegels), ausgelöst durch die Gabe eines schnell verfügbaren Proteins nach dem Training, gilt insbesondere mit vorheriger Belastung als Stimulator der Proteinsynthese. (39, 50, 75, 76) Eine additive Wirkung von Kohlenhydraten wird mindestens in einer Studie von Miller et al (51) belegt, während andere Untersuchungen diesen Effekt nicht feststellen. (52,53)

Mehrere Studien sehen in Sachen Muskelproteinsynthese Vorteile darin, nach dem Training freie Aminosäuren oder Protein mit oder ohne Kohlenhydrate aufzunehmen. (50, 54-59). Auch Phillips et al (60,61) sprechen sich eindeutig dafür aus, sobald wie möglich nach dem Training eine Proteinquelle aufzunehmen. Levenhagen et al (62) unterstützen diese Aussage. Sie untersuchten die Auswirkung einer Verabreichung von 10g Protein, 8g Kohlenhydraten und 3g Fett entweder direkt nach dem Training oder 3 Stunden danach und stellten dabei fest, dass die Proteinsynthese sich in den trainierten Muskeln mit einer Aufnahme direkt nach Belastung verdreifachte, während nach 3 Stunden eingenommen lediglich noch eine 12%-ige  Steigerung zu verzeichnen war. Der Vollständigkeit halber muss erwähnt werden, dass es sich hier nicht um intensives Krafttraining, sondern um eine ausgedehnte, moderat intensive Aerobic-Einheit handelte. Bei Rasmussen et al (56) blieben signifikante Unterschiede zwischen einer Post-Workout-Nutriton nach einer oder nach drei Stunden aus.

Als Unsicherheitsfaktor für eine allgemeingültige Wirkung in diese Richtung können unterschiedliche Auswirkungen von Krafttraining auf die Proteinsynthese oder aber unterschiedliche Reaktionen der Muskelproteinsynthese angeführt werden, wie sie Adams et al (63) und Timmons (64) in deren Untersuchungen aufzeigen. Interessant erscheint auch die Tatsache, dass es zwischen den Auswirkungen eines Krafttrainings auf Proteinauf- und Abbauvorgänge bei Trainierten und Untrainierten Unterschiede zu geben scheint. In Studien von MacDougall (82) und Phillips (83) stellte man bei untrainierten Probanden nach dem Krafttraining eine für 48 Stunden erhöhte Proteinsynthese fest. Bei trainierten Probanden hielt der Effekt nur 36 Stunden an. Ebenfalls scheinen sich Unterschiede in der hormonellen Reaktion auf ein Training zu ergeben. Cadore et al (84) stellten in Verbindung mit Krafttraining bei trainierten Probanden signifikant niedrigere Konzentrationen an Testosteron und Cortisol im Vergleich zu untrainierten Probanden fest.

Die neueste Studie zu den Effekten einer gezielten Post-Workout-Nutrition bestehend aus Protein und Kohlenhydraten stammt aus 2014 (85). Sie stellt den Vergleich zwischen trainierten und untrainierten Probanden an, die allesamt regelmäßig ein standardisiertes Krafttraining mit 80% 1-RM ausführten. Die Teilnehmer erhielten eine Kombination aus 0,3g Protein pro Kilogramm Körpergewicht und 0,8g Kohlenhydrate pro Kilogramm Körpergewicht. Dies entweder unmittelbar nach dem Training oder erst 6 Stunden nach dem Training. Bis auf diesen Unterschied nahmen alle Teilnehmer während des Versuchszeitraumes exakt die gleichen Kalorien und Mahlzeiten zu sich. Im Ergebnis konnte festgestellt werden, dass die Stickstoffbilanz bei den trainierten Probanden durchweg niedriger ausfiel als bei den untrainierten Probanden. Trainierte Probanden profitierten dennoch von einer unmittelbaren Verabreichung der Nährstoffe, während sich bei untrainierten Probanden keine signifikanten Unterschiede ergaben.

Fazit

Etliche Studien deuten in Sachen Proteinsynthese Vorteile einer Verabreichung von insbesondere Protein im Anschluss an ein Krafttraining an, es existieren aber auch Gegenstudien, die einen Effekt widerlegen. Neueste Studien zeigen Unterschiede zwischen Trainierten und Untrainierten, die darauf hindeuten, dass besonders Erstgenannte von einer gezielten, zeitnahen Verabreichung von Protein und Kohlenhydraten profitieren.

 

Muskelaufbau

Auch in Sachen echtem Muskelaufbau existieren Studien wie die von Esmarck et al (65), die zumindest an Best-Agern deutlichere Muskelzuwächse in Verbindung mit einer unmittelbaren Aufnahme Protein nach dem Training im Vergleich zur verzögerten Aufnahme nachweisen. Verdijk et al (66) unternahmen einen ähnlichen Versuch an 28 älteren und untrainierten Männern. Hier zeigte sich jedoch kein derartig signifikanter Effekt bei Kraftwerten oder Muskelaufbau. Etwas aussagefähiger wird es in der Studie von Cribb et al (67), in der 23 männliche Freizeitbodybuilder eine Protein-Kohlenhydrat-Creatin-Ergänzung entweder vor und nach dem Training oder aber morgens und abends einnahmen. Im Ergebnis verzeichnete die Pre-Post-WO-Gruppe mehr fettfreie Körpermasse und erhöhte zugleich die Fläche an Typ-II-Fasern deutlicher als die Kontrollgruppe. Hoffmann et al (68) verabreichten 33 trainierten Probanden ebenfalls Protein entweder morgens und abends oder gezielt vor und nach dem Training. Hier blieben signifikant verbesserte Effekte in der Pre-Post-Gruppe jedoch aus. Hulmi et al (69) verabreichten untrainierten Probanden in Verbindung mit einem Krafttrainingsprotokoll vor und nach dem Training entweder Protein oder ein Placebo. Im Ergebnis konnte in der Proteingruppe deutlich mehr Muskelmasse festgestellt werden. Erskine et al (70) untersuchten letztlich an 33 untrainierten Probanden den Einfluss einer Proteinergänzung unmittelbar vor und nach dem Training im Vergleich zu einem Placebo, stellten aber keine signifikanten Unterschiede in Sachen Muskelvolumen und Muskelquerschnittsfläche fest.

Fazit

Ein Studienfeld, wie es uneinheitlicher nicht sein kann, weshalb sich hinsichtlich Muskelaufbau keine allgemeingültige Aussage zur Effektivität einer gezielten, zeitnahen Post-Workout-Nutrition treffen lässt, die man guten Gewissens vertreten könnte.

 

Resümee

Nach der Sichtung theoretischer Hintergründe und bestehender Untersuchungen zum Thema lässt sich abschließend zwar keine eindeutige Relevanz für 100% aller Trainierenden feststellen, immerhin aber doch für einen Großteil der sportlich engagierten Population. Faktoren wie Trainingsintensität, Trainingsdauer und das Trainingsvolumen beeinflussen die Effekte ebenso wie das Ernährungsverhalten rund um die Post-Workout-Nutrition. Fujita (86) und Tipton (87) zeigten in deren Untersuchungen beispielsweise, dass es möglich ist, mit nur geringen Mengen Aminosäuren (6g EAA) oder 20g Wheyprotein den Blutaminosäurespiegel für 2-3 Stunden zu beeinflussen. Laymann et al (88) vermuten von der Aufnahme einer kompletten Mahlzeit eine anabole Wirkung, die über 5-6 Stunden anhält, während andere Untersuchungen (Atherton (90), Bohe (91), Wilson (89) oder Norton (88)) diese Zahl relativieren, indem sie eine postprandiale Erhöhung des Blutaminosäurespiegels lediglich im Bereich von 3 Stunden nach der Mahlzeit sehen. Dasselbe gilt für das Insulinaufkommen und damit den Einfluss auf Glykogenresynthese und Proteinabbau.

Einiges deutet letztlich auf die Existenz eines anabolen Wachstumsfensters und damit auf Vorteile einer zumindest zeitnahen Aufnahme von Protein und Kohlenhydraten nach dem Training hin, auch wenn nicht jeder auf dieselbe Art und Weise davon profitieren wird. Auch wenn es etliche Studien zu ausbleibenden Effekten gibt, berichtet keine einzige von negativen Effekten einer gezielten Post-Workout-Nutrition, weshalb sich abschließend etliche Trainierende nach wie vor einen Gefallen damit tun, dem Thema Workout-Nutrition Timing zumindest eine gewisse Bedeutung beizumessen.

Holger GuggSportliche Grüße

Holger Gugg

www.body-coaches.de

 

 

 

 

Lesen Sie auch...

 

Quellen

(1)

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18834505

(2)

Willoughby DS, Stout JR, Wilborn CD: Effects of resistance training and protein plus amino acid supplementation on muscle anabolic, mass, and strength. Amino Acids 2007, 32:467-477.

(3)

Kerksick CM, Rasmussen CJ, Lancaster SL, Magu B, Smith P, Melton C, Greenwood M, Almada AL, Earnest CP, Kreider RB: The effects of protein and amino acid supplementation on performance and training adaptations during ten weeks of resistance training. J Strength Cond Res 2006, 20:643-653.

(4)

Tarnopolsky MA, Parise G, Yardley NJ, Ballantyne CS, Olatinji S, Phillips

SM: Creatine-dextrose and protein-dextrose induce similar similar strength gains during training. Med Sci Sports Exerc 2001,

33:2044-2052.

(5)

Tipton KD, Ferrando AA, Phillips SM, Doyle DJ, Wolfe RR: Postexercise net protein synthesis in human muscle from orally administered amino acids. Am J Physiol 1999, 276:E628-634.

(6)

Borsheim E, Tipton KD, Wolf SE, Wolfe RR: Essential amino acids and muscle protein recovery from resistance exercise. Am J Physiol Endocrinol Metab 2002, 283:E648-657.

(7)

Rasmussen BB, Tipton KD, Miller SL, Wolf SE, Wolfe RR: An oral essential amino acid-carbohydrate supplement enhances muscle protein anabolism after resistance exercise. J Appl

Physiol 2000, 88:386-392.

(8)

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18347671

(9)

https://www.nutritionandmetabolism.com/content/pdf/1743-7075-7-51.pdf

(10)

MacDougall JD, Ray S, Sale DG, McCartney N, Lee P, Garner S: Muscle substrate utilization and lactate production. Can J Appl Physiol 1999, 24(3):209–15.

(11)

Robergs RA, Pearson DR, Costill DL, Fink WJ, Pascoe DD, Benedict MA, Lambert CP, Zachweija JJ: Muscle glycogenolysis during differing intensities of weight-resistance exercise. J Appl Physiol 1991, 70(4):1700–6

(12)

Goodman CA, Mayhew DL, Hornberger TA: Recent progress toward understanding the molecular mechanisms that regulate skeletal musclemass. Cell Signal 2011, 23(12):1896–906.

(13)

Bodine SC, Stitt TN, Gonzalez M, Kline WO, Stover GL, Bauerlein R, Zlotchenko E, Scrimgeour A, Lawrence JC, Glass DJ, Yancopoulos GD: Akt/ mTOR pathway is a crucial regulator of skeletal muscle hypertrophy and can prevent muscle atrophy in vivo. Nat Cell Biol. 2001, 3(11):1014–9.

(14)

Jacinto E, Hall MN: Tor signalling in bugs, brain and brawn. Nat Rev Mol Cell Biol 2003, 4(2):117–26.

(15)

Izumiya Y, Hopkins T, Morris C, Sato K, Zeng L, Viereck J, Hamilton JA, Ouchi N, LeBrasseur NK, Walsh K: Fast/Glycolytic muscle fiber growth reduces fat mass and improves metabolic parameters in obese mice. Cell Metab. 2008, 7(2):159–72.

(16)

Wojtaszewski JF, MacDonald C, Nielsen JN, Hellsten Y, Hardie DG, Kemp BE, Kiens B, Richter EA: Regulation of 5’AMP-activated protein kinase activity and substrate utilization in exercising human skeletal muscle. Am J Physiol Endocrinol Metab 2003, 284(4):E813–22.

(17)

Creer A, Gallagher P, Slivka D, Jemiolo B, Fink W, Trappe S: Influence of muscle glycogen availability on ERK1/2 and Akt signaling after resistance exercise in human skeletal muscle. J Appl Physiol 2005, 99(3):950–6.

(18)

Camera DM, West DW, Burd NA, Phillips SM, Garnham AP, Hawley JA, Coffey VG: Low muscle glycogen concentration does not suppress the anabolic response to resistance exercise. J Appl Physiol 2012, 113(2):206–14.

(19)

Biolo G, Maggi SP, Williams BD, Tipton KD, Wolfe RR: Increased rates of muscle protein turnover and amino acid transport after resistance exercise in humans. Am J Physiol 1995, 268:E514-20.

(20)

Tipton KD, Rasmussen BB, Miller SL, Wolf SE, Owens-Stovall SK, Petrini BE, Wolfe RR: Timing of amino acid-carbohydrate ingestion alters anabolic response of muscle to resistance exercise. Am J Physiol Endocrinol Metab 2001, 281:E197-206.

(21)

Biolo G, Tipton KD, Klein S, Wolfe RR: An abundant supply of amino acids enhances the metabolic effect of exercise on muscle protein. Am J Physiol 1997, 273:E122-9

(22)

Churchley EG, Coffey VG, Pedersen DJ, Shield A, Carey KA, Cameron-Smith D, Hawley JA: Influence of preexercise muscle glycogen content on transcriptional activity of metabolic and myogenic genes in well-trained humans. J Appl Physiol 2007, 102(4):1604–11.

(23)

Dennis PB, Jaeschke A, Saitoh M, Fowler B, Kozma SC, Thomas G: Mammalian TOR: a homeostatic

(24)

Lemon PW, Mullin JP: Effect of initial muscle glycogen levels on protein catabolism during exercise. J Appl Physiol 1980, 48(4):624–9.

(25)

Blomstrand E, Saltin B, Blomstrand E, Saltin B: Effect of muscle glycogen on glucose, lactate and amino acid metabolism during exercise and recovery in human subjects. J Physiol 1999, 514(1):293–302.

(26)

Ivy JL: Glycogen resynthesis after exercise: effect of carbohydrate intake. Int J Sports Med. 1998, 19(Suppl 2):S142–5.

(27)

Richter EA, Derave W, Wojtaszewski JF: Glucose, exercise and insulin: emerging concepts. J Physiol 2001, 535(Pt 2):313–22.

(28)

Derave W, Lund S, Holman GD, Wojtaszewski J, Pedersen O, Richter EA: Contraction-stimulated muscle glucose transport and GLUT-4 surface content are dependent on glycogen content. Am J Physiol 1999, 277 (6 Pt 1):E1103–10.

(29)

Kawanaka K, Nolte LA, Han DH, Hansen PA, Holloszy JO: Mechanisms

underlying impaired GLUT-4 translocation in glycogensupercompensated

muscles of exercised rats. Am J Physiol Endocrinol

Metab 2000, 279(6):E1311–8.

(30)

O’Gorman DJ, Del Aguila LF, Williamson DL, Krishnan RK, Kirwan JP: Insulin and exercise differentially regulate PI3-kinase and glycogen synthase in human skeletal muscle. J Appl Physiol 2000, 89(4):1412–9.

(31)

Berardi JM, Price TB, Noreen EE, Lemon PW: Postexercise muscle glycogen recovery enhanced with a carbohydrate-protein supplement. Med Sci Sports Exerc. 2006, 38(6):1106–13.

(32)

Ivy JL, Goforth HW Jr, Damon BM, McCauley TR, Parsons EC, Price TB: Early postexercise muscle glycogen recovery is enhanced with a carbohydrate-protein supplement. J Appl Physiol 2002, 93(4):1337–44.

(33)

Zawadzki KM, Yaspelkis BB 3rd, Ivy JL: Carbohydrate-protein complex increases the rate of muscle glycogen storage after exercise. J Appl Physiol 1992, 72(5):1854–9.

(34)

Tarnopolsky MA, Bosman M, Macdonald JR, Vandeputte D, Martin J, Roy BD: Postexercise protein-carbohydrate and carbohydrate supplements increase muscle glycogen in men and women. J Appl Physiol 1997, 83(6):1877–83

(35)

Jentjens RL, van Loon LJ, Mann CH, Wagenmakers AJ, Jeukendrup AE: Addition of protein and amino acids to carbohydrates does not enhance postexercise muscle glycogen synthesis. J Appl Physiol 2001, 91(2):839–46

(36)

Jentjens R, Jeukendrup A: Determinants of post-exercise glycogen synthesis during short-term recovery. Sports Med. 2003, 33(2):117–44

(37)

Roy BD, Tarnopolsky MA: Influence of differing macronutrient intakes on muscle glycogen resynthesis after resistance exercise. J Appl Physiol 1998, 84(3):890–6.

(38)

Parkin JA, Carey MF, Martin IK, Stojanovska L, Febbraio MA: Muscle glycogen storage following prolonged exercise: effect of timing of ingestion of high glycemic index food. Med Sci Sports Exerc. 1997, 29(2):220–4.

(39)

Biolo G, Tipton KD, Klein S, Wolfe RR: An abundant supply of amino acids enhances the metabolic effect of exercise on muscle protein. Am J Physiol 1997, 273(1 Pt 1):E122–9.

(40)

Kumar V, Atherton P, Smith K, Rennie MJ: Human muscle protein synthesis and breakdown during and after exercise. J Appl Physiol 2009, 106(6):2026–39.

(41)

Pitkanen HT, Nykanen T, Knuutinen J, Lahti K, Keinanen O, Alen M, Komi PV, Mero AA: Free amino acid pool and muscle protein balance after resistance exercise. Med Sci Sports Exerc. 2003, 35(5):784–92.

(42)

Biolo G, Williams BD, Fleming RY, Wolfe RR: Insulin action on muscle protein kinetics and amino acid transport during recovery after resistance exercise. Diabetes 1999, 48(5):949–57.

(43)

Fluckey JD, Vary TC, Jefferson LS, Farrell PA: Augmented insulin action on rates of protein synthesis after resistance exercise in rats. Am J Physiol 1996, 270(2 Pt 1):E313–9.

(44)

Denne SC, Liechty EA, Liu YM, Brechtel G, Baron AD: Proteolysis in skeletal muscle and whole body in response to euglycemic hyperinsulinemia in normal adults. Am J Physiol 1991, 261(6 Pt 1):E809–14.

(45)

Gelfand RA, Barrett EJ: Effect of physiologic hyperinsulinemia on skeletal muscle protein synthesis and breakdown in man. J Clin Invest 1987, 80(1):1–6.

(46)

Heslin MJ, Newman E, Wolf RF, Pisters PW, Brennan MF: Effect of hyperinsulinemia on whole body and skeletal muscle leucine carbon kinetics in humans. Am J Physiol 1992, 262(6 Pt 1):E911–8.

(47)

Kettelhut IC, Wing SS, Goldberg AL: Endocrine regulation of protein breakdown in skeletal muscle. Diabetes Metab Rev. 1988, 4(8):751–72.

(48)

Capaldo B, Gastaldelli A, Antoniello S, Auletta M, Pardo F, Ciociaro D, Guida R, Ferrannini E, Sacca L: Splanchnic and leg substrate exchange after ingestion of a natural mixed meal in humans. Diabetes 1999, 48(5):958–66

(49)

Power O, Hallihan A, Jakeman P: Human insulinotropic response to oral ingestion of native and hydrolysed whey protein. Amino Acids. 2009, 37(2):333–9.

(50)

Tipton KD, Ferrando AA, Phillips SM, Doyle D Jr, Wolfe RR: Postexercise net protein synthesis in human muscle from orally administered amino acids. Am J Physiol 1999, 276(4 Pt 1):E628–34.

(51)

Miller SL, Tipton KD, Chinkes DL, Wolf SE, Wolfe RR: Independent and combined effects of amino acids and glucose after resistance exercise. Med Sci Sports Exerc. 2003, 35(3):449 55.

(52)

Koopman R, Beelen M, Stellingwerff T, Pennings B, Saris WH, Kies AK, Kuipers H, van Loon LJ: Coingestion of carbohydrate with protein does not further augment postexercise muscle protein synthesis. Am J Physiol Endocrinol Metab 2007, 293(3):E833–42.

(53)

Staples AW, Burd NA, West DW, Currie KD, Atherton PJ, Moore DR, Rennie MJ, Macdonald MJ, Baker SK, Phillips SM: Carbohydrate does not augment exercise-induced protein accretion versus protein alone. Med Sci Sports Exerc. 2011, 43(7):1154–61.

(54)

Borsheim E, Cree MG, Tipton KD, Elliott TA, Aarsland A, Wolfe RR: Effect of

carbohydrate intake on net muscle protein synthesis during recovery

from resistance exercise. J Appl Physiol 2004, 96(2):674–8.

(55)

Koopman R, Wagenmakers AJ, Manders RJ, Zorenc AH, Senden JM, Gorselink M, Keizer HA, van Loon LJ: Combined ingestion of protein and free leucine with carbohydrate increases postexercise muscle protein synthesis in vivo in male subjects. Am J Physiol Endocrinol Metab 2005, 288(4):E645–53.

(56)

Rasmussen BB, Tipton KD, Miller SL, Wolf SE, Wolfe RR: An oral essential amino acid-carbohydrate supplement enhances muscle protein anabolism after resistance exercise. J Appl Physiol 2000, 88(2):386–92.

(57)

Tang JE, Manolakos JJ, Kujbida GW, Lysecki PJ, Moore DR, Phillips SM: Minimal whey protein with carbohydrate stimulates muscle protein synthesis following resistance exercise in trained young men. Appl Physiol Nutr Metab 2007, 32(6):1132–8.

(58)

Tipton KD, Elliott TA, Cree MG, Wolf SE, Sanford AP, Wolfe RR: Ingestion of casein and whey proteins result in muscle anabolism after resistance exercise. Med Sci Sports Exerc. 2004, 36(12):2073–81.

(59)

Tipton KD, Elliott TA, Ferrando AA, Aarsland AA, Wolfe RR: Stimulation of muscle anabolism by resistance exercise and ingestion of leucine plus protein. Appl Physiol Nutr Metab 2009, 34(2):151–61.

(60)

Phillips SM, Van Loon LJ: Dietary protein for athletes: from requirements to optimum adaptation. J Sports Sci. 2011, 29(Suppl 1):S29–38.

(61)

Phillips SM: The science of muscle hypertrophy: making dietary protein count. Proc Nutr Soc 2011, 70(1):100–3.

(62)

Levenhagen DK, Gresham JD, Carlson MG, Maron DJ, Borel MJ, Flakoll PJ: Postexercise nutrient intake timing in humans is critical to recovery of leg glucose and protein homeostasis. Am J Physiol Endocrinol Metab 2001, 280(6):E982–93.

(63)

Adams G, Bamman MM: Characterization and regulation of mechanical loading-induced compensatory muscle hypertrophy. Comprehensive Physiology 2012, 2829:2970

(64)

Timmons JA: Variability in training-induced skeletal muscle adaptation. J Appl Physiol 2011, 110(3):846–53.

(65)

Esmarck B, Andersen JL, Olsen S, Richter EA, Mizuno M, Kjaer M: Timing of postexercise protein intake is important for muscle hypertrophy with resistance training in elderly humans. J Physiol 2001, 535(Pt 1):301–11

(66)

Verdijk LB, Jonkers RA, Gleeson BG, Beelen M, Meijer K, Savelberg HH, Wodzig WK, Dendale P, van Loon LJ: Protein supplementation before and after exercise does not further augment skeletal muscle hypertrophy after resistance training in elderly men. Am J Clin Nutr 2009, 89(2):608–16.

(67)

Cribb PJ, Hayes A: Effects of supplement timing and resistance exercise on skeletal muscle hypertrophy. Med Sci Sports Exerc. 2006, 38(11):1918–25.

(68)

Hoffman JR, Ratamess NA, Tranchina CP, Rashti SL, Kang J, Faigenbaum AD: Effect of protein-supplement timing on strength, power, and bodycomposition changes in resistance-trained men. Int J Sport Nutr Exerc Metab. 2009, 19(2):172–85.

(69)

Hulmi JJ, Kovanen V, Selanne H, Kraemer WJ, Hakkinen K, Mero AA: Acute and long-term effects of resistance exercise with or without protein ingestion on muscle hypertrophy and gene expression. Amino Acids. 2009, 37(2):297–308.

(70)

Erskine RM, Fletcher G, Hanson B, Folland JP: Whey protein does not enhance the adaptations to elbow flexor resistance training. Med Sci Sports Exerc. 2012, 44(9):1791–800.

(71)

Burd NA, Tang JE, Moore DR, Phillips SM: Exercise training and protein metabolism: influences of contraction, protein intake, and sex-based differences. J Appl Physiol 2009, 106:1692–1701.

(72)

Chesley A, MacDougall JD, Tarnopolsky MA, Atkinson SA, Smith K: Changes in human muscle protein synthesis after resistance exercise. J Appl Physiol 1992, 73:1383–1388.

(73)

MacDougall JD, Gibala MJ, Tarnopolsky MA, MacDonald JR, Interisano SA,

Yarasheski KE: The time course for elevated muscle protein synthesis

following heavy resistance exercise. Can J Appl Physiol 1995, 20:480–486.

(74)

Phillips SM, Tipton KD, Aarsland A, Wolf SE, Wolfe RR: Mixed muscle protein synthesis and breakdown after resistance exercise in humans. Am J Physiol 1997, 273:E99–E107.

(75)

Jordan LY, Melanson EL, Melby CL, Hickey MS, Miller BF: Nitrogen balance in older individuals in energy balance depends on timing of protein intake. J Gerontol A Biol Sci Med Sci 2010, 65:1068–1076.

(76)

Roy BD, Tarnopolsky MA, MacDougall JD, Fowles J, Yarasheski KE: Effect of glucose supplement timing on protein metabolism after resistance training. J Appl Physiol 1997, 82:1882–1888.

(77)

Bird SP, Tarpenning KM, Marino FE: Liquid carbohydrate/essential amino

acid ingestion during a short-term bout of resistance exercise suppresses

myofibrillar protein degradation. Metabolism 2006, 55:570–577.

(78)

Borsheim E, Cree MG, Tipton KD, Elliott TA, Aarsland A, Wolfe RR: Effect of

carbohydrate intake on net muscle protein synthesis during recovery

from resistance exercise. J Appl Physiol 2004, 96:674–678.

(79)

Hamada K, Matsumoto K, Minehira K, Doi T, Okamura K, Shimizu S: Effect of

glucose on ureagenesis during exercise in amino acid-infused dogs.

Metabolism 1998, 47:1303–1307.

(80)

Miller SL, Tipton KD, Chinkes DL, Wolf SE, Wolfe RR: Independent and combined effects of amino acids and glucose after resistance exercise. Med Sci Sports Exerc 2003, 35:449–455.

(81)

Zawadzki KM, Yaspelkis BBD, Ivy JL: Carbohydrate-protein complex increases the rate of muscle glycogen storage after exercise. J Appl Physiol 1992, 72:1854–1859.

(82)

MacDougall JD, Gibala MJ, Tarnopolsky MA, MacDonald JR, Interisano SA, Yarasheski KE: The time course for elevated muscle protein synthesis following heavy resistance exercise. Can J Appl Physiol 1995, 20:480–486.

(83)

Phillips SM, Tipton KD, Aarsland A, Wolf SE, Wolfe RR: Mixed muscle protein synthesis and breakdown after resistance exercise in humans. Am J Physiol 1997, 273:E99–E107

(84)

Cadore EL, Lhullier FL, Brentano MA, Da Silva EM, Ambrosini MB, Spinelli R, Silva RF, Kruel LF: Hormonal responses to resistance exercise in long-term trained and untrained middle-aged men. J Strength Cond Res 2008, 22:1617–1624.

(85)

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25096224

(86)

Fujita S, Dreyer HC, Drummond MJ, Glynn EL, Volpi E, Rasmussen BB: Essential amino acid and carbohydrate ingestion before resistance exercise does not enhance postexercise muscle protein synthesis. J Appl Physiol 2009, 106(5):1730–9.

(87)

Tipton KD, Elliott TA, Cree MG, Aarsland AA, Sanford AP, Wolfe RR: Stimulation of net muscle protein synthesis by whey protein ingestion before and after exercise. Am J Physiol Endocrinol Metab 2007, 292(1):E71–6.

(88)

Layman DK: Protein quantity and quality at levels above the RDA improves adult weight loss. J Am Coll Nutr 2004, 23(6 Suppl):631S–6S.

(89)

Norton LE, Layman DK, Bunpo P, Anthony TG, Brana DV, Garlick PJ: The leucine content of a complete meal directs peak activation but not duration of skeletal muscle protein synthesis and mammalian target of rapamycin signaling in rats. J Nutr 2009, 139(6):1103–9.

(90)

Wilson GJ, Layman DK, Moulton CJ, Norton LE, Anthony TG, Proud CG, Rupassara SI, Garlick PJ: Leucine or carbohydrate supplementation reduces AMPK and eEF2 phosphorylation and extends postprandial muscle protein synthesis in rats. Am J Physiol Endocrinol Metab 2011, 301(6):E1236–42.

(91)

Atherton PJ, Etheridge T, Watt PW, Wilkinson D, Selby A, Rankin D, Smith K, Rennie MJ: Muscle full effect after oral protein: time-dependent concordance and discordance between human muscle protein synthesis and mTORC1 signaling. Am J Clin Nutr 2010, 92(5):1080–8.

(92)

Bohe J, Low JF, Wolfe RR, Rennie MJ: Latency and duration of stimulation of human muscle protein synthesis during continuous infusion of amino acids. J Physiol 2001, 532(Pt 2):575–9.