• KOSTENLOSE HOTLINE +49 (0) 800-4252150
  • VERSANDKOSTENFREI INNERHALB DE AB 20€
  • GRATIS PEAK T-SHIRT AB 100€

Anabole Hormone IV - IGF-1

Anabole Hormone IV  IGFDas wachstumsfördende Hormon IGF-1 ist im Vergleich zu anderen anabolen Hormonen wie Testosteron, Wachstumshormonen und Insulin relativ unbekannt. Zu Unrecht, denn IGF-1 kann Muskelwachstum, Kraft und Fettabbau in besonderer Weise fördern und wirkt dabei fast wie fast wie ein „Jungbrunnen“. Doch optimale IGF-1-Levels sind leider selten der Regelfall...

Was ist IGF-1?

IGF-1 ist die Abkürzung für Insulin-like growth factor-1 oder zu Deutsch Insulinähnlicher Wachstumsfaktor-1.

IGF-1 ist ein Polypeptid aus ca. 70 Aminosäuren und von der chemischen Struktur zu 50% mit jener des anabolen Hormons Insulin identisch, was den Namen erklärt.

Ein optimales Wachstum ist maßgeblich von IGF-1 abhängig. Aufgrund der herausragenden Bedeutung für das Wachstum erreichen die Werte an IGF-1 auch ihr Maximum während des Teenageralters, während sie im Erwachsenenalter wieder abnehmen (Abbildung 1).

Eigene Darstellung, Daten: Klatz, Ron, M.D./ Carol Kahn (1997)

Wie wirkt IGF-1 genau und wie lassen sich auch im Erwachsenenalter auf natürliche Weise optimale IGF-1-Level erreichen, die von einigen Wissenschaftlern auf mindestens 350 ng/ml (gegenüber dem tatsächlichen Durchschnitt von 90 – 318 ng/ml) konkretisiert wurden.

Anabole Funktionen von IGF-1

Wie bereits angedeutet stimuliert IGF-1 das Wachstum von Körpergewebe. Interessant ist in diesem Zusammenhang die Tatsache, dass IGF-1 die Anzahl der Zellen steigert, also neue Körperzellen entstehen lässt, während z.B. das Wachstumshormon HGH „nur“ die Größe der bereits bestehenden Zellen steigert.

IGF-1 stimuliert damit auch (aber nicht nur) Muskelwachstum, indem es die Muskelproteinsynthese steigert, sowie Muskelkraft. In einer Studie mit Mäusen verursachte ein Anstieg von IGF-1 einen durchschnittlichen Zuwachs von 15% an Muskelmasse sowie gleichzeitig einen 14%igen Anstieg der Kraft bei jungen Mäusen. Ältere Mäuse konnten sogar noch mehr von der Steigerung an IGF-1 profitieren – ihre Muskelkraft steigerte sich um 27% gegenüber der Placebo-Gruppe.

Diese Studienergebnisse an älteren Mäusen könnten auch auf die Anti-Aging Eigenschaften von IGF-1 zurückzuführen sein. So wurde beobachtet, dass IGF-1 den menschlichen Alterungsprozess hinsichtlich Testosteronwerten, Körperzusammensetzung, geistigen Fähigkeiten (einschließlich Alzheimer-Vorbeugung) und Lebensdauer signifikant verlangsamt.

Diese leistungsfördernden Anti-Aging Eigenschaften machen IGF-1 für den gesamten Anti-Aging Bereich mindestens genauso interessant wie für das Bodybuilding. Zusätzlich fördert IGF 1 auch den Knochenbau und kann die Haut durch die Synthese von Elastin verbessern.

Neben diesen hochanabolen und leistungssteigernden Eigenschaften fördert IGF-1 auch den Fettabbau. Denn IGF-1 behindert den insulinbedingten Transport von Glucose durch Zellmembranen, sodass im Ergebnis der Organismus auf andere Quellen zur Deckung des Energiebedarfes zurückgreifen muss – die körpereigenen Fettsäuren des Fettgewebes. Der Insulinähnliche Wachstumsfaktor-1 wird deshalb sogar als therapeutisches Mittel zur Behandlung von Fettleibigkeit/ Fettsucht in Betracht gezogen.

Im Folgenden wird darauf eingegangen, wie sich dieses hochanabole und verjüngend wirkende Hormon auf natürliche Weise modulieren lässt.

Stimuli von IGF-1

Die IGF-1-Levels werden in großem Maße von anderen anabolen Hormonen beeinflusst. So besteht ein Hormon-Synergismus zwischen IGF-1 und den Hormonen Insulin, dem Wachstumshormon (HGH) sowie Testosteron (Vgl. auch die Blogeinträge „Anabole Hormone I - Testosteron“, „Anabole Hormone II - Insulin“ und „Anabole Hormone III - HGH“).

Interessant ist dabei, dass offenbar nicht höchstmögliche Werte an Insulin und HGH den Insulinähnlichen Wachstumsfaktor-1 maximal fördern, sondern Werte innerhalb einer gewissen Bandbreite. Maximale Werte an Insulin und HGH können demnach ebenso kontraproduktiv wie zu geringe Werte sein.

Createston Anabolic Stack

Es wird deutlich, dass optimale Werte an Insulin und HGH sowie hohe Testosteronwerte maßgebend für optimale IGF-1 Levels sind. Aus diesem Grund scheinen sich auch die synergetischen Multi-Formulas mit zusätzlichen Testosteron-, HGH- und Insulinmodulatoren zur maximalen Stimulation von IGF-1 am besten eignen.

Doch auch die folgenden Einzelsubstrate haben IGF-1 steigernde Eigenschaften gezeigt:

  • Arginin
    Die Aminosäure Arginin kann neben HGH und Nitric-Oxide auch die IGF-1-Werte steigern. Gerade bei älteren Probanden wurden in einer Studie mit Arginin Aspartat deutlich bessere IGF-1 Werte festgestellt. Eine andere Studie mit L-Arginin konstatiert ebenfalls eine signifikant erhöhte IGF-1 Produktion. In einer dritten Studie erwies sich Arginin Pyroglutamat in Kombination mit der Aminosäure Lysin Hydrochlorid als besonders effektiv, während Arginin und Lysin alleine eingenommen zu keiner signifikanten IGF-1 Steigerung führten.
  • Carnitin
    In einer fünfmonatigen Studie mit täglich 3 g Acetyl-L-Carnitin (ALC) wurde eine signifikante Verbesserung der freien IGF-1 Levels beobachtet. Gleichzeitig berichteten die Probanden von einer Verbesserung des Wohlbefindens nach ca. 2-3 Wochen.
  • Omega-3-Fettsäuren
    Die Steigerung der Zufuhr an Omega-3-Fettsäuren von 12% auf 50% der ungesättigten Fettsäuren (einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren) hat – so wurde in dem Magazin All Natural Muscular Development berichtet – zu einer 50%igen Steigerung von IGF-1 geführt.
  • Protein
    In einer Studie mit 51 Probanden zwischen 18 und 25 Jahren verzeichnete die Gruppe, die zweimal täglich ein Protein-Supplement mit 42 g Protein bekam, höhere Steigerungen an IGF-1 als eine zweite Gruppe, die ein Kohlenhydrat-Supplement bekam. Tierstudien demonstrierten darüber hinaus die Fähigkeit von Whey Protein, die IGF-1 Levels zu erhöhen.
  • ZMA
    Der Reglerstoff Zink ist für optimale Werte an IGF-1 essentiell, wie auch in mehreren Studien bestätigt wurde. Eine mangelhafte Versorgung mit Zink geht demnach mit zu geringen IGF-1 Werten einher. Gleiches gilt auch für Magnesium, weshalb das optimal verwertbare Zink und Magnesium aus ZMA der beste Weg ist, dieses Risiko auszuschließen.Darüber hinaus sind auch die Reglerstoffe Vitamin D, Kalium für optimale Werte des Insulinähnlichen Wachstumsfaktors-1 wichtig.

Fazit

IGF-1 kann Muskelwachstum, Kraft und den Fettabbau effektiv begünstigen und hat darüber hinaus zahlreiche Eigenschaften, den Alterungsprozess und dessen negative Auswirkungen zu verlangsamen.

Besonders interessant für den Muskelaufbau ist die Tatsache, dass IGF-1 nicht die Größe, sondern die Anzahl an Muskelzellen steigern kann. Was für die Muskeln gilt, hat aber ebenso Gültigkeit für weitere Körperzellen wie z.B. die Zellen der Niere, des Thymus oder der Milz.

Experten empfehlen für Erwachsene IGF-1 Werte von 350 ng/ml und mehr. Jedoch werden diese Werte im Erwachsenenalter i.d.R. nicht erreicht, was dem Muskelaufbau und einer maximalen körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit bis in hohe Alter hinein im Wege steht.

Durch die starke Interdependenz von IGF-1 mit anderen anabolen Hormonen, scheint der beste Weg für optimale IGF-1 Levels die Supplementierung mit einer All-in-One Formula bzw. einer Multi-Formula, welche eine Vielzahl an Hormonen moduliert, zu sein.

Doch auch viele der oben genannten Einzelsubstrate sowie eine proteinreiche Ernährung kann helfen, von den Vorzügen von IGF-1 zu profitieren.

ZMA Anabolic Stack Createston Whey Fusion Arginin Carnitin EPA / DHA / GLA

Mit sportlichem Gruß
Ihr Peak Team

Quellen

Ballard, T. L., et al. Effect of protein supplementation during a 6-mo strength and conditioning program on insulin-like growth factor I and markers of bone turnover in young adults. Am J Clin Nutr. 81(6):1442-1448, 2005.

Bennett, M. L. Vanity medicine: do noninjectable forms of human growth hormone work? Nutrition Science News. November 2000.

Bucci, L., Ph.D., University of Utah, Salt Lake City, USA. Annual Conference of the American Academy of Anti-Aging Medicine, Las Vegas, USA, 1997.

Burke, E. R. Boning up on fish oil. All Natural Muscular Development. 36(35th Anniversary Issue):74, 1999.

Caddell, J. L. Geriatric cachexia: a role for magnesium deficiency as well as for cytokines? [letter]. American Journal of Clinical Nutrition. 71:851-853, 2000.

Chevalley, T., et al. Arginine increases insulin-like growth factor-I production and collagen synthesis in osteoblast-like cells. Bone. 23(2):103-109, 1998.

Clark, R. G., et al. Additive effects on body growth of insulin-growth factor-I and growth hormone in hypophysectomized rats. Endocrinol Metab. 1:49-54, 1994.

Di Marzio, L., et al. Acetyl-L-carnitine administration increases insulin-like growth factor 1 levels in asymptomatic HIV-1-infected subjects: correlation with its suppressive effect on lymphocyte apoptosis and ceramide generation. Clin Immunol. 92(1):103-110, 1999.

Dorup, I. Magnesium and potassium deficiency. Its diagnosis, occurrence and treatment in diuretic therapy and its consequences for growth, protein synthesis and growth factors. Acta Physiol Scand. 618(Supplement):1-55, 1994.

Flyvbjerg, A., et al. Evidence that potassium deficiency induces growth retardation through reduced circulating levels of growth hormone and insulin-like growth factor 1. Metabolism. 40(8):769-775, 1991.

Grounds, M D. Reasons for the degeneration of ageing skeletal muscle: a central role for IGF-1 signalling. Biogerontology. 3(1-2):19-24, 2002.

Hall, B., R.D. Protein powder passion: a closer look at one of the hottest topics in sports nutrition. Muscle Media. 63:56-64, 1997.

Hall, B. Mineral rights: Experts unearth scientific truths about the link between mineral supplementation and muscle size and strength. Muscle Media. 69:56-61, 1998.

Jorgensen, J. O., et al. Growth hormone versus placebo treatment for one year in growth hormone deficient adults: increase in exercise capacity and normalization of body composition. Clin Endocrinol. 45(6):681-688, 1996.

Klatz, Ron, M.D. / Carol Kahn. Grow Young with HGH, Harper Collins, New York, 1997.

Kupfer, S. R., et al. Enhancement of the anabolic effects of growth hormone and insulin-like growth factor-1 by use of both agents simultaneously. J Clin Invest. 91:391-396, 1993.

Liebovitz, B. Nutrition update: The best anticatabolic nutrients for natural bodybuilders: a summary. All Natural Muscular Development. 34(2):209, 1997.

MacDonald, R. S. The role of zinc in growth and cell proliferation. Journal of Nutrition. 130(5 Supplement):1500S-1508S, 2000.

McNall, A., et al. The impaired growth induced by zinc deficiency in rats is associated with decreased expression of the hepatic insulin-like growth factor I and growth hormone receptor genes. Journal of Nutrition. 125:874-879, 1995.

Ninh, N. X., et al. Zinc supplementation increases growth and circulating insulin-like growth factor 1 (IGF-1) in growth-retarded Vietnamese children. American Journal of Clinical Nutrition. 63(4):514-519, 1996.

Rudman, D., et al. Effects of human growth hormone in men over 60 years old. The New England Journal of Medicine. 323(1):1-6, 1990.

Ruiz-Torres, A., et al. Ageing and longevity are related to growth hormone/insulin-like growth factor-1 secretion. Gerontology. 48(6):401-407, 2002.

Sonntag, W. E., et al. The effects of growth hormone and IGF-1 deficiency on cerebrovascular and brain ageing. J Anat. 197(Part 4):575-585, 2000.

Torricelli, P., et al. L-Arginine and L-Lysine stimulation on cultured human osteoblasts. Biomed Pharmacother. 56(10):492-497, 2002.

Zaloga, G. A. R., et al. Effect of enteral diets on whole body and gut growth in unstressed rats. J PEN. 15(1):42-47, 1991.

Quellen ohne Autorangabe

IGF-1 blocks the aging-related loss of skeletal muscle function. Proceedings of the National Academy of Sciences USA. 95(26):15603-15607, 1998.

Osteoporosis protocol. Life Extension. 5(3):25-29, 1999.

Pathways of aging. Life Extension. January 2004.